Serotonin Wiederaufnahmehemmer macht mich emotionslos

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich nehme seit zwei Monaten Sertralin und habe das Gefühl, dass diese Starre eher ein Symptom der zu Grunde liegenden Erkrankung ist. Außerdem sollte man das Medikament eine längere Zeit ausprobieren um die Wirkung wirklich einschätzen zu können. Alles Gute!

Hi MaleBieberFan,Fluvoxamin ist als gutes Therapeutikum bei Zwangsstörungen beschrieben.Wegen derEmotionsstarre bitte mit dem verordnenden Arzt sprechen,ob dies Dosis ev.reduziert werden kann oder einfach nur jeden 2.Tag in der von Dir erwähnten Dosis nehmen kannst.LG Sto

5 wochen? das ist schnell.

für gewöhnlich erkennt man solche veränderungen dann aber nicht. da du sie erkennst, sind sie nicht auf die medikamente zurück zu führen.

Finde eigentlich alles irgendwie langweilig

Also ich finde alles irgendwie langweilig, das ist nicht normal oder? Woran könnte es liege ndas ich alles langweilig finde? Und Körperlich gesund fühle ich mich auch nicht wirklich, vielleicht weil ich eben nichts mache, ich mache halt nichts keinen Sport usw. in der Freizeit weil es mir nach kurzer zeit einfach wieder extrem langweilig wird, woran kann das liegen?

faul bin ich wohl auch, aber es ist eben ein Teufelskreis, ich will nichts machen weil ich mich körperlich nicht gesund fühle, weil ich mich nicht in der lage dazu fühle etwas zu tun.

...zur Frage

Wie wirkt man normal und nicht sonderbar?

Ich habe ein Proble damit normal in der Öffentlichkeit zu wirken. Es hat mir so richtig noch keiner gesagt, aber ich erkenne es selbst. Ich laufe oft durch Menschenmengen, völlig isoliert von ihnen und schaue mir diese Menschen immer gerne sehr genau an. Immer mit demselben Gesichtsausdruck. Oft starre ich auch in die Leere und stelle mich einfach in eine Ecke.

Ich weiß, dass das Sonderbar aussehen muss, denn kein anderer macht es.

Doch es ist mein Verhalten und mein Charakter. Ich wüsste nicht, was man sonst machen soll. Und fremde Menschen in der Umgebung kann ich auch nicht ansprechen. Ich weiß schlichtweg nicht wie das geht.

...zur Frage

Gehirn vergiftet oder doch was anderes?

Alle, die ähnliches wie "Geh doch zum Arzt" schreiben wollen, brauchen hier nicht weiterlesen. Solche Kommentare sind unnötig. Ich erkläre meine Frage in zwei Abschnitten:

a) da mein Freund sehr krank ist und die Ärzte keinen Schimmer haben, was das Problem ist (nach Jahren immer noch nicht) und er gerade wieder eine sehr schlimme Phase hat, habe ich mich entschieden, mich auch selbst schlau zu machen. Immerhin erlebt man oft genug, dass Ärzte Dinge auch (immer wieder und über Jahre) übersehen können, warum auch immer... ich frage daher nach Anhaltspunkten, Erfahrungen, Tipps - was auch immer ihr mir geben könnt.

b) Seine Geschichte: als er 18 war, ist er im Beisein seines Bruders ohnmächtig geworden. Im Krankenhaus wachte er auf und wusste weder wer er selbst ist, noch wer sein Bruder etc ist - er konnte auch nicht mehr wirklich laufen, greifen, schreiben und sowas alles. Ein Totalausfall, bzw Neustart. Die meisten Erinnerungen kamen zurück, aber die Zeit wo er 16-18 war ist beinahe komplett verschwunden. Er lernte "leben" sozusagen neu, hatte aber innerhalb eines Jahres einen weiteren Totalausfall. Die Ärzte sagten ihm später, es könne immer wieder passieren, sie wüssten nicht, was er hat. Die meisten Medikamente die er über die Jahre probierte, wirkten gar nicht oder kaum. Die Nebenwirkungen waren meistens so schlimm, dass es ohne sie besser war (leider kann ich die ganzen Sachen nicht nennen, aber es dürften großteils Antidepressiva ähnliche Dinge gewesen sein.) ... was man bei ihm feststellte, war dass er einen sehr extremen Serotoninmangel hat. Dennoch leidet er überhaupt nicht unter Depressionen und auch die anderen Symptome sind nicht vorhanden oder es ist fraglich, ob sie vom Mangel kommen oder dem UNBEKANNTEN. Dieses Unbekannte hat ihm sein Leben viele Jahre nach den Totalausfällen unlebbar gemacht. Dinge tasten tat lange weh, das Tastgefühl (auch Küsse uä) bleibt manchmal stunden oder tagelang oder kommt aus dem Nichts zurück. Geräusche, Lichter und Bewegungen jeder Art sind für sein Gehirn sehr sehr anstrengend und schwierig zu verarbeiten gewesen - und in seinen schlechten Phasen auch heute noch. Richtig schlafen ist selten drin.Die meiste Zeit kann er damit leben, wenn es schwach ist, aber das kann er auch nur, weil er ein sehr starker Mensch ist. Ich glaube ich hätte mich längst umgebracht. ... er erlebt allerdings auch alles ziemlich rational, da er nichts wirklich fühlt, sagt er. Gefühle ähnlich wie hinter einer Milchglaswand, ist die am ehesten passendste Metapher. Er ist jetzt übrigens 27. Nun hatte man mich auf den Gedanken gebracht, dass zumindest ein gewisser Teil seiner physischen und psychischen Empfindungsstörungen von einer Vergiftung kommen könnten, zB Quecksilber.

Solche Vergiftungen kommen wohl abunzu mal vor. Habt ihr da mal was mitgekriegt und kann man das ansatzweise vergleichen mit der Krankheit meines Freundes? Habt ihr mal von irgendwas gehört? Habt ihr eine Idee? Wie gesagt, ich bin für jeden Tipp dankbar.

...zur Frage

Woher kommt diese Antriebslosigkeit und Gefühlsleere?

Habe keinen Antrieb mehr auch keine Gefühle. Habe eine mittelgradige Depression. Und eine gute behandelte Schilddrüsenunterfunktion.

Bekomme ab Morgen ein SSRI aus der Anti - Depressiva Gruppe.

Kann es daher kommen? Außerdem weiterhin vergesslich und unkonzentriert

...zur Frage

Psychiater sagt es kein EEG oder MRT notwendig obwohl..?

Obwohl ich beschwerden habe, kann nicht mehr richtig klar denken seitdem ich das besch*** Medikament Risperdal bekommen habe, fühle kaum noch etwas und bekomme gerade mein Alltag nicht überwältigt aufgrund dieser Sachen, wenn ich wirklich etwas hätte und mir etwas passieren würde, würde er seinen Job verlieren?

...zur Frage

Psychologie:Wie hängt Handeln, Verhalten, Erleben zusammen?

Hallo Liebe Community,

ich schreibe bald eine Psychologie Klausur und muss dafür den Zusammenhang zwischen Erleben, Verhalten und handeln erklären können.

Verhalten und Erleben sind voneinander abhängig, das weiß ich. Das Verhalten kann Erleben beeinflussen. (Lächeln obwohl man traurig ist->besssere Stimmung)

Ist das aber auch umgekehrt möglich? Und wie hängt das Handeln damit zusammen? Kann man das als Reiz ansehen?

Ich hoffe sehr ihr könnt mir ein wenig weiter helfen

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?