Senkt Sport das Thromboserisiko der Antibabypille?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Pille verdoppelt (in etwa) das natürliche Thromboserisiko.

Rauchen verdoppelt es auch, eine Schwangerschaft versechsfacht das Risiko, starkes Übergewicht vervierfacht bis verachtfacht das Risiko, Krebserkrankungen ebenfalls, und das höchstmögliche Thromboserisiko (tausendfach) hat man nach Operationen am Hüft- oder Kniegelenk. Deswegen bekommen Patienten nach solchen Operationen immer Gerinnungshemmer. Ohne Gerinnungshemmer würden 40-60% dieser OP-Patienten eine Thrombose bekommen.

Aber ob du dir um Thrombosen unter der Pille Sorgen machen musst oder nicht, hängt maßgeblich von deinem natürlichen Thromboserisiko ab. Es gibt Menschen, die ohnehin stärker als andere gefährdet sind, eine Thrombose zu entwickeln, und die sollten die Pille nicht bekommen.

Genau deswegen ist die Pille auch fast 60 Jahre nach ihrer Einführung noch verschreibungspflichtig und wird es hoffentlich auch bleiben. Deine Frauenärztin hat dich ja vermutlich vor der Verordnung nach Thrombosen in deiner Familie gefragt. Damit wollte sie herausfinden, ob dein natürliches Thromboserisiko möglicherweise erhöht sein könnte.

Was auch interessant ist: Wenn eine Thrombose unter der Pille auftritt (das passiert bei etwa 5-12 von 10.000 Frauen), dann ist das fast immer in den ersten sechs Monaten der Einnahme. Danach sinkt das Risiko wieder ab und erreicht fast wieder den Zustand wie vor der Pilleneinnahme. Das ist einer der Gründe, warum man heute keine längeren Pillenpausen mehr empfiehlt.

Die Häufigkeit von Thrombosen unter der Pille liegt etwa genauso hoch wie die Häufigkeit von Schwangerschaften unter der Pille bei völlig korrekter Einnahme: Es kann vorkommen, aber es ist sehr, sehr selten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
28.05.2016, 19:50

Vielen Dank für das Sternchen!

0

In letzter Zeit habe ich viel über das erhöhte Thromboserisiko bei der neuesten Antibabypillengenaration gehört. U.a. von einer jungen, sportlichen Frau, die eine Thrombose bekommen hat.
Meine Schlußfolgerung wäre, eine Antibabypille der älteren Generation. Dort gibt es auch ein Risiko, aber nicht so hoch. Aber Rauchen erhöht das Risiko auf alle Fälle.
Regelmäßiger Sport ist ingesamt für die Gesundheit förderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerengel2014
27.05.2016, 18:45

Meine Pille ist die Femikadin 20, die ist, so wie ich herausgefunden habe, schon eine Pille der älteren Generation. Ich mache mir trotzdem Gedanken... Aber vielen Dank für deine Antwort.

0

Nein. 

Meine Tochter hat Sport gemacht. Und ist trotzdem an Thrombose infolge der Pille gestorben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerengel2014
27.05.2016, 19:23

Das tut mir leid. Mein Beileid.

0

Was möchtest Du wissen?