Sex vor der Ehe - Sünde?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Ich kann RFahren nur zustimmen:

Keine Ehe vor dem Sex!

Du musst natürlich nicht sofort mit dem nächstbesten ins Bett springen, aber sobald du dich bereit dazu fühlst, solltest du es auf jeden Fall versuchen.

Warum?

Weil guter Sex einer Beziehung extremst förderlich ist. Wenn es Spaß macht miteinander zu schlafen, reduziert das Stress und Ärger und sorgt für eine längere und glücklichere Beziehung.

Es gibt einen Grund warum die Bonobos das mit Abstand friedlichste Sozialleben haben.

Jedoch kann schlechter Sex eine Beziehung ruinieren. Je mehr man sich liebt, desto mehr möchte man auch irgendwann miteinander schlafen und wenn das einfach nicht schön ist, beginnt man an der Liebe und der Beziehung zu zweifeln.

Blöd wenn man das erst merkt wenn man verheiratet ist. Was soll man dann tun? Sich scheiden lassen? Ein Kind in die Welt setzen und hoffen dass es die Beziehung rettet? Den Rest seines Lebens mit sexueller Frustration verbringen? Fremdgehen?

Der Brauch jungfäulich zu heiraten kam wohl daher dass Männer die Sicherheit wollten dass Nachkommen tatsächlich von ihnen waren und nicht von einem potentiellen Vorgänger.

Es ging also hauptsächlich um Besitzansprüche.

Von daher ist Sex in keinster Weise eine Sünde. Eine Sünde ist eine Tat gegen die Gebote des jeweiligen Gottes und warum sollte ein Gott derartiges verlangen? Macht keinen Sinn.

Oder um es mit den Worten vom Fliegenden Spaggethimonster zu sagen:

Wenn Ich nicht gewollt hätte, dass es sich gut anfühlt, wenn ihr es
miteinander treibt, hätte ich Dornen oder so etwas eingebaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag einfach mal, das kommt auf deine Einstellung an.
Ich bin jetzt nicht der gläubigste Mensch, aber manche "Glaubensregeln" kommen eher aus nicht gerade aufgeschlossenen Zeiten.
1. Ich gehe mal davon aus dass du katholisch erzogen wurdest oder? Ich kann da eher von der Evangelisch-Erzieherischen Seite sprechen. Nun Jeder Mensch macht Fehler/Sünden, das ich wirklich unvermeidbar. 
Soweit ich es interpretiere, solange du gläubig deine Sünden zugibst (ich denke da braucht man keinen Pfarrer, beten geht auch so) wird verziehen.
2. Dieses Thema ist nicht wirklich Zeitgemäß. In der heutigen Gesellschaft ist ein Haupteinfluss nun mal Sex, Situationen wie deine sind nunmal unvermeidbar.
3. Ich persönlich würde zwar bis 16 warten, aber wenn du die andere Person wirklich magst/liebst sollte es doch erlaubt sein. "Sex aus Liebe heißt ja nicht umsonst "Liebe machen" ;)
4.Der Punkt mit dem "Spielzeug werden". Naja den braucht man gar nicht erst anzuschauen.

Ich sags einfach mal zusammenfassend:
Lass zu wobei du dich auch wohl fühlst.
Mach dir keine Sorgen um Himmel oder Hölle, jeder macht Sünden.
Und ganz wichtig: Aus allem machst du eine Erfahrung, wenn es am Ende für dich doch ein Fehler war, dann steh dazu. Du hast einen Fehler gemacht, aber diesen Fehler wirst du nie wieder machen!

Leb einfach dein Leben wie es für dich in Ordnung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 03:51

Vielen dank auch für deine/ihre Antwort... vor 16-18 wird bei mir auch nicht an sex gedacht (nicht aus unreife sondern weil ich es einfach schlimm finde wenn jemand so junges es dann später bereut was dann meistens der fall ist) danke dass sie sich /du dir die zeit genommen hast ich werde mir die Antwort zu herzen nehmen

1

Der Wunsch, sich für den richtigen Partner auszusparen, ist natürlich löblich. Aber sich das von der Religion vordiktieren zu lassen nicht. 

Fremdgehen ist Sünde, weil es andere Menschen verletzt. Ständig den Partner zu wechseln ist Sünde, weil man bei sich selbst und anderen das Risiko für Krankheiten erhöht und ebenfalls Eifersucht und Misstrauen beim Partner schürt. Beim Sex nicht an die möglichen Konsequenzen zu denken und ohne Vorsicht und Verantwortungsgefühl zu f... ist Sünde. Aber alles andere kann in der heutigen Zeit nicht mehr als Sünde, sondern muss als vollkommen normal gelten.

Die Gepflogenheit, den Sex vor der Ehe zur Sünde zu erklären, hatte vor allem gesellschaftliche Gründe. Eine junge Frau mit einem unehelichen Kind und ohne Ehemann, der dieses versorgen konnte, stellte die Familie nicht nur vor anderen bloß, sie bekam auch starke finanzielle Probleme. Einen Ehemann jetzt noch zu finden war für die Frau nun nur noch schwer möglich, da sich kein Mann mit der Brut eines anderen belasten wollte. Oft wurden junge Frauen deshalb von ihrer Familie verstoßen. Um die Hemmschwelle zu erhöhen und den Frauen zusätzlich Angst einzujagen, sich vor der Ehe nicht auf einen Mann einzulassen, dachte man sich das Märchen von der Hölle aus, die auf die unkeuschen Mädels warten würde.

Du lebst heute aber in einer anderen Zeit. Erstens gibt es heutzutage Verhütungsmittel, die dich vor einer Schwangerschaft bewahren und dir ein recht ungezwungenes Sexleben ermöglichen. Außerdem würden selbst im Falle, dass du schwanger wirst, Gesetze greifen, die dir und deinem Kind ein Auskommen ermöglichen. Auf der anderen Seite steht ein ungeahnt langer Weg bis zur eigenen Selbstständigkeit, da die Ausbildungszeit heute arg lange dauert und sich viele erst mit Ende zwanzig oder sogar erst noch später als reif für eine Ehe ansehen.

Es ist also gleich aus mehreren Gründen nicht mehr zeitgemäß und sogar widernatürlich, an alten Dogmen festzuhalten. Eine "Ehe" kann man schließlich auch in seinem Herzen schließen, sich sogar vor Gott gegenseitige Treue und Fürsorge versprechen. Mir der Absicht, irgendwann tatsächlich zu heiraten, wenn die Mittel dazu da sind, spricht nichts mehr dafür, den vorehelichen Geschlechtsverkehr in der heutigen Zeit als Sünde zu betrachten.

Es wäre viel sündhafter, eine glückliche und gottgewollte Beziehung in die Brüche gehen zu lassen, weil in dieser Beziehung die körperliche Nähe fehlt. Schon im ersten Abschnitt der Genesis sagt Gott, dass seine Geschöpfe fruchtbar sein und sich mehren sollen, womit er die Sexualität legitimiert und zu etwas völlig natürlichem erklärt- ja sogar den Befehl zu ihr erteilt. Wie kann Sex dann überhaupt Sünde sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 20:37

Vielen dank auch für ihre Antwort:) Letztendlich muss jeder für sich herausfinden, was er will.. ich persönlich finde es aber nicht abnormal an alten "Bräuchen" festzuhalten, denn sonst würde sich ja jeder fragen: wofür gibt es bitte eine Kirche, wenn sie keine modernen Ansichten hat? viele menschen finden auch mit dem Bestandteil der Kirche halt... deshalb vielen dank für ihre Meinung und dass sie sich die zeit zum verfassen dieser durchaus interessanten Antwort genommen haben:)

0

KEINE EHE VOR DEM SEX!

Jungfräulichkeit wird oft völlig überbewertet. In ferner Vergangenheit war eine jungfräuliche Braut die Gewähr dafür, dass der frischgebackene Ehemann nicht versehentlich die Nachkommen eines Konkurrenten großzieht bzw. eine ledige Mutter ohne Versorger mittellos zurückbleibt. Daher haben praktisch alle Religionsstifter den vorehelichen Verkehr zur "Sünde" erklärt und entsprechend sanktioniert - was ja auch durchaus gut gemeint und mangels Alternativen der einzig mögliche Weg war. Daher hat diese Praxis und das Ideal der Enthaltung bis zur Ehe auch Eingang in viele Kulturen gefunden.

Leider gibt es immer noch Kulturen, welche diese (und andere - ich sag nur "Ernährungsvorschriften") gut gemeinten jahrhundertealten Regeln bitterernst nehmen ohne diese in den Kontext der heutigen Zeit zu setzen - bis hin zum ("Ehren-")Mord... .


Aus Sicht eines Religionsstifters ist Sex ja nur eine unerwünschte Ablenkung vom Wesentlichen (nämlich zu beten, missionieren usw.) und daher zähneknirschend zur Vermehrung (der Gläubigen) geduldet. Dies ist auch der Grund warum Verhütung, Abtreibung usw. meist ebenfalls verboten ist. Da man die Menschen in den Betten meist häufiger "Oh Gott!" rufen hört, als in der Kirche, lässt sich dieses Konkurrenz-Denken gut nachvollziehen ;-)

Dank Geburtenkontrolle, Safer Sex und Vaterschaftstest sind die eigentlichen Beweggründe für die Forderung nach Jungfräulichkeit längst obsolet. Jetzt geht es nur noch um den obskuren Begriff der "Ehre" - wobei meiner Meinung nach der wichtigste Beweggrund die Angst vor dem Vergleich ist ("Was ist, wenn meine Frau/mein Mann mit einem meiner Vorgänger mehr Spaß hatte...?").

Interessant ist, dass dieses Ideal dann allerdings oft mit allerlei Doppeldeutigkeiten umgangen wird. So ist es manchen Muslimen gestattet eine Zeitehe einzugehen - d.h. ein Mann kann eine Frau (Prostituierte) für eine Stunde "heiraten" und verstößt so nicht gegen heilige Gebote. Viele Gläubige - auch in der christlich-amerikanischen "Purity-Bewegung" haben einfach bis zur Ehe ausschliesslich Oral- und Analverkehr und bleiben so "rein" und "jungfräulich" bis zur Ehe... . Sex ist aber doch etwas, was den Partner nicht "abnutzt" oder "entweiht" - warum also das ganze Bohei?

Ob man also sein modernes Leben nach den Buchstaben uralter Schriften und Gebräuche richtet und ein schlechtes Gewissen haben muss, weil man nicht mehr lebt wie vor tausend und mehr Jahren, muss jeder für sich entscheiden bzw. sich überlegen, ob er sich von anderen Menschen (Pfarrer, Imam, Rabbi oder sonstwem) sein Leben diktieren lassen möchte.

Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein begrüßen es, wenn die Frau/der Mann auch noch andere Erfahrungen hatte, denn sonst fragen sich
viele erst später, wie es denn mit einem anderen Partner wäre und gehen irgendwann fremd... . Da Sex auch ein wichtiger Faktor in einer Beziehung ist (auch wenn einige Moralapostel und Fantasie-Romantiker dies immer wieder bestreiten), sollte man sich auch im Bett verstehen. Hier den Partner erst zu heiraten und dann herauszufinden, ob man die gleichen Vorstellungen von gutem Sex hat, ist als würde man an der Schießbude versuchen einen Treffer zu landen - blind und mit nur einem Schuss. Viel Glück dabei... .

Jungfräulich in die Ehe zu gehen hat weder auf die Dauer noch auf die Intensität der Beziehung einen Einfluss - es sei denn die gleichen verquasten religiösen Vorschriften ("Scheidung ist Sünde...") zwingen die Partner in einer unglücklichen Ehe zusammenzubleiben anstatt sich neu orientieren zu dürfen. Die Vorstellungen einer romantischen Hochzeitsnacht zweier Jungfrauen ist in der Praxis dann auch weit weniger romantisch als verkrampft, bemüht und peinlich - dann lieber eine(n) Partner(in) mit Erfahrung.

Übrigens: Arbeite nicht auf das Paradies hin - das ist nur ein Märchen um Menschen zu beeinflussen. Du kannst aber sicher sein: ES GIBT EIN LEBEN VOR DEM TOD! 

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RudolfFischer
20.07.2016, 10:08

Zitat: "Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein begrüßen es, wenn die Frau/der Mann auch noch andere Erfahrungen hatte, denn sonst fragen sich viele erst später, wie es denn mit einem anderen Partner wäre und gehen irgendwann fremd... . "

Ich habe ein gesundes Selbstbewusstsein, meine Frau und ich sind seit 46 Jahren verheiratet, ohne Erfahrung mit anderenvorher, "trotzdem" auch nie fremdgegangen. Es ist selbst im Alter immer noch toll miteinander. Da liegt der "Experte" gründlich daneben ...

2
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 20:27

Erst mal vielen dank für die Antwort und auch für die Kommentare.. ich finde es sehr spannend wie die Meinungen bei solchen Themen auseinandergehen:) ich zu meinen teil kann nur sagen dass ich finde dass es in unserer Gesellschaft Sex eine vl zu große rolle spielt... die Jugend ist so aufgeklärt wie noch nie. Solche Beziehungen die wirklich sehr lange halten sind mangelwahre geworden... leider. Die frage stellt sich: warum ist das so? Jedem seine Antwort aber meine ist einfach, dass und unserer Gesellschaft sex wichtiger geworden ist als eine funktionierende Beziehung. Ich bin immer noch der Meinung, dass es ein "guter" Entschluss ist bis zur ehe zu warten. Aber da gehen die Ansichten wieder auseinander, trotzkessen vielen dank für ihre Stellungnahme:)

0

Hallo FilliVi,

für die meisten ist heutzutage Sex vor der Ehe etwas völlig Normales. Jeder, der dies infrage stellt, wird so angesehen, als vertrete er mittelalterliche Ansichten. Man sollte sich jedoch fragen, ob sittliche Normen grundsätzlich dem Zeitgeist unterworfen sind. Mit anderen Worten: Wenn es früher als normal und richtig galt, keinen Sex vor der Ehe zu haben, hat sich dann inzwischen alles geändert? Ist das, was die Bibel zu diesem Thema sagt, heute noch zu halten?

Der Standpunkt der Bibel zum Thema "Sex vor der Ehe" ist ziemlich eindeutig. An mehreren Stellen wird gesagt, dass Sex nur innerhalb der Ehe erlaubt ist und vorehelicher Sex unter „verbotene sexuelle Beziehungen“ fällt (Hebräer 13:4, BasisBibel). Als Beispiel möchte ich nur drei Bibeltexte anführen, die uns Gottes Standpunkt in dieser Frage klarmachen:
"Gott will, dass ihr ganz und gar ihm gehört. Deshalb soll niemand unerlaubte sexuelle Beziehungen eingehen" (1, Thessalonicher 4:3, Hoffnung für alle)

"Lasst euch unter keinen Umständen zu sexueller Unmoral verleiten! Was immer ein Mensch für Sünden begehen mag – bei keiner Sünde versündigt er sich so unmittelbar an seinem eigenen Körper wie bei sexueller Unmoral.    Habt ihr denn vergessen, dass euer Körper ein  Tempel des Heiligen Geistes ist? Der Geist, den Gott euch gegeben hat, wohnt in euch, und ihr gehört nicht mehr euch selbst.   Gott  hat euch als sein Eigentum erworben; denkt an den Preis, den er dafür gezahlt hat!  Darum geht mit eurem Körper so um, dass es Gott Ehre macht!" (1. Korinther 6:18-20, Neue Genfer Übersetzung).

"Die Ehe soll bei allen  in Ehren gehalten werden; es darf zwischen Mann und Frau keinerlei Untreue geben. Denn wer unmoralisch lebt oder Ehebruch begeht, den wird Gott richten" (Hebräer 13:4, Neue Genfer Übersetzung).


Ist dieser Standpunkt aber wirklich veraltet, da wir heute im 21. Jahrhundert leben? Und wie wirkt es sich auf unser Leben aus, wenn wir uns nach den moralischen Standards der Bibel ausrichten?

Es stimmt, vieles hat sich seit den Tagen der Bibel verändert, anderes jedoch auch nicht. Zum Beispiel sind die menschlichen Bedürfnisse bis heute gleich geblieben. Wir benötigen noch immer Liebe, menschliche Zuwendung, Aufmerksamkeit, Freundschaften usw. Gott hat die Bibel mit Absicht so schreiben lassen, dass die darin enthaltenen Grundsätze nicht dem Zeitgeist unterworfen sind, sondern für alle Zeiten ihre Gültigkeit behalten. Dennoch betrachten heutzutage viele diese biblischen Standards als einengend und nicht mehr zeitgemäß.

Wir leben in einer Zeit, in der man eine Vielzahl biblischer Regeln über Bord geworfen hat; dazu zählt gerade auch das, was die Bibel zum Thema Sex sagt. Es ist wohl wahr, dass es für einen jungen Menschen eine große Herausforderung ist, mit sexuellen Kontakten bis zur Ehe zu warten, zumal er umgeben ist von Menschen, für die die biblische Moral weitgehend ohne Bedeutung ist. Immer mehr junge Leute fangen schon in sehr frühen Jahren damit an, sexuell aktiv zu werden und haben sehr oft wechselnde Partner. Sie sind der Meinung, man mache nichts falsch, solange man keinem anderem Schaden zufügt.

Doch sollte man sich fragen: Hat die heutige Moral die Menschen wirklich glücklicher gemacht? Hat sie zu glücklichen und erfüllten Beziehungen geführt?

Muss man nicht ehrlicherweise zugeben, dass die heutige sexuelle Freizügigkeit auch ihre Schattenseiten hat? Umfragen unter jungen Menschen haben ergeben, dass viele Jugendliche nach dem Sex frustriert und teilweise sogar verzweifelt sind, da sie sich benutzt und ausgenutzt fühlen. Oftmals verlieren Jungs an Mädchen das Interesse, nachdem sie es "herumgekriegt" haben. Wie fühlt sich wohl ein Mädchen, das seine Unschuld durch einen Jungen verloren hat, der so denkt? Und ist es für die Mädchen nicht etwas schockierend, wenn sie erfahren, dass viele Jungen niemals ein Mädchen heiraten würden, mit dem sie zuvor schon geschlafen haben?

Eine weitere Schattenseite sind die vielen unehelichen Schwangerschaften mit teilweise unsäglichem Leid für die Mutter und das Kind. Ein Kind ohne einen Vater aufzuziehen, kann für junge Mutter zu einem wahren Albtraum werden. Nicht zu unterschätzen sind außerdem die Vielzahl von Geschlechtskrankheiten und nicht zuletzt Aids, die durch häufig wechselnde Sexualpartner natürlich sehr leicht übertragen werden können.

Das sind nur einige Gründe, warum die Bibel vorehelichen Sex untersagt. Gott möchte uns ganz bestimmt nicht durch allzu strenge Sittengesetze uns des Glücks berauben - ganz im Gegenteil. Er hat immer nur unser Wohl im Sinn und möchte uns vor Schaden bewahren. Übertritt man Gottes Standards im Hinblick auf eine gute Moral, dann hat man zwar kurzzeitig vielleicht etwas "Spaß" (immerhin spricht auch die Bibel von dem "Genuss der Sünde" (Hebräer 11:25)), doch sollte man auch nicht die langfristigen schlechten Folgen übersehen, die sich daraus ergeben.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei "auf Nummer sicher gehen" musste ich doch lachen. :-))

Ja und das "ewige Paradies" ist halt so eine Sache.

Dazu haben die meisten Menschen und Religionen sicher eine sehr restriktive/beschränkende Einstellung/Auffassung.
Allerdings halte ich nicht das Geringste davon. Ich habe Gott kennen gelernt und er ist ein guter und verzeihender Gott. Er weiß, dass das Fleisch für uns eine schwere Bürde ist und deshalb werden mit dem "Übergang" auch alle "Sünden" des Fleisches vergeben. Mit Angst vor Hölle und Verdammnis lassen sich in den Religionen aber die Massen besser kontrollieren.
Abgesehen davon ist Sex keine Sünde. Es gehört zum Leben dazu, wie das Essen auch.

Das ist aber nicht das Thema und ich könnte ja auch daneben liegen. Glauben heißt eben nicht Wissen.

Dein Augenmerk sollte viel eher auf das gerichtet sein, was für Dich gut, gesund und richtig ist.
Da sollte der Wunsch des Jungen, der mit seinem Dödel denkt, nicht gerade Dein Maßstab sein.

Mal abgesehen davon spielt es für einen Partner, der Dich wirklich liebt keine Rolle, ob Du Jungfrau bist oder nicht.

Mach Dich nicht krumm. Wer sich für Andere bückt, muss sich nicht wundern wenn er/sie gef... wird. (Das war doppeldeutig gemeint.)

Ein anderes Argument hingegen ist aber auch, dass es viele Ehe-Jungfrauen gibt, die eben nie Erfahrung sammeln konnten. Dies führt sehr häufig zu einem unbefriedigenden und manchmal auch schmerzhaften Sexualleben. Ich kenne viele Ehefrauen, die NIE einen Orgasmus hatten. Das ist den Ehemännern meistens völlig egal, aber das kann es ja wohl nicht gewesen sein.

Auch wirst Du mit 38 keine alte Jungfer sein. Du bist erst 14 und das ist noch sehr jung. Wenn Dich Andere als sehr "reif" bezeichnen, meinen sie eher Deinen Körper als Deine Gefühlswelt. Du befindest Dich in einem Zustand des körperliche aber vor Allem auch geistigen Wandels. Hier und jetzt entscheidet sich, welcher Mensch Du einmal für den Rest Deines Lebens sein wirst.

Das ist jetzt nicht hilfreich, da Du immer noch nicht weißt, wie Du Dich für was entscheiden sollst. Der Punkt ist:
Lass Dich von Deinen positiven Gefühlen leiten. Angst ist noch nie ein guter Ratgeber gewesen, wenn es Entscheidungen des Lebens betrifft.

Wenn DU bereit bist, lass es krachen! Nicht vorher.

Die Schwierigkeit ist aber zu erkennen, was DU willst. Wenn es der Wunsch von jemand Anderem ist (Dein Freund, die Kirche, etc.), ist es eben NICHT DEIN Wunsch. Sei dennoch für einen guten Rat offen, aber lass Dich nicht einseitig beraten.

Das sollte für heute reichen.

Viel Glück und viel Liebe ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 04:41

wow ihnen/dir danke ich auch für die zeit die sie in diese Antwort investiert haben... ja sie haben ohne weiteres recht, ich weiß auch dass viel von der Kirche "interpretiert" wird.. trotzdessen werde ich sowieso bis 16-18 keinen Gedanken an sex verschwenden, da man dies sonst meist bereut.. ich werde aufedenfall meinen weg gehen und wünsche noch einen schönen Abend

0

Ich bin Atheist.

In meiner Studenten WG wohnte so ein Kerl, 22, Jungfrau, frommer Christ.

Wir haben so manches Bierchen zusammen getrunken und über Gott, Nietzsche und die Welt geredet.

Ich hab den Kerl nie belächelt auch wenns andere taten, ich hatte immer meinen heidenrespekt vor dem.

Der ist Heute Ingenieur, sehr sportlich, immer noch fromm, Vater und hat 2 Kinder.

Also harte Wege ... warum man sie auch immer wählt, sind zwar immer hart aber ... ja auch lohnenswert.

Und wenn das Thema "F1cken", "T1tten" und so kam, war der zwar immer schweigsam und irgendwie ausgeschlossen und das betrübte den auch dann etwas aber der war deswegen nie unglücklich weil es eben seine Wahl war und das die anderen den belächelt haben, da stand der drüber. Ne der war immer gut drauf und jetzt ist er richtig oben auf^^

Also ... ist kein leichter Weg aber sicher auch kein schlechter.

Jede Form der Askese, egal welcher Art - ist wenn konsequent durchgezogen - stets ein Pfad der Erleuchtung und der tiefen inneren Kraft.

Man muss aber auch stark für sowas sein ... Überzeugung ist der Schlüssel und Glaube der Weg. Egal welcher Glaube, an Gott, sich selbst, egal wie ... Askese ist nie leicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 03:34

danke für das Beispiel:) Hat mir echt weitergeholfen und ja es stimmt, vl habe ich irgendwann einen Moment der Erleuchtung

1

Zunächst mal finde ich es gut, dass es noch Mädchen wie dich gibt, die sich Gedanken machen, sich mit dem Thema befassen und nicht mit dem Erstbesten ins Bett hüpfen und es dann später bereuen. 

Ich denke nur du ganz allein weißt, wie du zum Thema Glaube und zu Gott stehst. Die Entscheidung können wir dir leider nicht abnehmen. Du musst auf dein Herz hören ! Wenn du gläubig bist weißt du, dass Gott Sex für die Ehe vorgesehen hat - für zwei Menschen, die sich wirklich lieben und ein Leben lang zusammen bleiben wollen. (Ich will damit nicht sagen, dass du sofort in die Hölle kommst wenn du unehelichen Sex hast.) 

Du hast Bedenken wie sich die Enthaltsamkeit auf deine Jugend auswirken könnte... ich kann es dir sagen. Je nachdem welche Jungs zu dir aussuchst, wirst du auf Unverständnis stoßen. Wenn deine Freundinnen erste Erfahrungen sammeln, wirst du nicht mitreden können. Wahrscheinlich werden sie dich öfter überreden wollen es auch endlich zu tun, ohne es böse zu meinen. Du wirst eventuell zwischendurch Zweifel haben und wirst gerade von Jungs oft enttäuscht sein. Dein Traummann wird auf sich warten lassen. 

 Doch würdest du es nicht viel schöner finden mit einem Mann zu schlafen, der dich über alles liebt ? Mit einem Mann, der sein leben mit dir teilen will, und nicht mit jemandem, der dich verlassen würde, nur weil du nicht mit ihm schlafen willst. Es kann dauern bis du so einen tollen Mann gefunden hast, aber mit Sicherheit nicht bis du 38 bist. Du brauchst keine Angst davor haben, niemals das Gefühl von Liebe spüren zu können. Die Liebe, die dich und deinen Mann dann verbindet ist bedingungslos und für immer.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verhalte dich immer so wie du es mit dir am besten vereinbaren kannst. Wenn du es als Sünde verstehst und nicht tun möchtest lass es bleiben. Ich selber denke nicht so aber kann dich nur raten wie du es für dich am besten haben möchtest..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 04:42

vielen dank für die Antwort... ja das werde ich sowieso machen

0

Falls das kein Witz ist hier meine Antwort. Wende dich vom Glauben ab denn es ist (meiner Meinung nach) dumm an einen homophoben,sexistischen Typen den es nicht gibt zu glauben der extrem viel schlechtes verursacht hat und dies immer noch tut (Kriege etc). Ganz ehrlich ich glaube doch nicht an ein Wesen das Kriege verursacht und sogar die Macht hat sie zu stoppen aber das nicht tut und diese Person will mir das Leben schwer machen und ich nehme das dankend an? Nein danke. Warum soll man nach einer  (meiner Meinung nach) dummen Wertevorstellung leben die zigtausend Jahre alt ist und mir Spaß untersagen will? Sicher für viele schwache Menschen ist der Glaube eine Zuflucht weil er Hoffnung gibt zB das Paradies oder dass der tote Vater bei Gott im Himmel ist und das ist auch nix schlechtes allerdings wird dies von der Kirch schamlos ausgenutzt Ablassbriefe etc sicher das war damals noch krasser aber es ist Fakt das die Kirche heute immernoch Menschen ausnutzt. Versteht mich nicht falsch jeder hat das Recht sich sein Leben schwer und nervig zu gestalten und dieses Recht will ich niemandem nehmen also bitte wenn du bis du heiratest keinen Spaß haben willst mach das. Ich sage nochmal willst du an einen Gott glauben der da er ja allmächtig ist also einmal mit dem Finger schnipsen müsste und du könntest leben wie eine Königin dir das aber untersagt der Kriege zulässt und zulässt dass Menschen sterben ohne das sie was dafür können? Ich für meinen Teil sage nein.

Und bitte keine belehrenden Komentare an mich schicken. Denn die lese ich nicht und das wäre ja Zeitverschwendung in der ihr zB Schwule verurteilen oder Frauen degradieren könntet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 04:33

ich danke dir trotzdessen auch für dein Kommentar. ich möchte dich nicht belehren sondern nur sagen dass ich der Kirche auch nicht sehr offen gegenüberstehe... ich verurteile auch keine homosexuellen denn letztendlich muss jeder selbst wissen was er machen möchte mit seinem leben.. ich teile aber nicht deine Darstellung von Gott, da krieg nicht mit gott sondern mit Adam und eva letzenendes zutun hat.... aber jeden selbst überlassen 

0
Kommentar von Shadowxx98
20.07.2016, 04:34

Egal ob du das jetzt liest oder nicht:
Im Grunde bin ich auf deiner Seite, aber auch nur im Grunde.
Ich hasse als Atheist euch "Extremisten".
Lasst die Leute doch ihren Glauben.
Ich stimme zwar selbst zu das durch Religion viel Mist entstanden ist, aber manche Leute müssen an etwas glauben und diese Person hier ist schließlich vom anschein her keine homophobe, strikte und Ungläubige verachtende Person.

Ich könnte dir auch noch weitere Beispiele aufzählen warum Religion heutzutage unnütz ist, du mir wahrscheinlich auch, aber lass Leute an einen Gott, oder mehrere Götter glauben und versuch denen nicht so etwas zu wiederlegen.
Das klappt echt nur bei den wenigsten, vorallem wenn sich deine Argumentation nur auf Beispiele bezieht und keine logischen Begründungen.

An den Rest der ihn verurteilen will: Ich glaube ich habe das nötigste gesagt und wenn er es sowieso nicht liest spart euch das tippen und seht es von mir als erledigt ;)

0
Kommentar von KRYPTiiC
20.07.2016, 04:53

Entgegen meiner Behauptungen habe ich die sehr guten Kommentare gelesen. Ich wollte damit eigentlich nur Idioten davon abhalten zu kommentieren indem sie mich beleidigen. Ich lasse auch jeden Menschen glauben was er will allerdings (und das sehe ich als ein persönliches Problem an) bin ich sehr von meinem Standpunkt überzeugt und so der Meinung dass sie ein glücklicheres Leben leben würde wenn ich sie überzeuge weshalb ich das versucht habe.
Ich denke dass man die meisten Götter Recht gut wiederlegen kann. Und meine Aussage am Ende war auch eher mit einem Augenzwinkern gemeint. Leider ist es aber fakt dass je gläubiger die Person desto warscheinlicher ist sie homophob.

Was mich halt an der Kirche auch nervt ist diese Sonderstellung und dieses nicht trennen von Staat und Religion (wie es in Frankreich zB der Fall ist).
Achja und wenn Muslimische Mädchen nicht in den Schwimmuntericht müssen weil Allah es verbietet dann gehe ich auch nicht mehr in den Französischunterricht weil das heilige Spagettimonster mit verbietet diese Sprache zu erlernen.

0
Kommentar von KRYPTiiC
20.07.2016, 04:54

Warum hatt Krieg nichts mit Gott zutun?

1

Kein Wunder dass du verwirrt bist: als diese Dogmen ersonnen wurden, hatten Frauen gar keine andere Wahl als ihre Sexualität durch jemand anderen verwalten zu lassen und wurden mit 14 schon längst verheiratet. Die Frage hat sich also gar nicht gestellt, was andere Leute darüber denken (: Nicht mit jeder x-beliebigen Person rumzumachen ist sicherlich verantwortungsvoll, aber das was du möchtest (zölibatär leben und gleichzeitig von Gleichaltrigen akzeptiert werden) ist im urbanen deutschen Kulturkreis wahrscheinlich nahezu unmöglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 03:59

vielen dank dass sie sich /du du dir zeit für diese Antwort genommen hast.. leider muss ich dir zustimmen aber ich werde trotzdem meinen weg gehen, den ich für richtig halte

0

Hier stehen zwar schon 20 Antworten, aber ich möchte, auch aus eigener Erfahrung, meinen Senf trotzdem noch dazu geben ;-)

Also, zuerst einmal: Ich gehe mal davon aus dass du hier vom christlichen Glauben redest, und damit verbundenen Vorstellungen von Sünde. Hier kann ich dich beruhigen: Sex vor der Ehe schließt dich nicht automatisch vom "ewigen Paradies" aus. Ewiges Leben hast du, wenn du dich entscheidest eine Freundschaft zu Jesus einzugehen.

Nun gehe ich mal davon aus, dass du, wenn du enthaltsam leben willst, nur dann eine Beziehung eingehen willst, wenn auch der Mann so denkt. Das wird dich vor vielen Problemen und Seelenschmerz bewahren. Wahrscheinlich hast du auch ein Umfeld, in denen deine Einstellung normal ist. Da gehe ich mal davon aus dass du auch einen passenden Mann finden wirst!

Ausserdem bist du erst 14! Wenn du in fünf oder zehn Jahren findest dass deine Entscheidung nicht mehr für dich zum Aushalten ist, hast du nichts verpasst.

Und das "Gefühl von Liebe" bekommst du auch durch die Freundschaft zu Jesus, und zwar viel mehr als durch einen Partner. Jesus wird dich nie enttäuschen, versteht dich und kennt dich durch und durch - besser als jeder andere Mensch, jeder mögliche Partner! Ein anderer Mensch kann einen nicht so ausfüllen wie Jesus!

Ich hoffe dass dir das etwas weiterhilft auf deinem Weg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du 13 Antworten hast gebe ich dir noch eine um dich davon zu befreien :-). Wie ich deine Frage gelesen habe konnte ich feststellen das du mit die 20 Jahre durchaus recht hast. Körperlich kann ich nicht beurteilen, aber sonst stimmt es. 

Im Grunde genommen hast du dich doch schon festgelegt und möchtest nur wissen ob das weit abseits des üblichen ist. Das geht bei dieser Frage, nur die Entscheidung wird immer deine ureigenste selber sein. Wenn du dann in späterer Zeit darüber nachdenkst, wirst du dir immer sagen: Ich hatte mich selber so entschieden. Ob das im Positiven wie auch im Negativen ist.

Ich meine auch ein gewisses Mitspracherecht der Eltern bis zur Volljährigkeit sollte auch nicht unbeachtet bleiben, da man ihnen unterstellen kann zum Wohl der Jugendlichen mit entscheiden zu wollen.

Ich wünsche dir viel Glück mit deiner Entscheidung und kann dir versichern das ich erstaunt bin mit welcher Sorgfalt du dich damit auseinander gesetzt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach das was du für richtig hältst.
Diese Einstellung kann einem im späteren Ehe-Leben  mehr Freude und Glück bereiten. Man kann auch einen Freund haben, bei dem es nicht gleich an eingemachte geht.
Die Leute, die jede Woche mit jemand anderen schlafen haben oft ziemlich krasse geistige und gesundheitliche Probleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast dich schlau gemacht. Dann sag mir mal wo in der Bibel steht kein Sex vor der Ehe? Nirgends. Dann ist es nun mal so, dass eine Beziehung ohne Sex nicht funktioniert. Zum anderen muß der Sex auch passen. Du gehst das Risiko ein den Rest deines Lebens schlechten Sex zu haben. Also das hat man im Mittelalter so gemacht aber heute doch nicht mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Atheistin und habe es deshalb auch nicht so mit Gott und der Bibel.Ich wurde aber religiös erzogen.Auf jeden Fall bin ich der Meinung,dass du mit der Einstellung großes Pech haben kannst.Nehmen wir an,du heiratet deinen Traummann ,aber der Sex ist grottenschlecht.Dann müsstest du(ich gehe jetzt einfach mal davon aus das du katholisch bist) ein Leben lang mit einem Partner zusammenleben ,der dich nicht sexuell befriedigen kann.

Du kannst natürlich auch zu den Ausnahmefällen gehören und alles läuft super.

Aber ich möchte da noch was loswerden.

Die Bibel ist nach dem Moralvorstellungen der damaligen Zeit geschrieben.Heute hat man ein anderes moderneres Verhältnis zu sex usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest dich ja vor der Ehe auf Petting beschränken - das wäre dann kein richtiger Sex und damit auch keine Sünde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 03:38

hh die grauzone also...;) ja stimmt muss ich dir recht geben... aber es ist so das unter sex auch petting reinfällt (ist auch für normale menschen so weil sex ist ja erst ab 14 erlaubt laut Gesetz darunter fallen aber auch andere sexuelle Handlungen wie z.b. auch petting) trotzdem danke für deine Antwort

1

Also bist du Moslem? Deine "Beichte" war über aus sachlich und deshalb ist es nicht schwer zu antworten, dafür danke ich. Ich selber glaube nicht an Allah, ich mag aber alle Moslems gerne und einer meiner besten Freunden ist auch "einer". Ich denke, es ist wichtig für dich, deine eigenen Entscheidungen zu treffen und an frühere Helden zurück zu denken. Es gab viele Frauen die damals (islamisch) schon "befleckte" Hochzeiten hatten und auch einige "gute" Männer. Also ist das immer die Sache eines selbst, wieviel man von dem Koran glaubt. Immerhin hat Gott uns erschaffen um uns fortzupflanzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 03:36

ich bin katholisch (tut mir leid dass dies nicht im text hervorgegangen ist)

0
Kommentar von Ichwuerdesagen
31.08.2016, 10:49

Bin ich auch, aber ich kann dich beruhigen. Meine Eltern und meine Grossmutter sind sehr arrangiert in der Kirche und man weiß, dass nicht alles der Bibel der Wahrheit entspricht. So hatte Jesus selbst auch Kinder, aber nie geheiratet. Ich finde es nicht schön, wenn man unsere "Helden" "Vorbilder" unendlich perfekt macht, sie haben ja nicht schlimmes getan, nur weil sie auch Liebe empfunden haben. Solange du treu bist, ist das alles kein Problem.

0

Ich lasse das Thema Religion jetzt mal weg. Du muss immer daran denken, dass man die Jungfräulichkeit nur ein Mal in seinem Leben verschenken kann. Es ist wirklich ein besonderes Geschenk und meiner Meinung nach der größte Liebesbeweis. Das kann man ungefähr mit der Hochzeit vergleichen, die ein Mann seiner Frau schenkt. Die Jungfräulichkeit ist aber ein Stück 'wertvoller'. Natürlich ist die Ehe auch was besonderes, aber theoretisch könnte man öfter heiraten. Ich würde nicht unbedingt bis zur Hochzeit warten, aber auf jeden Fall würde ich mindestens 2 Jahre in einer Beziehung sein, bevor ich mich entjungern lassen würde. (Also wenn ich eine Frau wäre)

So, das war jetzt meine Meinung dazu. Und ja, ich weiß, dass es heutzutage normal ist, mit 14 schon 50312 Sexpartner gehabt zu haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 03:47

vielen dank erstmal für deine/ihre Antwort... mir ist dies leider auch bewusst und denke dass sich die Jugend dadurch sehr viel verbaut, da sie sich oft mit ihrer reife überschätzen und Erfahrungen sammeln wollen... ich möchte aufjedenfall nicht so sein.

0
Kommentar von FilliVi
20.07.2016, 04:03

arm wie ich finde aber das ist leider mit unserer Gesellschaft passiert

0

Ich bin zwar kein Christ (bin Moslem) aber hier die Antwort.

Sex vor der Ehe ist im Christentum verboten.


Ich sage aber den Unverheirateten und den Witwen: es ist gut für sie, wenn sie bleiben wie ich. Wenn sie sich aber nicht enthalten können, so sollen sie heiraten, denn es ist besser, zu heiraten als vor Verlangen zu brennen.“ (1.Korinther 7:8-9)

„Flieht die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch begehen mag, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht treibt, sündigt gegen den eigenen Leib.“ (1.Korinther 6:18)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
20.07.2016, 12:03

:-) So ist es!

1

Was möchtest Du wissen?