Sex statt Miete ...

...komplette Frage anzeigen
Support

Lieber Imbecillitas,

einen echten Rat suchst Du nicht, oder? Du fällst leider immer wieder mit Fragen auf, die nicht auf diese Plattform passen. Vielleicht solltest Du Dir nochmal unsere Richtlinien durchlesen.

Lieben Gruß

Christian vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Also rechtlich fundiert kann ich das nicht beantworten, aber ich denke, dass wir hier freie Menschen sind (jedenfalls laut Grundgesetz) und wenn einer eine Wohnung hat und der andere sie bewohnen möchte, es eine Sache zwischen den beiden Parteien ist, worauf sie sich einigen. Sehr amüsant finde ich die Entrüstung über die Frage :-))

Als ich so 20 war hatte ich einen gleichaltrigen Bekannten, der wohnte damals zur Untermiete bei einer 65 jährigen Witwe. Wir trafen uns immer in unserer Stammkneipe. Er ließ sich grundsätzlich an jedem ersten Freitag im Monat fürchterlich voll laufen. Wir fragten ihn dann mal, warum er dann immer so viel säuft. Er sagte darauf: Wenn ich gleich nach Hause komme liegt meine Vermieterin bei mir im Bett und kassiert so die Miete fürs Zimmer.

hahaha, coole geschichte.

"ich war jung und brauchte das geld."

0

Früher hätte ich gesagt, daß ein solcher Vertrag wegen Sittenwidrigkeit nichtig ist. Nachdem man die Prostitution als Beruf anerkannt hat, bin ich mir heute nicht mehr so sicher.

Das verstößt gegen die Guten Sitten und ist von daher nicht möglich. Eine solche Klausel in einem Mietvertrag währe nichtig und es gäbe keinen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Das dürfte in dieser Kombination sittenwidrig sein. Auch wenn die Prostitution als Beruf anerkannt ist, ist das nicht dasselbe. Die Prostituierte kann sich ihre Freier auch aussuchen und verdient relativ viel Geld (wenn sie auf eigene Rechnung arbeitet), sodass sie auch mal pausieren kann. Der Mieter ist existentiell von der Wohnung abhängig - und damit von einem einzigen "Freier", dem Vermieter. Allein dieser Umstand dürfte das Ganze als sittenwidrig einstufen.

Das sind 2 getrennte Einkommen die beide versteuern müssen.

Da der Vermieter die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung ja versteuern muss, frage ich mich gerade: was führt er denn in so einem Fall dann ans Finanzamt ab?

Was möchtest Du wissen?