Selektion nach schul Abschluss (Unfair)?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Nun ja, für einen potentiellen Arbeitgeber ist es schon wichtig zu sehen, wo die starken Seiten eines Bewerbers liegen und wo es hakt, für einen Beruf, in dem man rechnen und logisch denken muß, kann man wohl keinen Bewerber brauchen, der in Mathe und Physik, den klassischen Rechen- und Logikfächern, eine totale Niete war. Umgekehrt braucht man in einem Schreib-Beruf jemanden, der mit Deutsch und ggf. auch Fremdsprachen gut umgehen kann. Und schließlich hat es jeder Schüler/Student selbst in der Hand, sich speziell in den Fächern, die für seine spätere Berufswahl wichtig sein werden, ganz besonders anzustrengen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?