Senkung des US- Leitzinses und des Folgen für Europa im Jahr 1927?

1 Antwort

Die Senkung des Leitzinses brachte eine gigantische Ausgabenpolitik mit sich mit der Folge entsprechender Aktienkurse.

Die Politik  des " leichten Geldes " führte auch vermehrt dazu das eben Kredite nicht bedient wurden.

In der Summe gab es dann einen Zeitpunkt an dem die Kreditausfälle zu hoch wurden, was dann in einer Überschuldung, Mißtrauen genüber Schuldnern und einer geringeren Kreditvergabe mündete.

Durch das geringere Zutrauen steig dann der Leitzins ins Gigantische , was endgültig zum Crash führte.

In heutigen Begriffen gesprochen:

Vor dem Euro zahlte Griechenland zwischne 12 und 16 % Zinsen für Anleihen - nach Einführung nur noch 5 %.

Es wurde investiert , was das Zeug hergab, ohne darauf zu achten, ob die Rendite die Zinsen wieder hergibt.

Hätten nur einzelne Wirtschaftsbereiche dies getan , wäre es noch verkraftbar gewesen, doch man nahm das Geld weil es " so schön billig " war.

Genau so Spanien:

Zinsen vor dem Euro  etwa 10-12 %.

Hätte man nur ein vernünftiges Kreditvolumen zu den " neuen " Zinsen  ausgegeben, wäre ein gutes Wirtschaftswachstum entstanden, aber es stand für alle offen.

Abders gesagt:

Der Immobiliensektor ging letztendelich daran zugrunde weil nicht etwa 100 Projekte gebaut wurden, sondern 10.000 und die dann schlagartig auf den Markt kamen und die Preise abstürzen liess.

Merke den alten volkswirtschaftlichen Satz:

Wenn einer etwas Vernünftiges tut, dann heißt das nicht das es noch vernünftig ist, wenn es alle gleichzeitig tun.

Zinsen Langfrist - (Weltwirtschaftskrise, Wall Street, US-Leitzins) Langfrist 2 - (Weltwirtschaftskrise, Wall Street, US-Leitzins)

Was möchtest Du wissen?