Sich vor allem ekeln, dadurch viele Probleme in Beziehungen?

3 Antworten

Also dass du nun nicht auf Oralsex stehst ist nicht sonderbar, sondern es ist einfach etwas das du nicht magst und das hat ein Partner zu akzeptieren.

Allerdings wirkt deine Aufzählung von ekligen Dingen schon eher manisch, weil eigentlich jede Form von Zwischenmenschlichkeit auf dich abstossend wirkt.

Du solltest da mal auf den Grund gehen und versuchen die Ursache dafür heraus zu finden. Darum wende dich mit diesem Problem an deinen Hausarzt, er kann dich dann zum Facharzt überweisen.

Denn du wirst im ganz normalen Alltag immer damit konfrontiert sein und solltest dies in einen für dich zumutbaren Rahmen bringen.

Ich wünsche dir viel Glück.

Ja, das ist eine Krankheit, deren Namen ich aber gerade nicht mehr weiß.

Es ist demnach nicht normal..du brauchst eine Therapie.

nen icht unnormal,, ich hab das auch, manchmal finde ich oral bei der frau eklig, kot sowieso, analsex eig auch,, sogar küssen , feuchte muschi usw da muss ich echt echt bock auf die frau haben

Selbsteckel?

Beispiele:

Wenn ich mir in die Suppe oder mein Getränk spucken würde, würde ich es nicht mehr essen, da es eklig ist. Dennoch gelangt ständig Speichel in unsere Nahrung, entweder durch Löffeln oder am Glas Nippen, das stört mich allerdings nicht.

Wenn ich aus einem Glas trinke um Nahrungsreste runterzuspühlen ist das kein Problem. Wenn aber ein paar Fischchen danach im Glas schwimmen finde ich das widerlich und hol mir ein neues. Eigentlich könnte ich das Glas einfach trinken, die Speisereste kommen ja aus meinem Mund, aber es ekelt mich.

Versteht ihr? Irgendwie... ekeln mich manche Sachen aus Prinzip. Wenn jemand z.b aus meiner Flasche trinkt, könnte ich auch nichmehr daraus trinken :D.

Also weniger Selbstekel, mehr Menschenekel? Oder allgemein Ekel? Oh mann...

...zur Frage

Ist es Mysophobie?

Alles hat damit angefangen als ich kein Besteck mehr von Fremden nutzen konnte und mir immer mein eigenes mitnehmen musste (ins Restaurant zB) oder ich konnte mit niemanden mehr die Flasche teilen oder aus einem Glas trinken wo schon jemand daraus getrunken hat. Ich kann auch kein Geschirr in der Spüle sauber machen, weil der Gedanke daran das der Dreck meine Hand mich berühren könnte so sehr ekelt. Und bin die letzte Jahre auch nicht mehr auf fremde Toiletten gegangen die nicht meine eigenen waren und wenn musste ein "Bezug" drüber. Danach ging es weiter mit der Angst vor dreckigen Sachen. Ich habe all mein Besteck auf Dreck kontrolliert. Mein Essen auf "unnormale Stellen". Hatte der Apfel eine braune Stelle oder ein bisschen Dreck dran, habe ich ihn nicht mehr gegessen. Und jetzt ist es so weit, dass es mich ekelt wenn mich Menschen berühren. Ich kann es nicht leiden, wenn man mich an Armen oder Beinen berührt. Ganz besonders schlimm ist mein Gesicht. Ich stoße alle panisch von mir, wenn ich berührt werde. Außerdem habe ich noch nie jemanden küssen können, weil der Speichel mich ekelt oder mit jemanden intim werden. All diese Gedanken bringen unendlichen Ekel in mir auf und bringen mich dazu unglaubliche Bauchschmerzen mit mir herumzutragen, zusammen mit Übelkeit. Nur der pure Gedanke an sowas löst sofort in meinem Kopf eine Ekelreaktion aus. Kennt das jemand vielleicht und hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich wasche meine Hände nicht übertrieben sehr oder lege wirklich viel Wert auf Ordentlichkeit.

Liebe Grüße.

...zur Frage

Zungenkuss ein Muss?

Hi, ich bin 26 und komme direkt auf den Punkt, und zwar finde ich Speichel sehr eklig, auch meinen eigenen, aber ganz besonders den von anderen Menschen. Demzufolge hatte ich auch noch nie einen Zungenkuss und auch kein Bedürfnis dazu. Ich würde mal behaupten, dass ich in meinem jetzigen Freund den Partner fürs Leben gefunden habe, und ich bin froh dass er meine Abneigung akzeptiert. Unsere Beziehung ist auch ohne Zungenkuss sehr innig und zum Glück nimmt er es nicht persönlich.

Aber irgendwie fühle ich mich allein mit diesem... nennen wir es mal Phänomen, denn wo immer ich auch nachlese, heißt es immer wieder, wenn man seinen Partner liebt, will man ihm doch so nah wie möglich sein und findet nichts abstoßend, und wenn doch, dann stimmt wohl etwas nicht - Ich kann nur sagen, das ist völliger Quatsch! Und trotzdem fühle ich mich wie ein Alien, dass ich scheinbar der einzige Mensch bin, der sich davor ekelt? Das ist übrigens immer schon so gewesen, ich mochte schon den Gutenachtkuss meiner Eltern nicht, weil ich ihn generell zu "nass" fand und immer sofort abgewischt habe. In Beziehungen habe ich immer von Anfang an klar gemacht, dass Zungenkuss nicht drin ist. Das hat weder mit Gefühlen noch Mundhygiene zu tun (ich würde es nicht mal nach dem Zähneputzen+Mundspülung in Betracht ziehen). Ich persönlich habe damit eigentlich garkein Problem, und meine bisherigen Partner auch nicht, auch wenn ich denke, dass sie es insgeheim vermisst haben.

Mein eigentliches "Problem" ist eben, dass ich mich, wie gesagt, dadurch wie ein Alien fühle. Vielleicht könnt ihr mich ja ein wenig bestärken...

...zur Frage

Warum sind Menschen so sexbesessen?

Ich bin w/19 und beobachte immer wieder wie Sx die Welt und die Menschen regiert. Das hört sich zwar total dumm an, so wirkt es aber auf mich. Wenn ich mit meinen Freundinnen zusammen bin, wird ständig über irgendwelche Männer gesprochen und was sie mit ihnen alles angestellt haben. Egal wo, es geht nur um Sx. Werbungen, Filme etc. Ich bekomme mit wie Ehemänner ihre Frauen mit deren Freundinnen betrügen, während diese wiederum ihre Männer betrügen. Das ekelt mich alles so an und es macht mir gleichzeitig iwie Angst. Es gibt so viele Vergewaltigungen. Die Menschen sind animal und lassen sich von niederen physiologischen Bedürfnissen steuern. Das fängt sogar alles schon in der Schule an, wie ich selbst erleben musste. Ich habe auch schon keine Lust mehr Zeit mit meinen Freundinnen zu verbringen, weil ich nichts mit ihnen anfangen kann und weil sie mich einfach anekeln und weil sie so primitiv sind(das hört sich total gemein an, ich meine es aber nicht böse..) Frauen werden leider immer noch als "Sxobjekt" betrachtet, habe diese Erfahrung leider schon 10000 mal gemacht. Wenn man einfach nur versucht freundlich bzw. höflich zu sein, wird es von den meisten Männern als Flirt aufgefasst. Ich will definitiv niemals GV haben oder irgendwelche Beziehungen. Ich meine es gibt so viele wichtigere Dinge im Leben, denen man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Warum also sind die Menschen derart sxbesessen? Warum dreht sich alles um S*x? Oder bin ich anormal?? Manchmal fühle ich mich echt fehl am Platz.. lg

...zur Frage

Warum hat Partner (m) trotz Verliebtheit keine Lust auf mich (w)?

Ich (w, 24) bin mit m,25 seit 9 Monaten zusammen. In den ersten Wochen lief es sexuell zwischen uns gut, wir hatten zu dieser Zeit mehrmals pro Woche Sex. Dann kam es aber relativ schnell zur jetzigen Situation, nämlich dass wir nur selten Sex haben. Mit selten meine ich, max. 1x pro Woche. Meist aber noch weniger. Das ist mir ehrlich gesagt zu wenig u. ich habe mir anfangs nicht getraut, ihn darauf anzusprechen, weil ich erst schauen wollte, ob sich das vielleicht wieder gibt. Nun haben sich aber Ereignisse gehäuft, in denen ich den 1. Schritt gemacht habe (mal zärtlich, mal dominant) und er mich abgewiesen hat.

Ich versuche, ihm deswegen keinen Druck zu machen, da ich nichts verschlimmern will. Es fällt mir aber auch schwer, die glückliche Freundin zu mimen - außerdem leidet mein Selbstwertgefühl.

Ich fühle mich von ihm nicht richtig begehrt, was ich ihm dann auch mal gesagt habe, seine Antwort: "Das sei Unsinn." Ich pflege mich und achte auf mein Äußeres; glaube auch nicht, dass er mich tatsächlich hässlich findet, denn sonst wär er ja nicht mit mir zusammen. Was mich aber stutzig macht ist, dass wir sonst wirklich wunderbar harmonieren. Wir sind sehr verliebt, er ist auch verschmust und sucht Körperkontakt, selbst nachts im Schlaf.

Oft bekommt frau im Netz zur Antwort, dass es an ihr liegt und sie nicht die "H*re" ist, die sich der Mann vielleicht im Bett wünscht. Ich habe ihn schon oft nach seinen Wünschen gefragt - da sagt er dann aber immer, er sei zufrieden. Ich bin wirklich ratlos, weil mir unser Sex, wenn wir denn mal welchen haben, gefällt und er scheint es auch zu genießen. Nur ob ihm das, was ich gebe, nicht reicht und er deshalb nicht will?

Gedanken lesen kann ich nicht und er scheint sich in dieser Hinsicht einfach nicht zu öffnen. Habe ihn gefragt, warum er nie "will", er sagt dann immer, er hat manchmal einfach keine Lust. An sich legitim, nur: manchmal immer. Mir ist auch aufgefallen, dass er bevorzugt Dusch Sex hat und wir eigentlich kaum im Bett (an andere Orte ist bei ihm überhaupt nicht zu denken) zur Sache kommen. Ob er sich vielleicht vor Körperflüssigkeiten ekelt? Es nervt mich, immer wieder zu lesen, dass frau doch einfach mal dieses oder jenes mit ihrem Mann machen soll um ihn anzuheizen, aber fordern darf man auch nix, da das den Liebsten dann wieder unter Druck setzt.

Ich möchte mich auch nicht verstellen und abgefahrene Dessous tragen müssen, sondern wünsche mir eigtlich, dass ich meinem Freund so genüge wie ich bin - ich finde ihn ja auch so super, wie er ist. Es ist zum Haare raufen.

Ich würde gern wissen, ob es jemanden. gibt, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat oder ob hier Männer sind, die sich wieder erkennen und mir sagen können, was in den Köpfen von sex-unlustigen Männern vorgeht, damit ich ihn besser verstehen kann. Und ob ich überhaupt weiter versuchen soll, ihn zum Sex zu animieren, oder mich einfach damit zufrieden geben sollte, dass er nicht so oft möchte...? Hilfe...

...zur Frage

Wer kennt Sprüche für Instagram und Tumblr?

Hey ich suche Sprüche für mein Tumblr und mein Instagram !:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?