SELTSAME MEDIKATION?

7 Antworten

Quetiapin macht schläfrig. Gleichzeitig "löst" es die Gedanken ein wenig. Zum Beispiel wenn man einfach nicht aufhören kann zu denken oder im Kopf einfach nicht ruhig wird. Anstelle von schlafen kreisen Gedanken immer im Kopf. Da hilft es in kleiner Dosis wirklich gut. Und es hat den Vorteil, dass es nicht abhängig macht. Gerade wenn du sagst, dass du viel denkst, ist es verständlich.

Das Escitalopram ist selbsterklärend.

Am Anfang muss man oft ein wenig suchen, bis man das richtige Medikament/Dosis für einen findet. Du hast wahrscheinlich in ein paar Wochen wieder ein Termin beim Psychiater? Dort wird dann besprochen, ob sie entsprechend wirken, ob es vielleicht ein anderes Medikament gibt, ob du sie überhaupt noch brauchst. 

Ich selber nehme auch genau die Kombination bei einer Zwangsstörung (Sonderform der Angststörung). Mir hilft es und hab auch keine Nebenwirkungen. Ich darf auch selber entscheiden, ob ich das Quetiapin (25mg) nehme oder nicht. Bei mir ist es dann nur phasenweise.

Bei dem Quetiapin muss man aber erst einmal lernen, es zum richtigen Zeitpunkt zu nehmen, sonst liegt man lange wach/ist zu früh müde. Und du musst genug schlafen, sonst gibt es Folgen wie Doppelbilder sehen oder in der Schule einschlafen (ist mir anfangs einige Male passiert). Also ich bin mit weniger als 7 Stunden Schlaf mit dem Medikament nicht zu gebrauchen, weil es noch zu sehr wirkt. Ich weiß nicht, ob dir die Infos helfen, aber ich hätte das am Anfang gerne gewusst.

Ansonsten noch ein allgemeiner Tipp: Wenn dir ein Arzt ein Medikament verschreibt, frag gleich nach was es ist, wie es wirkt, warum du es bekommst,... Er kann dir das alles am besten erklären und es gibt in der Apotheke dann keine bösen Überraschungen. 

Hallo loxiursuul,

was du schreibst, erweckt bei mir den Eindruck, dass du gut beraten bist, geduldig zu sein und deinem Verhaltenstherapeuten zu vertrauen.

Einem Psychiater, der nach 30 Minuten die aufgeführten Psychopharmaka verschreibt, rechtfertigt dein Misstrauen.

Quetiapin / Seroquel, das Mittel, das dir gegen Schlafstörungen verordnet wurde - du hast es sicher selber schon gelesen - kann die Nebenwirkungen Schlaflosigkeit (Insomnie), Übelkeit, Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Schwindel und Gereiztheit auslösen.

Ich wäre sehr vorsichtig und würde notfalls eine zweite Meinung einholen.

Gute Besserung!





da ich nebenbei von benzos und mdma runterkommen werde denke ich, dass es mir sehr helfen wird

0
@loxiursuul

Okay, da kann ich nicht mitreden. Wenn du davon überzeugt bist, kannst du ja den Versuch machen. Ich würde mich aber auch darum kümmern, wie ich die Medikamente möglichst schnell ausschleichen könnte.

1

Also diese ANTIPSYCHOTIKA sind auf jeden Fall zu viel! Die haben wirklich nur was bei Menschen zu suchen, die wirklich am Boden zerstört sind, nicht mehr aus dem Haus rausgehen und diese Menschen würde auch nicht mehr im Internet um Hilfe suchen. Dieses Medikament hat auch einfach viel zu viele Nebenwirkungen! Würde nochmal den Arzt wechseln und andere Meinungen einholen!
Viel Glück!

alles trifft auf mich zu nur ist da dieser funken hoffnung es mit medikation und therapie herauszuschaffen. vielleicht brache ich es doch

0

Seroquel/Quetiapin absetzen. Angst vor Psychose. Amtsarzt

Guten Abend zusammen,

Habe im Dezember 2009 aufgrund einer Angststörung das Medikament Seroquel (Wirkstoff Quetiapin) erstmalig verordnet bekommen. Ich nehme seit dem 100 mg zur Nacht.

Der Arzt meinte, es hilft gegen meine Schlafstörungen und vor allem gegen mein vieles Grübeln und "reinsteigern" in viele Dinge. Ich habe natürlich leider auch den Beipackzettel gelesen, worin steht, dass es hauptsächlich gegen Psychosen eingesetzt wird. Das hat mich erstmal umgehauen und ich hatte große Angst eine Psychose zu haben. Der Arzt hat mir aber bestätigt, dass das bei mir nicht der Fall wäre und ich "nur" eine Angststörung hätte.

Ich habe das Medikament nun vor einem halben Jahr ohne Probleme auf 50 mg reduziert. Nun möchte ich es ganz absetzen. Hintergrund ist vor allem auch, dass ich bald zum Amtsarzt muss wegen einer Einstellungsuntersuchung im öffentlichen Dienst. Da möchte ich ungern angeben, dass ich das Medikament nehme, um gar nicht erst "schlafende Hunde" zu wecken.

Dazu nun 2 Fragen. Kann das Medikament im Urin bzw. Blut nachgewiesen werden, sofern der Amtsarzt darauf testet ? Könnte es nach dem Absetzen passieren, dass ich doch noch eine Psychose erleide (weil der Körper sich an das Medikament gewöhnt hat) ?

Vielen Dank schon mal für alle Antworten !

...zur Frage

Escitalopram antriebsmindernd?

hi leute und zwar hab ich eine angststörung und depressionen und dagegen escitalopram bekommen. Bin seitdem so antriebslos wie noch nie :( Es soll ja eigentlich Antriebssteigernd wirken tuts bei mir aber nicht. Hat einer einen Rat? Mein Arzt meinte ich soll die Dosis verringern und sie mal nicht in der früh sondern am abend nehmen. nehme sie seit 2 monaten.

...zur Frage

Medikamente, Nierenschmerzen?

Guten Abend, Meine Partnerin nimmt zur Begleitung einer Therapie nun seid ca. 5 Wochen Medikamente ein, hier diese Dosierung:

Seroquel (Quetiapin) 200mg Lyrica (Pregabalin) 100mg Ciraplex (Escitalopram) 20mg

Täglich ein. Nun klagt Sie seid heute Abend über "stärkere" Nierenschmerzen. Können diese Nierenschmerzen durch die Medikamente ausgelöst werden? Sie möchte morgen zum Hausarzt. Jemand erfahrungen?

...zur Frage

Angststörung Neuroleptika?

Hallo,

Ich hatte heute wieder meinen Termin beim Neurologen aufgrund meiner Angststörung mache nebenbei übrigends ne Therapie Verhaltenstherapie mit Konfrontation. So.. allerdings meinte er jetzt ich solle anfangen Seroquel nehmen ganz genau Quetiapin und jetzt wollte ich mal nachfragen ist das nicht eigtl das Falsche Medikament gegen Angststörungen ? Vllt hat ja auch Jemand schon Erfahrung damut und möchte diese mal mitteilen

Beste Grüßw

...zur Frage

Löst seroquel ®25mg (quetiapin) Suizid Gedanken aus oder hat es absetzt Erscheinungen?

Naja ohne ein richtiges Gespräch zu führen und Diagnostik hat man mir gestern ( in ner LVR Klinik) bis Dienstag (da habe ich einen Aufnahme Termin in der Tagesklinik) das Medikament seroquel gegeben der stellvertretende Arzt sagte mir ich könne das Medikament nehmen. Hatte vorher atosil von meinem Hausarzt verschrieben bekommen aufgrund einer psychischen Kriese (viele Sachen die mich aus der Bahn geworfen haben). Naja der Arzt meinte das hat nicht so viele Nebenwirkungen aber habe mich da mal informiert und bin ehrlich gesagt geschockt und habe Angst dieses Medikament weiter zu nehmen, von Suizid Gedanken bis irreversible veränderungen im Blutbild ist alles dabei. Ich muss dieses Medikament nichtmal nehmen man hat es mir einfach so mitgeben in der Klinik weil die dort zu "überfüllt sind" und auf eine geschlossene wollte ich selber nicht und der Arzt sagte mir das es auch nicht notwendig ist und mir selber nicht so gut tun würde. Naja habe das Medikament gestern und heute genommen fühle mich aber nicht mehr wohl dabei. Will das am liebsten sofort wieder absetzten oder ist das garnicht notwendig bei so einer geringen Menge ? 25mg sind ja das geringste. Der stellvertretende Arzt sagte das da eigentlich nichts passieren kann. Oder ist das alles Einbildung? Bin dort etwas Hypochondrischer eingestellt und habe Genrell Angst vor Medikamenten. Weiß nicht ob ich die weiter nehmen soll kann da bei so einer geringen Menge etwas passieren? Ich meine es ist ein Neuroleptika. Ich muss dieses Medikament auch nicht nehmen, habe das nichtmal verordnet bekommen sondern man hat es mir einfach so mitgegeben. Naja es hilft aber auch wenn ich ehrlich bin^^ nur diese Nebenwirkungen machen mir Angst. Und das man mir das einfach so mitgeben hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?