Sila(Buddhismus)

3 Antworten

Wie Kemroy schon sagte, erfüllen die Silas im Buddhismus die Arkan im Islam völlig unterschiedliche Funktionen.

Bei den Silas handelt es sich um ethische Empfehlungen, die den persönlichen Lebenswandel betreffen und keine von einem Gott gegebene Gesetze

  • kein Leben nehmen
  • nicht nehmen, was nicht gegeben wird
  • die Rede nicht missbrauchen
  • kein sexuelles Fehlverhalten
  • den Geist nicht berauschen.

Die Arkan im Islam sind dagegen göttliche Gebote, die keine Aussage zur persönlichen Ethik machen, sondern religiöse Pflichten vorschreiben

  • das Glaubensbekenntnis (die Schahada)
  • das tägliche Gebet (Salat)
  • die Spende an die Armen (Zakat)
  • die Einhaltung des Fastenmonats (Ramadan)
  • die Pilgerfahrt nach Mekka (Hadsch)

All das sind - evtl. mit Ausnahme der Spende - religiöse und keine moralischen Regeln.

Daher sind die buddhistischen Sila eher mit den Zehn Geboten des Alten Testaments zu vergleichen, da beide ethische Maßstäbe für den Menschen vorgeben. Allerdings machen die zehn Gebote auch religiöse Vorgaben

  • du sollst keinen Gott neben mir haben (religiöses Gebot)
  • du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen (religiöses Gebot)
  • du sollst den Sabbat heiligen (religiöses Gebot)
  • du sollst Vater und Mutter ehren
  • du sollst nicht morden
  • du sollst nicht Ehe brechen
  • du sollst nicht stehlen
  • du sollst nicht falsch Zeugnis reden
  • du sollst nicht begehren, was deinem nächsten gehört (9&10.. Gebot)

Ich hoffe, die Antwort war hilfreich. :-)

Vergleichen kann man vieles. Aber Sila und die 5 Säulen des Islam gleichen sich nicht. Sila ist vor all den ethischen Vorsätzen auch immer Voraussetzung für eine spirituelle Praxis, d.h. Meditation. Ohne Beachtung von Sila ist es nicht möglich im Bereich der spirituellen Praxis Fortschritte zu erzielen. Somit hat es auch einen sehr technischen Aspekt. Die 5 Säulen des Islam scheinen mir dagegen eher ritueller Natur zu sein.

Was möchtest Du wissen?