Sexueller Missbrauch durch die Mutter - ja oder Nein?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Sexueller Missbrauch in eigentlichen Sinne liegt hier auf keinen Fall vor.

Ich finde es mutig von Dir dieser Zeit auf den Grund gehen zu wollen. Du schreibst von fehlenden Grenzen in Deiner Familie. Da würde ich nun keinem Menschen einen Strick draus winden wollen denn unsere Vorfahren haben nie gelernt Grenzen zu setzen. Aber, und das ist wesentlich, sobald Du Grenzen aufzeigtest wurde zwar der für viele Menschen in unserer Gesellschaft übliche Versuch unternommen Dich zu überreden, aber wenn Du darauf nicht eingingst wurde der Versuch doch vergleichsweise schnell aufgegeben.

Du bist lange nicht trocken geworden. Das ist nun tatsächlich eines der Themen die unbedingt näher betrachtet werden sollten. Kein Mensch bettnässt bis zum 10. Lebensjahr ohne Grund denn bis dahin sind die entsprechenden Fertigkeiten längst vorhanden, entwickelt.

Du hast dann zu Beginn onaniert wie ein Idiot. Du hast Dich damit regelrecht dicht gemacht. Denn während eines Orgas wird unser Sein mit Drogen überschüttet. Auffällig ist dass die Bettnässerei durch diese Phase abgelöst wurde.

Gehe beiden Themen ernsthaft auf den Grund. Dazu gewöhne Dir an regelmäßig, bestenfalls abends zur gleichen Uhrzeit, mindestens eine halbe Stunde von Hand auf Papier Tagebuch zu schreiben.

Höre auf solche Literatur zu lesen. Sie führt zu Einbildungen. Diese sind das Letzte Was Du brauchen kannst. Besorge Dir lieber den Ausweis einer öffentlichen Bibliothek. Lasse Dich dort beraten. An Deiner Stelle würde ich mit der Literatur für kleine Kinder anfangen. Wenn Du z.B. dann bei Wilhelm Busch bist lese doch bitte alle seine Veröffentlichungen. Das lege ich Dir nicht ohne guten Grund ans Herz. Du wirst durch diese Lektüre immer mehr Worte geschenkt bekommen aber auch neue Welten kennen lernen. Erfassen können wir nur Wofür wir Worte haben. Die wesentlichen Ereignisse liegen in Deiner Kindheit. Deshalb ist es angebracht und sinnvoll mit Worten für dieses Alter zu beginnen.

Du brauchst Dir keinen Kopf machen. Schreibst Du täglich mindestens eine halbe Stunde werden die Erinnerungen vom Unterbewussten dann von alleine ins Bewusste kommen wenn sie keinen schweren Schaden mehr anrichten können.

Ich kann mir durchaus vorstellen dass irgendwo ein Trauma stattfand. Das kann aber durchaus, nüchtern betrachtet aus der Perspektive einer erwachsenen Person, das Schwarze unterm Fingernagel gewesen sein.

Nimm Dir alle Zeit der Welt. Du hast sie. Dessen sei versichert.

Ob dann irgendwann eine Psychotherapie sinnvoll ist oder nicht wird sich zeigen. Wenn würde ich Dir auf alle Fälle raten sehr kritisch zu sein. Suche dann nach einem Psychoanalytiker der in den Arztbewertungsportalen und auch sonst gute Bewertungen hat.

Verlasse die Ebene von Schuld und Unschuld. Bewertungen werden Dich nicht weiter führen. Sie sind eine Sackgasse. Auch unsere Eltern wurden geprägt und deren Eltern ebenfalls. Jeder Mensch ist zunächst in seinen Prägungen gefangen. Du bist auf dem durchaus sehr mutigen Weg sie zu überwinden. Diesen Mut, die Kraft und die Stärke haben längst nicht alle Menschen. Wir kommen eben mit unterschiedlichen Kräften auf die Welt.

wie kannst du im ersten satz behaupten, dass sexueller missbrauch hier auf 'keinen fall' stattgefunden hat??? - was erlaubst du dir da eigentlich??!

0

deine familie, nicht nur deine mutter, scheint etwas sehr grenzüberschreitend gewesen zu sein, wenn fast die ganze familie gleichzeitig das bad benutzt. das ist aber kein sexueller missbrauch. sexueller missbrauch sind sexuelle handlungen - an dir oder von dir an der anderen person gezwungenermaßen ausgeübt. wenn das nicht stattgefunden hat, dann war es auch kein sexueller missbrauch.

das einzige, was du da in diese richtung beschreibst, wäre das würmer aus dem hintern holen. ich denke aber, auch wenns der mutter vielleicht spass gemacht hat, hatte das keine sexuelle komponente, sondern war ein laien-versuch einer medizinischen behandlung. wahrscheinlich dachte deine mutter, dass das so gemacht und der arzt auch nicht anders handeln würde.

bei ihr scheint es vielleicht eine faszination für etwas eklige dinge zu geben, da du beschreibst, dass sie auch gerne pickel ausdrückt. ich denke, dass sie die wurmbehandlung aus dem gleichen grund gemacht hat - faszination für solche dinge und die ansicht, dass diese behandlung erforderlich sei.

andererseits, das ist wichtig: sie hat deine grenzen respektiert, sobald du sie aufgewiesen hast! als du ihr sagtest, sie soll das mit den pickeln lassen, hat sie dich nicht dazu gezwungen. sie hätte es auch gut sein lassen können, aber sein kind zu überreden oder zu bestechen ist doch eigentlich normal.

dass sie dir von onanie abgeraten hat, ist doch auch halbwegs normal. schön wäre ein offenes gespräch, in dem das kind gesagt bekommt, dass dies normal ist. aber vielen fällt das reden über sexualität schwer (vor 30-40 jahren war das thema noch stärker tabuisiert) und es hat auch etwas verbotenes. also war ihr rat an dich nicht ungewöhnlich.

übrigens entwickelt irgendeinen "komischen tick" in bezug auf sexualität jeder - man hat so eine vorstellung, wie man sein müßte und merkt eigentlich immer, dass man dieser vorstellung nicht entspricht und schämt sich ganz ungerechtfertigt dagegen. sieh es einfach so, dass die kalten gummimatten das beste innerhalb deiner damalig beschränkten möglichkeiten waren. heute könntest du dir latex-bettwäsche kaufen und sogar eine bestimmte farbe aussuchen.

dass du heute im umgang mit frauen etwas gehemmt bist, würde ich nicht deiner mutter in die schuhe schieben. wie gesagt: die ganze familie war wohl etwas grenzüberschreitend und ich denke, du hattest es nur den damaligen zeitlichen anforderungen (wer wo zu welchem zeitpunkt sein musste) geschuldet, dass du mit deiner mutter und nicht mit deinem vater duschen musstest.

dann solltest du bedenken, dass schuld nur entstehen kann, wenn man etwas mit absicht macht. deine mutter hatte sicher nicht vor, dich irgendwie zu beeinträchtigen. wenn man ihr heute sagen würde: das verhalten x am tag y hat beim sohn zu einem problem geführt, würde sie es rückwirkend wohl nicht mehr tun. ich denke, sie hat nicht mal verstanden, dass du damals in diesem moment gelitten hast.

ausserdem bist du heute kein kind mehr. du kannst nun ganz anders reagieren als als kind. dem kannst du dir nach und nach bewußt werden. wenn du dazu hilfe brauchst, kannst du dich bei psychotherapeuten zu bis zu 5 probegesprächen anmelden - innerhalb derer stellt der therapeut fest, ob ein behandlungsbedarf besteht (die kasse die kosten übernimmt); aber auch du kannst dich entscheiden, ob das etwas für dich ist.

Da würde ich auf keinen Fall auf sexuellen Missbrauch tippen. Wenn man sich aber lange genug damit beschäftigt, kommt sicher so eine Geschichte raus. Leider kennt man heute viele solcher Geschichten, die rein durch Therapeuten zustande gekommen sind.

Ab wann hat man eine schlechte Kindheit?

Klar, das ist subjektiv, aber ist es nicht für jeden der Missbraucht wurde, mit häuslicher Gewalt konfrontiert wurde und halt allgemein ein ganz klarer Fall fürs Jugendamt gewesen ist, ein Schlag ins Gesicht, wenn sich jemand über seine Kindheit beschwert (wahrscheinlich sogar mehr und öfters als der andere) "nur", weil seine Eltern vielleicht besonders Streng waren oder er ein Scheidungskind war? Ich kenne auch sehr sensible (würde sogar Hypersensibel meinen) Leute die trotz Missbrauch in ihrer Kindheit ihren Eltern verzeihen konnten und ihnen nicht für alles die Schuld gaben. Was meint ihr dazu? Das alles bezieht sich übrigens NICHT auf mich, ich frag ganz allgemein.

...zur Frage

Soll ich meine Inriembehaarung vor meinen Eltern verbergen?

Hallo ich bin 11 Jahre alt und habe bereits Haare in der Intiemzone ich versuche dies vor meinen Eltern zu verbergen da es mir peinlich ist außerdem rasiere ich mich heimlich mit dem Rasieren meiner Mutter.

Nun möchte ich gerne wissen ob ich meine Intiemhaare vor ihnen verbergen soll und wenn ja wie mache ich das am besten da sie oft ins Badezimmer reinplatzen wären ich dusche.

...zur Frage

Kann sich Homosexualität durch schwere Kindheit entwickeln?

Ich mach kurz; ich bin so gut wie ohne Vater aufgewachsen, meine Mutter war immer dominant und ich hab bis heute kein gutes Verhältnis zu ihr. Bis zur Pubertät war ich ganz normal in Mädchen verliebt; waren extrem viele - seit etwa 15 hatte ich nicht mehr dieses Kribbeln und war auch nicht mehr so an Mädchen intressiert. Ich hab stattdessen nun homosexuelle Phantasien, was ich eigentlich nicht will. Glaubt ihr, das war genetisch vorbestimmt oder hat sich das erst entwickelt?

...zur Frage

Wie kann man mit dieser Schuld (einer Kindesvernachlässigung) leben?

Ich bin ein (behinderter) erwachsener Mann, bin aber als Kind von meiner Mutter emotional, d.h. psychisch vernachlässigt worden. Durch eine Therapie, die ich jetzt mache, ist viel ans Tageslicht gekommen. Ich hatte zwar ein materiell gut gestelltes Elternhaus - es ist aber dennoch als schlecht zu bezeichnen. Letztendlich dann auch eine schlimme Kindheit. Beide Elternteile waren an der - mal vorsichtig ausgedrückt - "Kindesmisshandlung" beteiligt. Beweisen kann ich natürlich nichts mehr.

Meine Mutter (94) äussert sich dazu nicht mehr. Ich bin schockiert und erkenne, dass sie mir ihr Leben lang Theater vorgespielt hat. Gefühle hatte sie für mich keine.

Vieles rührt vermutlich aus ihrer eigenen Kindheit und der Dinge, die sie erlebt hat (z.B. Vertreibung - Flüchtling).

Die Therapeutin sagte mir, dass ich das Pech hatte, in das "falsche" Elternhaus hineingeboren zu sein.

Was meint ihr ?

...zur Frage

Kann man sexuellen Missbrauch aus der Kindheit vergessen bzw. verdrängen?

Meine Freundin (26 Jahre) hatte eigentlich eine gute Kindheit. Sie kann sich an keinerlei Misshandlungen erinnern. Allerdings hatte sie sich schon immer sehr unwohl gefühlt, wenn sie mit ihrem Großvater alleine war. Sie erinnert sich nur an einen Vorfall, bei dem es ihr noch heute kalt über den Rücken läuft. Es war eine Silvesterfeier. Sie war ungefähr 7 oder 8 Jahre alt. Sie saß spielend hinter dem Sofa und hörte ihren Großvater sichtlich angetrunken etwas obszönes sagen. An den genauen Wortlaut kann sie sich nicht mehr erinnern. Er sagte, dass er sie sexuell attraktiv fände und sie gerne mal nehmen würde. Meine Freundin war schockiert und es löste Angst in ihr aus. Seit diesem Tag muss sie sich überwinden ihren Großvater zu umarmen und sitzt nicht gerne neben ihm. Bis heute versucht sie nicht all zu viel mit ihm zu reden. Es tut ihr auch leid, so zu fühlen oder zu denken, besonders weil er alt ist und nun auch noch Krebs bekommen hat. Vielleicht ist nie etwas vorgefallen, außer diesem Spruch.

Doch ich frage mich nun, ob es sein kann, dass man einen Kindesmissbrauch verdrängen oder vergessen kann? Wann immer das Thema Kindesmissbrauch aufkommt, schüttelt sie sich regelrecht und bekommt eine Gänsehaut am ganzen Körper. Es geht ihr so nahe, dass sie während eines Fernsehbeitrages wie weggetreten ist. Sie kann nicht erklären warum, aber ich spüre ihre Wut.

Meine Freundin ist eine Person, die stets versucht es allen Recht zu machen. Egal wie sehr man sie verletzt, sie würde wohlmöglich den Täter noch schützen, so habe ich manchmal das Gefühl. Sie ist manchmal viel zu gut.

Ihre Eltern haben viele Ängste und Unsicherheiten auf sie übertragen, weshalb sie an einer dependenten Persönlichkeitsstörung und einer Phobie (Emetophobie) leidet. Sie litt mehrere Jahre auch an Panikattacken, welche nach einem Impfschaden auftraten.

Aber zurück zur Frage. Bildet sie sich das alles nur ein oder kann man ihrem Gedächtnis auf die Sprünge helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?