Seminararbeit- richtiges Zitieren?

3 Antworten

Habe ich Deine Zitationsweise dahingehend richtig verstanden, dass Du die Quellen ohne Seitenangabe angibst? Wenn das zutriffst, solltest Du auch das ändern. Quellenangaben sollten nachvollziehbar sein - die Angabe eines ganzen Buches steht dem entgegen.

Davon ab müssen - um mich meinen Vorredner_innen anzuschließen - alle fremden Gedanken, auch in paraphrasierter Form mit Literaturangaben versehen werden.

Wenn du eine Paraphrase verwendest, muss diese im Konjunktiv geschrieben sein und noch vor das Satzzeichen kommt deine eckige Klammer, die den Index zur Quelle im Literaturverzeichnis angibt.

Der Schriftsteller Erich Kästner schreibt, dass Anton und Pünktchen Freunde seien, die zusammen jede Menge Abenteuer erlebt hätten [1].

So weit ist es erst einmal richtig.

Generell kommt es auf den Inhalt an, nicht auf wortwörtliches Zitieren. D.h. du darfst die Aussage nicht verändern, aber andersrum würde ich an deiner Stelle keine eigene These daraus machen. Andernfalls müsstest du diese selbst(!) ausführlich begründen. Fremde Gedanken als eigene zu deklarieren, ist nicht erlaubt und du setzt dich der Gefahr aus, als Betrüger bezeichnet zu werden.

Alle anderen Quellen, deren Inhalt ich so gesehen „exzerpiert“ habe, stehen nur im Literaturverzeichnis als Basis meiner Informationsbeschaffung

Das ist eine falsche Vorgehensweise. Jedes Zitat, ob direkt oder indirekt, muss direkt im Text als solches gekennzeichnet werden. Nicht verwendete Quellen werden im Literaturverzeichnis auch nicht aufgeführt.

Mein Thema beläuft sich auf das Erklären von Vorhersagemethoden für Naturkatastrophen und das Bewerten ihrer Effektivität

Also besteht ja eigentlich alles, was nicht meine persönliche Bewertung ist, aus Zitaten weil ich die Infos zu den Katastrophen ja nur aus Quellen beziehen kann oder?

Also alles, außer meine Einschätzung am Ende als Zitate kennzeichnen

0
@Moorhuhn123

Grob gesagt, ist dem so. Dennoch ziehst du davor und dazwischen einen roten Pfaden, vergleichst oder teilst Zwischenanalysen. Ebenso geht es auch andersrum: Du kannst eigene Thesen einbringen und diese u.a. mit Hilfe von Autoritätsargumenten (also schlussendlich Zitaten) belegen.

0

Genau, aber auf jedenfalls darauf achten dass alle Quellen mindestens 1 mal im Lauftext zitiert sind, sonst gibt es (v.a. bei Uni Arbeiten) in der Regel ordentlich Abzug. 

0

Als ich kenne es aus meiner Erfahrung so, dass sämtliche Literaturangaben im Verzeichnis auch im Text als Quellennachweise vorkommen müssen. Ansonsten hat die Literatur nichts im Verzeichnis zu suchen. 

Wie gibt man ein wörtliches Zitat ohne Jahr und Herkunft an?

Hallo,

in meiner Seminararbeit möchte zum Einstieg ein längeres wörtliches Zitat von Maria Montessori wiedergeben. Jetzt stellt sich mir nur das Problem, dass laut den Richtlinien meiner Uni die Quelle und das Jahr in einer Fußnote angegeben werden soll. Allerdings lässt sich dieses Zitat keiner Jahreszahl zuordnen und wo dieses Zitat von ihr erstmals auftauchte ist auch nicht bekannt bzw. ob es überhaupt aus einem Buch stammt.

Wie muss ich dieses Zitat nun richtig zitieren. Oder reicht es wenn ich danach in Klammern Maria Montessori schreibe.

Schon jetzt vielen Dank

...zur Frage

Zitieren in einer Seminararbeit?

Ich muss dieses Jahr eine Seminararbeit von ca. 10-15 Seiten verfassen. Nun habe ich ein Problem: Zu meinem Thema giibt es nicht sehr viele Quellen. Jetzt habe ich ein paar Quellen gefunden, diese zitieren jedoch nach jedem Absatz aus anderen verschiedenen Quellen. Nun dachte ich, dass man dann wohl aus 2. Hand zitieren müsse. Allerdings habe ich mich informiert und herausgefunden, dass man wohl bei jeder Fußnote beide Quellen (meine und original) angeben muss und auch alle mit in das Literaturverzeichnis mit aufnehmen muss. Bei mir wären das ca 50-100 Quellen zusätzlich. Daraus geht wohl auch hervor, dass ich mir nicht alle Originalquellen besorgen kann, da ich daraus wohl jeweils nur einen Satz entnehmen könnte und es nicht möglich ist, sich so viele Bücher zu versorgen. Was sagt ihr dazu, bzw. hat jemand damit Erfahrungen?

...zur Frage

Quellen richtig angeben in einer Hausarbeit?

Hallo!

Ich schreibe gerade meine Hausarbeit über Platons Dialog "Gorgias" im Fach Ethik (Lehramt). Das ist die erste wissenschaftliche Arbeit, die ich schreibe und ich bin daher noch sehr hibbelig und habe Angst etwas falsch zu machen.

Mir geht es um das richtige Angeben von Quellen. Ich weiß, dass ein wörtliches Zitat natürlich mit einer Quelle (in einer Fußnote oder im Text) hinterlegt werden muss. Das ist logisch. Ein indirektes Zitat bzw. nicht-wörtliches Zitat ja genau so, richtig?

Nun, wurde mir jetzt aus einigen Ecken gesagt, dass ich im Prinzip ALLES im Text hinterlegen muss. Ich dachte bisher, dass ich sogenannte Fakten (was weiß ich.. Sokrates ist im Jahr blablabla gestorben) auch kennzeichnen muss?! Stimmt das nun?

Ich dachte eigentlich, dass es reicht, wenn ich NUR fremde GEDANKEN und MEINUNGEN im Text angebe und dann eben am Ende nochmal ausführlich im Literaturverzeichnis, wie es sich gehört. Ich dachte, dass bei so Sachen, die halt so sind wie sie sind, die Angabe der Quelle im Literaturverzeichnis ausreicht!

Wer kann mir da helfen? Es ist doch recht dringend.

Vielen DANK!

...zur Frage

Literaturverzeichnis Word?

Hallo,

ich möchte beginnen, meine Masterarbeit zu schreiben. Nun habe ich eine Frage zum Quellenverzeichnis. Ich beginne bei der Arbeit mittendrin, d.h. nicht mit der Einleitung, sondern mit dem Methodenteil. Die Quellen hierfür füge ich ins Quellenverzeichnis ein. Dort haben sie ja eine Nummer. Wie schaffe ich es, dass im Fließtext die Nummer in Klammern steht und sich ändert, je mehr Quellen ich einfüge? Also wenn sie z.b. am Anfang Quelle [5] ist, und ich weiterschreibe, wie wird sie dann automatisch z.b. Quelle [25] ohne, dass ich aktiv etwas ändern muss?

Viele Grüße

...zur Frage

Ist Marktcheck seriös genug um es zu zitieren?

Ist die Sendung Marktcheck seriös genug um sie für eine Facharbeit zu zitieren ?

Gruß Cucks

...zur Frage

Fällt der Duden unter Tertiärliteratur?

In meiner Seminarfacharbeit muss ich an einer Stelle ein Wort ausführlich definieren. Dazu ziehe ich unter anderem den Duden als Quelle heran. In dem Literaturverzeichnis soll ich Quellen, Sekundärliteratur und Tertiärliteratur unterteilen.

Unter welche Kategorie, falls überhaupt, fällt der Duden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?