Silbenstruktur im Französischen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Liest Du Pustka? Die hat auch das place-Beispiel ;))

Eine Silbe besteht aus Onset und Rime. Rime besteht wiederum aus Nukleus und Koda.

Das Onset ist das, was vor dem Vokal steht.

Der Nukleus ist der Vokal. 

Die Koda ist, was hinter dem Vokal steht.

Kommt nach dem Nukleus keine Koda, ist die Silbe offen (bspw. tu, ma); hat sie eine Koda, ist sie geschlossen (bspw. place). 

Hat eine Silbe ein Onset, ist sie bedeckt (bspw. tu, place);  Silben ohne Onset sind nackt (bspw. art). 

Jede Silbe hat zwingend einen Nukleus. Jede Silbe hat also einen Rime (ob mit oder ohne Koda), aber nicht zwingend ein Onset.

Onset bei "nez" ist "n", die Silbe ist bedeckt und offen.

Art ist nackt (hat kein Onset, beginnt gleich mit dem Vokal=Nukleus) und geschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LolleFee
15.10.2016, 16:25

Rime heißt es übrigens deshalb, weil das der sich potentiell mit anderen Silben reimende Teil ist. Bei Reimen ist Rime gleich, Onset verschieden, bspw. place - tasse [pl-as // t-as].

0
Kommentar von Elaa94
15.10.2016, 16:38

Hey LolleFee,

ja, ist tatsächlich aus Pustka.. so langsam versteh' ich es nun, vielen Dank für deine Antwort!!!! :-)

LG

1

 In welchem sprachwissenschaftlichen Seminar macht man denn so etwas?
B.z.w. welchen Wert soll so einen Auseinanderteilung haben?
Ich habe so etwas in meinem Studium auf jeden Fall nicht gehört und kann dir daher auch nicht helfen.
Mir reichte es zu wissen, dass "place" in der Aussprache aus einer Silbe besteht. Deinem Lehrer offensichtlich nicht ... :-))

(Ich weiß, dass meine Antwort jetzt nicht sehr hilfreich war.)

Vielleicht wirst du daraus schlau oder es meldet sich noch ein Linguist:

https://www.mediensprache.net/de/basix/phon-/phonologie/silben/silbenstruktur/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LolleFee
15.10.2016, 16:20

Das macht man in Linguistik =)

Das braucht man zum Beispiel, wenn man sich mit Lautparasiten im Französischen beschäftigt, so bspw. ein [ə] oder ein [ç] am Wortende, wo sie eigentlich nicht hingehören (bonjour-ə, merci-ç). Dadurch verändert sich nämlich die Silbenstruktur.

1

Was möchtest Du wissen?