Sind 9 Stunden Schule inkl. Lernaufwand eigentlich legitim?

7 Antworten

Als ich auf der BOS II war, meinten meine Lehrer immer, diese Schule sei "nunmal ein Fulltime Job" Wer die BOS II besuche, solle sich darauf einstellen, dass er unter der Woche wenig Zeit habe und an den Wochenenden mit Lernen beschäftigt sei.

So war's dann auch. Und mir hat's auch nicht gefallen. Zwar war ich da schon 19 und das Jugendschutzgesetz hatte nichts zu melden, aber wie du ja schon gesagt hast, hat das mit Schule ohnehin wenig zu tun. 

Ich denke, es ist einfach so: Wenn du die BOS besuchst, willst du das Abi machen. Und das brauchst du ja, weil du wahrscheinlich mal studieren möchtest. Ein Studium wird noch anstrengender und zeitraubender sein als das Abi. Und genau darauf muss dich die BOS vorbereiten - sonst bist du im Nachhinein ja gar nicht auf das Leben an ner Uni vorbereitet und nicht studierfähig.

Du hast 1) nicht jeden Tag so lange Schule, sondern nur montags. 2) Du hast deine Pausenzeiten nicht von deiner "Arbeitszeit" abgezogen, du bleibst also unter 8 Std. täglich 3) Deine persönliche Lernzeit ist deine Freizeit. Wenn man einen Beruf erlernt und für die Gesellenprügung büffelt, muss man das auch in der Freizeit und nicht in der Arbeitszeit machen 4) 3 1/2 Hausaufgaben - und Lernzeit täglich? Was machst du denn da die ganze Zeit. So lange habe ich in meiner ganzen Schullaufbahn niemals gebraucht und hab ein gutes Abitur gemacht... Sorry, dass ich so direkt sein muss, aber wenn du langsamer im Denken bist als der Durchschnittsoberschüler und du deshalb länger zum Lernen und Üben brauchst, dann ist das dein persönliches Problem. 5) Na gut, Rechensolltest du wirklich noch üben, wenn du das Abitur anstrebst. Denn selbst wenn man die Pausenzeiten nicht abzieht. Kommt man von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr nicht auf 9 Std. Arbeitszeit....

Nun ja, zu erstmal: Dass meine Frage nicht allzu ernst gemeint war, dürfte eigentlich durchgesickert sein.. 

Reicht denn ein einmaliger Verstoß gegen geltendes Recht nicht aus? Rein rhetorische Frage. Den Abzug der Pause habe ich natürlich bedacht, aber bewusst nicht abgezogen, dass es sich hierbei um eine Hyperbel gehandelt hat, dürfte ebenfalls klar sein.

Dass es sich bei der Lernzeit um die eigene Freizeit handelt, wusste ich nicht, danke dafür. Jedoch empfinde ich dies ehrlich gesagt nicht unbedingt als fair.

Ich besuche die 13. Klasse einer bayerischen Berufsoberschule im sozial Zweig und strebe einen >1,2 Schnitt an, da sind mind. 3,5 Stunden büffeln täglich Pflicht. Ich spreche hierbei natürlich nicht nur von der Wiederholung und selbstständiger Vertiefung des gelernten Stoffs, sondern auch vom Voraus-Lernen. 

8:00 - 16:50 uhr sind nicht 9h? Ok, sorry 8h und 50 min. ;-)

0
@crusher456

Was ich mit der Frage eigentlich ausdrücken will: Es ist jetzt Dienstag 3:50 Uhr und ich bin seit Montag 8:00 Uhr bis jetzt so ziemlich ununterbrochen am Lernen bzw. mit dem freiwilligen Vertiefen des Stoffes beschäftigt und ich habe theoretisch immer noch nicht alle Informationen, die ich für ein komplettes (bzw. in den meisten Augen übertriebenes) Verständis des Stoffes benötige. 

Relativ gesehen ist mein Ehrgeiz übertrieben, aber dennoch bin ich kein Einzellfall. 

Leistung setzt eine gewisse Opferbereitschaft voraus, na klar.. Aber dass die Oberstufe, v.a. in Bayern, wo einem nicht schon vorher gesagt wird welche themen denn im Abitur dran kommen, eine relativ harte Zeit ist, ist unumstritten;-)

0
@crusher456

Schön, dass du Reflektionsfähigkeit besitzt und du merkst, dass dies selbst induzierter Stress ist und deine Einwände deshalb nicht gerechtfertigt sind.

Viel Erfolg trotzdem!

0

Wenn ich ehrlich bin. Ich bin auch froh kein Schüler mehr zu sein. Ich verstehe garnicht warum viele Erwachsene die Schulzeit in den Himmel loben und sagen es ist besser als arbeiten gehen (ich bin 30 und sage das nicht!). Das einzig geile in der Schulzeit war die Volksschule/Grundschule bei mir. Die Einser flogen mir nur so zu, man hatte nicht lange Unterricht am Tag und man interessierte sich noch für die Themen und vorallem bringen einem diese Sachen noch heute was wie lesen, schreiben, rechnen. Oberstufe dagegen war für mich ein einziger Horrorfilm. Selbst mein Studium hatte mir noch besser gefallen als die Oberstufe. Aber was willst du machen? Friss oder stirb. Denk dran. Du hast nicht ewig Schule und irgendwann ist das Gruselkabinett vorbei.

Was möchtest Du wissen?