Siedlungsbau nach dem 2.Weltkrieg?

Siedlungsbau im Münsterland - (Politik, Geschichte, Krieg)

10 Antworten

Das Bild erinnert mich an den glücklichsten Moment meiner Kindheit: den Bau unseren ersten Hauses nach Krieg, Vertreibung und Unterbringung in der Lehrmittel-Kammer eines Schulhauses.

Merke: Es waren aber nicht nur die 14 Millionen Vertriebene und Flüchtlinge, die neuen Wohnraum brauchten. Auch die Einheimischen waren häufig ausgebombt, denn die Alliierten hatten großflächig auch die Wohngebiete zerstört.

Die Neubau-Siedlungen der Nachkriegszeit kannst du heute noch an den Straßennamen erkennen. Z.B. im Südosten Münchens. Straßennamen wie Rübezahlstraße, Böhmerwaldweg etc. zeigen dir die Flüchtlings-Siedlungen auf.

Die glücklichen Gesichter fallen auf. Mit dem Ende der Nazizeit haben sie natürlich nichts zu tun.

Du musst an der Wurzel anfangen, 14 Millionen Vertriebene, davon standen 4Millionen in der DDR und 10 Millionen in der BRD auf der Matte.

Somit ist der Umfang des benoetigten Wohnungsbaues zu erkennen.

Wenn hier von einem Mischer gesprochen wird, dann war das schon eine Ausnahme. Es wurde von Hand gemischt, die meisten Steine waren Bruchsteine, Zement und Kalk kaum zu bekommen.

Allerdings war eine Aufbruchsstimmung da, der Krieg war vorbei.

Na dann schau doch mal genau hin.

Mir fallen da sofort folgenden Punkte auf:

  • Das Haus wird in Eigenregie gebaut (es ist keine Firma beauftragt) Nachbarschaftshilfe in einer Zeit wo es üblich war, das jeder, jedem geholfen hat.
  • Die Frauen arbeiten voll am Bau mit (vermutlich weil zu wenige Männer da waren)
  • Außer dem Mörtelmischer gibt es keine Maschinen. Die Arbeiten werden alle von Hand gemacht. Nicht mal einen Aufzug oder ein Förderband gibt es. Der Mörtel wird hoch auf das Gerüst geschaufelt und von da weiter auf die erste Zwischendecke und dort verarbeitet. Und alle anderen Materialien werden genau so hoch geschafft.

So viel erst mal von mir dazu. Vielleicht fällt ja noch jemandem was anderes auf...

Du bist zu gut für diesen unverschämten User.

2

Hätte Nazi-Deutschland nur gegen Russland gewonnen?

Hi, Es ist mal wieder Zeit um zu spekulieren... Wenn wir von dem Gedanken ausgehen dass USA in keiner Beziehung zu Großbritannien getanden wäre oder es einen Friedensvertrag gegen hätte, hätte sich Deutschland nur (oder größtenteils) auf die Westfront konzentrieren können. Hitler hätte ja demnach deutlich mehr Truppen und somit "Spielraum" gehabt. Mir ist durchaus klar, dass es sehr schwer ist zu beurteilen ob Deutschland diesen Kampf gewonnen hätte jedoch würde es mich interessieren was ihr dazu sagt. Ich denke tatsächlich, dass sich die Westfront zu einem Stellungskrieg geworden wäre (wie im 1. Weltkrieg). Dies wäre für Russland vorteilhafter, da diese einige Ölfelder in Besitz hatten und somit hätten länger durchalten können. Wie seht ihr das?

...zur Frage

Clemens von Galen und der zweite Weltkrieg?

Wir müssen bis morgen ein Referat in Geschichte fertig machen. Und dazu müssen wir wissen, wie von Galen zum 2. Weltkrieg & zur Sterbehilfe stand. Wäre nett, wenn ihr uns ein paar Quellen oder Fakten nennen könntet :)

...zur Frage

Erster oder Zweiter Weltkrieg - welcher ist interessanter?

Nach den Ferien werden wir in Geschichte bis zum Ende des Schuljahres eine Facharbeit schreiben, und zwar müssen wir uns zwischen diesen beiden Themen entscheiden. Entweder wir schreiben über den Ersten oder Zweiten Weltkrieg. Wir hatten beide im Unterricht schon durch, aber eher nur Grundwissen darüber, in der Facharbeit sollen wir uns damit ausführlich auseinandersetzen. Ich wollte euch fragen, welchen der zwei Kriege ihr für so eine Arbeit interessanter findet. Also man soll sich lange damit beschäftigen, ohne dass es irgendwann langweilig wird, dass es für mehrere Monate (von Januar bis Mai) Interessantes und Abwechslungsreiches gibt (z.B. bei der Recherche in den Archiven). Also welchen findet ihr für so eine Arbeit passender und für euch persönlich interessanter?

...zur Frage

wann genau begann deutschland frankreich im mai 1940 zu attackieren?

leider finde ich nirgens das genaue datum wann dieser krieg begann... weiß man das überhaupt? bitte helft mir =)

...zur Frage

Warum führte der Kalte Krieg nicht zum 3. Weltkrieg? Haben die Erfahrungen aus dem 1. und 2. Weltkrieg und deren Ursachen dazu beigetragen?

Hey,

ich besuche derzeit die 13 Klasse eines Gymnasiums und wir behandeln derzeit im Geschichtsunterricht den Kalten Krieg bzw. Ost-West-Konflikt. Leider war die Stunde schon vorbei und es war unsere letzte Stunde vor der Klausur, als ich mir diese Frage gestellt habe. Ich habe schon mit ein paar Freunden darüber gesprochen und wir konnten die 1 Frage auch relativ schnell und einfach klären.

Aber als wir dann über die zweite Frage nachgedacht haben wussten wir überhaupt nicht weiter. Ich vorhin nochmal drüber nachgedacht und mir viel kein richtiger Punkt ein. Unsere Geschichtslehrerin fragt uns immer, was wir aus der Geschichte lernen können. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass so eine Frage als dritte Frage dran kommt in der Vorabiklausur nächsten Freitag.

Könnt ihr mir dort vielleicht weiterhelfen?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Urkatastrophe des 20. Jahrhundert?

Hallo,

ich schreibe dieses Jahr in Geschichte eine Facharbeit zum Thema "Erster Weltkrieg". Genauer werde ich auf Aussagen wie "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts/erster totaler Krieg/erster industrialisierter Krieg" eingehen und diese anhand von verschiedenen Aspekten ihrer Wahrheit hin untersuchen. Neben Aspekten wie Waffenentwicklung- und Produktion und den Auswirkungen auf die Menschen sind mir keine weitere Aspekte eingefallen, die mir bei dieser Untersuchung helfen könnte. Kennt ihr vielleicht noch weitere mögliche "Kriterien".

Danke schonmal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?