Sich als Arbeitssuchend melden

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn sie ihren Job selber Kündigt oder einen Aufhebungsvertrag unterschreibt,bekommt sie entweder eine Sperre,wenn sie ALG - 1 bekommen würde,das bekommt sie wenn sie innerhalb von 2 Jahren , 1 Jahr sozialversicherungspflichtig gearbeitet hat,dann würde sie 12 Monate ALG - 1 bekommen.Die Sperre könnte in Härtefällen auf 6 Wochen verkürzt werden.Hat sie keinen Anspruch auf ALG - 1,würde sie ALG - 2 bekommen und da eine Sanktion von min. 30 % ihres Regelsatzes,kommt darauf an,wie alt sie ist.Warum macht sie nicht weiter und beantragt auf dem Jobcenter eine Aufstockung auf ihr Einkommen ? Wenn ich von 1300 € Brutto ausgehe und sie bekommt 1000 € Netto raus,hätte sie auf ihr Brutto einen Freibetrag von 300 €.Diese 300 € Freibetrag zieht das Jobcenter von ihren 1000 € Netto ab,bleiben noch 700 € anrechenbares Einkommen übrig.Von diesen 700 € gehen 600 € Miete ab ( wenn die Miete und die Wohnung angemessen sind,wird die Miete in tatsächlicher Höhe gezahlt ) bleiben noch 100 € anrechenbares Einkommen übrig.Da sie aber einen Anspruch auf einen Regelsatz von 382 € hat und nur 100 € anrechenbares Einkommen übrig sind,würde das Jobcenter die Differenz von 282 € jeden Monat zahlen.Sie hätte dann ca. 430 € - 480 € jeden Monat zur Verfügung,wovon sie noch Telefon und Strom zahlen müsste,das muss ein ALG - 2 Bezieher auch selber zahlen.Aber dann hätte sie immerhin 330 € - 380 € zur Verfügung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hindert sie doch niemand daran, sich arbeitssuchend zu melden. Wenn sie sowieso nur 130 Stunden im Monat beschäftigt ist, hat sie doch Zeit genug für Bewerbungen. Wenn sie etwas findet, kann sie fristgerecht kündigen. Dann braucht sie kein Arbeitslosengeld.

Wenn sie belegen kann, dass sie weniger beschäftigt wird, als vertraglich vereinbart, wäre das ein "wichtiger Grund" für eine Eigenkündigung. Das müssten aber handfeste Beweise sein. Also nicht " wer irgendetwas gesagt hat"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn sie da ein jahr gearbeitet hat bekommt sie arbeitslosengeld 1 und kann arbeitslosen geld 2 als aufstockung beantragen.

eine sperre gibt es nur wenn sie kündigt. wird der vertrag nicht verlängert ( weil sie nicht unterschreibt ) war es eine befristete stelle.

wie viele stunden stehen denn bitte im vertrag drin den ie bisher hat???

grüsse

ahhh lese grad 5 monate plus 1... also nur ein halbes jahr. ich würde hingehen und sagen dass das arbeitsverhältnis in 4 wochen zu ende geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von poiuztrewq5678
15.07.2013, 19:38

Hallo, vielen Dank für deine Antwort.

Im Vertrag steht nichts über die Arbeitsstunden. Leider kann sie nicht einfach sagen dass das Arbeitsverhältnis zu ende geht weil laut Vertrag wenn beide Parteien nichts dagegen haben wird der Vertrag fortgesetzt.

0

Was möchtest Du wissen?