...sind 5-6 Stunden "Schlaf" am Tag ungesund!?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Despacito,

Nein, voll OK, dein Koerper regelt das vollautomatisch. Wenn muede, dann mehr Schlaf usw.

Als junger Mensch braucht man weniger Schlaf als die "Alten", also ist bei dir alles klar.

Du siehst selbst, dein Koerper gibt dir immer Feedback, was er braucht, also hoere auf ihn!

Ja, ist ungesund. Zumindest jede 2. oder 3. Nacht solltest du dir mindestens 7-8 Stunden gönnen. Wie du dich nach dem Aufstehen fühlst hängt sehr davon ab ob du aus einer Traumphase erwachst oder vom Wecker direkt aus dem Tiefschlaf gerissen wirst. deshalb kann es sein, daß du dich schlechter fühlst wenn du 30min länger schläfst falls dann deine nächste Tiefschlafphase schon begonnen hat.

Ändert aber nichts daran, daß es insgesamt zu kurz ist. Wer lang genug schläft wächt fast immer aus ner Traumphase auf weil die Tiefschlafphasen immer kürzer werden wenn der Körper sich ausreichend erholt hat. ;)


Hallo.

Das kann bei vielen Menschen verschieden sein.Ich schlafe gern länger, jetzt im Rentenalter.

Nach Berufsleben und dann ins EU-Rente, habe ich noch 23 Jahre TAXI gefahren. In der Regel  immer  Nachts fr-Sa. Sa-So und so-mo. 
Sowie zwischendurch. Jetzt bin ich seit 2 Jahren nicht mehr immer  am Fahren. Den Schlafrytmus aber total verloren.

Damals konnte ich immer zwischendurch mal Schlafen beim Warten .

Jetzt mag ich es gern länger bis 8-9 Stunden.
Früher bei meiner Arbeit war ich morgens meist der erste.

Wenn im Sommer die Schützenfeste waren , ich war immer da.

Der eine mag es länger der andere braucht nur ein kleines Nickerchen z,B. Kohl und Merkel wird nachsagt, wenn sie Zeit haben eine Stunde ein Nickerchen und es kann wieder frisch weiter gehen. 

Prinzipiell ja!

Ich kenne diesen Rhytmus nur zu gut und betreibe das schon seit vielen Jahren. Auch das wenn man länger schläft sich noch müder fühlt kenne ich nur zu gut.

Die letzten Jahre habe ich mich und eine handvoll Ärzte mit dem Thema beschäftigt.

Das kannst du schon eine gewisse Zeit machen aber als Dauerzustand über Jahre hinweg ist es schädlich. Neben körperlichen Symptomen, Gewichts- und Muskelverlust, verschlechtertes Immunsystem, Hautalterung und grauen Haaren schlägt es durch die fehlende Regenerationszeit auf den Körper.

Noch schlimmer sind bei mir zum Beispiel die psychischen Leiden. Zuerst wurde ich immer schneller reizbar mittlerweile ist es schon eine schwerwiegende Depression. Bekomme es durch Schlaftherapie und das eine oder andere Mittelchen langsam wieder in den Griff aber es ist noch ein langer Weg. Aber mach dir jetzt erst mal keine zu großen Sorgen, es hat auch Jahre gedauert bis es so weit kam.


Tipps:

Ich bin nach wie vor ein Nacht aktiver Mensch (klar kuck mal auf die Uhr). Nichts mehr essen nach dem Abendessen, spätestens 2 Stunden vor dem Schlafen gehen nichts mehr ESSEN!

Hin und wieder mal ein Nickerchen am Mittag oder Nachmittag machen, aber nur ein Nickerchen (bis 90 min.), keine 3 Stunden durchpennen!

Kein Sport in den 2 Stunden vor dem schlafen gehen.

Traumtagebuch und evtl. sogar luzides Träumen versuchen. Dann willst du automatisch schneller in die Falle.

Bei uns Nachtmenschen gibt es einen kurzen Müdigkeitsschub am Abend. Bei mir oft so gegen 20:00 Uhr. Das ist natürlich zu früh aber du solltest diesem Schub so ein oder zwei mal pro Woche nachgeben. Klar wirst du dann um 4:30 Uhr wach aber bist top-fit.


Also übertreib es nicht und Gute Nacht!

Auf Dauer ja dein Körper gewöhnt sich daran aber das "Fit" fühlen kann täuschen da es auch ein Teil von Übermüdung sein kann weil dein Köper versucht sich zu pushen und den fehlenden Schlaf auszugleichen^^

Was möchtest Du wissen?