Sexuelle Orientierung herausfinden! In "Schwulenkneipe" gehen, ohne zu wissen, ob man homosexuell ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Huhu :-)

Also ich kann verstehen, dass du verwirrt bist, aber versuche, das Ganze einfach locker anzugehen. Seine Sexualität so zu 100% klassifizieren zu wollen bringt nichts (Wie du ja schon bemerkt hast). Vielleicht gehst du das Ganze zu "wissenschaftlich" an? Schau doch einfach mal, zu wem du dich hingezogen fühlst, oder zu wem du dich in der Vergangenheit hingezogen gefühlt hast. Oder z.B. was deine Fantasien beim Masturbieren sind, welche Filmchen du dir so reinziehst (falls du das machst ;-))

Deine Erkenntnisse diesbezüglich musst du dann nicht hinterher in einen Topf mit der Aufschrift "Hetero" oder "Homo" oder "xy" schmeißen. Ich habe etwas das Gefühl, dass du bei deiner Fragestellung etwas Wichtiges vernachlässigt hast, nämlich deine eigenen (sexuellen sowie nicht sexuellen) Wünsche und deine Gefühle anderen Menschen gegenüber. Setz lieber erstmal da an.

Natürlich heißt das nicht, dass du nicht in eine Schwulenkneipe gehen sollst, wenn du gerne willst ;-) Das war nur so zum Einstieg. 

Also, wenn du dich entschließt, das zu machen, musst du wirklich keinen Bammel haben oder so. Ich war zwar erst einmal (und das als Mädchen - mit einem schwulen Freund von mir) in einem Schwulenlokal, aber ich kann dir gleich sagen, dass das in der Regel kein Ort ist, vor dem man Angst haben muss. Habe selten so nette und offene Leute kennengelernt beim Fortgehen. Ich meine, manche gehen sicher nur "auf Aufriss" da hin, aber genauso gibts Leute, die einfach nur Spaß haben und sich unterhalten wollen, wie beim "normalen" Fortgehen eben.

Wenn du nervös bist, nimm dir eben ne Freundin mit oder sonstwen. Wenn niemand mitkommen will, machs als würdest du in einer fremden Stadt was trinken gehen wollen - erstmal mit dem Barkeeper/der Barkeeperin ein paar Worte wechseln, dann mal so n bisschen umschauen, ob irgendwer nett aussieht und ob du mit dem gern ein Gespräch anfangen würdest.

Trink ein Bier oder was du sonst so magst, schau dich um, obs dir gefällt usw. Und wegen dem "Verschaukeln" bzw. dass du Angst hast, wen zu verschaukeln - naja, schau mal. In der Regel merkt man sehr schnell, wenn ein Gegenüber auf mehr als nur plaudern aus ist. Wenn du bemerkst, dass das mit jemandem so ist, kannst du ja einfach von Anfang an ehrlich sein. Solltest du dich unwohl fühlen bzw. dein Gegenüber komisch reagieren, kannst du ja wieder gehen und vielleicht noch nen anderen Club ausprobieren bzw. mit jemand anderem reden.

Wenn du jemanden kennenlernst, und merkst, der ist auf mehr aus, und der ist dir auch sympatisch, sag einfach was Sache ist, in dem Fall, dass du schon mal was mit einem Mann hattest, dich das verwirrt hat, und du nicht so genau weißt ob du auf Männer stehst. Das wird sicher jeder verstehen. Wenn nicht, wars wohl doch kein so symphatischer Mensch.

Konzentrier dich, wenn du dort wen kennenlernst, auf die Leute als Menschen, und schau einfach was passiert. Und dann hör auf dein Gefühl.

Wünsch dir viel Spaß und alles Gute!

Vielleicht gehst du das Ganze zu "wissenschaftlich" an?

Ja, definitiv! Ich bin eben Naturwissenschaftler und lebe das richtig aus! ;-)

Ich habe etwas das Gefühl, dass du bei deiner Fragestellung etwas Wichtiges vernachlässigt hast, nämlich deine eigenen (sexuellen sowie nicht sexuellen) Wünsche und deine Gefühle anderen Menschen gegenüber.

Das stimmt! Das Problem ist, die "emotionale Ebene", die "will bei mir ja nicht so recht funktionieren" und dann bleibt eben nur noch das Rationale. ;-)

Natürlich heißt das nicht, dass du nicht in eine Schwulenkneipe gehen sollst, wenn du gerne willst ;-)

Von "gerne wollen" kann nicht die Rede sein! ;-) Wie gesagt, ich hab echt "Schiss"! ;-) Angst hat man vor dem, das man nicht kennt. ;-)

Ich bin neugierig und "möchte endlich wissen, was Sache ist". (Wird ja wohl auch Zeit, finst nicht? ;-) ) Es ist nicht so, als wäre ich wahnsinnig heiß darauf, endlich in eine solche Lokalität zu gehen, weil ich da unbedingt jemanden "aufreißen" will. Meine Motivation ist Neugierde. Irgendetwas muss ich machen, nicht wahr? ;-)

Also, wenn du dich entschließt, das zu machen, musst du wirklich keinen Bammel haben oder so. Ich war zwar erst einmal (und das als Mädchen - mit einem schwulen Freund von mir) in einem Schwulenlokal, aber ich kann dir gleich sagen, dass das in der Regel kein Ort ist, vor dem man Angst haben muss. Habe selten so nette und offene Leute kennengelernt beim Fortgehen. Ich meine, manche gehen sicher nur "auf Aufriss" da hin, aber genauso gibts Leute, die einfach nur Spaß haben und sich unterhalten wollen, wie beim "normalen" Fortgehen eben.

Nunja, ich habe folgenden Artikel gelesen. (Wie gesagt, ich "weiß nicht, was ich bin". ;-) )

http://www.vice.com/de/read/nsfw-benimmregeln-fuer-heteros-in-schwulenbars

Der klingt ja schon ziemlich "hart", aber ich vermute mal, das meiste ist Ironie/Sarkasmus? ;-)

Wenn du nervös bist, nimm dir eben ne Freundin mit oder sonstwen. Wenn niemand mitkommen will, machs als würdest du in einer fremden Stadt was trinken gehen wollen - erstmal mit dem Barkeeper/der Barkeeperin ein paar Worte wechseln, dann mal so n bisschen umschauen, ob irgendwer nett aussieht und ob du mit dem gern ein Gespräch anfangen würdest.

Gewissermaßen bin ich "in einer fremden Stadt". Ich konnte (leider) erst 2013 nach Berlin ziehen. Das heißt ich bin nicht mehr wirklich "fremd", aber die Stadt ist riesig und es ist nun nicht so, als würde ich sie "kennen wie meine Westentasche". ;-)

Das ist auch gleich eine der schwierigsten Entscheidungen: In welchen Club gehen? Habe ja keine Ahnung, was da so "abgeht".

Wünsch dir viel Spaß und alles Gute!

Danke! Deine Worte bauen mich auf! :-)

0
@NoHumanBeing

Hihi, dass du Naturwissenschaftler bist habe ich natürlich gleich erraten ;-)

Also naja, das mit der emotionalen Ebene... Ich denke, die wirst du tatsächlich einfach durch ausprobieren finden müssen ^^ Sozusagen ganz empirisch. Aber da bist du ja auf jedem Fall auf dem richtigen Weg. Dir steht da jetzt gerade alles offen - entweder du verliebst dich in einen Menschen, oder du fühlst dich sexuell angezogen von jemandem, oder es kann auch sein dass das nicht passieren wird. Da gibts sehr viele Möglichkeiten und das ist auch schön und richtig so :-) Probiere Dinge aus, geh raus, erfreue dich des Lebens...

Ziemlich sicher werden dir Personen über den Weg laufen, zu denen du dich hingezogen fühlst. Wer das jetzt ist, ist völlig nebensächlich. Genauso wie die Art der Anziehung. Ob platonisch, ob Freunde mit besonderen Vorzügen, oder eine feste Beziehung - kann alles passieren ^^

Unterhalte dich, sei ehrlich und offen, und hab einfach keine Angst! Du hast nichts zu verlieren, du kannst nur gewinnen. Ob du schwul, bi, oder doch nur stinknormal hetero, pansexuell oder irgendwas anderes, was man nicht einordnen kann bist, wen kümmerts? (Außer dir natürlich ^^) Auch wenn sich z.B. herausstellt, dass dich sexuelle Kontakte zu anderen Menschen nicht so interessieren (Asexualität gibts ja auch noch), was solls? Probiere aus, schau was dir gefällt und was dir nicht gefällt. Hauptsache du hast Spaß dabei.

Ist ja alles fast wie eine Art Feldforschung, nur dass man menschliche Sexualität nicht so genau erforschen kann bzw. nie zu einem wissenschaftlichen "Ergebnis" kommen wird. Und eigentlich ist es ja bei jedem wissenschaftlichen Projekt die Forschung, die Spaß macht.

Also, Fazit: Tu es! Und den Vice-Artikel vergiss mal lieber. Vice ist darauf aufgebaut, so rotzig wie möglich provozierende Aussagen in den Raum zu werfen, und eine Art herablassende Oberlässigkeit an den Tag zu legen. Wenn du auf Leute triffst, die eine Einstellung haben, die dich verunsichert, kannst du einfach rückwärts wieder raus gehen. Ich kann dir jedoch zu etwa 95% garantieren, dass niemand dir blöd kommen wird, wenn du selbst einfach ganz normal und freundlich bleibst. Solange du dich nett, ehrlich und offen verhältst, tust du das Richtige und wenn jemand ein Problem damit hat, ist derjenige menschlich wohl nicht ganz korrekt und auch irgendwo verkrampft.

Tja, zu guter Letzt: Mit Clubs in Berlin kenne ich mich leider auch nicht aus :-( Bin aus Wien und war erst einmal für n paar Tage in Berlin.

1
@Fledermaus92

Asexualität gibts ja auch noch

Als "asexuell" habe ich mich lange genug bezeichnet, vor allem, um leidigen Diskussionen zu entgehen. Inzwischen merke ich immer stärker, dass das nicht stimmt. Ich spüre schon Anziehung, aber eben sehr sehr selten.

Ich schrieb ja, ich hatte mal Kontakt zu einem Menschen, aber der Kontakt war nicht gerade "toll". Wie gesagt, es war im Suff und wir wurden damals (angeblich) von seinem Vater "erwischt". Danach haben wir das Thema Sexualität zwischen uns tabuisiert. (Bzw. ich habe mich dazu überreden lassen, das Thema zu tabuisieren.) Das war vermutlich einer der größten Fehler, den ich je in meinem Leben begangen habe. Es wäre vermutlich erheblich besser für ihn und auch erheblich besser für mich gewesen, wenn wir danach "unter besseren Umständen" noch einmal Kontakt gehabt hätten. Die Anziehung gibt es heute noch, aber er lässt es eben nicht zu.

Ich habe lange Zeit versucht, herauszufinden, was mich nun ausgerechnet an diesem Menschen reizt. Die meisten Menschen gehen ja nach optischen Gesichtspunkten und das war es hier definitiv nicht!

Nach einiger Zeit fiel mir dann auf, was es war. Sein Körpergeruch war dem meinen sehr ähnlich. Er war diesbezüglich fast "wie eine Kopie von mir". Wir sind uns wohl irgendwie "genetisch ähnlich" (*), aber das ist "Zufall". Wir sind nicht in nachvollziehbarem Grade verwandt.

(Einschub: Vermutlich ähnlicher MHC. Der hat Einfluss auf den Körpergeruch und ist auch ein (unterbewusstes) Kriterium für die Partnerwahl. Ich könnte nun auch erklären, warum es ein Kriterium ist, aber ich werde schon wieder viel zu wissenschaftlich. ;-) Jedenfalls habe ich die "Erklärung" erst seit einigen Monaten, das Merkmal allerdings schon vor vielen Jahren festgestellt. Es ist also nicht so, dass ich mir das "einbilde", weil es in mein wissenschaftliches Weltbild passt, sondern die Beobachtung wurde letztlich durch die Theorie gestützt und erklärt. ;-) )

Jedenfalls hat diese Ähnlichkeit mich sehr gereizt. Ich liebe seinen Körpergeruch. Es ist nicht nur, dass er mich nicht stört, sondern ich empfinde ihn wirklich als äußerst angenehm. So etwas habe ich aber noch nie bei einem anderen Menschen erlebt und "es bringt mich auch nicht wirklich weiter", schließlich kann ich nicht durch die Stadt ziehen und Leute "beschnuppern", um meinen Partner zu finden. ;-)

Es gibt noch weitere Ähnlichkeiten zwischen uns. Der Taint seiner Haut, die Menge (ziemlich wenig ;-) ) und Verteilung seiner Körperbehaarung. Wir sind auch sehr "Brüder im Geiste", verstehen uns blind, wissen, was der andere denkt und fühlt. Man muss aber schon sehr ins Detail gehen, um diese Ähnlichkeiten (auch die körperlichen) zu finden. "Auf den ersten Blick" sind wir uns nicht auffällig ähnlich.

Ich weiß nicht, ob das irgendwie "hilft". ;-)

feste Beziehung - kann alles passieren ^^

Das wäre sicher nichts für mich, schließlich habe ich keinen Schimmer, "wer oder was ich bin". Ich werde "experimentieren" müssen und dafür wird es nicht nur einen Kontakt brauchen. Warum sollte ich mich auch festlegen, ohne ausreichend "Vergleichsmöglichkeit" gehabt zu haben? Dann kommen doch sofort wieder die Zweifel, ob ich nicht "etwas verpasse", oder?

Du musst bedenken, dass ich vollkommen "unerfahren" bin. Ich werde wohl erstmal einige "Versuche" brauchen, bis ich überhaupt weiß, was Sache ist und was ich überhaupt suche. Auf gar keinen Fall werde ich mich gleich auf den erstbesten (oder die erstbeste - ich weiß es ja nicht) festlegen! Ich würde jedem Menschen, der sowas macht, den Vogel zeigen und werde es daher garantiert nicht selbst so machen. ;-)

Ich meine, Du musst sehen, ich habe im Grunde null Erfahrung auf diesem Gebiet. Ich hab nen bisschen was nachzuholen! Ich muss experimentieren, nicht klammern. ;-)

Ich kann dir jedoch zu etwa 95% garantieren, dass niemand dir blöd kommen wird, wenn du selbst einfach ganz normal und freundlich bleibst. Solange du dich nett, ehrlich und offen verhältst, tust du das Richtige und wenn jemand ein Problem damit hat, ist derjenige menschlich wohl nicht ganz korrekt und auch irgendwo verkrampft.

Ok, super! Das freut mich zu hören! :-)

Die meisten Clubs haben ja "beruhigte Gasträume" (Darkrooms). Ich muss also nicht befürchten, dass man dort "hinein gezogen" wird und dann alle hemmungslos über einen herfallen? :-P

Kannst Du mir ein bisschen mehr Einblicke gewähren, wie es in einer solchen Lokalität abläuft? Damit ich nicht vollkommen "blind" dort "hineinstolpere"? Oder denkst Du, ein bisschen "Blindheit" sei nicht verkehrt? ;-)

Tja, zu guter Letzt: Mit Clubs in Berlin kenne ich mich leider auch
nicht aus :-( Bin aus Wien und war erst einmal für n paar Tage in
Berlin.

Schade! Berlin ist ne wunderschöne Stadt! :-)

Zumindest, wenn man erstmal ne vernünftige Unterkunft dort gefunden hat. (Stichwort: Wohnungsnot!) ;-)

0
@NoHumanBeing

Die meisten Clubs haben ja "beruhigte Gasträume" (Darkrooms). Ich muss also nicht befürchten, dass man dort "hinein gezogen" wird und dann alle hemmungslos über einen herfallen? :-P

Das (sexuelle) Nötigung strafbar ist, wissen sogar schwule :-P

Nein, an den Türen von Darkrooms warten keine schwulen wie die Spinnen im Netz, um Dich reinzuziehen. Selbst wenn man reingeht, wird man zu nichts genötigt - es kann aber passieren, dass Leute einen dann versuchen anzumachen oder grabschen. Dann sagt man eben nein und alles ist ok.

In Schwulenbars & Clubs geht es im Grunde nicht anders zu als in jeder anderen Bar und jedem anderen Club. Außer das Typen eben Typen anmachen und mit ihnen rummachen. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Aggressionspotential weitaus geringer ist. Es geht freundlicher zu.

Du solltest aber vielleicht nicht in einen Club gehen, in dem gerade Naked-Party ist oder bei dem es im ganzen Club um Sex an Ort und Stelle geht. Guck eben mal auf den einschlägigen Terminseiten, was das jeweils für ein Club oder eine Party ist, zu der Du gehen willst. Es gibt ja auch genügend "normale" Partys und Bars, bei der der Einzige Unterschied ist, dass die Leute eben mehrheitlich schwul & lesbisch sind.

Ansonsten stimme ich Fledermaus92 ausdrücklich zu: der Schlüssel liegt in Deinem emotionalen und sexuellen Erleben (auch der Vergangenheit). Das Durchdenken auf rationaler Ebene wird Dich nur bedingt weiter bringen. Dass Sympathie und Anziehung auch über Körpergerüche geht, ist ja kein Geheimnis und keine Besonderheit. Du kannst das hundert mal wissenschaftlich korrekt analysieren. Trotzdem entzieht sich menschliche Anziehung und Sexualität der Wissenschaft und rationalen Ebene in gewisser Weise doch. Zu viele Variablen. Zu viel, was ungeklärt ist. Zu viel, was man nicht berechnen kann. Es gibt nicht nur nullen und einsen. Beim nächsten Typen ist es vielleicht nicht der Geruch, der Dich anzieht - sondern was ganz anders. Oder der Geruch stimmt, und Du findest die Person trotzdem nicht toll, weil irgendwas anderes fehlt oder zu viel ist. Oder weil ein wichtiges Schlüsselerlebnis fehlt. Das ist dann verwirrend, weil es das ganze Ergebnis, dass man geglaubt hat, gefunden zu haben, zunichte macht, wenn man emotional bzw. sexuell anders reagiert, als es bei rationaler Betrachtung zu erwarten gewesen wäre. ;-)

Wie ist es denn nun mit Sexualität & Emotional allgemein?: guck Dir doch mal einige Schwulenpornos an? Gefällt Dir, was Du da siehtst? Erregt es Dich? Wie ist das bei Lesbenpornos? (Heteropornos bringen ja nur was, wenn Du reflektieren kannst, ob Dich nun der Typ oder die Frau angemacht hat...) ... an was denkst Du bei der Selbstbefriedigung, was für Phantasien sind da mehrheitlich vertreten (das ist m.E. nach ein wichtiges Kriterium!)? Guckst Du eher Männern oder Frauen hinterher bzw. an? Bei wem bist Du wohlig-aufgeregt: Bei einer schönen Frau oder einem hübschen Mann, mit dem Du sprichst? Findest Du eher den Körper von Männern spannend oder den von Frauen?

(Kannst Du Dir alles selbst beantworten und musst es hier nicht schreiben ;-) )

Dabei geht es auch um Tendenzen - auch da gibt es ja nicht nur 0 und 1, sondern auch viele Grautöne - und bisweilen Dinge, die einen selbst überraschen und nicht zu bisherigen "Ergebnis" passen.

By the way: super Antwort Fledermaus92!

1
@Mindermeinung

Nein, an den Türen von Darkrooms warten keine schwulen wie die Spinnen im Netz, um Dich reinzuziehen.

Dann ist ja gut! ;-)

Zu Deinen "Fragen": Oft genug durchdacht, oft genug auf "kann ich nicht so genau sagen" oder "weiß ich nicht, was ich daraus folgern soll" gekommen. Vermutlich sogar schon "viel zu oft durchdacht". Vermutlich gehe ich an die Sache viel zu "verkopft" ran.

Ich habe wohl ein viel zu starkes "Sicherheitsbedürfnis" oder Bedürfnis, eine Situation von vornherein einschätzen oder bestenfalls kontrollieren zu können. Ich muss wohl mal ein bisschen "Chaos" und "Ungewissheit" in mein Leben lassen und beginnen, mich in Situationen zu begeben, zu denen ich noch keine Erfahrung habe und in denen ich nicht "exakt vorausberechnen kann, was passieren wird".

Diesbezüglich hilft wohl alles Nachdenken nichts, sondern ich muss wohl "einfach" (haha!) mal "ins kalte Wasser springen". Ich muss zugeben, dass ich schon einmal in einer ähnlichen Situation war. Damals ging es darum, ob ich mich zum Fallschirmspringer ausbilden lassen soll. Ich wollte unbedingt wissen, wie es sich anfühlt, ne Wingsuit zu fliegen, aber dann ist einem Kollegen von mir etwas "passiert", was mich verunsicherte. (Er verlor bei einem Tandemfallschirmsprung das Bewusstsein.) Ich habe vieles versucht, um wieder "auf Spur zu kommen", habe ein Freifalltraining in einem Windkanal (also in einer "sicheren Umgebung") durchlaufen, doch es verblieb immer ein sehr ungutes Gefühl. Damals habe ich letztlich "gekniffen" und die Sache "abgeschrieben" (aufgegeben), auch wenn mir das nicht leicht fiel. Man kann sagen, ich bin "weggelaufen", habe das Problem "vermieden". Das wird diesmal wohl keine Lösung sein. Vielleicht ist das auch ganz gut so.

Danke für Deinen Kommentar!

0
@NoHumanBeing

Hey NoHumanBeing,

Ich hab gerade erst gesehen dass du ja nochmal geantwortet hast! ^^ Du hast eigentlich - sehr wissenschaftlich natürlich, aber doch ;-) genau richtig analysiert und erkannt, dass man Anziehung bis zu einem gewissen Punkt erklären kann, aber nie völlig. Du schreibst ja, dass dir das erst einmal passiert ist, mit ebendiesem Menschen - tut mir leid, dass es so blöd geendet hat, aber vielleicht hat diese Erfahrung ja den Weg dafür geebnet, dass du in Zukunft deine Gefühle besser ergründen kannst und einen neuen Weg im Leben einschlägst?

Was du über den Körpergeruch schreibst, kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich bin mir bis heute nicht sicher, ob zuerst die Anziehung da ist, und man dadurch den Körpergeruch des anderen anziehend findet, oder ob durch den angenehmen Körpergeruch die Anziehung kommt ^^ Naja, wie gesagt, man kann es eben einfach nicht genau analysieren, man muss es erfahren. Vielleicht ist es ja auch irgendwie beides, oder von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Ich finde, das klingt schon alles sehr gut, wie du das vorhast mit dem "ins kalte Wasser springen". Das ist wohl die einzige Lösung für deine Situation: Dich einfach mal "fallen lassen" und deinen Emotionen das Steuer überlassen. So hab ich das auch gemeint mit dem "es kann alles passieren" - mach dir keine Pläne im Voraus, die funktionieren sowieso nie, sondern hör darauf, was dein Bauchgefühl dir sagt.

Das ist nicht einfach, ich weiß  - ich neige auch dazu, alles fünfhundert mal durchzudenken (und wie gesagt kommt es hinterher sowieso anders) - aber ich versichere dir, im Endeffekt wirst du froh sein, es getan zu haben. Hab keine Angst - im Vergleich zum Fallschirm springen kann dir nichts "passieren". Natürlich kann man auch im Zusammenhang mit Emotionen ordentlich "fallen" und im übertragenen Sinn auf dem Boden aufschlagen - das weiß jeder, der schonmal ein gebrochenes Herz hatte. Aber, so klischeehaft das klingt, es heilt, man steht weiser und lebenserfahrener wieder auf und geht weiter.

Übrigens finde ich den Kommentar von @Mindermeinung auch sehr gut - gute Idee, sich erstmal im Internet über verschiedene Clubs zu informieren! Dann springst du nicht ganz "unvorbereitet".

Achja zu guter Letzt noch, weil du ja gefragt hast: Der Club in dem ich damals war, war eigentlich wirklich wie ein stinknormaler Club, der eigentlich eher wie eine Bar/ein Kaffehaus aufgebaut war. Ansonsten war da von knutschenden schwulen Pärchen über eine kichernde Mädchengruppe (keine Ahnung ob homo- oder heterosexuell ehrlich gesagt ^^) bis zu ein paar Typen, die sich nur so unterhalten haben und Bier/Cocktails/Cola geschlürft haben so ziemlich alles dabei. Im Prinzip ein normales Lokal eben, nur waren da mehr richtig gut gekleidete Männer als beim "normalen" Fortgehen  ^^ Und die paar "Pärchen" waren eben gleichgeschlechtlich. Aber die sind einem als Single ja sowieso egal. Naja, und die Deko war vielleicht etwas nen Tick zu klischeehaft-kitschig für meinen persönlichen Geschmack, aber abgesehen davon war es ein sehr netter Abend. Ich glaube übrigens gar nicht, dass es da einen Darkroom gab *hm*. War wohl eher so ein auf "Treffpunkt" und Ort zum Chillen angelegtes Lokal.

Hihi, na wie auch immer, such dir im Internet raus welches Lokal dir so gefällt - welche Veranstaltung dir gefallen könnte usw. - und auf gehts! Ich drück dir die Daumen und hoffe es wird ein ganz toller Abend! Geh raus und hab Spaß! :-)

LG von "Feldmaus" ;-) (auch ein netter Nick ^^)

1
@Fledermaus92

Tjo, ist eben ärgerlich, dass der "Gaydar" nicht viel mehr, als ein Gerücht ist und keiner wissenschaftlichen Betrachtung standhält. ;-)

Einem bleibt also nicht viel anderes übrig, als sich in eine solche Lokalität zu begeben, wenn man einen gleichgeschlechtlichen Kontakt finden möchte und sei es nur zum "Experimentieren". (Von den "Online-Möglichkeiten" halte ich nichts. Da sind bestimmt viele Fakes und alles mögliche an Gesocks unterwegs. Außerdem muss ich die Leute sehen. ;-) )

Als "Hete" kannst Du durch die Welt laufen und hast ne "Trefferquote" von 95 %, dass Dein Gegenüber auch "Hete" ist. Das macht die Sache natürlich wesentlich einfacher. ;-)

Langsam kann ich den Spruch gut nachvollziehen: "Schwul wird man nicht geboren. Das hat man sich hart erarbeitet." :-P

Ich bin noch nicht "gesprungen". War mächtig im Stress (Uni) und dann drei Wochen lang nicht in Berlin. Aber ich kehre bald zurück und dann gehe ich's wohl an. Klar hab ich Bammel, aber es hilft ja alles nix. :-P

Vielen Dank nochmal! :-)

0
@NoHumanBeing

Wollte hier nur noch einmal der Vollständigkeit (falls später Leute diese Frage lesen) einfügen: Ich bin inzwischen längst "gesprungen". Es ist bei weitem nicht so schlimm, wie man vorher vielleicht denkt und man lernt eine neue Szene und größtenteils super-nette Leute kennen.

Ich kann's nur jedem empfehlen, der mit dem Gedanken spielt. ;-)

0

Ich kann mich nicht in dich reinversetzten, aber das muss ja schlimm sein :/, aber, jetzt um auf deine Frage zu kommen, es gibt eine Sexualität bei der das Geschlecht der Personen egal ist, dabei kommt es nur auf die Persönlichkeit an. Ich glaube das könnte zutreffen, wenn du mehr Infos brauchst, kann ich dir die Details und den Namen davon raussuchst. Ich hoffe das hilf dir etwas. :) Liebe Grüße ^^

Danke, aber ich denke das hilft mir nicht wirklich weiter. ;-)

Ich hoffe auch, dass das bei mir nicht der Fall ist, denn die "Persönlichkeit" sehe ich einem anderen Menschen ja nicht an. Wie viel Zeit soll ich denn mit jedem "Kandidaten" verbringen, um festzustellen, ob es nun Anziehung gibt oder nicht? Die "Persönlichkeit" stellt man nunmal nicht so schnell fest, wie das Geschlecht. ;-) Und wer wäre dann überhaupt erstmal ein "Kandidat"? So wird das doch nie etwas mit dem Verlieben! ;-)

Obwohl ich zugeben muss, dass mich die Beschreibung irgendwie durchaus an mich selbst erinnert. Ich für meinen Teil brauche Vertrauen, damit Anziehung da ist und Vertrauen entsteht eben nicht "von heute auf morgen". Auch das macht es schwer mit dem Verlieben! ;-)

0
@NoHumanBeing

Hmm... Ich hoffe du findest bald eine passende Antwort, ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück. :)

1

Statt einer Kneipe oder Bar

gehe doch lieber mal in eine Selbsthilfegruppe für homosexuelle Männer.

Da ist es seriöser und man kann auch mit den anderen ganz anders reden als in Kneipen/Bars.

Zunächst einmal: Schön, auch nach so langer Zeit noch eine Antwort zu bekommen. Vielen Dank!

gehe doch lieber mal in eine Selbsthilfegruppe für homosexuelle Männer.

Ohne zu wissen, ob ich es überhaupt selbst bin? Ich weiß ja noch gar nicht, ob ich überhaupt zu der entsprechenden Klientel gehöre. Das ist ja genau mein Problem. ;-)

0

Nun, ohne es zu versuchen wirst du auch nicht erfahren was du bist. Sei unvoreingenommen und lass es auf dich zukommen. Der Rest wird sich ergeben. Oder eben nicht^^

entschuldigung aber wasn das für eine antwort. meine antwort is zu 100% richtig und solche antworten wie deine verwirren den fragesteller nur und falsch sind sie auch noch.........

1
@1xalena1

meine antwort is zu 100% richtig

Sorry, aber diesen Kommentar verstehe ich nicht.

Soweit ich das sehe hast Du (zumindest bislang) überhaupt keine Antwort zu dieser Frage verfasst, sondern lediglich diesen Kommentar zu dieser Antwort.

0
@NoHumanBeing

1xalena1 hat vorher einen Kommentar abgegeben, der gelöscht wurde. Kleiner Hinweis: Diverse Glaubensrichtungen finden es immer noch ganz ganz schlimm, wenn zwei Männer sich liebhaben. (Sarkasmus an) Was schlimmeres gibts wohl nicht auf der Welt, als zwei Menschen die sich mögen und Spaß miteinander haben, ich meine, das löst doch so viel Schlechtes aus und richtet so viel Schaden an in der Welt. Außerdem müssen alle, die das genau gar nichts angeht, sich gleich ganz schrecklich drüber aufregen weil das ja ansteckend ist und so. Und wo kommen wir denn da hin. (Sarkasmus aus).

1
@Fledermaus92

Wie gut, dass ich überzeugter szientistisch-rationalistischer Atheist bin! ;-)

0

Es war meine Meinung. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

1

Ich kenn ein Heteropärchen, die sind nur in Schwulenkneipen, weil es ihnen da am besten gefällt xD

Was möchtest Du wissen?