Shuffle vs. Jumpstyle vs. Tecktonik

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

Tecktonik 50%
Shuffle 50%
Jumpstyle 0%

3 Antworten

Tecktonik

Passend zu Deinem Musikgeschmack wäre Techtonik/Turfing angebracht. Bischen Shuffle/Grundlagen sind schnell erlernt. Turfing ohne Vorkenntnisse bracht lange Zeit, da die Muskeln aufgebaut werden müssen, bzw. extra antrainiert werden sollten. Sonst dauert das zu lange.

Jumpstyle ist Assi :D und Skrillex meiner Meinung nach inzwischen auch.. Sein letztes Album war einfach nur trockener Billig-Electrohouse. Aber seine Dubstep/Brostep-Phase war schon ziemlich nett..

Jumpstyle ist Assi :D

Der Inhalt dieser Aussage.

0
@Headshotgamer

Ja, ich habe meine Gesamtaufstellung an poethischen Zitaten in einen Satz mit ":D" gepackt. ^^

0
Shuffle

Ich hab auch alles durch. Bei mir hats mit Jumpstyle angefangen bis mir das langweilig wurde. Es hat ab einem Punkt keinen spaß mehr gemacht. Es ist schwer zu erklären wieso aber irgendwie war da die luft raus. Jetzt bin ich beim Hardjump, DnB Step, Industrial und Shuffle und muss sagen das es eigentlich egal ist wie schwer etwas angeblich sein soll. Da ja der persönliche Elan und Eifer wohl am wichtigsten ist. Die Basics von Shuffle lernt man recht schnell jedoch ist das perfektionieren dieser ein riesen aufwand.

Im Endeffekt is aber alles eine Frage des Geschmacks welche Musik man nun mehr hört und ob man die härteren Klänge bevorzugt oder ebend nicht.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

http://www.youtube.com/watch?v=u21pqtPk68Y

Was möchtest Du wissen?