Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz durch Kollegen - was tun?

...komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Unbedingt anzeigen! Wenn nicht für dich, dann für andere. Mit Erschrecken lese ich, dass dieser Mensch eine Erzieherausbildung anstrebt!!

Was passiert, wenn er sich weiblichen Schützlingen in dieser Form nähert!?

Erzähle das, was er macht, so vielen Kollegen wie möglich  und wehre ihn laut (!) ab, wenn er irgendetwas in der beschriebenen Richtung macht. Also wirklich laut, empört, so dass andere hinsehen! Er macht das zur Zeit, weil er damit durchkommt und ggf. durch deine Reaktion angestachelt wird, evtl. "motiviert" ihn dein deutliches Unbehagen.

Statt "bitte lass das" etc. wäre besser ein lautes, empörtes "sag mal, spinnst du?! Du hast mir gerade an den Hintern gefasst!"

Zudem würde ich ihm auch laut morgnes vor allen anderen sagen, was du genau nicht mehr möchtest. Also, "X, ich möchte in Zukunft, dass du mich nicht mehr ungefragt umarmst, mich nicht mehr an den Hintern fasst, mich nicht ohne Grund überhaupt anfasst, versuchst zu küssen oder zu kitzeln. Wenn das nicht aufhört, sehe ich mich gezwungen, eine Anzeige wegen sexueller Belästigung zu tätigen!" Das ist unangenehm für dich und du musst es evtl. vorher ein paar mal zu Hause üben, aber so hören es alle, achten ggf. darauf und ihm ist es evtl. so unangenehm, dass er damit aufhört. 

Trotzdem würde ich mit der Chefin oder jemand anderem (Vorgesetzter, Mediator, Ausbilder etc.) reden, und fragen, was man tun kann, wenn jemand, der sich so verhält, eine Erzieherausbildung anfängt und später das gleiche ggf. mit Mädchen in seiner Obhut machen könnte, die sich nicht wehren können.

Sag Deinem Kollegen in aller Deutlichkeit (am besten mit Zeugen), dass er Dich in Ruhe und die Finger von Dir lassen soll.

Mit Deiner Vorgesetzten solltest Du auch noch einmal sprechen und sie auffordern gegen die Belästigung vorzugehen. Tut sie das nicht, geh zu ihrem Vorgesetzten und wenn es einen Betriebs-/Personalrat gibt, sollte auch dieser Kenntnis bekommen.

Hier ist ein klarer Verstoß gegen das AGG zu erkennen und der Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet zu handeln.

Vielleicht hilft Dir das weiter, ggf. kannst Du das auch Deiner Vorgesetzten mal zum lesen geben:

http://www.arbeitsschutzgesetz.org/sexuelle-belaestigung-am-arbeitsplatz/

 

Das nächste Mal wenn sowas passiert, sagst Du laut! und deutlich - und möglichst vor Zeugen:

" Hör mal zu, mein Freund, mach das ja nicht noch mal; ich habe mich bis jetzt offenbar nicht klar ausgedrückt, aber Du lässt jetzt endlich mal die Finger von mir, sonst hat das Konsquenzen.

Ich bin ja an sich ein friedlicher Mensch und möchte gerne mit allen hier gut auskommen, aber irgendwann mal reichts. Was fällt Dir denn ein, Dich ständig anzuschleichen und mich immer wieder anzufassen! Ist das bei Dir so üblich?

Schon mal was davon gehört, dass man Frauen auf diese Art nicht belästigt? Oder hat Dir das noch keiner gesagt?

Dann sage ich es Dir jetzt: Laß mich in Ruhe! Ich bin weder Dein Mäuschen noch Deine Schnecke, ist das klar! Und wenn Du mich noch einmal anfasst, dann ist was los!"

Umdrehen und gehen - und auf nichts reagieren, keine Debatte, keine Entschuldigung annehmen.

Was auch immer er sagen sollte, damit antworten: Es ist alles gesagt, was zu sagen war, klar - und jetzt lass mich in Ruhe.

Der wird das schon kapieren.

Nimm Deinen Mut zusammenm, bereite Dich darauf vor, übe das ein paarmal und dann ziehe es dann durch - das klappt schon, da bin ich ganz sicher, Du darfst nur nicht weiterhin nichts tun.

Mir scheint,du bist noch viel zu höflich mit Deinem Arbeitskollegen.

Die Grenzen,die du ziehst, sieht und respektiert er gar nicht.

Möglicherweise solltest du ihm mal mit harscher Art klar machen,dass er Dich in RUHE zu lassen hat.

Er möchte Erzieher werden-und hat sich vermutlich noch nie Gedanken darüber gemacht,dass sein Verhalten Dir gegenüber mit sex.Belästigung zu tun hat?!

Sollte er sich mal gewaltig durch den Kopf gehen lassen.

Und Dir kann ich nur raten,grenz Dich klar und ganz deutlich ab!

Das Verhalten Deiner Chefin ist auch nicht unbedingt bestimmend und toll.

Was spricht dagegen,diesen jungen Mann mal zu sich zu rufen-und ihm sehr deutlich zu machen,dass das SO nicht geht?!

Dein Arbeitgeber hat eine sogenannte Fürsorgepflicht für dich, und insofern darf er deine Meldungen nicht leichtfertig auf die leichte Schulter nehmen, sondern ist verpflichtet dafür zu sorgen, dass du dich ungehindert und unbelästigt am Arbeitsplatz bewegen und verhalten kannst.

Insofern solltest du umgehend deinen Arbeitgeber darauf hinweisen, dass er den übergriffigen Kollegen zur Räson bringt.

Dann sag ihm das nochmal, drastischer, lauter, deutlicher, am besten vor Kollegen, vielleicht wird es ihm dann mal peinlich.

Reicht das nicht, ist deine Vorgesetzte in der Pflicht, einzugreifen. Ansonsten Betriebsrat

Du musst ihm deutlicher machen dass er das lassen soll! Mache ihm eine klare Ansage (werde laut! Am Besten so dass alle das mitkriegen!) oder verpasse ihm ruhig eine Ohrfeige... nur nette Worte oder ein paar Schritte zur Seite gehen reicht nicht aus. 

Da hilft nur klare Ansage: bei der nächsten Berührung nicht zaghaft zur Seite gehen, sondern aufstehen und laut brüllen: "Lass die Finger von mir!" Gerne auch vor anderen Leuten. 

Du brauchst keinen Freund als Ausrede - auch eine Singlefrau darf nicht sexuell belästigt werden. 

Dass Deine Vorgesetzte nicht eingreift,ist ein Skandal - wenn sie schon zugibt, dass sie das auch bemerkt, dann soll sie ein ernstes Wort mit ihm reden und ihm eine Abmahnung androhen. Wo sind wir denn bitte??? 

Du hasst ja schon gute Antworten bekommen wie du dich ihm gegenüber bzw. dem Arbeitgeber gegenüber verhalten solltest. Darüber hinaus will ich aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass du ihn anzeigen solltest- ich sehe hier klar den Straftatbestand der sexuellen Belästigung erfüllt. Ob die Anzeige zu einer Verurteilung führt sei mal dahin gestellt, dennoch kannst du ihn gerade damit in die Schranken weisen, wenn er sich zumindest bei der Polizei für seine Taten rechtfertigen muss.

Ich denke, von männlicher Seite braucht man da nicht viel zu erklären:

er findet dich offensichtlich sehr anziehend und sucht (suchtet) nach (Körper-)kontakt zu dir. Er will dich quasi dazu zwingen, dass du einen Bezug zu ihm aufbaust und er einen höheren Stellenwert bei dir einnimmt. Das hat er zumindest ja auch schon geschafft, zwar keinen positiven, aber die Tatsache das du an ihn denkst, mit deinem Freund über ihn sprichst, oder hier diese Frage stellst, reicht ihm für sein Bedürfnis um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Er wird das sicherlich in jedem Fall mit "stell dich nicht so an, ist doch nur Spaß" abtun und dich wohlmöglich als frigide, verklemmt oder prüde darstellen.

Offensichtlich ist er doch auch noch jünger oder einfach unerfahren und charakterlich nicht gefestigt genug um eine Abweisung einfach hinzunehmen und richtig einzuordnen. Er scheint auch nicht zu verstehen, in welche unangenehme Situation er dich bringt, ggü. deinem Freund, deiner Arbeitskollegen und deinem Arbeitsplatz an sich. Er könnte das ganze auch als eine Art "Katz-und-Maus"-Spiel missinterpretieren bzw. es könnte ihn dazu provozieren, sich noch mehr ins Zeug zu legen.

Obwohl das natürlich alles sehr infantil und rücksichtlos von ihm ist, finde ich die Ratschläge hier bzgl. einer Anzeige wegen Nötigung etc. noch etwas überzogen, solange du dich nicht von ihm bedroht fühlst. Unterm Strich sind wir ja alle nur Menschen.

Viel wichtiger als die Hintergründer für sein Verhalten ist natürlich wie du am besten damit umgehst. Die beste Vorgehensweise wäre aber auch etwas Typenabhängig. Da er sich aber bereits als rücksichtslos dargestellt hat, bzw. das ganze nicht wirklich ernst nimmt, oder falsch einordnet würde ich 2 Optionen sehen. 1) du machst ihn sehr deutlich und sehr offensiv runter, sagst ihm was für eine erbärmliche Witzfigur er wäre, das du ihn abstoßend und widerlich findest usw. oder 2) du vereinbarst mit deiner Chefin UND ihm zusammen einen Gesprächstermin und redest möglichst nüchtern über Situation und bittest ihn das nicht mehr fortusetzen, so dass die Chefin quasi nur als Zeugin und fürs Protokoll dabei war.

Also wenn meine Freundin mir das erzählt hätte, hätte ich nicht lange "gelitten" sondern hätte nach Dienstschluss mit einem Freund oder auch gerne  mehreren mal ein Rendezvous mit deinem älteren Arbeitskollegen gehabt. 

Das hätte bestimmt dann bei ihm genauso angenehme Erinnerungen hinterlassen - wie deine Erfahrungen mit ihm im Büro ;o)

Was für ein Idiot

Hier wäre mMn durchaus auch mal eine Ohrfeige angebracht - eigentlich die einzige richtige Antwort - o.k. nicht jedermanns Sache

loema 06.07.2017, 14:56

Und was hätte deine Freundin daraus gelernt?
Dass sie sich nicht alleine dagegen wehren kann?
Dass sie hilflos und überfordert bleiben kann, weil es einen Mann braucht, der die Sache klärt?

1
Huflattich 06.07.2017, 15:01
@loema

Sch*** Emanzipation.

Klar hat sie nix gelernt. Höchstens vielleicht, dass ihr Freund keine Lusche ist.

Letztendlich ist der Mann doch kräftemäßig eh immer überlegen.

Willst Du die Sache immer mit den Vorgesetzten klären ? 

Da ist sie vielleicht auch noch als aufreizende Mitarbeiterin - Querulantin - "empfindliche Ziege" - am Ende noch den Job los.

0

Dir fehlt das selbstbewusst sein, sonst hättest du diesen Mitarbeiter schon gezeigt, wo der hammer hängt. du musst ihm deutlich zeigen, wo die grenze ist. ich würde jeden tag bei deinen Chef auf der matte sehen. 

Das brauche ich nicht lange durchlesen, die ersten Sätze reichen.

Sofort zum Chef und dort anzeigen.

Reagiert der Chef nicht, mit einer Anzeige drohen, dann wird er reagieren, wenn nicht, Chef mit anzeigen.

Du bist im Recht und es ist keineswegs in irgendeiner Form ein Kündigungsgrund oder würde deine Arbeit anderweitig stören dürfen.

Wenn doch, wieder zum Anwalt.

Viel Glück und lass dir nichts bieten.


Der einzig wirksame Rat ist dabei. JEDEN Vorfall in der Art, sofort an den Vorgesetzten zu melden. Dann kommt es in der Regel, zu keinem zweiten Versuch.

Du musst ihm direkt sexuelle Belästigung vorwerfen und mit Anzeige drohen, sonst ändert sich da nichts. Wenn die Chefin nichts unternimmt, dann direkt Polizei einschalten. Die Chefin bekommt auch Ärger.

Du musst eine rote Linie ziehen und die heißt:

"FASS MICH NICHT AN".

Niemand hat das Recht jemanden gegen seinen Willen anzufassen. Falsche Höflichkeit ist komplett falsch. Du hast durchaus das Recht dich verbal zu wehren. Also laut Schreien, und sofort zu Arbeitskollegen rennen udn den Vorfall mitteilen.

Knall ihm eine und zwar richtig feste. Das sollte wirken.

Und so ein Typ will Erzieher werden? Den würde ich melden, dort wo er anfangen will.

Warum wird er nicht direkt abgemahnt bzw. fristlos entlassen?

dandy100 06.07.2017, 14:21

Knall ihm eine und zwar richtig feste

Das ist kein guter Rat - wenn sie das macht, ist sie selber dran.

Egal, was der Kollege tut, aber zuschlagen darf man nicht, da muss man andere Wege finden - wo kämen wir denn da hin, wenn man am Arbeitsplatz anfangen würde, sich zu prügeln.

1
Nashota 06.07.2017, 14:25
@dandy100

Weißt du, wenn mich ein Mann ungefragt antatscht und er auf einfache Worte nicht hört, dann bekommt er eine geledert, dass er sein Erbsengehirn klingeln hört.

Das ist der einzig richtige Rat, wenn Männer schon denken, dass ihr Schwanz sie dazu berechtigt, Frauen anhaltend zu belästigen.

3
Huflattich 06.07.2017, 14:25
@dandy100

Das ist kein guter Rat - wenn sie das macht, ist sie selber dran.

Da wäre ich mir aber nicht so sicher - in der heutigen Zeit? Da gewinnt man als Frau wegen sexueller Nötigung jeden "Selbsthilfe" Prozess.

0
dandy100 06.07.2017, 14:31
@Huflattich

Nein, ganz bestimmt nicht -. man hat nämlich einen Mund zum reden und die Fragestellerin kann erstmal vor versammelter Belegschaft denjenigen zurechtweisen - klar, deutlich und öffentlich.

Und wenn das auch nichts nützt, kann sie ihn anzeigen - aber zuschlagen, ist einfach unmöglich, sowas kann sie draußen machen, aber nicht am Arbeitsplatz!

1
Nashota 06.07.2017, 14:47
@dandy100

Klar, Mann hat auch ein Gehirn, zum selbst Realisieren seines Handelns und Verhaltens.

Mache, was du willst. Ich mache, wie ich es für mich richtig und nötig erachte.

1

Nächste mal, sagts du laut und für alle Anwesenden hörbar "Herr XYZ. Ich finde es nicht angebracht dass Sie mir hier an den Arsch grabschen. Das ist ekelhaft und wenn das noch ein mal vorkommt, sorge ich dafür, dass Sie Ihren Job sind und eine Anzeige an den Hals bekommen."

Und genau das tust du dann auch, wenn es nochmal vor kommt.

Gehe nochmal zum Chef und mache deutlich das es auch über kurze Zeit nicht mehr zu dulden ist

Mindestens eine Abmahnung sollte es geben

Sprich die Vorgesetzte noch mal an und wenn sie nichts macht gehst Du eine Stufe höher

Was möchtest Du wissen?