Silikon oder Gummi als Differential Dichtung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallole zusammen Mit den genannten 175 Grad Temperaturfestigkeit kommst du nicht weit.. ich hab schon temperaturen ( zugegeben an extremen Steigungsstrecken ) von weit über 200 Grad gemessen. Ein Grund wieso seit einigen Jahren überwiegend syntetische Differentialöle verwendung finden da mineralische öle bei etwas um die 180 Grad bereits zu verbrennen beginnen was das öl nach erkalten zu fetten werden lässt..

Sillicondichtmatten können dauerhaft nicht die an gehäusedichtflächen erforderliche Anpressdichtigkeit erfüllen. Daher kanns kurzzeitig zwar helfen aber eben nicht dauerhaft.

Gummimaterial ist meist aus Erdölprodukten hegestellt und erdölprodukte neigen dazu sich gegenseitg aufzulösen.. Aus dem Grunde gibt es entweder vom hersteller verwendete Dichtmassen für Gehäusedichtzwecke aus kartuschen ( troknungszeiten bis zu 8 stunden ) die das geprüft vertragen oder aushalten oder ambesten die originaldichtringe oder Dichtungen.

Fahrzeughersteller fahren aus solchen Betriebsfestigkeitsgründen viele hunderttausend km um das zu prüfen und sicherzuustellen. .. das erfodret dann eben den original freigegebenen Dichtstoff oder die Papierdichtung Die häuffig aus besonderen Trägermateriealien mit beimischungen anderer dichtenden chem. Stoffen sind die eben die anforderungen seitens termischer und vibrationsmässiger Belastungen aushalten.

Nur wenn der oder die Hersteller nichts entsprechendes anbieten oder vorsehen , dann kannst du dir nach einer zusätzlichen Dichtmasse suchen. das ist aber selten erforderlich denn diese Dichtflächen sind meist als metall auf metall ausgebildet die keine dichtungsstoffe bedürfen und sind nicht innerhalb von Ölbefüllten bereichen montiert .

Gib mal Fahrzeughersteller an und modell sowie die anderen erforderlichen Daten des Fahrzeuges. nur dann kann man fachlich korrekt helfen.. Joachim

JimmyTheCannon 08.02.2015, 12:21

Es geht um einen Grand Cherokee von 97 mit der Dana 44HD (Alu) Achse. Werksseitig ist zwischen Diff Deckel und Korb keine Dichtung. Ich gehe davon aus, dass der Deckel ein wenig verzogen ist. Mit Hylomar und Konsorten komme ich irgendwie nicht gut zurecht. Lasse ich villt einfach zu wenig Zeit für die Hautbildung? Papierdichtungen gibt es für das genannte Diff, aber da habe ich so meine Zweifel, dass es die Undichtigkeit beheben kann, aufgrund der geringen Dicke.

0
jloethe 08.02.2015, 15:17
@JimmyTheCannon

es gibt zb von mercedes einen Dichtstoff für die ölwanne aus der kartusche der die anforderungen deines differentials erfüllen würde. ich schau morgen mal nach der genauen bezeichnung..Eventuell könnte ein neuer deckel die preiswerteste Lösung sein.. joachim

0
jloethe 10.02.2015, 19:53
@jloethe

hab dich leider vergessen versuchs morgen mal hinubekommen Sorry ,,

0
jloethe 17.02.2015, 01:23
@JimmyTheCannon

Hatte leider zuviel versprochen , zu Viel Faschingsstress gerade , Du solltest insgesamt auf Flüssigdichtung gehen , das blaue Hylomar mit einer Papierdichtung als Trägermaterial wird sicherlich dicht denn damit kann an schon so einiges erreichen.. Nur die Trocknungszeiten werden häuffig nicht eingehalten oder es befinden sich fett oder ölrückstände auf der dichtfläche

Im Zubehör gibt es viele Dichtstoffe die als Flüssig bzw puddingförmige Dichtstoffe angeboten werden , insbesondere das Zeug das bei MB verwendet wird.. ist ähnlich mit Renault - Motordichtmasse zB. von Terrosson..

Mein Chef hat mich zum zwangsweisen Überstundenabbau nach Hause geschickt.. leider erst ab Do bin ich wieder im laden..um nachzuschauen.. Ok ich schäme mich weil ichs verbokt habe..

0
jloethe 20.02.2015, 18:15
@jloethe

habs endlich geschafft,,,,

Da Zeug nennt sich Flächendichtmittel und ist unter der Teilenummer A 003 989 98 20 10 bei jeden Daimlerhändler bestellbar. ich hoffe auf eine Rückinfo .. Joachim

0

Am Differenzial, Getriebe usw. sind Simmeringe verbaut. Auf was diese Basieren weis ich nicht. Sie sind aber aus 2 Stoffen. Die basis Bildet ein Metallring, um den Herrum der Dichtring eingegossen ist. Damit wird der Dichtring in der Differenzialöffnung stabil eingepresst. Im inneren ist die Dichtlippe, die von einer Feder zusammengezogen und auf die Welle gedrückt wird. Bild: http://shop.ersatzteil-land.de/shop_cfg/ersatzteilland/26121-04070.JPG

Was du da machen willst ist Murks. Das wird dir jede Werkstatt bestätigen. Nimm deinen Fahrzeugschein, geh zum Erstatzteilehändler AET, ... und bestell gefälligst den Dichtring. Sonst bekommst du das Differenzial nie dicht. An den 20€ rumzugeizen halte ich für schwachsinn!

Freunde warum antwortet ihr, wenn ihr null Plan habt? Es geht um Abdichten der Verbindung zwischen Diff und Diffdeckel.

Dafür gibt es doch extra Silikon mit Cu-Anteil von vielen Herstellern, das kannst du bedenkenlos nehmen, aber nicht Baumarktsilikon nehmen. Das ist für das Bad oder Fenster und nicht ölbeständig, dafür schimmelt dein Diff dann nicht mehr....

Was möchtest Du wissen?