Sieht man ALS bei einem MRT?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nicht zwingend, eine Untersuchung im MRT wird lediglich zusätzlich gemacht, kann aber nicht alleine ausschlaggebend sein.

Einer der wichtigsten Punkte ist die sogenannte Elektromyographie sowie die manuelle Untersuchung der Reiz Fähigkeit der Nervenbahnen.

Zusätzlich können eine Untersuchung des Liquors sowie ein Differentialblutbild für Klarheit sorgen.

Bei deinen ständigen Fragen zu diesem Thema gehe ich eher davon aus, dass du unter Hypochondrie leidest.

"The physician may order magnetic resonance imaging (MRI), a noninvasive procedure that uses a magnetic field and radio waves to take detailed images of the brain and spinal cord. Although these MRI scans are often normal in patients with ALS, they can reveal evidence of other problems that may be causing the symptoms, such as a spinal cord tumor, a herniated disk in the neck, syringomyelia, or cervical spondylosis."

Quelle: http://www.medicinenet.com/amyotrophic_lateral_sclerosis/page3.htm

http://flexikon.doccheck.com/de/Amyotrophische_Lateralsklerose

6 Diagnostik

Der erste Schritt zur Diagnose einer amyotrophen Lateralsklerose besteht in der körperlichen Untersuchung; können durch Beklopfen der Muskulatur oder durch Kältereize Faszikulationen ausgelöst werden, besteht ein weiter abzuklärender Krankheitsverdacht. Im Elektromyogramm lässt sich üblicherweise eine pathologische Muskelaktivität, häufig kombiniert mit einer Verminderung motorischer Einheiten, nachweisen.

Muskelbiopsien ermöglichen die Differenzierung zwischen neurogener und myogener Muskelatrophie; daneben lassen sich Atrophien von Gehirn und Rückenmark durch CT oder MRT diagnostizieren.

0

Was möchtest Du wissen?