Serienmörder Schema

9 Antworten

Ja das ist warscheinlich deshalb ofters der Fall da der erste Mord womöglich eine Art “Test“ ist. Zugegeben ist das nicht immer der Fall! Auf den berühmten Schachbrettmörder trifft das allerdings zu, sein erstes Opfer war sein bester Freund.

nein eher nicht. die serienmorde folgen zwar in gewisser weise einem bestimmten muster/Schema. aber keiner pauschale. die muster/Schemata sind oft das einzige an dem die profiler ansetzen können.

das ist schwer zu sagen aber meine Theorie: niemand tötet ohne grund! vielleicht tötet es eine Person die er besonders hasst und markt dann , dass ihm das gefällt, sonst würde er ja nicht weitermachen. genau kann man das allerdings niesagen

Bin ich ein Psycho geworden?

Ich möchte bitte keine abwertenden/ beleidigenden Antworten auf diese Frage, denn ich weiß bereits, dass das, was ich beschreibe nicht ok ist.

In letzter Zeit bekomme ich immer mehr das Gefühl, dass ich wahnsinnig bin/ werde. Ich war schon immer gedankenverloren, denke grundsätzlich zu viel, ständig und zu intensiv nach, doch in letzter Zeit kann ich meine Gedanken nicht mehr kontrollieren, ich denke Dinge, die nicht gut sind, mein eigener Kopf quält mich, hindert mich manchmal am einschlafen. Ich habe in letzter Zeit oft Alpträume, die sich sehr ähnlich sind, doch manchmal kann ich nicht sagen, ob es wirklich ein Traum war, oder vielleicht doch Realität. Auch fühle ich mich inzwischen zu allem, was abstrakt, düster, eigenartig, unheimlich und manchmal auch widerlich ist, extrem hingezogen. Habe sogar manchmal Angst, quasi... 'abhängig' zu werden, genau beschreiben kann ich das nicht. Meine Gedanken sind sehr blutrünstig und ekelhaft geworden und wie gesagt, ich kann es nicht kontrollieren, bin auch inzwischen etwas abgestumpft wenn nicht sogar komplett mitleidlos. Alles wird noch schlimmer dadurch, dass ich sehr kreativ bin und mich sehr gut in Situationen und Menschen hineinversetzen kann. Ich lebe in meiner eigenen Welt und fühle mich mit keinem Menschen richtig verbunden, fühle mich manchmal unter Menschen einsamer als wenn ich alleine bin. Ich habe auch niemanden, den ich als 'Freund' definieren würde, nur oberflächliche Beziehungen. Niemand merkt mir was an, bin äußerlich emotionslos, innen drin sehr empfindlich und lasse zu, dass sich die Dinge in mich hineinfressen. Dazu kommt noch ein momentan sehr stressender Alltag und ich schaffe es einfach nicht, Dinge zu bewältigen, gar anzupacken und fühle mich motivationslos, dabei weiß ich, dass ich Berge versetzen könnte, wenn ich wollte, ich weiß, dass ich hochkonzentriert und intelligent sein kann, wenn ich will. Doch trotz allem frage ich mich immer wieder, ob das alles wirklich besorgniserregend ist oder ob ich die Dinge nur schlimmer mache, als sie eigentlich sind und ich nur gerade in so ner Depri-Emo-Phase bin. Habe niemanden, der mir da wirklich helfen könnte oder mit dem ich darüber reden könnte/will. Kann mir bitte jemand sagen, dass mit mir alles ok ist?

Ich habe auch mal nachgeschaut, was einen Psychopathen ausmacht, meistens fängt es damit an, dass sie als Kinder Tiere ärgern/quälen und sich ihre Stimmungen und Launen sehr schnell ändern. Auch sollen sie einen sehr intensiven, wachen Blick haben. Alles davon trifft auf mich zu. Was soll ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?