Sind 36 Euro monatlich zu hoch für 1000 kWh?

7 Antworten

Mein Stromanbieter namens Römerstrom hat mir gesagt, dass der Vertrag, den sie mir geschickt haben der billigste ist, ansonsten würde ich mehr zahlen. 

Das ist der beste Römerstrom-Tarif für Dich. Es gibt keinen besseren, Sie haben Dich also nicht falsch beraten.

Danach sah ich, dass die mich angelogen haben und es weitaus günstigere gibt. 

Strom in Finnland ist preiswerter. Auch richtig.

Dein Arbeitspreis liegt doch bei 23,81 Cent/kWh brutto - oder?

Was kann ich tun?

Kündige zum nächstmöglichen Termin den Vertrag.

Bis dahin kannst Du Dich mit dem Thema "günstigster Anbieter" ja noch einmal beschäftigen.

Gibt es eine Kündigungsfrist? Im Vertrag steht nur 2 Wochen für die Kündigungsfrist. Also 2 Wochen vor Ablauf? Kann man jederzeit den Vertrag kündigen bei Stromanbietern?

0
@Helferseele

Ja, Du kannst jederzeit kündigen.

Wie ist die Vertragslaufzeit (12 Monate) ? Also Ende Oktober 2019 - oder?

Du kündigst jetzt zum Vertragsende z.B. 31.10.2019 (wenn dem so ist - prüfe das).

Dann ist Ruhe und mach das per Einwurf-Einschreiben.

2
@Helferseele

Steht denn im Vertrag auch eine Laufzeit? Üblich wäre ja schon, dass du nun für ein oder zwei Jahre gebunden bist.

Die Sache mit dem Widerruf scheint dich anscheinend nicht weiter zu interessieren. Dann sei es eben drum.

0
@Droitteur

Ich glaube nicht, dass sie den Vertrag widerrufen werden. Telefonisch habe ich keine positive erhalten.

0
@Helferseele

Du widerrufst den Vertrag.

Den Widerruf erklärt der Verbraucher einseitig. Darüber hat der Unternehmer selbstverständlich nicht zu befinden.

Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Dh Unternehmer müssen ohnehin damit rechnen, dass ihnen Widerrufserklärungen erst nach dem 14. Tag zugehen. Daraus lässt sich argumentieren, dass man eine verloren gegangene (ob nun tatsächlich oder angeblich..) Erklärung erneut abschicken kann.

Streng genommen hat sie dein Widerruf zwischenzeitlich ja sogar schon erreicht (nunmehr eben per Telefon).

0

Die 36 € pro Monat sagen doch gar nichts aus. Das ist eine Vorauszahlung, in der Grundpreis + Gebühren für den geschätzten Verbrauch berechnet werden. Die machen da natürlich einen Sicherheitsaufschlag drauf, denn wenn Du angibst, dass Du 1000 kwh pro Jahr verbrauchst, bedeutet das noch lange nicht, dass es dabei bleibt. Vielleicht brauchst Du erheblich mehr. Das gilt auch, wenn Du von Römerstrom geschätzt wurdest. Auch da setzen die noch einen Sicherheitszuschlag oben drauf.

Am Jahresende wird abgerechnet und dann siehst Du vielleicht, dass Du einen erheblichen Betrag zurück bekommst.

Außerdem gehören zur Einschätzung, ob ein Stromvertrag günstig oder hoch ist, noch eine ganze Reihe verschiedener Faktoren:

Grundpreis

Arbeitspreis

Boni

Es ein Strompreis ruhig höher sein, wenn man einen satten Neukundenbonus und vielleicht noch Sofortbonus erhält, kann aus dem mittleren Anbieter oder teuren Anbieter plötzlich ein recht billiger werden. Aufpassen muss man nur, dass man rechtzeitig kündigt und wieder einen neuen Lieferanten sucht.

Abgesehen davon hast Du doch gestern geschrieben, dass Du wieder heim zu Mama ziehst. Wenn die Grundlage für den Strombezug sowieso entfällt, endet doch auch der Liefervertrag.

Als Grundpreis wurden 120 Euro verrechnet für das Jahr. Was besagt der Grundpreis aus?

0
@Helferseele

10 € pro Monat, also. Ein Grundpreis wird von jedem Anbieter verlangt. Der eine mehr, der andere weniger. Je höher der Grundpreis, umso geringer fällt normalerweise der Arbeitspreis aus. Deshalb darf man den Arbeitspreis nie losgelöst vom Grundpreis betrachten. Es ist nachvollziehbar, dass der Grundpreis an Bedeutung verliert, wenn die Abnahmemenge, also der Verbrauch höher ist. Bei 1000 kwh pro Jahr sind die 120 € für den Versorger schon eine ordentliche Basis.

Günstigere Grundpreise liegen bei irgendwo zwischen 7 und 10 € pro Monat. Höhere zwischen 15 und 25 €.

Mit dem Grundpreis werden Verwaltungskosten, die Zählervorhaltung und solche Dinge bezahlt. Wenn man so will, bezahlst Du damit die technischen und verwaltungsmäßigen Voraussetzungen dafür, dass überhaupt Strom bei Dir ankommt.

0

Naja, Du bist in der Nachweispflicht. Wenn Du das aufgrund des normalen Postwegs nicht nachweisen kannst, hast Du - hart ausgedrückt - Pech gehabt.

Die 14 Tage Widerrufsfrist sind schon abgelaufen?

Ja die Frist ist schon abgelaufen.

0
@Helferseele

Dann einfach nochmal widerrufen. Man kann zwar darüber streiten, aber es gibt sehr gute Argumente dafür, dass ein Widerruf immer noch möglich ist.

Dürfte deinem Gegner zu aufwendig sein, sich da auf einen Streit einzulassen.

0

Strom-Abrechnung

Ich habe heute meine Stromrechnung von Stromio erhalten. Ich habe dort ein Paket von 5200 KWh gekauft und bezahle monatlich 118 Euro.

Heute kam meine Jahresabrechnung. Der tatsächliche Verbrauch war nur 4502 KWh. Nun will mein Stromanbieter für das kommende Jahr wieder 5200 KWh zu Grunde legen und verlangt nun wegen Preiserhöhungen eine monatl. Abschlag von 131 Euro.

Kann ich da was gegen machen? Ich habe ja schließlich deutlich weniger verbraucht. Laut Vertrag kann ich erst wieder zum 31.03.2014 kündigen.

...zur Frage

Stromverbrauch über 11600 KWh in einem Monat?

Ich habe meine Stromabrechnung bekommen und war geschockt! ich bin mit meiner familie (3 personen) im oktober in eine 3z-wohnung gezogen. laut abrechnung haben wir vom 01.10.10 -01.12.10 460KWh verbraucht. dies scheint ja auch total realistisch. aber vom 01.12.10-31.12.10 wurden laut abrechnung 11600 KWh verbraucht! das ist doch völlig unrealistisch! nun wurde ein neuer monatlicher betrag von fast 1000 euro errechnet. den kann ich unmöglich monatlich bezahlen. was ist nun zu tun? an wen wende ich mich und was meint ihr dazu?

...zur Frage

Darlehen für Stromnachzahlung?

Hallo Leute,

Ich weiß es gibt hier viel zum Thema "Stromnachzahlung" aber vielleicht würdet ihr mir doch gerne weiterhelfen.

Mein Problem:

Ich habe seit diesem Monat meinen Stromanbieter gewechselt (TWL). Mein alter Stromanbieter (E.on) hat mir eine Schlussrechnung in Höhe von 1000 Euro geschickt.

Jetzt fragt ihr euch 1000 Euro??? Was habt ihr da verbraucht !

Wir sind 3 Personen (Mein Mann, meine Tochter und ich) Beziehen ALG 2 Heizen mit elektrischen Heizungen (Wir bekommen nix anderes vom Vermieter) Abschlag war niedrig :( 35 Euro

Zu meine Frage:

Würde das Jobcenter mir ein Darlehen für meine Nachzahlung geben? Zahlen die das direkt an den Stromanbieter? Oder bekomme ich nur ein Teil als Darlehen?

P.S. Ich hatte einmal ein Darlehen für meine Kaution bekommen und habe Sie ordentlich immer bezahlt !!! Ich schulde also dem Jobcenter kein Geld mehr.

Ich würde mich auf eure hilfreichen Antworten freuen

...zur Frage

Rheinergie Strom+Gas hohe Nachzahlung?

Hallo liebe Leute,

ich soll für meine alte 30m2- Wohnung, bei der ich 64 Euro monatlich Abschlag für Strom und Gas insg. bezahlt habe, nun 300 Euro nachzahlen (bin ausgezogen). Wie kann denn so eine riesige Nachzahlung zustande kommen? Davor das Jahr war alles super mit den Abschlägen. Das einzige was ich manchmal gemacht habe ist über Nacht geheizt weil es so kalt war. Ich habe laut Zählerstand im letzten Jahr 12 Monate 919,000 m³ Erdgas und 694 kWh Strom verbraucht und wie gesagt den o.g. Abschlag monatlich gezahlt. Weiß da jemand was? (werde auch morgen anrufen, bin nur besorgt und würde mich gern auf das Gespräch vorbereiten)

...zur Frage

Muss ich bezahlen, obwohl es keinen Vertrag gibt?

Guten Tag,

Ein Stromanbieter schickt mir ein paar Briefe und ich dachte, dass die Briefe alle Werbungen sind. Deshalb habe ich die Briefe immer einfach weggeschmissen ohne zu lesen. (Der Name vom Stromanbieter kannte ich auch nicht) Aber das war doch keine Werbung! Der Stromanbieter sagt dass ich für das Vertragskonto bezahlen muss (etwa 300 Euro).

Ich bin mir aber sicher, dass ich nie mit dem Firma zu tun hatte. Ich hab keinen Vertrag von diesem Stromanbieter unterschrieben. Wirklich unverständlich, warum die Firma mir so nen Brief schickt.

Man kann ohne mein Einverständnis ein Konto öffnen und dafür Geld fordern!? Ich glaub das nicht...

Was kann ich tun? Bitte helft mir...

*Ich habe einen Vertrag mit Vattenfall, nicht mit diesem Anbieter, der mir Briefe geschickt hat.

...zur Frage

Hohe Nachzahlung ca. 1000 € - hoher Gasverbrauch

Hohe Nachzahlung ca. 1000 € - hoher Gasvebrauch

Hallo, weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Meine Freundin und ich haben eine 65 qm große Wohnung (2 Zimmer), im 2. Obergeschoss. Die Wohnung wird mit Gas über eine Therme beheizt. Therme der Firma Vaillant "ecoCompact". Die Therme wurde zuletzt im Januar 2013 gewartet. Zahlen monatlich an die Stadtwerke in Bielefeld einen Abschlag in Höhe von 150 €. Ende August kam die Jahresabrechnung. 992 € Nachzahlung !!! Abgerechnet wurde von Mitte Oktober 2012 bis August 2013. Stromverbrauch 1590 kwh. Das ist auch in Ordnung so. Gasverbrauch 23.704 kwh !!! Da liegt auch das Problem, wodurch die hohe Nachzahlung zu erklären ist. Wohnzimmer, knapp 30 qm, hat 3 Heizkörper, im Schlafzimmer, Badezimmer und in der Küche jeweils ein Heizkörper. In der Küche wird nie geheizt, im Badezimmer nur wenn es arschkalt und wir baden möchten. Baden kommt im Jahr nur 5-6 mal vor. Im Schlafzimmer haben wir glaube ich, wenn es hochkommt, nur 10-15 Tage geheizt. Im Wohnzimmer in der kalten Jahreszeit öfter. Ich selbst dusche in der Wohnung in der Woche nur zweimal, da ich auf der Arbeit auch duschen kann. Meine Freundin jeden 2. Tag. Sie ist 8 Stunden am Tag auf der Arbeit, ich bin 6 Stunden auf der Arbeit. Kochen tun wir 3-4 mal die Woche, am Abend und am Wochenende heizen wir im Wohnzimmer nie. Dafür brennen Kerzen und die Tagesdecke auf der Couch wärmt auch etwas. Warm-Wasser wird durch die Therme sehr schnell erhitzt. Es ist eine Altbau-Wohnung, trotzdem finde ich den Verbrauch von Gas mit 23.000 kwh verdammt hoch. Wir hatten zwar einen harten und langen Winter, aber da wir schon soviel bezahlen, haben wir sehr darauf geachtet, nicht zuviel Gas zu verbrauchen. Der Abschlag wurde von 150 auf 186 € erhöht. Habe erstmal Widerspruch eingelegt, die Stadtwerke hat mir circa 4 Wochen Zeit eingeräumt, um alles zu überprüfen. Die Therme habe ich soeben ausgestellt, schaue mir das morgen nochmals an, ob sich am Zähler etwas getan hat. Desweiteren habe ich heute den Zähler abgelesen und Verbrauch von Gas vom 15.08.2013 bis heute (20.09.2013) berechnet. Sind insgesamt 36 Tage und verbraucht haben wir 593 kwh Gas. Seit einer Woche heizen wir durch, da es kälter geworden ist. Ebenfalls haben wir seitdem 15.08.2013 unser Verbrauchsverhalten auch nicht geändert. Es ist zwar nicht sehr kalt, aber ich gehe davon aus, dass dieser Wert von 593 kwh (sagen wir mal für 30 Tage) dann der Durchschnittsverbrauch ist. Laut meiner Berechnung, Gasverbrauch (53 € brutto), Stromverbrauch (163 kwh - brutto 52 euro), Umsatzsteuer,etc komme ich auf eine Summe von 105 €. Im Winter wird mehr geheizt, bei milden Temperaturen gar nicht und Warm-Wasser benutzen wir dann auch kaum. Daher nehme ich die 105 € als Durchschnitt. Ich komme nicht weiter und frage mich, ob dies alles normal ist.

Vielleicht gibt es den einen oder anderen unter euch, der mir da Tipps mitgeben kann oder möchte. Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?