sigma 70-300 apo,tamaron 70-300,oder canon 55-250 für poratraitfotografie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde keines der drei Objektive nehmen. Für Portraitfotografie eignet sich immer noch eine Festbrennweite. Optimal wäre 50 mm, denn dann sieht das Gesicht dem Spiegelbild am ähnlichsten. Es gibt Fotografen, die arbeiten mit 85 - 100mm Festbrennweite, denn das macht das Gesicht schlanker. Wenn es aber eines der drei Objektive sein sollte, nimm das 55-250 von Canon. Für das Geld sehr gut und hat in der Preisklasse einen vernünftigen Bildstabilisator.

Ich selber nutze für Portraitaufnahmen das Canon EF 85mm f/1.8 USM. Ist schön klein und handlich, die Lichtstärke erlaubt auch mal Aufnahmen bei nicht so gutem Licht. Das Canon EF 50mm f/1.8 hat die selben Attribute bei einer Brennweite von 50mm und es ist gnadenlos günstig. Unter 100 Euro.

Dem Fragesteller/ der Fragestellerin sollte man noch nahebringen, dass an seiner (extrem wahrscheinlichen Crop-Kamera) das 50er annähernd die Bildwirkung hat, wie das 85er beim Profi (der sehr wahrscheinlich mit KB-Format arbeitet). Und damit eben eine 50er Festbrennweite sehr geeignet ist.

Ansonsten Zustimmung!

0

Für Portraitfotografie eignen sich Brennweiten zwischen 50 und 150mm (KB) das ist an der APS-C Kamera irgendwas zwischen 30/35 und 100mm.

Portrait/Makro:

  • Canon 50mm f/1.4 - 320 EUR - Leider ist das 1.8er bei Canon nicht wirklich gut. Daher rate ich eher zum 1.4er
  • Canon 85mm f/1.8 - 420 EUR - ideal für Closeup
  • Tampon 60mm f/2 - 330 EUR - Top Portrait-Linse und gut für Pflanzen aber für Tiere zu kurz - FLUCHTDISTANZ!!!
  • Tamron 90mm f/2.8 - 380 EUR - Top Portrait-Linse und gut für Pflanzen und Tiere

Ideal sind 1-2 lichtstarke Festbrennweiten. 85mm Ist quasi der Gold-Standard für Portraits und da kommst du mit einem 50mm ziemlich nahe ran! Für Closeups würde ich was um die 90mm am Crop-Sensor empfehlen.

Tampon 60mm f/2 ?

Das Tampons auch eine Blende haben wusste ich jetzt nicht ;-)

0

Billig soll es sein ? gelle ?

Die Qualität bestimmt den Preis und der Preis bestimmt die Qualität bei den Objektiven.

das heißt das du mit einem 150€ Flaschenboden von der Qualität her nicht so gute Fotos machen kannst wie mit einem 500€ Objektiv. und mehr bezahlen tust du am Ende auch noch wen du Billige Objektive kaufst und das hat 3 Gründe:

  1. Billige Objektive gehen schneller kaputt weil bei ihnen minderwertigere Materialen verwendet werden. Gute Objektive hat man ein leben lang
  2. die Einsatzmöglichkeiten Billiger Objektive sind bei richtigen DSLR Besitzern schnell erschöpft weil Billige Objektive immer entweder zu unscharf, zu laut und oder zu lichtschwach für die eigenen Ansprüche sind und man ihnen zu schnell entwächst, und meist sind die dan auch nicht mit einer Größeren Vollformat Kamera Kompatibel
  3. zu starker Wertverlust in zu kurzer Zeit weil es einfach zu viele neue Billig Objektive gibt und unfassbare Mengen an neuwertigen gebrauchten weil man sich eher von einem schlechten Objektiv trennt als von einem guten. Objektive wie du sie sucht gibt es zu Hunderten gebraucht bei Ebay aber gute Objektive wie die Canon L findet man wen dan nur mit der Bezeichnung Defekt im Gebrauchtmarkt und selbst dan kosten sie mehr als 5 mal soviel wie ein neues Billig Objektiv.

All diese Faktoren führen über kurz oder lang dazu das man sich ein neues Objektiv kauft um das Billige zu ersetzen und sobald man das macht hat man schon mehr bezahlt als wen man sich gleich ein gutes gekauft hätte. Beispiel:

Du kaufst ein einfaches 70-300mm von Tamron für 110€ und nach ein par Monaten merkst du: "Dieser Flaschenboden ist der letzte Dreck was besseres muss her" und dan kaufst du dir das gute 70-300mm von Tamron für 520€ und somit hast du aus Geiz 110€ für nichts ausgegeben da du das Billige dan nicht mehr anfassen möchtest wen du einmal was gutes in der Hand hattest.


der unter schied zwischen Tamron und Sigma ist das Sigma die besseren Objektive (die Festbrennweiten) im Angebot hat und beim vergleich zweier Objektive fällt auf das die Sigmas meist besser Ausgestattet sind als die Tamrons

das heißt das du mit einem 150€ Flaschenboden von der Qualität her nicht so gute Fotos machen kannst wie mit einem 500€ Objektiv.

Nunja, GERADE bei der Angefragten Verwendung für Portraits gibt es doch mit den preiswerten 1.8/50mm eine SEHR preiswerte Empfehlung, die unter 150€ zu haben ist, und weit entfernt vom "Flaschenboden" ist, insbesondere wenn man ein 50er der ersten Version in gutem Zustand gebraucht erwirbt.

Und hiergegen ist ein 500€ Zoom (zumindest im genannten Brennweitenbereich) sicherlich die schlechtere Lösung (für Portraits), schon wegen der fehlenden Freistellungs-Option durch zu geringe Lichtstärke.

0
@beamer05

nun ja das 50 1.8 ist zwar besser als der Kram der sonst in der Preisklasse angeboten wird aber sein Bokeh ist nicht jedermanns Geschmack weil es aufgrund der wenigen Lamellen zu unruhig ist. da sind das 50 1.4 , 50 1.2 oder das 50 2.5 schöner

0

50mm 1.8 oder 50mm 1.4 85mm 1.8

Habe schon genug Beiträge dazu geschrieben , gibt sicher irgendwie ne Suchfunktion.

Was möchtest Du wissen?