Sexuelle Blockade oder anderes Problem?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ohje, das tut mir wirklich leid für dich!

Ich habe solche schlimmen Erfahrungen (für mich) glücklicherweise nicht durchleben müssen. Ich wünsche dir diesbezüglich eine schnelle Genesung. Damit sind wir auch direkt beim Thema: Du musst zu keinem Arzt gehen bis auf dem eigentlichen Therapeuten den du dir aussuchst.

Sprich im Vorfeld eventuell mit deiner Krankenkasse wie diese das handhabt mit Psychotherapie und wie diese bezahlt werden. Grundsätzlich kann ich dir sagen: bei der AOK ist es so, dass du dir einen Therapeuten aussuchen darfst und die erste "Kennenlernstunde" ist immer vollständig bezahlt. Auf Basis dieser kann der Therapeut dann eine Diagnose stellen wie viele Stunden ungefähr benötigt werden und die Abrechnung wird dann über die Krankenkasse gewährleistet sein.

Insofern informier dich schnellstmöglich über die Therapeuten vor Ort und besuche einen von Ihnen so schnell du kannst. Damit hilfst du dir selbst auf langfristige Basis.

Zu deinem Sexleben kann ich dir nur den Rat geben: Mach das, worauf du auch Lust hast. Es hilft deinem Partner nicht, dass du dich "durchquälst". Wenn du dich da nicht richtig drauf einlassen kannst erkläre ihm das und er wird Verständnis haben. Die Tatsache, dass du dir Hilfe durch eine Therapie suchst ist dann der nächste Schritt wieder ein gesundes Verhältnis zu deiner Sexualität zu finden.

Ich wünsch dir alles gute und nur das Beste!

Ich habe zwar nichts vergleichbarer erlebst, aber einige Menschen kennengelernt, die sehr ähnliches (bzw. das selbe) durchgemacht haben. Dass du kaum ein sexuelles Interesse hast bzw. es schwer hast Beziehungen zu führen ist absolut nachvollziehbar. Ich kenne z.B. die von ihrem Vater vergewaltigt wurde und nun einen sehr viel älteren Freund hat, der sie sich auch (unbewusst) unterwirft. So ein schlimmes Erlebnis kann alle möglichen psychischen Folgen mit sich ziehen.

Du solltest zu deinem Hausarzt gehen und wie du schon gesagt hast, wird er dich zu einem Psychiater weiterleiten.

Ich hoffe, dass dein Freund von deiner Vergangenheit weiß und dass du nicht ungewollt Geschlechtsverkehr mit ihm hast. Wenn es dir unangenehm ist (wovon ich eigentlich ausgehen würde), dann es ihm und er wird es definitiv auch verstehen.

Einen der allerschlechtesten Ratschläge meines Lebens. Aber wer weiß schon.

Voraussetzung, Ihr Freund weiß Bescheid und er macht bewußt mit. 

Rauchen Sie einen ... (macht nicht süchtig), trinken Sie bis zur Hemmungslosigkeit (nicht bis zur Bewußtlosigkeit!) und dann? Vielleicht gelingt es ihren Freund mit Gefühl, Ihnen einen Orgasmus zu verschaffen. Der wiederum Ihnen hilft, Freude am Sex zu finden. Wäre eine Gewaltkur.

Wie gesagt. Nur im beiderseitigen Einverständnis. Zum Psychiater können Sie immer noch.

Und was soll der Psychiater da bitte tun?

Was möchtest Du wissen?