Sie ist Schwanger. Was sollen wir jetzt tun?

19 Antworten

Ist die Schwangerschaft durch einen Schwangerschaftstest oder einen Frauenarzt bestätigt oder zunächst nur eine panische Vermutung?

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Sicherlich ist erstmal moralische Unterstützung gut für euch und es besser, eure Eltern mit ins Boot zu holen. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Viele junge Frauen haben Angst davor, ihrer Mutter oder ihren Eltern zu erzählen, dass sie schwanger sind. Die meisten, die sich ihrer Mutter oder ihrem Vater anvertrauen, erfahren Unterstützung – oft viel mehr, als sie zunächst gedacht haben.

Auch eure Eltern waren mal jung und naiv und vielleicht sogar ein bisschen leichtsinnig. Nach dem ersten Schock - sicherlich haben sie sich etwas anderes für euch gewünscht - wollen sie bestimmt nur euch helfen, euch schützen und unterstützen.

Am Besten vereinbart deine Freundin zeitnah einen Termin z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschaftsberatung.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dort erhält sie nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei ihrer Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Deine Freundin erhält dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommst die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

Wenn sie sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, hat sie das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung.

Für einen Schwangerschaftsabbruch braucht sie als Minderjährige nicht zwingend die Erlaubnis ihrer Eltern.

Aber mit ihren 14 Jahren wird die Ärztin oder der Arzt wahrscheinlich die Zustimmung ihrer Eltern oder zumindest von einem Elternteil für den Schwangerschaftsabbruch einholen wollen. Das hängt davon ab, ob die Ärztin oder der Arzt der Ansicht ist, dass sie reif genug ist (im Gesetz steht dafür der Ausdruck „Einsichtsfähigkeit“), diese Entscheidung zu treffen.

In der Beratung können auch ihre Eltern, du oder eine andere Vertrauensperson anwesend sein, wenn sie das möchte.

Wenn sie das Kind zur Adoption freigibt, erlöschen alle Rechte und Pflichten unwiderruflich. Bevor sie eine solch wichtige Entscheidung trifft, sollte sie dies sehr sorgfältig überdenken und sich ausführlich über Perspektiven für ein Leben mit Kind und über verschiedene unterstützende Angebote beraten lassen (z.B. bei Arzt, Sozialarbeiter, Jugendamt oder Beratungsstellen in freier und kommunaler Trägerschaft).

Es gibt auch die Möglichkeiten der "vertraulichen Geburt" und der "anonymen Geburt".

Ich wünsche deiner Freundin die Kraft, ihre Entscheidung zu treffen, die für ihre jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig ist und euch beiden von Herzen alles Gute!

Wenn es sicher ist, dass sie schwanger ist (Schwangerschaftstest), redet ihr mit ihren Eltern. Auch deine Eltern müssen informiert werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Unterstützung, am besten zuerst an eine Jugendberatungsstelle und wenn es in eurer Umgebung eine Stelle gibt für minderjährige Jugendliche, dann dorthin.
Viel ist von der Reaktion ihrer Eltern abhängig, ob sie bereit sind euch zu unterstützen oder nur sie alleine usf.
Es bleibt euch auch nichts anderes übrig, auch deine Eltern zu informieren, entweder redest du alleine oder ihr beide gemeinsam mit ihnen. Vielleicht ist auch ein Anliegen ihrer Eltern, dass sie dabei sind.
Wünsche euch alles Gute.

Seid Ihr sicher, dass sie schwanger ist. Habt Ihr einen Schwangerschaftstest gemacht? Wenn ein positiver Schwangerschaftstest vorliegt, dann muss Deine Freundin zum Frauenarzt. Und Ihr müsst Euch mit Euren Eltern zusammensetzen. Denn als 14-jährige seid Ihr noch nicht in der Lage ein Kind zu ernähren und gross zu ziehen. Für Euch gibts dann im Prinzip drei Möglichkeiten:
1.) Ihr akzeptiert das Kind und bereitet Euch auf Euer Elterndasein vor.
2.) Deine Freundin trägt das Kind aus, und gibt es zur Adoption frei.
3.) Ihr lasst einen Schwangerschaftsabbruch durchführen.
Ihr solltet auf alle Fälle zu einer Schwangerschaftsberatung gehen und Euch über alle drei Möglichkeiten gründlich informieren, bevor Ihr zusammen  mit den Eltern eine Entscheidung trefft. 

Was möchtest Du wissen?