sick building syndrom

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Erfahrung kann ich zu dem Thema leider nicht bieten, nur etwas Theorie. Die diversen Störungen / Unverträglichkeiten die Du erwähnst sind theoretische Konzepte, die fürs wissenschaftliche Arbeiten notwendig sind im Sinne von kategrisieren und abstrahieren. Sie sind aber auch umstritten und keineswegs klar definiert. Von daher lässt sich da auch nichts genau abgrenzen.

Meiner persönlichen Meinung nach ist es nur hilfreich, bei jedem Betroffenen individuell zu schauen, wie die Situation ist, was zum Leiden führt und wie man demjenigen vielleicht helfen kann.

Klar ist sicher, daß unendlich viele Stoffe in unserer Welt herumgeistern, die für Menschen potentiell schädlich sind. Manche verkraften etwas problemlos, was anderen zu schaffen macht.

Eine echte Allergie ist eine überschiessende Reaktion des Immunsystems, es reagiert auf harmlose Stoffe wie auf einen Krankheitserreger. Das ist eine Möglichkeit. Andere sind Vergiftungen oder Unverträglichkeiten, die sich im Stoffwechsel manifestieren.

Danke für Deine liebe Antwort...Kennst Du Dich denn mit beidem etwas aus und kannst mir mehr sagen was Du denkst was auf mich zutrifft???

0

Viel mehr weiß ich auch nicht. Um diagnostizieren zu können, was Du vielleicht haben könntest, braucht es natürlich Informationen darüber, in welcher Situation es Dir wie geht usw. Das geht sicher besser in einem Gespräch. Frag mal einen Arzt oder einen Heilpraktiker persönlich.

Das mache ich schon, wir haben Formaldehydwerte erhöhte und ich davor unerklärliches und unbehandelbares Asthma...jetzt weiss ich wenigstens dass es vom F. kommt. Vorher überhaupt nicht greifbar gewesen...Schwächeanfälle, Gliederschmerzen, gereitzte Nasenschleimhaut und und und...ich denke nicht dass es eine Allergie im Sinne wie Heuschnupfen ist, sondern dass diese Symptome jeder entwickelt wenn er diesem Stoff länger ausgesetzt ist (ca. 5 Jahre) und im Internet habe ich gelesen dass das dann eine chronische Vergiftung ist. Mir ist dsa wichtig weil ich wissen muss ob ich Schuld bin oder die MÖbel. Möchte mich eigentlich beschweren! Wenn es eine Allergie wäre wie meine Reaktion auf Gräserpollen dann müsste es mir ja mit Kortison auch beim F. besser gehen, oder nicht???

0
@EvaDu

Das ist verständlich, meist ist es für Betroffene sehr wichtig zu wissen, wo die Beschwerden herkommen. Ich denke das ist sinnvoll, wenn man versuchen will und kann, diese "Ursachen" dann abzustellen. Kannst Du die Möbel denn rausschmeissen? Fünf Jahre sind eine lange Zeit ...

Ich würde Dich noch einladen, nicht von "Schuld sein" zu sprechen. Wie Du das beschreibst können die Formaldehydwerte durchaus ein entscheidender Faktor für Deine Probleme sein, aber beweisen lässt sich das nicht. Ein Hinweis wäre, wenn es Dir ohne die Möbel irgendwann mal besser geht. Es sind immer viele Faktoren die zusammen wirken. Ein anderer hat vielleicht eine stärkere Konstitution und würde nicht krank werden, wieder anderen würde es noch viel schlechter gehen. Jeder Mensch ist da anders.

Du bist auf keinen Fall "Schuld" an irgendwas und wenn die Möbel erhöhte Formaldehydwerte haben ist das nicht in Ordnung und ein guter Grund um sich zu beschweren (wie die Rechtslage ist weiß ich allerdings nicht).

Was Du tun kannst, damit es Dir besser geht ist wieder eine andere Frage! Unerklärliches und unbehandelbares Asthma gibt es meiner Ansicht nach nicht. Dein Arzt hat vielleicht keine schlüssige Erklärung gefunden und weiß nicht wie er behandeln soll, aber es gibt immer Möglichkeiten. Und auch Kortison wirkt nicht immer gleich.

0

Eine Wohnrauminspektin könnte zu einer Klärung der Ursachen für Deine Symptome führen.

Bei Interesse findest Du Hilfe unter: http://www.schadstofffrei.de

es gibt einen wichtigen Artikel im jameda Blog:

http://www.jameda.de/blog/umweltmedizin/sick-building-syndrome/

Was möchtest Du wissen?