Sergei Rachmaninov Prélude cis-Moll Op.3 no.2 üben!

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Also vorab: Die Technick die man braucht um Bach zu spielen ist NICHT dieselbe die man braucht um z.B. Rachmaninov oder Chopin zu spielen. Besonders Rachmaninov schrieb sehr viele kraftvolle Stücke. Man muss halt gut Dosierung zwischen Kraft und Klangfarbe finden und das bei jedem Ton, besonders im "fff-Teil". Leicht würde ich es auch nicht nennen, da das Stück besonders im Agitato-Teil ein sehr flottes Tempo kriegt und man dabei sehr schnell die nötige Betonung verliert, welche notwendig ist für diesen Part. Zudem muss man auch einen sehr starken Armeinsatz ( =/= Kraft) haben und diesen auch passend anwenden, wird auch bei Chopin deutlich.

Ich würde vlt. nicht direkt mit Rachmaninov anfangen (auch wenn er für mich nicht ganz ein "Romantiker" ist... eher Impressionismus, oder Übergangskomponist, auch wenn er oft als "letzter Romantiker" bezeichnet wird]), sondern eher mit einen Chopin-Walzer z.B. Op. 64 no. 2, dort sind verschiedene Facetten vorhanden; dabei kann man sowohl Technick, Anschlag, als auch Klangfarbe und Tempogestaltung (ist ja wesentlich freier als im Barock) lernen. Eventuell auch ein Impromptus der Op. 90 von Schubert.

Ich würde aber nochmal deinen Klavierlehrer fragen, er kann dies wahrscheinlich besser einschätzen als "wir" hier.

qwsad125 01.02.2013, 11:21

Danke für diese Umfangreiche Antwort! Nur, das Stück hab ich bereits zu Ende geübt :P Nur an Etüden(Also von Chopin)traue ich mich nicht ran - Irgendwelche Tipps, also z.B mit welchen Etüden ich anfangen sollte? Danke nochmal!

0
farodin1 01.02.2013, 15:13
@qwsad125

Op.10 No. 1, 3 und 6, wobei die No.3 schon sehr anspruchsvoll ist (aber immer noch zu den "leichtereren" gehört; ziemliches hartes Mittelstück),und noch die Op. 25 No. 9. Das scheint mir spielbar zu sein, ob du es auch "Vorspiel-Niveau" kriegst ist ne andere Frage; da sie schon ziemlich heftig sind, selbst die einfachsten Etüden. Betrachte die Chopin Etude wirklich als Etüden (=kleine Übungen) und fress dich nicht zu sehr rein :D Du wirst dennoch deine 4-6 Monate brauchen, um das Stück einigermaßen gut spielen zu können; 6 Monate, wenn nicht mehr (je nach Niveau und Zielsetzung), für ein 2 Minuten Stück, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen :D

0
qwsad125 01.02.2013, 16:27
@farodin1

Ich habe gute Lust, das Gegenteil zu beweisen! :D Ich hab jetzt 3 Tage für das Rachmaninov Stück gebraucht und kann es gut interpretieren.

Aber Danke für die Tipps.

0
farodin1 01.02.2013, 21:00
@qwsad125

Wenn du 8 Stunden am Tag üben kannst und dies auch tust verkürzt sich die Zeit natürlich draßtig. Kann halt nur aus eigener Erfahrung und die meines Klavierlehrers sprechen. Ich krieg es zeitlich vlt hin in der Woche 4-5 Stunden Klavier zu üben, von daher zieht sich das alles bisschen in die Länge.

0
qwsad125 01.02.2013, 22:28
@farodin1

Ah, gut. So ist das natürlich Verständlich, aber 8 Stunden am Tag übe ich jetzt auch nicht, sondern ca. 3 Std. Bin halt ein Schnelllerner.

0

Was möchtest Du wissen?