sich abmelden vom amt oder doch noch mal melden dann?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Erstaunlicherweise gibt es auf dem Amt Menschen, mit denen man sich unterhalten kann. Wie es für dich am besten weitergehen könnte, solltest du dort in Ruhe durchsprechen.

Für "Maßnahmen vom Amt", die dich wirklich weiterbringen, musst du meist selbst aktiv werden. Informiere dich, frag nach, bitte darum, trag deinen Teil dazu bei.

Ob du weiter Geld bekommst oder nicht, liegt auch nicht nur am Alter. Auch darüber solltest du dich informieren, bevor du mit deinem neuen Partner zusammenziehst. (Es gibt auch Sozialberatungsstellen, die dir da weiterhelfen könnten...)

Es wird Zeit, dass du dein Leben selbst in die Hand nimmst, statt dich einfach weiter treiben zu lassen. Nicht "Ich könnte, vielleicht, möglicherweise, irgendwie - oder auch nicht.", sondern: "Ich will und ich werde: erstens, zweitens, drittens."

Ich finde es toll, dass du nicht jetzt schon eine lebenslange HartzIV-Karriere planst, aber ich habe das Gefühl, dass du nicht mal ansatzweise in der Lage bist, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Such dir einen Menschen, der sich Zeit für dich nimmt und mit der Materie auskennt, geh auch mal zum BIZ (Berufsinformationszentrum im Arbeitsamt), und sprich deine Möglichkeiten in aller Ruhe durch.

(Was du mit "Sohn in Pflege" meinst, verstehe ich, wie vieles an deinem Text, nicht wirklich. Noch ein bisschen zur Schule zu gehen, wäre vielleicht auch eine Option...)

DasNeueProfil 10.08.2017, 08:01

Mit "Sohn in Pflege" meint die Fragestellerin hier wohl, dass ihr Kind in eine Pflegefamilie kommt, also fremduntergebracht wird, und sie somit kein Anrecht mehr auf Elternzeit hat.

0
DODOsBACK 10.08.2017, 08:11
@DasNeueProfil

Schön, dass wenigstens du das "wohl" verstehst. Frage mich nur, warum man sowas ein Jahr im Voraus plant...

bin 23 nächstes jahr soll erst mein sohn in pflege

Wenn das Kind wirklich "weg" soll, würde man das doch machen, bevor es sich an die leibliche Mutter gewöhnt hat, oder???

1

Hallo sabrina

Ich würde den Fall sicherheitshalber dem Amt direkt schildern. Solltest du Anrecht auf einen Bezug haben, dann sollst du den auch bekommen. Das Amt wird dr aber genauer sagen können, ob das so ist.

Vermieden werden muss eigentlich nur eines: Bezüge, obwohl sie dir nicht zustehen würden... Das dürfte im schlimmsten Fall Folgen für dich nach sich ziehen.

Ich würde bei dieser nicht ganz einfachen Konstellation (auch in Bezug auf die Teil-Behinderung) auf alle Fälle den Rat des Amtes hinzuziehen, keine Vorschläge hier von Gutefrage. Dabei könntest du nie sicher sein, ob das jetzt stimmt.

Was möchtest Du wissen?