"sexueller Missbrauch - Verleumdung bzw üble Nachrede"

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltes dich von einem Anwalt beraten lassen. Um das möglichst schnell aufklären zu lassen. Der Anwalt kann auch Akteneinsicht verlangen. Was hast du denn bei der Polizei ausgesagt? Ein Strafantrag (Anzeige) gegen das Mädchen macht keinen Sinn weil sie mit 13 Jahren nicht strafmündig ist. Wenn sie von einer anderen Person dazu "überredet" wurde könntes du da ansetzen. Du solltes doch wissen was du ihr geschrieben hast und ob das irgendwie als sexueller Mißbrauch ausgelegt werden kann. Warum schreibst du überhaupt mit einem Kind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst da nix anzeigen. Wenn sich herausstellt, daß das Mädchen bewußt gelogen hat, würde von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren wegen falscher Verdächtigtung gegen sie eingeleietet. Verleumndung ist übrigens die bewußte Lüge, Üble Nachrede eine Tatsache behaupten, deren Wahrheit nicht bewiesen ist.

Deine Schilderungen sind eigentlich zu unkonkret, als daß man hier eine konkrete Aussage machen könnte. Da das aber scheinbar alles nicht so dolle war, ist hier wohl maximal von Sozialstunden auszugehen. Hier ist die Anwendung von Jugendstrafrecht extrem wahrscheinlich, da es hier dann doch noch um eine Sache geht, die mit fehlendem Erwachsensein zu tun hat ( § 105 JGG)

Das viel größere Problem ist hier aber, daß man - auch als Jugendlicher - wegen sowas sehr schnell nen Eintrag im Führungszeugnis haben kann. Und DANN hat man ein Problem^^ ( § 32 Abs. 5 BZRG) http://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__32.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ein Kind unter 14 J. erzählt oder behauptet ist ohne Belang . Sie kann nicht Beteiligte an einem Strafverfahren werden ( Zeugin ) . Beweise müssen durch polizeiliche Ermittlungen erbracht werden .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kriminalkommissarin bat mich, es zuzugeben, doch wie soll ich etwas zugeben, was ich nicht getan habe?

Goldene Regel Nr. 1 die dir jeder (halbwegs gute) Anwalt im Schlaf aufsagt: Nie, nie, niemals mit Polizisten reden.

Kein Wort!

Never ever!

Nicht als Beschuldigter, nicht als Zeuge.

Niemand hat die Pflicht mit denen zu reden. Wenn man sich äußern möchte, dann kann man das auch wohlüberlegt schriftlich tun.

Was die Anzeige angeht: Bei jeder Polizeidienststelle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

..nur so aus interesse...was hast du denn in icq und facebook geschrieben, dass es nun bei der polizei liegt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von snoopyne
10.10.2011, 19:18

aber du musst zugeben..es klingt schon komisch..wenn du das mädchen eigentlich nicht kennst..warum sollte sie dich dann einer solchen sache beschuldigen? hast du dafür eine erklärung??

0

Was möchtest Du wissen?