Shell Programmierung - gefragt?

2 Antworten

Unabhängig davon, ob du mal selber Shellscripte schreiben wirst, ist es unter Linux sehr sinnvoll die Scripte zu verstehen, da ein großer Teil der Konfiguration des Betriebssystems über Scripte ausgeführt wird. Wer von der Shell-Programmierung nichts versteht, kann also vom ganzen Linux-System nur einen kleinen Teil kapieren.

Ganz davon abgesehen wird man immer mal eine Frage haben und die Community ist nun einmal kein Fan von Fragen, wenn nicht einmal ein paar Info-Programme bekannt sind(dmesg, grep, top, ...)

0

Hallo,

falls du Linux-Shell bzw. Bash meinst, dann unter Umständen schon. Bei allen Anstellungen konnte ich das bisher gut nutzen. Aber das kommt immer darauf an, was du machst. An sich ist das zwar auch nicht wirklich Programmierung, aber selbst als normaler Linux-Benutzer würde ich einige Sachen niemals ohne Bash machen. Es geht einfach unglaublich viel schneller und einfacher, wenn man sich ein wenig auskennt. Hinzu kommt, dass die wenigsten professionellen Linux-Server eine GUI haben, wäre auch total unsinnig, da es per SSH einfach simpler ist.

Ansonsten ist unter Windows wohl vb/js-Scripting besser, da Batchfiles sehr umständlich sind ;-)

Hi,

ja ich meine die Linux-Shell ;) Danke für die Antwort :)

0
@Neunfo21

Dann auf jeden Fall. Deine Kollegen werden es dir danken. (Gute) Bashkenntnisse werden überall gerne gesehen. Abgesehen von Bash(Ist eine Shell) wirst du natürlich auch noch ein paar Tools kennen müssen. Das wenigste davon ist ja an sich ein Kommando, sondern viel mehr nutzt du Programme. Als erstes lass dir sagen, egal was irgendwo erzählt wird, lern vi oder vim! Das Ding ist Gott für die Textverarbeitung. Man gewöhnt sich irgendwann daran, aber wenn du es hast, dann liebst du es. Ich bevorzuge vim, aber das ist Geschmackssache.

Andere Dinge, wie (a/e/p)grep, sed, find(!!!), usw. werden in den meisten Tutorials behandelt.

Nicht an den Pipes verzweifeln ;-) Das war für mich damals - da war ich aber auch noch 15 - sehr ungewöhnlich

1
@Sasatux

Als ich das erstemal etwas mit vi editieren musste, empfand ich es als ziemlichen Horror, weil nichts so war wie man es sich vorgestellt hat. Und die man-Seite war auch nicht sehr hilfreich, mehr zum nachschlagen, wenn man es schon kennt und die tollen Optionen helfen wenig, wenn man schon mit den Grundlagen nicht klarkommt.

Es gibt aber auch eine recht gute Einführung in vi(m) , wo man es Schritt für Schritt lernen kann:

www.selflinux.org/selflinux/html/vim01.html

1
@Machtnix53

Ich weiß, was du meinst. Ich würde mir aber inzwischen auch einen Schlag in den Nacken geben, für meine Gedanken zur Bash, als ich damals das erstem Mal "dieses Linux" gesehen habe :-D

Ich hätte mir auch damals nie erträumt, dass es Text-Editoren mit Kommando-Modus gibt. Also nun unabhängig von Programmen mit Script-Engines. Hinzu kommen die ganzen Erweiterungen und Makros. Mich hat eine lange Weile ein schönes Cheat-Sheet unter der Tastatur begleitet. Ist allgemein immer eine gute Methode gewesen. Habe ich mir häufig auch einfach selber gemacht. Irgendwann ist es halt drin.

0

Was möchtest Du wissen?