Seminarfacharbeit Thema (angemessen)?

4 Antworten

Prinzipiell 'wäre dies ein gutes Thema', doch finde ich das mit dem Tesla doch zu speziell.Eine Abwägung Umweltschutz vs. Elektroauto ist trotz aller Aktualität zu einseitig, unvollständig; zur Komplettierung muss das Mobilitätsverhalten, Verkehrskonzept hinzgenommen werden.Dann kommen wieder 'Spezialisten', die den Fertigungsaufwand (CO2-Verbrauch) bei der Herstellung und der Erzeugung der Bewegungs-Energie hinzurechnen - und dann sind wir je nach Rechenmodell wieder beim Gleichstand zum Fossil-Antrieb.Ich würde das Thema dahingehend abwandeln, dass ein E-Auto 'nur' als Zweitwagen für Kurzstrecke, Stadtverkehr, Liederdienste genutzt werden sollte, denn da entfaltet es seine Stärke. Ob es dann aus Gelbem, Wind- oder Solarstrom geladen wird ist eine völlig abwegige Frage - denn wir alle nutzen einen 'Strom-Mix'. Es macht dann tatsächlich Sinn, wenn man auf eigenem Grundstück ein (kleines) Windrad oder einen Solarpark - auch für mehrere, genossenschafftlich z.B. - betreibt.Also nochmal: Tesla ist der falsche Ansatzpunkt, da er zu nah am 'normalen Auto' ist, damit eine Gleichstellung bei Höchstgeschwindigkleit, Reichweite stattfindet. Dann kommt wieder einer und vergleicht mit Porsche. Das was Umweltfreundlich fördert, ist ausschließlich geringerer Energieverbrauch und geringerer Anteil am Individualverkehr.Gerne beantworte ich weitere Fragen.Gruß! und viel Erfolg

In meinen Augen ist das Thema unausgereift. Als Trend würde ich es nicht ansehen sehr geringe Verkaufszahlen, sich auf Grund der geringen Reichweite und Ladezeit, was sich sicher in den kommenden Jahren ändert

Korrektur:

UmweltfreundlichKEIT

und:

den Vortrag würde ich dann beschließen mit:

Gerade der Tesla S ist ein schlechtes Beispiel!

Was möchtest Du wissen?