Seperate Gewerbeanmeldung erforderlich?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich darf keine Werbung machen um meinen Betrieb bekannter zu machen
keine Flyer, keine Visitenkarten verteilen, keine Werbung in der Zeitung
usw.

Richtig, denn wenn man dich anrufen und einen Termin buchen würde, wäre es kein Reisegewerbe mehr !

ob ich den Onlineshop in die Reisegewerbekarte mit aufnehmen kann.

Nein, ein Shop ist immer "stehendes Gewerbe" und muss gem. § 14 GewO angezeigt werden.

Gebühren beim Gewerbeamt ?

Die Gewerbeanmeldung verursacht eine einmalige Verwaltungsgebühr von ca. 20-30 € (je nach Stadt).

Es wäre schön wenn man das verbinden könnte, da man ja leider nur ein
Kleinunternehmen (unter 17.500 € Umsatz im Jahr ) haben darf.

Da du dein Gewerbe als Einzelunternehmen betreibst, wird steuerlich dein Umsatz sowieso zusammen betrachtet. Deshalb sind alle deine gewerblichen Tätigkeiten steuerlich zusammen zu führen.

PS: Was hast du denn für ein Problem damit, vielmehr Umsatz und Gewinn zu machen ? Dann bist du halt kein Kleinunternemer mehr. Na und !?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist zwar schon eine Weile her, aber eine kleine Anmerkung zur Kleinunternehmerregellung: Sie hat auch einen Nachteil, denn du kannst bereits gezahlte Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer geltend machen; anstelle des Käufers zahlst du die Umsatzsteuer der eingekauften Waren. Damit hast du weniger Einnahmen. Der einzige Vorteil bestünde darin, dass du deine Produkte zu einem niedrigeren Preis anbieten kannst als die Konkurrenz. Mit einem Online-Shop kann die 17.500 Euro-Grenze aber mal schnell überschritten werden, und dann werden Nachzahlungen fällig. Die fällige Umsatzsteuer kannst du schlecht nachträglich von deinen Käufern einholen. Also musst du sie selbst zahlen.

Also lieber Finger weg von der Kleinunternehmerregellung, wenn du einen (Online-)Shop betreibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?