Sex für Geld - auf www.gesext.de ist dies verwerflich?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich wäre mehr damit beschäftigt mir zu überlegen was ein Mensch wohl unter Spaß verstehen mag wenn er bereit ist über tausend Euro für 12 Stunden davon zu bezahlen. Also alles was mir so zu diesen Thema einfallen würde und was ich bereit wäre zu ertragen könnte man für viel weniger Geld haben.

Person B ginge das nur dann etwas an, wenn er an dem Singlestatus von Person A etwas ändern möchte, dann sollte er aber auch die Karten auf den Tisch legen. Es wäre ja schön wenn diese 'Moral' uns den Kühlschrank füllen könnte, doch so kann ich nur an das berühmte Zitat von Bertolt Brecht erinnern.

Meiner Meinung nach ist das einzig und allein die Entscheidung von A - wenn sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren kann (also es nicht aus Zwang geschieht, sondern freiwillig), dann sehe ich persönlich da keinerlei moralische Bedenken

Ich finde es verwerflich, aber es kommt immer darauf an, wie persönlich Sex ist. Für mich hat Sex was mit Liebe zu tun, also würde ich meinen Körper nicht an irgendeinen Kerl verkaufen, ich fände das abartig. Das muss jeder selbst mit seinem Gewissen vereinbaren.

Warum sollten Erwachsene Menschen nicht Dienstleistungen anbieten wie sie lustig sind. Sie tut schließlich niemandem damit weh und alle Beteiligten machen dies freiwillig. Ich kann daran nichts verwerfliches finden.

Strafbar ist es nicht aber jeder welcher der Meinung ist Sex und Liebe gehören zusammen wird es unmoralisch finden.

hallo anonymus2014,

ich denke jeder mensch sollte entscheiden was er machen will und was nicht. jeder mensch hat eine bestimmte hemmschwelle und die ist bei dem einen höher und bei dem anderen niedriger.

juragirl1986

Person A bietet auf der Plattform www.gesext.de eine Sexauktion mit 12 Stunden Spaß an.

Und? Aber ich möchte denjenigen sehen, der 12 Stunden durchhält.

Der aktuelle Preis liegt derzeit bei 1022,00 euro die auktion geht noch 5 Tage.

Unwichtig.

Ist dies verwerflich oder mit dem Gewissen vereinbar.

Wessen Gewissen? Das Gewissen der Auktionsführerin kann nicht gemeint sein, denn offenkundig ist das nicht spürbar belastet. Diese Frage ist also sinnlos.

Person A macht dies das erste mal, Person B ein guter Freund von Ihr findet es unmoralisch.

Person B mag unmoralisch finden, was ihr beliebt. Wen kümmert das?

Person A ist Single, kinderlos und arbeitslos.

Vollkommen bedeutungslos.

Ich finde es ok warum nicht

Arbeitslos und soviel Geld für sowas ?

Idney 26.04.2012, 19:39

Die arbeitslosse Person ist die, die diese Leistung anbietet, nicht die, die sie im anspruch nimmt.

0

Was möchtest Du wissen?