sind 400€ eine Gerichtsverhandlung wert?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst lass dir gesagt sein, dass wegen 400 € durchaus Gerichtsverhandlungen geführt werden. Ich hatte vor 2 Jahren einen Fall, da wollte ein Käufer bei mir einen gebrauchten Rechner nicht bezahlen. Streitwert 170 €. Zum Schluss hat er insgesamt fast 800 € bezahlt.

Nun zu deinem Fall: Zunächst wäre interessant, ob die Forderungen berechtigt sind oder nicht. Wenn sie berechtigt sind, kann ich dir nur raten, zu zahlen. Dies sieht unser Rechtssystem so vor und ist vom moralischen Standpunkt aus, nur recht und billig.

Sind sie nicht berechtigt, steht dir natürlich das Recht zu, dich dagegen zu wehren.

Kommt es zu einer Verhandlung, müsste der Gläubiger seine Ansprüche beweisen. Wie er das macht, ist seine Sache. Dies kann durch Verträge, durch irgendwelche Belege oder auch durch Zeugenaussagen geschehen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Im Übrigen muss er nur die Forderung beweisen. Wenn du behauptest, du hättest gezahlt, musst du die Zahlung beweisen.

Technoslider 01.02.2015, 22:24

die zahlungen kann ich aber nicht beweisen er kann es aber auch nicht oder er hat einen Zeugen der gesehn hat wie ich ihm das Geld nicht gegeben hab

0
Interesierter 01.02.2015, 22:26
@Technoslider

Die Beweislast für die Zahlung liegt ausschliesslich bei dir.

Er muss nicht beweisen, dass er nichts bekommen hat. Du musst beweisen, dass du gezahlt hast.

Aber zunächst stellt sich mal die Frage, sind die Forderungen berechtigt? Ja oder nein?

0
Technoslider 01.02.2015, 22:26

hab leider keine rechtsschutzversicherung

0
Technoslider 01.02.2015, 22:37
@Technoslider

ich kann es nicht beweisen das ich gezahlt habe weil ich ihm das geld immer bar gegeben habe hallo wir waren freunde sind durch dick und dünn

0
Interesierter 01.02.2015, 22:38
@Technoslider

Das glaube ich dir gerne. Ich kann und möchte hier auch kein Werturteil abgeben.

Ich kann dir nur sagen, wie die Rechtslage aussieht.

0
Interesierter 01.02.2015, 23:39
@Technoslider

Das wäre eine Lösung, die unser Rechtsstaat nicht so gerne sieht.

Allerdings möchte ich eines anmerken: Vor Gericht muss jeder die Wahrheit sagen. Lügt jemand und es kommt heraus, dann ist das eine Straftat, die empfindliche Folgen haben kann.

Das heisst, dein Gegenüber sollte sich schon zweimal überlegen, ob er behaupten will, er habe von dir kein Geld bekommen, wenn es nicht stimmt. Er muss ja immer damit rechnen, dass du doch irgend ein Ass im Ärmel hast und den Beweis führen kannst, sei es über eine SMS, einen Whatsapp-Verlauf oder jemandem, bei dem er geprahlt hat, dass er für dir für die alte PS3 200 € abgezogen hat. Die Form des Beweises ist zwar für seine Aussagekraft von Bedeutung, könnte jedoch einem Verfahren einen ganz anderen Verlauf geben.

Fliegt also eine Lüge deines Gegners in einem so entscheidenden Punkt auf, verliert er nicht nur den Prozess, sondern hat auch noch ein Verfahren wegen "uneidlicher Falschaussage" am Hals. Mit dieser Hypothek würde ich mir den Gang vor Gericht an seiner Stelle zweimal überlegen.

1

Was hast du denn da für einen Trottel zum "besten" Kumpel?? Du sagst er hat sogar schon einen Anwalt beauftragt! Wenn du die Forderung jetzt annimmst, muss er die Anwaltskosten selbst tragen. Wenn nicht, ginge das vor Gericht, dann würdest du verlieren (wenn er es dir nachweisen kann), und das wird dann deutlich teurer wie nur 400 EUR.

Interesierter 01.02.2015, 22:34

Das mit den Anwaltskosten ist nicht so einfach.

Hat der Gegner den Fragesteller nachweislich in Verzug gesetzt und der Fragesteller hat die Frist verstreichen lassen, kann der Gegner die Anwaltskosten als Verzugsschaden geltend machen.

0
Interesierter 01.02.2015, 22:41
@Technoslider

Dann gab es also Schreiben, die Fristen setzten? Mit diesen wurdest du in Verzug gesetzt. Ob du darauf geantwortet hast oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Ausschliesslich die Rechtmässigkeit der Forderung ist als Maßstab heranzuziehen. Gegen eine rechtmäßige Forderung kannst du eine Inverzugsetzung nicht verhindern, auch wenn du der Forderung widersprichst. Du kannst nur unrechtmäßige Forderungen zurückweisen.

0
Technoslider 01.02.2015, 22:49
@Technoslider

was macht das den für einen unterschied ob ich schreibe wiederspruch oder zurückweisung

0
Interesierter 01.02.2015, 22:54
@Technoslider

Gar keinen!

Darum geht es gar nicht. Nur einer unberechtigten Forderung kannst du wirksam widersprechen bzw. sie zurückweisen. Bei einer berechtigten Forderung sind Widerspruch bzw. Zurückweisung wirkungslos.

Es kommt nicht darauf an, ob du widersprichst, sondern darauf, auf die Rechtmäßigkeit der Forderung.

0

Ja, verhandelt wird das im Zweifelsfall, die Bagatellgrenze liegt drunter.

Das zusätzliche Problem sind die Anwalts- udn Gerichtskosten wenn du unterliegst.

Ob der Anspruch besteht und nachweisbar ist entscheidet letztlich das Gericht, musst ja selber wissen ob da was dran ist. Miete gibt es wohl einen Mietvertrag, wenn du Überweisungsbelege hast ist es schnell vom Tisch, sonst musst du im Zweifel belegen dass du bar bezahlt hast. Er muss nur den Anspruch aus dem Mietvertrag belegen.

Bei der PS3 reicht möglicherweise ein Zeuge, ob es den gibt kann ich nicht sagen.

Technoslider 01.02.2015, 22:31

und ne alte gebraucht ps3 ist doch keine 200 € mehr wert

0
Technoslider 01.02.2015, 23:06
@Interesierter

ich muss feststellen das es sehr einfach ist jemanden vor Gericht zu zerren hätt ich nicht gedacht

0
Interesierter 01.02.2015, 23:28
@Technoslider

Ja, das ist es in der Tat.

Im Regelfall, muss muss derjenige, der etwas zu seinen Gunsten behauptet, dies auch beweisen. Das heisst, dein Gegenüber muss zuerst mal den Beweis seiner Forderung antreten. Gelingt dies nicht, wird die Klage an dieser Stelle abgewiesen. Weiter wird gar nicht verhandelt.

Gelingt der Beweis der Forderung, bist du an der Reihe. Eine berechtigte Forderung kannst du nur durch die Erfüllung dieser Forderung, in diesem Fall der Zahlung auflösen. Den Beweis für deine Erfüllung musst du in diesem Fall selbst führen. Hier wird gerne auf "Aussage gegen Aussage" verwiesen. Dem ist nicht so. Du würdest in diesem Fall behaupten: "Ich habe gezahlt!" Diese Behauptung müsstest du beweisen.

Wäre ich in dieser Situation dein Gegner, wärst du mir schon ins offene Messer gelaufen. Du hast den Wert der gebrauchten PS in Zweifel gezogen. Hättest du sie bezahlt, wäre der Wert nicht strittig. Damit kämst du in gewaltige Erklärungsnöte.

0
Technoslider 01.02.2015, 23:53
@Interesierter

aber selbst eine neue ps3 ist ja nicht mal 200€ wert wie kann er dann 200 verlangen wie kommt man auf so einen wert

0
Interesierter 02.02.2015, 12:46
@Technoslider

Du hast das Paradoxon in deiner Aussage nicht erkannt.

Wenn du behauptest, du hättest ihm das Geld für die PS gegeben, dann musst du angeben, wieviel das war. Wenn du den Wert der PS in Zweifel ziehst, sagst du damit indirekt aus, dass du ihm nichts gegeben hast. Und wenn du ihm nichts gegeben hast, ist die Forderung, egal wie viel die PS nun tatsächlich wert war (Es gilt übrigens der Wert von vor 2 Jahren) zumindest dem Grunde nach immer noch offen.

0

Es sind schon Leute wegen Centbeträgen vor Gericht gekommen

lightB 01.02.2015, 22:16

Diese Leute hatten aber auch nichts besseres zu tun.

Gab's beim Schlecker nicht ma die Story, dass eine Putzfrau gekündigt wurde, weil sie auf irgendeinem Weg zwei Pfandbons im Wert von zwei fuffzig bekommen hat und diese einlösen wollte?

0

Was möchtest Du wissen?