Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Austritt möglich?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Silbenzähler

Nochmal möchte ich mich melden. Ich habe einiges im Internet gefunden, sehr interessant, so zum Beispiel eine psychologische Erklärung, warum die Reflexohrfeige nicht funktioniert. Ausgeschnitten habe ich Dir das Folgende, für mehr ist kein Platz. Auch unter der Gefahr, dass ich mich wiederhole: Kein Tee trinken und abwarten.

Viel Kraft wünscht Dir LaToulousaine

Welche Rechte haben die Betroffenen? Beschäftigte, die sexuell belästigt wurden, haben nicht nur das Recht, sich bei den betrieblichen Stellen (§ 13 Abs. 1 AGG) und beim Betriebsrat (§ 85 BetrVG) zu beschweren. Die Beschwerde ist zu prüfen und dem die Beschwerde führenden Beschäftigten mitzuteilen. Der Arbeitgeber ist bei Verstößen gegen das AGG gegebenenfalls zur Zahlung einer Entschädigung und bei Eintreten eines Schadens (wenn ein Verschulden vorliegt) verpflichtet, Schadensersatz zu leisten. Der Anspruch auf Entschädigung besteht unabhängig von einem Verschulden. Sie soll der/dem Belästigten Genugtuung bringen und zugleich eine abschreckende Wirkung entfalten. Ein eingetretener Schaden führt darüber hinaus zum Schadensersatz, etwa bei gesundheitlichem Schaden aufgrund der Belästigung. Soweit es den Arbeitgeber betrifft, liegt ein Verschulden bereits darin, nicht die erforderlichen Maßnahmen zur Abwehr und Beseitigung ihm bekannt gewordener Belästigungen getroffen zu haben. Er haftet auch für das Verhalten der sogenannten Erfüllungsgehilfen, also für solche Personen, die Arbeitgeberfunktionen ausüben. In besonders gravierenden Fällen, insbesondere bei Wiederholungsgefahr und bei einem Untätigbleiben des Arbeitgebers, besteht sogar ein Leistungsverweigerungsrecht. Die betroffenen Beschäftigten (etwa eine sexuell belästigte Arbeitnehmerin) sind berechtigt, die Tätigkeit ohne Verlust des Arbeitsentgelts einzustellen, soweit das zu ihrem Schutz erforderlich ist (§ 14 AGG). Bei der Ausübung dieses Rechts ist allerdings Vorsicht geboten und rechtlicher Rat notwendig, damit der Arbeitgeber keine Arbeitsverweigerung reklamieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei herzlich gegüsst, Silbenzähler

Worauf willst Du warten eigentlich???? Und: Der Tee kann ja wohl auch nicht schmecken, den Du da trinken willst.

Das ist ein völlig unakzeptables unzumutbares Verhalten, das Dein Chef da an den Tag legt. So unakzeptabel, dass noch nicht einmal die ReflexOhrfeige funktioniert. Sein Verhalten ist absolut unentschuldbar mit "derbem Humor". Der macht es sich leicht auf Deine Kosten. Die Sprüche gehen weit über das hinaus, was im Beruflich üblich ist.

Ich bin selber so geschockt, und vor allem, weil ich mich selber so hilflos fühle.

Klar ist: Das geht so nicht. Leg Dir einen Spruch zurecht, bereite Dich vor, damit Du Dich behaupten kannst, wenn der wieder kommt mit derben Humor, Sprüchen oder schlimmeren. Der muss sofort lernen, dass Du das nicht duldest.

Nein, ich will nicht mit Ihnen duschen. Ich fühle mich belästigt. Unterlassen Sie diese Sprüche. Oder noch etwas Besseres sagen. Manchmal kann das reichen, wenn das Opfer es dem Täter nicht so leicht macht!

Kannst Du Dir eine Anwältin heranziehen, die Dich rechtlich beraten kann?? Denn Du hast Rechte in solchen Fällen. Wie steht die Personalabteilung dazu?? Was sagen Deine Kolleginnen und Kollegen, kennen die ihren Pappenheimer????

Deine einzige Chance aus meiner Sicht ist, diesem Ekelpaket sehr gefestigt klare und eindeutige Grenzen aufzuzeigen. Vielleicht besteht dann die Chance, dass er sich ein anderes Opfer sucht. Oder Du musst ihn verklagen wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz! Denn das, was der sich da leistet, als Dein Kollege weg ist, das ist sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Das ist kriminell, dafür kann er glücklicherweise belangt werden. Oder mach einen Strich unter die Stelle und steh dazu. Dafür musst Du Dich nicht schämen.

Aber nicht Tee trinken bitte!

La Toulousaine

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sexuelle Belästigung ist eine Straftat. Das hat nichts mehr mit "derbem Humor" zu tun.

Du solltest überlegen Anzeige zu erstatten aber auf jeden Fall den Arbeitsvertrag fristlos kündigen. Da würde ich jedenfalls nicht mehr hingehen. Außerdem solltest du es deinem Vater erzählen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine -unverbindlich-...

Hallo. Dein Chef nutzt Deine Situation aus. Was Dein Chef macht, geht überhaupt nicht!!!! Dies ist inakzeptabel, solltest Du nicht zulassen. Und überhaupt, wo soll es enden!? Auch Schamgefühl ist ein falscher Ratgeber. Was aber bleibt!? Jeder Tag des Wartens und Zögerns spielt Deinem Chef zu. Wichtig wären Beweise und / oder eine Vertrauensperson. Aber auch es dem Chef nun noch im Nachhinein deutlich zu verbieten. Damit sieht er, dass er nicht alles machen kann. Nur wichtig... sich vorher jemandem mitteilen. Auf der einen Seite ist es nun so, dass man in einem Ferienjob noch Glück im Unglück hat. Auf der anderen Seite, können solche Situationen einem ein Leben lang verfolgen, bzw. ein ganzes Leben zerstören, wenn man solche Schwierigkeiten nicht sofort in Angriff nimmt. Natürlich kann man soetwas auch anzeigen bzw. publik machen. Doch ohne Beweise wird´s unmöglich. Letztlich haftet doch immer auch etwas am Opfer und nie am Täter ein Leben lang an. Und erst recht, wenn man keinen Beweis hat.

Ich würde meinen, dass Deine Kündigung der einzige Weg wäre.

Allerdings kann es auch gut möglich sein, dass Dich Dein Chef nun unmöglich macht. Auch dies würde Dir u.U. ein ganzes Leben anhaften. Würdest Du dann erst im Nachhinein von Belastigung sprechen, wäre ein Beweis unmöglich gemacht.

Fazit: Wenn möglich und erträglich, würde ich mit guter Miene zum bösen Spiel mir zunächst Hilfe suchen und gleichzeitig Beweise sammeln. Und erst dann die Veröffentlichung, Anzeige und / oder Kündigung bzw. Konfrontation suchen. Tut mir echt leid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fristlose Kündigung und anklage wegen Sexueller Belästigung!

Das hat nichts mehr mit Spaß zu tun!

Wenn du das nicht möchtest darf er das auch nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein Grund für eine fristlose Kündigung, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo? gehts noch? Bist du dir nicht für sowas zu schade? Sorry verstehe ich aber nicht, hättest ihm dein Knie in die Eier rammen sollen und sagen das dass nicht klar geht, lass dir sowas nicht gefallen das geht garnicht.

Ok warst bestimmt erstmal geschockt für eine Handlung, aber lass das nicht mit dir machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?