Selbstmordplanung - was tun?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Ashley3x,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage-Support

16 Antworten

Ja, zu einer Beratungsstelle zu gehen etc. wie es andere schon meinten, ist sicherlich nicht verkehrt.

Ich persönlich würde aber selbst schon aktiv werden. Versuchen gefühlsvoll und vorsichtig immer mal wieder das Thema anzusprechen. Warum denkt sie so? "Mutter ist man das Leben lang, das endet nicht mit der Volljährigkeit oder dem Auszug. Ich brauche dich doch auch danach :o" - schau, wie sie reagiert.

Sag, dass sie auch gut alleine klarkommen würde, sie auch auf eigenen Beinen wieder stehen kann und du und dein Bruder sie besuchen kommen würdest.

Frage, warum sie nicht leben will. Natürlich ist es komisch, wenn das Kind die Mutter das fragt..

Kontaktiere deinen Vater. Weiß er darüber Bescheid? Er könnte dir helfen, eine Lösung zu finden! Er ist der nächste Verbündete für dich und einen Erwachsenen an der Seite zu haben, ist in dieser Situation sehr gut!

Versuche das mit der Therapie anzusprechen.

Oder sag, dass sie sich bei dir ausheulen darf oder ob sie mit jemand anderen darüber redet? Vielleicht ist sie ja auch im Internet öfters unterwegs und kann sich auch selbst an Frageportale, Foren oder andere Hilfsangebote wenden. So könnte sie Mut fassen eine Therapie anfangen zu wollen!

Oder schlage ihr vor, dass du sie in die Therapie und alles begleitest. Du kannst mit ihr gemeinsam zum Hausarzt fahren und dann bespricht sie das mit ihren Arzt. Du kannst ihr helfen einen Psychotherapeuten zu finden usw. Vielleicht tut es ihr gut, wenn sie nicht alleine damit ist.
Ich war in der umgekehrten Situation und hätte von mir aus nicht die Kraft gehabt einen Termin beim Hausarzt auszumachen. Ich brauchte meine Mutter, damit sie das in die Wege geleitet hat! :)

LG :)

Ciao :-)

Für mich hört es sich an als hätte deine Mutter eine Depression und kann da nicht von allein wieder raus.

Sie braucht eine Therapie um sich zu fangen. Ich kann das schon irgendwie verstehen, denn sie hat ihren Mann durch die Scheidung verloren und nun der Gedanke, dass ihr sie auch irgendwann verlassen werdet, das raubt ihr den Verstand. Da kommt kein klares Argument mehr bei ihr an.

Überlege mal ganz genau. Wie war deine Mama vor der Scheidung? War sie da positiv eingestellt?

Klar ist diese emotinale Erpressung nicht schön, aber ich glaube, dass ihr das gar nicht bewusst ist was sie da gesagt hat. Sie sieht ihr Leben als Pflichterfüllung und sie glaubt, dass sie nichts mehr wert ist, wenn ihr sie verlasst.

Ich sag dir mal was. Ich habe mit über 40 Jahren meine wahre Liebe gefunden und bin so glücklich darüber. Das hätte ich mir nie vorstellen können, denn ich finde, dass ich hässlich bin. Trotzdem habe im Internet meinen Traummann gefunden. Das kann deiner Mutter genauso passieren und dann ist sie nicht mehr allein.

Zum Thema dick sein: Ist man mit mehr Gewicht denn ein schlechter Mensch? Nein, denn das Gewicht hat nichts mit den Charakter zutun. Ich habe viele Freunde und Verwandte die leichtes bis starkes Übergewicht haben, aber sie sind mir so ans Herz gewachsen, weil sie immer ehrlich zu mir sind und ich mit ihnen lachen kann. Sie genießen  die Tiramisu und jammern nicht über die Kalorien.

Wichtig ist jetzt nur, dass du sie zu einen Arzt bekommst mit dem sie offen redet. Frag sie mal, was sie machen würde, wenn du sagen würdest, dass du nicht mehr leben willst. Ich denke sie würde dich zum Arzt schleifen ;-)

LG


Blöde Situation. (Hat ja neben dem Traurigen auch was Erpresserisches ...)
Aber: es ist ja keine akute Selbstmorddrohung, also deine Mutter äußert ja nicht, dass sie sich gleich umbringen will. Es ist ihre Angst vor der Zukunft.
Es ist also noch Zeit für (positive) Entwicklung.
Ich würde dir raten, dich an eine Familien- oder  Erziehungsberatungsstelle zu wenden, und dort um einen baldigen Gesprächstermin bitten! Du kannst dir da Unterstützung für dich und Rat für das weitere Vorgehen holen.
Gute Wünsche für dich (und deine Mom)!


Liebe Ashley3x,

:-( Deine Mama hat schwere Depressionen. Die braucht Hilfe und Dein Bruder und Du zumindest ansatzweise. Bis Du 19 Jahre alt bist, dauert das noch eine ganze Zeit. Eine Zeit, in der Du auch viel Konzentration für die Schule brauchst, aber auch eine Zeit, in der Deine Mama wieder neue Lebenskraft tanken kann. Ich könnte Dir jetzt noch viele Adresse geben, das macht aber immer wenig Sinn, wenn man die ganze Situation nicht kennt und auch nicht weiß, in welcher Stadt Du wohnst. Deshalb: Kinder- und Jugendtelefon. Montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111.

Hier kannst Du erst einmal fragen, welche Schritte Du jetzt gemeinsam mit Deiner Mom gehen kannst. Frag bitte ganz konkret, welche Beratungsstellen die Dir in Deiner Stadt nennen können. Andernfalls helfe ich Dir weiter, wenn Du möchtest. Denn so schwer das auch ist, Eure Mom braucht Euch jetzt. Zumindest wenn es darum, die ersten Schrittchen zu gehen. Meiner Mama ging es auch mal so. Sehr lange sogar. Wir haben es dann aber gemeinsam geschafft, sie hat sogar noch einmal geheiratet und kann wieder lachen. :-) Es kann also klappen.

Wichtig ist, dass Du Dir in der Zeit zumindest Rückendeckung in der Schule holst. Sprich mit einem Vertrauenslehrer*in, die Dich notfalls schützen kann, wenn es mal etwas kritischer werden sollte. Vielleicht gibt es ja im Hintergrund auch noch eine Oma, eine Tante oder Nachbarin, die sich um Euch kümmern kann/können. Oder vielleicht auch Eltern von einer guten Freundin von Dir, der Du Dich anvertrauen kannst? Habe ich damals auch so gemacht.

Meld Dich bitte, wenn Du weitere Hilfe brauchst! Alles Liebe und ganz, ganz viel Kraft wünsche ich Euch dreien!

Ashley3x 29.06.2017, 13:05

Danke! (:

1

Du kannst gar nichts tun. Für sie da sein, mit ihr reden. Sie in den Arm nehmen. Sie scheint Depressionen zu haben.

Eine Therapie wäre sinnvoll. Gibt es andere Erwachsene denen du vertraust. Du bist erst 14. Alleine kannst du nix ausrichten.

Solange sie redet ist gut. Dann kannst du ungefähr einschätzen wie ernst es wirklich ist.

Meine Freundin war ganz normal. Wir haben nie was gemerkt. Es gab nie Anzeichen.

Bis sie eines Tages gewartet hat bis alle aus dem Haus waren und sich erhängt hat.

Wir machen uns deswegen heute noch die größten Vorwürfe. Nichts hat darauf hingedeutet. Nicht mal ihre Eltern haben was gemerkt.

Deshalb suche dir eine Person der du vertrauen kannst. Du kannst diese Bürde nicht alleine tragen mit 14. Das geht unmöglich.

Viel Glück und alles Gute

Du solltest dich vielleicht an die Pro Familia wenden, und Ihnen schildern was du befürchtest. Dann suchen die das Gespräch mit deiner Mutter und dir. Und suchen Therapeuten für deine Mutter, denn sie scheint in schlimmen Depressionen zu stecken.. Selbstmord ist kein Ausweg. Suche das Gespräch mit anderen und hilf deiner Mutter

Du kannst vorerst sagen: "Na bis dahin dauert es ja noch".

Mit deinen 14 Jahren kannst du nicht viel tun.
Deine Mutter agiert unfair, wenn sie dir das sagt.

Was du in 2 Jahren tun kannst wäre:
Steht dein Selbstmordplan noch ?
Und wenn sie "ja" sagt, dann suchst du dir die Telefonnummer des Sozialpsychiatrischen Dienstes eurer Stadt/eures Ortes raus und schilderst
 die Lage.
Sie beraten dich dann, oder kommen und sprechen mit deiner Mutter.

Dann hast du deinen Teil beigtragen und konntest Verantwortung abgeben.

Bitte plane dein Leben frei, wie du magst.
In 3 Jahren wäre es die Verantwortung deiner Mutter, abzunehmen oder Sport zu machen oder ihr Leben so zu verbessern, dass sie eigene Pläne hat.
Wenn es denn wirklich am Gewicht liegt.
Das liegt ja in ihrer Hand, was sie aus sich macht.

Emotionelle Erpressung ist hier ein guter Hinweis.
Das kannst du mal nachlesen.

Gehe unbedingt zum Jugendamt ! Du erzählst was zu berichten ist und beantwortest die Fragen,so gut Du es kannst.Es ist nicht einschätzbar,wie ernst es um Deine Mutter bestellt ist.Du bist in jedem Falle in jeglicher Hinsicht überfordert.Sollte aber Deine Mutter einen Selbsttötungsversuch unternehmen,und Du hast hier gefragt,aber nichts unternommen,wirst Du Dir irgendwann Vorwürfe machen.Im äußersten Notfall,wenn Du gar nicht weiterkommst,rufst einen Rettungswagen.Ein Rettungssanitäter wird ggf.einen Amtsarzt beiziehen,und wenn er das für nötig hält eine Einweisung Deiner Mutter in die Psychiatrie veranlassen.

Aber...es gibt auch die Möglichkeit,das Deine Mutter klammert,nicht damit klarkommt alleine zu sein,oder auch nur ,das Du langsam erwachsen wirst und klare Vorstellungen dazu entwickelt hast.

Im Zweifel den harten und klaren Weg bitte gehen.

Die Ankündigung, Deiner Mutter auch nach Deinem (doch noch in einige Zukunft gelegenen) Auszug helfen zu wollen, ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. 

Trotzdem ist es zunächst mal wichtig, dass Deine Mutter das verinnerlicht, dass ihre Sorgen akut gar nicht bestehen und auch nicht berechtigt sind. Das heißt aber, sie hat noch viel Zeit, ihre Situation zu verbessern. Dazu erscheint mir zwingend eine Therapie nötig zu sein, die schon bei der Auswahl und Konzeption von Fachleuten begleitet wird. Per Internet ist so etwas nach meiner Meinung nicht wirklich optimal beurteilbar.

Therapien haben nur Sinn, wenn sie von dem Menschen, dem damit geholfen werden soll, aktiv angenommen und mit getragen werden. 

Diese Bereitschaft zu wecken und zu fördern, kannst Du (allein) nicht leisten. Da braucht es fachliche Hilfe durch geschulte Personen. Das können Sozialpädagogen sein aber auch sonstige  sozialpsychologisch geschulte Menschen sein.

In jeder Stadt gibt es einen Sozialen Außendienst, der je nach Organisation der Verwaltung dem Sozialamt oder dem Jugendamt, oder wenn es das gibt, einem Amt für Familienförderung zugeordnet ist. Am besten gehst Du als Jugendliche mal zum Jugendamt und lässt Dich dort weitervermitteln bzw. beraten. Ma kann auch das Bürgertelefon anrufen und dort  sich an die zuständige Stelle vermitteln lassen.

Letztlich bieten auch die Verbände der freien Wohlfahrtspflege (z.B. Caritas, Arbeiterwohlfahrt u.a.) Hilfestellungen an. Wichtig ist, dass Deine Mutter ein Gesamtkonzept erhält, das sich nicht nur auf Gewichtsreduzierung beschränkt, sondern alle anderen Maßnahmen  zur Verbesserung der Gesamt Lebenssituation in den Blick nimmt und Deiner Mutter den Glauben an den Sinn des Lebens zurückgibt.

Dab ei wünsche ich Euch viel Erfolg

Nichts, ist ihre Entscheidung!

Allerdings geht es hier um emotionale Erpressung, hör dir solche Geschichten nicht an.

Ashley3x 29.06.2017, 12:26

Danke. Aber das macht mich nur so unendlich traurig. :( sie klang sehr entschlossen.

0
Goodnight 29.06.2017, 12:30
@Ashley3x

Weil sie spürt, dass es dir nahe geht, sie raubt dir deine Energie und will, dass du dich schuldig fühlst.

Genau das sollst du ihr aber nicht geben.

Gib ihr Zuwendung wenn sie sich normal verhält und geh weg wenn sie sich so benimmt.

Zuweilen müssen sich Kinder vor ihren Eltern schützen.

Du hilfst weder Ihr noch dir.

Du solltest mit ihren Hausarzt sprechen.

1

Hallo Ashley,

ich kann dir deine Frage relativ kurz beantworten aber du hast schon recht viele kurze Antworten, deswegen schreibe ich dir liebe eine lange. Ich will dir da wirklich ein bisschen die Augen öffnen. :)

Nach einer Trennung sind beide Elternteile oder zumindest einer davon - öfters die Frau - sehr angeschlagen. Das hat ersteinmal gar nichts mit dem Körpergewicht zu tun. Das ist sehr oft so, egal wie die Eltern aussehen. Geschiedene Eltern versinken dann häufig in ihrem Leid und vergessen komplett ihre Kinder. Sie denken nur noch an sich selbst (auch wenn sie über dich spricht, sie denkt dabei gerade vor allem an sich selbst, an ihr Gewissen und ihre Verantwortung). Für normal dauert es einige Jahre oder sogar noch länger, bis sich der Zustand wieder bessert und die Familie wieder halbwegs funktionieren kann. Deine Mutter fühlt sich im Moment nicht nur einsam, sondern hat auch jemanden verloren, der ihr wirklich wichtig war. Sie kommt mit all dem gerade nicht gut zurecht.

Das nächste ist ihr Übergewicht und ihre Selbstmordplanung. Übergewicht ist absolut kein Grund, wieso man keinen Partner finden könnte. Viel eher ist der Grund, dass sie zu wenig oder zu sehr nach einem sucht und sich nicht ausreichend Zeit dafür lässt. Dasselbe gilt für ihre Freunde. Falls ihr Übergewicht doch sehr störend sein sollte, liegt es an ihr, abzunehmen. Viele Übergewichte Menschen die ich kenne und gesehen haben, trinken zuckerhaltige Getränke anstatt Wasser. So kann man nichts daran ändern. Es ist schade, dass deine Mutter so wenige Kontakte hat. Gerade in der jetzigen Zeit, würde sie diese echt brauchen. Möglicherweise könnte ihr eine Psychotherapie helfen, um diese Zeit zu überstehen. Es ist wirklich wichtig, dass du ihr diesen Vorschlag machst, weil sie sich sonst tagein- tagaus bei dir ausheult und dich belastet - über Jahre hinweg. Versuche sie zu einer Therapie zu überreden. Wenn sie dir öfters solche Sachen sagt, dann fordere es sogar ein. Sollte sie sich weigern, dann solltest du zum Jugendamt gehen und dir Hilfe holen! Nur ein Therapeut und gute Freunde können ihr in dieser schwierigen Zeit helfen.

Der letzte und wichtigste Punkt - bist du. Was deine Mutter da gesagt hat, sprengt jeden Rahmen. Es ist so ziemlich das Schrecklichste was eine Mutter sagen oder tun kann. Wie kann man seinem Kind so etwas antun? Man kann doch sagen es geht einem schlecht, aber sagen, dass man sich umbringt? Es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder deine Mutter war immer schon eine extrem schlechte Mutter und hat nur an sich gedacht oder sie versucht dich absichtlich zu manipulieren. Sag ihr, du bist für sie da, aber nur wenn sie diesen Quatsch mit dem Selbstmord wieder zurücknimmt. Sie hat kein Recht, dir so etwas zu sagen, selbst dann nicht, wenn es stimmt. Sie soll das gefälligst für sich behalten. Du bist nicht ihr Kummerkasten und kannst absolut nichts für ihr miserables Leben. Es ist okay, wenn sie getröstet werden will. Es ist okay, wenn sie dir sagt, wie schlecht es ihr geht. Aber DAS, was sie getan hat. Das ist nicht okay.

Okay also nocheinmal was sollst du tun:

  • Ab und zu für sie da sein und sie umarmen
  • Jugendamt oder Psychotherapeuten als Hilfe holen
  • Verstehen, dass sie einfach verzweifelt ist
  • Nicht zulassen, dass sie soetwas öfter sagt

Dass deine Mutter sagt, dass sie sich nichts antun würde, solange du sie brauchst, zeigt, dass sie dich sehr liebt und du ihr wichtig bist. Versuche deswegen einen Weg für euch beide zu finden, sodass ihr beide die schwere Phase übersteht. Hol dir aber Hilfe dabei und schau auch auf dich selbst! Hol dir eventuell auch Hilfe für dich selbst. Diese Situation ist sehr belastend für dich - noch viel mehr, als du gerade merkst. Du bist gerade so im Rettungsmodus drinnen, dass du gar nicht merkst, wie stark dich das belastet. Eventuell ist auch eine Familientherapie eine gute Idee. LG :)

Leider gar nichts. Deine Mutter ist erwachsen und muss ihre eigenen Entscheidungen treffen, auch wenn sie falsch sind.

Sei für sie da, wenn es ihr schlecht geht. Mache vielleicht mal einen "Frauentag" mit ihr: Shoppen, Kosmetikerin, Mani- und/oder Pediküre, oder geht mal in ein Wellness-Bad. Das würde ihr sicher gut tun.

Und rege an, dass sie sich Hobbies sucht. Du könntest z. B. das VHS-Programm mitbringen. Da gibt es Rabatte für weniger gut betuchte.

Ich finde das Verhalten deiner Mutter unmöglich.

Du kannst leider garnichts tun.

Deine Mutter ist psychisch angeschlagen. Meiner Meinung nach geht das garnicht wenn sie zu dir sagt, dass sie sich umbringt wenn du wegziehst. Sie sollte auf jeden Fall zu einem Psychologen. Rede mit deiner Mutter und wenn sie immer noch nicht zum Psychologen will dann gehe alleine zum Psychologen und rede über deine Mutter mit ihr. Die Psychologin sollte dann entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Hallo Ashley

Niemand findet nur deswegen keine Freunde, weil er/sie/es "zu dick" ist. Es gibt reichlich dicke Leute mit vielen Freunden.

Natürlich findet man dann keine, wenn man sich zurückzieht und erst gar keine sucht. Auch wenn man das nicht tut, weil man meint, zu dick zu sein.

Dass Deine Mutter sich in absehbarer Zeit umbringt, halte ich für nicht anzunehmen. Aus Deiner BEschreibung will sie sich mit der Drohung nur Aufmerksamkeit erpressen.

Wenn 14-jährige Mädchen das tun, ist das nicht ungewöhnlich.

Wenn Mütter das tun - und auch noch gegenüber ihren Kindern - ist das sehr sehr bedenklich und lässt mich stark an ihrer Eignung für die Elternaufgabe zweifeln. In dieser Unsicherheit können Kinder nicht gedeihen.

Was Du tun SOLLST, sage ich Dir nicht. Ich bin nicht Dein Lehrer oder sons tjemand, der von Dir etwas fordert.

Ich kann DIr aber den Ratschlag geben, Dir Hilfe zu suchen. Und zwar für DICH. Du bist nämlich erst 14, hast noch keine Position im Leben, von der aus Du helfen kannst. Du musst Dir erstmal selbst eine erarbeiten!

Das ist Dein gutes Recht. Kümmere Dich darum, dass Du in eine sichere Umgebung kommst, von der aus Du ins Leben starten kannst.

Camomilla 29.06.2017, 12:44

Also manches Mal muss ich hier wirklich den Kopf schütteln. Da fragt eine Minderjährige nach Hilfe, weil es der Mutter schlecht geht und das erste was sie liest ist, dass man sie auch noch gegen die eigene Mutter aufwiegelt. Geht´s noch? Familien sollten möglichst zusammen bleiben, und nicht bei Schwierigkeiten sofort auseinandergerupft werden. :-( Hier liegt kein Missbrauch, keine Misshandlung oder Verwahrlosung vor.

Zumindest wurde davon nichts geschrieben. Ich möchte Euch wirklich sehr, sehr bitten, zumindest bei Kindern und jungen Erwachsenen die Kommentare gründlicher zu überdenken. Das sind kleine Menschen da hinter dem Bildschirm, die superschlau sind, aber noch nicht so einfach die unterschiedlichen Meinungen voneinander unterscheiden können.

1
NetzBeratung 29.06.2017, 12:46
@Camomilla

Wenn Du einen anderen Rat geben möchtest, steht es Dir frei, das zu tun.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

0
Camomilla 29.06.2017, 12:47
@Camomilla

Sie ist noch ein halbes Kind und keine Frau, die gerade mal wieder mit ihrem Leben klarkommen muss und sich so kurzerhand mal vom Elternhaus loseisen kann. :-( Unmöglich! Ich finde es es geht hier nicht um einen Rat, sondern das ist grob fahrlässig! Und das lasse ich nicht zu!



1
deephelp 29.06.2017, 12:58
@NetzBeratung

Hallo NetzBeratung,

ich habe deine Antwort gelesen. Und ich stimme ihr zu 95% zu. Der einzige etwas fahrlässige Satz ist dein letzter. Aus psychologischer Sicht optimal wäre es gewesen "Wenn sich die Familiensituation nach langer Zeit und allen möglichen Bemühungen nicht bessert, suche eine andere Umgebung" zu schreiben. Eine Trennung der Familie kann die Sache noch verschlimmern. Sollte sich die Mutter dann umbringen, weil das Kind ausgezogen ist, wird das Kind sein Leben lang Schuldgefühle in sich tragen, wieso es denn die Mutter im Stich gelassen hat. Selbst wenn kein Suizid stattfindet, werden Schuldgefühle das Kind plagen. Und das ist auch völlig natürlich, da sich die Mutter ihr Leben lang um das Kind gekümmert hat. Insofern ist es auch nicht verkehrt, wenn das Kind die Mutter in einer Krise unterstützt. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass die Mutter ausreichend Hilfe von außen erhält. Nur wenn das nicht umsetzbar ist, ist ein Auszug sinnvoll. Es geht im Bereich des Suizids nicht um reine Meinungsäußerung. Jeder Antwortende hier trägt eine enorme Verantwortung. Nimm diese bitte ernst. LG

1
NetzBeratung 29.06.2017, 12:59
@deephelp

Ich werde natürlich meine sämtlichen Berufs- und Studienabschlüsse zurück geben, da die fachliche Überautorität Anonymus Deephelp mich korrigiert hat.

Dies ist der letzte Kommentar in dieser Sache.

0
deephelp 29.06.2017, 13:02
@NetzBeratung

Hallo NetzBeratung,

Ich werde natürlich meine sämtlichen Berufs- und Studienabschlüsse zurück geben

Ja diese Möglichkeit solltest du tatsächlich in Betracht ziehen. Hier sind nämlich bereits 2 Personen, die dich für absolut unqualifiziert halten. Das sollte dir zu denken geben. LG

2

Sie sagte aber sie wolle sich umbringen wenn ich eine Wohnung hab, eine eigene und mein Bruder auch eine eigene Wohnung hat.

bis dahin ists ja noch eine weile... viell. fängt sie sich.

du kannst ihr nicht helfen,w enn sie keine hilfe annehmen will... du bist ausserdem das kind und sie die mutter.....................

Was möchtest Du wissen?