Serienjunkies aufgepasst! Was ist Deine ultimative Lieblingsserie?

... komplette Frage anzeigen

500 Antworten

Hallo!

Das Leben eines Serienjunkies ist nicht immer so leicht, wie viele Leute denken: Man geht spät abends (oder wohl eher morgens) ins Bett und wacht oftmals erst um 14 Uhr wieder auf. Von Munterkeit bei der Arbeit kann man dabei meistens nur träumen. Aber das "Suchten" von Serien macht vor Allem eines: Unheimlich viel Spaß!

Eine einzige Lieblingsserie zu bestimmen wäre für mich relativ schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Neben Klassikern wie Star Trek, ALF, Die Simpsons oder Ducktales über Dr. House, Modern Familiy und The Big Bang Theory bis hin zu Sherlock, Stranger Things, Game Of Thrones, Breaking Bad und True Detective schaue ich fast alles. In letzter Zeit hat mich aber vor allem eine Serie in Ihren Bann gezogen: The Walking Dead.

In der Serie geht es um eine Gruppe von Menschen, die sich in einer Welt zur Zeit einer Zombie-Apokalypse wiederfinden und nun versuchen, andere Überlebende und vor allem einen sicheren Ort zu finden. Die Serie verbindet Horror, Gesellschaftskritik und schwarzen Humor in einem perfekten Maßstab und wird auch nach dem 4. mal schauen nicht langweilig. Da kann es im Urlaub schon mal passieren, dass der Pizzabote 3 mal täglich vor der Tür steht und die Smartwatch nicht einmal 100 Schritte zählen kann...

LG, VirtualEdge


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, von jeher war ich immer eher der "Filme gucker". Das Serienfieber hat mich zum ersten mal bei der Serie "Supernatural" gepackt. Eine Horrorserie, gepaart mit Witz und Charme und zwei sehr sympatischen Hauptcharakteren.

Auf meiner weiteren Reise durch die Serienwelt kam ich, als Horrorfan, kaum an "The walking Dead" vorbei. Nach zwei erfolglosen Startversuchen, zwang ich mich die ersten paar Folgen zu sehen... und war fortan süchtig. Diese Serie hat alles, vorallem Charakter.

Die Charakterentwicklung der Figuren ist extrem gut ausgearbeitet und umso gemeiner ist es, wenn einer der Hauptcharaktere stirbt, aber das macht auch genau den Reiz der Serie aus: Keiner ist sicher und alles kann passieren. Hat man einmal angefangen, hängt man studenlang vor dem Bildschirm. Lachend, weinend, Nägel kauend, bangend und hoffend... Die Serie ist soviel mehr als eine stumpfe Gewaltorgie.

Weiterhin bin ich Fan von folgenden Serien: Dexter, Hannibal, How I met your mother, New girl, Zoo und Under the dome.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Ultimativen Suchtfaktor? Den hat im Moment Game of Thrones. So viele einzelne Handlungsstränge, das nicht mal alle in der gleichen Folge dran kommen können und dennoch alle was miteinander zu tun. Das macht einfach süchtig, weil man wissen will, wie es weiter geht. Und dann will man alles noch mal auf BluRay schauen, weil man noch viele Details finden kann.

Noch besser wäre das nur noch wenn... ach, da gibts aber die nächste Frage der Challange für, ne?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde Grey's Anatomy spannend, weil nicht nur immer wieder neue Patientenschicksale Bestandteil der Serie sind, sondern auch das Lieben und Leiden der jungen Ärzte durch alle Staffeln hindurch stets auf's Neue neugierig machen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hieber
08.11.2016, 09:30

so gings mir mit ER

0

Ganz einfach ist das nun leider auch nicht...

ARROW

Süchtig ist das falsche Wort... JUNKIE-SÜCHTIG EIN BESSERES. (''Junkie'' bezieht sich auf: serienjunkies.de)

THE FLASH

EIN COOLER EINFACHER TYP MAN IST IMMER MITTENDRINN

DC's Legends of Tomorrow

Helden von DC die zwar viel von Marvel abgeschaut haben, haben eine unglaubliche Geschichte nun erstellt, die rührend in manchen Szenen jeden Meschen überlegen lässt.

Stargate: Universe

Eine super Serie, die man mit Geduld sehen muss, an manchen Stellen langweilig ist, jedoch verpasst man dann nicht die lohnenswerte Geschichte. Action ist dabei aber so angepasst, dass man ungeduldig auf die nächste Serie wartet. Sehr auf die Folter spannend. In manchen Dingen besser als Star Trek, Millitär Waffen bringen einen wie mitten in die Geschichte. Schöne Kulisse und auch das Schiff ''Destiny'' haben sie sehr cool gestaltet. Man fühlt sich, als wär man die ganze Zeit in echt dabei.

Star Trek: Raumschiff Voyager

Ein alter Klassiker der meine Interesse geweckt hat. Man erlebt so viele interessanten Dinge. Manche Folgen sind jedoch auch echt Langweilig. Das Gute: Wenn man mal eine Folge verpasst hat, verpasst man die Geschichte nicht... . Man kann sie einfach an der übernächsten Folge wieder anfangen und hat nix gravierendes verpasst.

L.G.: Timo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nintendoluk
02.11.2016, 16:29

Mein Kater heißt Neelix ^^

2

Als Sitcom-Fan habe ich zwar längst nicht alle Sitcoms gesehen, kann aber sagen, welche ich am liebsten gefallen haben, und die meiner Meinung nach noch zu unbekannt sind. 

Community

Auf unglaublich kreativer Weise stellt die Serie das armselige Leben auf dem Community College nach. Jede Episode ist randvoll mit Anspielungen auf die Filmkultur, der Humor ist etwas subtil, aber oft intelligent. Die Truppe ergänzt sich perfekt. 
Hier tauchen Paintball Schlachten auf dem Campusgelände auf, die kaum besser sein können, eine verdammt gute "Ein-Raum-Episode", eine Pulp Fiction Hommage, die nicht das ist, was sie vorgibt zu sein und vieles mehr. 

Jede Folge verlässt man mit einem guten Gefühl. Deshalb schaue ich mir einzelne Folgen auf gerne zum vierten Mal an. 

It's Always Sunny in Philadelphia:

Es dreht um die Streitigkeiten und Racheaktionen von fünf "Freunden" in einer Bar in Philadelphia. Sehr viel schwarzer Humor, unglaublich viele moralisch fragwürdige Handlungen und deshalb verdammt witzig. 

Zu den teils abstrusen Prämissen gehören das Simulieren von körperlichen Behinderungen um Vorteile zu ergattern, das Konspirieren der Gruppe um einen Ausdauertanzwettbewerb zu gewinnen und die Aufführung eines selbstgeschriebenes Musicals, der eher einer Vergewaltigung ähnelt.  

Arrested Development

Unter den Familien-Sitcoms definitiv eine Perle. Diese Serie dreht sich um einen vorbildlichen Sohn, der alles tut um seine korrupte, narzisstische und merkwürdige Familie zusammenzuhalten. Und es funktioniert hervorragend, sogar mit Einsatz eines Erzählers. 

Die Serie versteht es unglaublich gut auf einen Höhepunkt hinzuarbeiten, bei dem alles passt. Sogar Season 4 enthält (bis auf zwei extrem langweilige Folgen) genug witzige Szenen, dass ich sie jedem Weiterempfehlen würde. 

andere Sitcoms, die verdammt gut sind:

Brooklyn Nine-Nine, Parks and Recreations und Happy Endings (nach der mäßigen ersten Season)

Liebe Grüße, B

 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Eigentlich wollte ich doch nur eine einzige Folge meiner Lieblingsserie schauen, dann den Fernseher wieder aus machen und weiter für das Abi lernen... Doch das ist einfacher gesagt, als getan!

Hat man erst einmal angefangen, fällt es schwer, sich wieder von der bequemen Couch zu lösen und den roten Knopf der Fernbedienung zu drücken, damit die Lieblingscharaktere für den nächsten Tag vom Bildschirm verschwinden. Und wenn die letzte Folge dann auch noch sooo spannend war, grenzt es schon fast an die Unmöglichkeit.

Serien, welche mir zahlreiche Stunden meines Schlafes stehlen, gibt es viele. Momentan läuft bei mir die siebte Staffel von Pretty Little Liars - diese Serie hat ungefähr die gleiche Wirkung auf mich, wie Heroin. Wenn A mal wieder mysteriöse Botschaften schickt, die Mädchen am Ende der Folge vor noch größeren Rätseln stehen, als zu Beginn, oder perfide Pläne in die Tat umgesetzt werden, kann ich einfach nicht aufhören. Besonders schlimm empfand ich das Ende der fünften Staffel, aber da ich niemanden spoilern möchte, der sich das hier möglicherweise noch durchliest, werde ich nun zu einer weiteren Lieblingsserie kommen:

The Walking Dead. Die lebenden Toten und die Gruppe rund um Rick Grimes rauben mir oft nicht nur Zeit, welche ich vielleicht öfter mit Lernen verbringen sollte, sondern sorgen auch dafür, dass ich bereits paranoid Pläne schmiede, was zu tun wäre, sollte tatsächlich einmal eine Zombieapokalypse vor der Tür stehen. Wenn man sich so in einer Serie verlieren kann, haben die Regisseure ganze Arbeit geleistet - und möglicherweise sollte ich darüber nachdenken, ob es für mich gesund ist, die siebte Staffel zu verfolgen :D

Eine Serie, die so gar nicht dem düsteren Geschmack von Pretty Little Liars und The Walking Dead entspricht, welche ich aber trotzdem liebend gern verfolge, ist New Girl. Die quirlige Jessica Day und ihre drei männlichen Mitbewohner, mitsamt ihrer besten Freundin Cece, schaffen es häufig, mich zum Lachen zu bringen. Das ist eine willkommene Abwechslung, wenn ich einmal genug von anonymen Drohungen oder dem Töten von Menschen habe :)

Weiterhin bin ich bei Serien eigentlich für Alles offen. So laufen zum Beispiel Serien wie Sherlock, Jessica Jones und Stranger Things, gemischt mit Orange Is The New Black und The Vampire Diaries, bis hin zu Gilmore Girls, Gossip Girl und der doch eher alten Serie That ´70s Show.

Ich hoffe, dass ich mit meiner Antwort einen Einblick in das Leben eines Serienjunkies geben und möglicherweise das Interesse des Ein oder Anderen für eine der erwähnten Serien wecken konnte!

Mit freundlichen Grüßen,

Cara

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe am Liebsten: Doctor Who, Kamikaze Kaitô Jeanne, InuYasha, American Horror Story, Käpt'n Balu und seine Tollkühne Crew, Danny Phantom, Charmed, die Nanny und Rizzoli und Isles. Eine Serie, deren Charme ich noch einmal unterstreichen muss ist "Willkommen in Gravity Falls", eine Zeichentrick-Mystery-Comedy-Fantasy-Serie, welche auch für erwachsene sehr zu empfehlen ist, da sie sehr gut durchdacht, spannend und lustig ist. In jeder Folge verstecken sich interessante und teils wichtige Geheimnisse. Vor allem die bedeutenden Folgen der 2. Staffel und das Finale der ersten sind sehr spannend und Miesterwerke des Sci-Fi, Fantasy und Mystery. Anspielungen auf Horrorklassiker kommen nicht zu kurz. Wenn Spielfilm-Reihen zählen (sind ja auch eine Art kurz Serie mit langen Folgen), würde ich noch Kara nô Kyokai - the Garden of Sinners zu meinen Lieblingen zählen. Ein solider Mystery-Anime für Erwachsene.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Containment

Greys Anatomy

GZSZ

Simpsons

Unter uns

Warum zB Daily Soaps?Weil sie meist der "tatsächlichen Realität" entsprechen und sich an aktuellen Themen orientieren,man kann sich in einigen Figuren/Situationen perfekt wiederfinden,man kann mitfiebern,sich freuen,weinen,lachen..super für Menschen,die eh nicht viel rauskommen ;) 

Warum Sci-Fi/Zombie Serien?Weil sie meist mitreissend und spannend sind!Man will miträtseln,was als nächstes passiert,wer Schuld hat oder wer überlebt usw.Wenn dann auch noch die Maske und die Story passt-perfekt!

Warum Ärtze-Serien?Weil sie meist sehr emotional aufgebaut sind und sich "leicht" anschauen lassen.Sie berühren das Herz und wenn es spannend wird,auch mal den Puls ;) Heutzutage sind sie so verdammt gut gemacht,daß man denken könnte,es ist alles echt (OPs,Blut,Wunden etc) 

Warum Zeichentrickserien?Weil sie einen meist wirklich zum Lachen mitreissen können,man kann ein wenig der Realität entfliehen und evtl.mit seinen kids zusammen TV sehen,ohne gleich Angst haben zu müssen,man muß seinem Kind die Augen zuhalten ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo liebes Aktionsteam

Pauschal lässt sich sowas überhaupt nicht sagen, viele Serien sind gut, damit die Spannung auf die nächste Folge höher ist sollte natürlich eine möglichst zusammenhängende Handlung da sein oder zumindest ein zugrundeliegender Handlungsstrang.

Wenn ich jetzt so sagen müsste, welche Serien ich am spannendsten fand, dann waren das Stargate inklusive der Ableger Atlantis und Universe und Breaking Bad.

Manch Krimiserien besonderst skandinavische sind aber oft auch sehr spannend.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Punkt00
01.11.2016, 12:42

Ui bin auch Stargate Fan!

2

Wer sich mit meiner Lieblingsserie auskennt, wird diese schon an meinem Usernamen ausmachen: LOST.

Die Serie Lost ist mit Abstand die schönste Serie. Leider läuft sie nicht mehr, aber ich werde sie nie wieder vergessen!

Das beste an der Serie? Die Charaktere! In keiner anderen Serie haben die Macher ( J J Abrams, Damon Lindelof ) sich so viel mühe bei der Geschichte mit den Charaktern gemacht. Es ist wunderschön anzusehen, wie sich die einzelnen personen entwickeln und wie interessant es ist, wie man sieht, wie die Personenen auf der Insel ihre Meinungen und Entscheidungen nach und nach ändern.

Auch die Flashbacks lassen einen eine emotionale Bindung zu den einzelnen Charakteren aufbauen!

Die sachen, die viele kritisch sehen, sehe ich positiv: Viele Leute sagen, die Serie beinhalte zu viele unnötige Szenen, die die Serie und unnötig lang ziehen. Aber gerade, dass man auch mal nur spielereien sieht, und nicht ständig was passieren muss, lässt einen richtig in die Serie gehen, man fühlt sich, als wäre man mit auf der Insel, sowas hatte ich bisher bei noch keiner anderen Serie. Die vielen Fragen lassen Zeit zum Rätseln, die vielen Charaktere ( um die 15 -20 ), lassen es einem nicht zu langweilig werden, nicht so wie bei anderen Serien, wo nur 5 Personen beständig bleiben. Auch das Ende ist meiner Meinung nach schön.

Deswegen! Lost ist meiner Meinung nach die beste Serie und hat auch schöne viele Folgen für einen Marathon. Obwohl ich nicht mal einen Marathon empfehlen würde, man hat mehr davon, wenn man nur alle 2 Tage eine Folge schaut :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Lieblingsserie ist Sherlock!

Das liegt daran, dass die Handlung der Serie genial ist und einen vollkommen fesselt. Zudem können die vielfältigen, verschiedenen Charaktere einen mitreissen und man kann sich mit ihnen im Verlauf der Serie sehr gut identifizieren. Besonders brilliant ist der Gegensatz und doch der Einklang zwischen John und Sherlock. Moriarty ist meiner Meinung nach einer der am gelungensten Charaktere, wegen seiner kranken Ader und dieser Gleichgültigkeit, die Andrew Scott perfekt porträtiert.

Diese Serie ist die einzigste, für die ich meine ganze Familie begeistern konnte und auf die man sich selbst nach dem zehnten Mal gucken freuen kann. Ich habe bald sogar vor, nach London zu fliegen und die 221B Baker Street, sowie das Sherlock Holmes Museum zu besuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmmmmm.... - nicht wirklich. Ich bin Scanner und als solcher zwar extrem begeisterungsfähig, aber dann ad hoc gelangweilt. Vor allem, wenn eine Serie erfolgreich und in die Hände von irgendwelche Serienautoren gerät. Meistens ist es die erste und höchstens die zweiter Staffel, die mich begeistert und dann gehts rapide bergab.

Relativ lange hat sich Castle gehalten, auch Lie to mie fand ich ein zwei Staffeln lang klasse.
Supertoll finde ich A gifted man und das bleibt auch so, weils nach der ersten Staffel abgesetzt wurde. Genau so gehts mir mit Forever - ebenfalls genial. Ebenfalls abgesetzt.

Irgendwie scheinen meine Ansprüche anders zu sein als ich das hier so lese. Nicht besser und auch nicht schlechter, aber definitiv anders. Sehr viel anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin eigentlich nicht so der Serien-Junkie. Aber einige wenige konnten mich dennoch beeindrucken.

Das wäre zum Beispiel "prison break", oder die beiden Sitcoms "how I met your mother" und "what I like about you" (lief hier zu Lande nur mal kurz als "Hallo Holly"). Aber auch "Star Trek Voyager" und "Dr.House".

Wenn ich mich aber für eine absolute Lieblingsserie entscheiden müsste dann wäre das Monk. Ich liebe Monk. Immer witzig und sympatisch, und dabei auch oft spannend und zum mitgrübeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich liebe 2 Broke Girls. Wenn ich die Serie gucke muss ich immer lachen, weil in der Serie so viel Humor steht. Für manche mag sie "pervers" wirken, aber ich finde sie ok. Außerdem macht sie mich irgendwie selbstbewusst und fröhlich, weil die beiden Hauptpersonen durch Höhen und Tiefen gehen und alles meistern was auf sie zukommt und egal in welcher gestörten Lage sie sind, alles immer mit Humor und Freude nehmen und nicht den Spaß im Leben vergessen. Wie heißt es doch "Sinnlos ist ein Leben ohne Unsinn"

Gillmore Girls ist für mich auch ein "Must-Have" bei den Serien. Es geht um richtige Frauenpower. Sie haben immer viel Spaß mit einander und auch wenn es mal kracht, versöhnen sie sich wieder. Sie halten zusammen, gehen gemeinsam durch dick und dünn und sind immer füreinander da. Ein richtig tolle Mutter-Tochter Freundschaft. Die Nebencharaktere bringen auch frischen Wind in den Alltag der beiden Frauen. Eine geniale Serie!

Finding Carter darf auch nicht fehlen. Die Serie steckt voller Spannung und Drama. In jeder Serie lernst du die Charakter näher kennen und trotzdem überraschen sie dich immer wieder mit irgendwelchen Aktionen oder dunklen Geheimnissen. Es steckt auch etwas Krimi mit drinnen, da immer wieder Sachen auftauchen von denen du nie etwas geahnt hättest. Die Ereignisse ziehen sich meist über mehrere Folgen. Was die Serie noch spannender macht. Meine beiden Lieblingsfiguren sind Carter und Lori. Die Serie ist auf jeden Fall sehenswert.

Wie man merkt ist "2 Broke Girls" meine Lieblingsserie. "Gillmore Girls" liebe ich auch, besonders jetzt in der Herbst und Winterzeit. Natürlich ist "Finding Carter" auch sehr gut, aber ich habe erst angefangen sie zuschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buket2005
12.11.2016, 11:05

Ich finde Finding Carter auch sehr gut aber THE FLASH finde ich einfach besser. 

0

Guten Abend,

bei mir waren mehrere Serien für Augenringe in der Schule bzw. später auf der Arbeit verantwortlich.

Breaking Bad, Game of Thrones, Prison Break, Californication, MisFits, DareDevil,The Walking Dead, Sherlock, Sons of Anarchy, Spartacus, Arrow, Orange is the new Black, American Horror Story, Narcos, How I met your Mother, Dr House.

Aber wenn ich nun eine Serie krönen müsste, weil sie mich am Meisten gefesselt hat, dann würde ich wohl Breaking Bad sagen. Die Serie habe ich erst angefangen zu schauen, als schon alle Staffeln raus waren. Dadurch konnte ich so viele Folgen am Stück schauen wie ich wollte. Habe da einige Male wenige Stunden geschlafen und am Wochenende bis in den Vormittag geschaut. Wobei ich da zwischendurch mal 'ne Runde Battlefield oder GTA gespielt habe. :D

Schönen Abend wünsche ich noch :-)   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

The Walking Dead.

Die Serie war was ganz anders was sonst im TV lief.

Das tolle an ihr ist das man sich nicht nur auf eine Hauptperson konzentriert sondern auch von allen anderen auch egal ob Gut oder Böse. Das man auch ihre Sicht der Dinge sieht und verstehen kann wieso derjenige so geworden ist.

Mit der Zeit wachsen sie einem ins Herz und man freut & leidet mit ihnen besonders, wenn liebgewordene Personen sterben müssen.

Man fiebert der Serie entgegen und möchte wissen wie weiter geht und wie es den anderen geht. Vorallem das Warten zwischen auf die 7 Staffel war schlimm, da man wusste das es für jemanden nicht gut ausgehen wird. Bei keiner anderen Serie habe ich so mitgefiebert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie muss eine Serie sein, damit sie gut ist? Ich finde, das wichtigste ist, dass die Serie einen fesseln muss. Wenn man am Ende einer Episode einfach weiter gucken will und nicht aufhören kann, dann ist die Serie gut.

Hier meine Lieblingsserien, die genau das (meistens) enthalten:

  • Prison Break
  • The Last Ship
  • Sherlock
  • Suits
  • Forever

Diese Serien kann ich nur empfehlen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aktuelle Serie: The 100 (mindestens ein re-watch vor Beginn jeder neuen Staffel war/ist Pflicht)

beendete Serie: Moonlight (nur eine Staffel, aber die muss dafür immer mal wieder sein)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich ist das ganz klar Person of Interest.

Es geht um Finch, welcher vor einiger Zeit ein Programm für die NSA entwickelt hat, das alle Überwachungskameras/Handys/o.ä. anzapft und die Daten verwertet um Terroranschläge zu verhindern, noch während diese geplant werden.

Die sog. "Maschine" erkennt jedoch auch kleine Verbrechen, doch auch wenn es um Mord geht, ist es der NSA egal. Deshalb hat Finch noch ein Hintertürchen in die Maschine eingebaut, bevor er den Zugriff verloren hat. Wenn nun die Maschine ein "unrelevantes" Verbrechen erkennt, dann erhält Finch die Sozialversicherungsnummer eines Beteiligten.

Zur Aufklärung dieser Verbrechen hat er sich den Ex-CIA-Agenten Reese zur Unterstützung geholt. Dieser muss den Besitzer der Sozialversicherungsnummer jedoch zuerst beschatten, denn man weiß nie, ob die Nummer dem Täter oder Opfer gehört.

Ganz grob überschlagen ist das in etwa die Rahmenhandlung von POI ^^ Es gibt natürlich noch einen Ober-Bösewicht und ein paar Helfer und auch Gauner, die immer wieder auftreten.
Hier ist auch wirklich fast jede Folge extrem spannend, gibt auch sehr oft einen Höhepunkt in der Folge bei dem sich dann die ganze Story dreht (nicht zu selten passiert es zum Beispiel, dass jemand für das "Opfer" gehalten wurde, in Wirklichkeit aber der Täter ist).

Ich kann die Serie nur jedem ans Herz legen ^^

Andere Serien die ich mag sind:

  • Star Trek: Das nächste Jahrhundert
  • Smallville
  • Supernatural
  • Silicon Valley
  • Community
  • South Park

LG
Lukas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?