Selbstzweifel - Vegtarierin

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Das Argument der Wiedernatürlichkeit von Vegetarismus oder Veganismus hört man in diesem Kontext ja sehr oft.

Was du dabei bedebken solltest ist Folgendes: Du brachtest ja das Beispiel mit dem Fuchs. Der Fuchs, der einen Hasen tötet, tut dies, weil er keine andere Möglichkeit hat. Tiere sind insinktgesteuerte Wesen, die sich keinerlei moralischen Fragen stellen oder reflektieren können.

Der Mensch hat sich als Vernunftwesen, das in der Lage ist moralisch zu handeln in gewisser Weise aus diesem System ausgekoppelt. Der Mensch ist dazu in der Lage, seine Handlungen zu überdenken ud zu überlegen, ob das was er gerade tut, richtig oder falsch ist.

Wenn man sich vor Augen führt, dass wir diese Fähigkeit besitzen, dann lässt sich der Mensch nicht einfach zurück in die "natürliche" Nahrungskete eingliedern.

Ein anderer Punkt ist, dass der Hase, den der Fuchs reißt, ganz sicher nicht aus irgendeiner Art von Produktion stammt, sondern, so wie es die Natur für ihn vorgesehen hat, frei gelebt hat, bis der Fuchs ihn getötet hat.

Ein "natürliches" Ernähren von Fleisch bestünde für den Menschen also darin, in den Wald zu gehen und ein Tier zu erlegen. Dies wird in einigen Kulturen auch noch genau so praltiziert und ist dann meiner Meinung nach auch nicht verwerflich (Ich selbst bin Veganerin). In unserer Kultur ist diese Verhaltensweise jedoch nur schwer vorstellbar...

Was ich am Ende damit sagen will, ist, dass das Argument der Wiedernatürlichkeit einfach nicht greift, da sich der Mensch schon viel zu sehr von der NAtur entfernt hat. Alles was wir, meiner Meinung nach, tun können, ist unser moralisches Empfinden zu schärfen und ein Gefühl für "richtige" und "falsche" Handlungen zu bekommen,

Ich hoffe damit konnte ich dir ein bisschen helfen

Liebe Grüße

Sehr gute Antwort, DH ! :)

0

in die denkfreiheit anderer menschen eingreifen zu versuchen, ist sehr primitiv! unnatürlich isses auch, es könnte nicht jeder auf unserem planeten vegan leben, als mischköstler hingegen schon und es würde einem an rein gar nix mangeln. veggie schon gar nicht, denn die sind vom fleischkonsum anderer abhängig. da hätte ich mich zuvor informiert, aber gut :-)

ICH WEISS ES ja :-)

0
@BabyShay

Traurig, was du alles zu wissen glaubst....... Was ich sicher weiss: Sich das Fleisch und die "Produkte" anderer fühlender und leidender Mitlebewesen einzuverleiben ist im höchsten Maße primitiv und eines Menschen zutiefst unwürdig... :-(

1

Guten Morgen Raubkätzchen ..über folgenden Filmlink kannst Du sehen und verstehen weswegen Humanisten überwiegend vegan leben und sich von der traditionellen Ernährungs-/Lebensform verabschiedet haben.

Sicher gibt es auch Vegetarier , welche nur funktionell z.B. aus Egoismus, da sie nur ihren Gesundheitsvorteil sehen keine Tiere essen, aber ansonsten genauso leben, wie es überbracht ist/wurde.Das sind dann halt weiterhin Menschen ohne ausreichende Empathie für alle Mitgeschöpfe, egal ob Menschentier oder Tier. Solche Individuen ziehen auch in Kriege, verbrauchen Kosmetik und Medikamente , welche auf Tierversuchen basieren :( eben umgekehrt, wie es auch Menschen gibt die Fleisch essen und keine Menschen töten wollen und deswegen gegen :) Militäraktionen sind.

Da aber die menschl./tierische Gesellschaft aus Mitgliedern unterschiedlicher Bewusstseins- Stufen besteht gibt es nicht nur schwarz/weiß, aber wenn alles Leben auf diesen Planeten überleben soll, betrachte Dich weiterhin als Zugehörige der Avangate für Gerechtigkeit....m.lieben Gruß himako333

http://www.tierrechte.de/themen/doku-earthlings

Mit der 95 minütigen Dokumentation "Earthlings" (Erdlinge) hat der Regisseur Shaun Monson den vermutlich eindringlichsten und wichtigsten Tierrechtsfilm geschaffen. Kein anderer Film beschreibt so umfassend das Verhältnis zwischen Natur, Tieren und menschlichen Wirtschaftsinteressen.

Mithilfe versteckter Kameras zeigt "Earthlings" das Leid der Tiere in einer Welt, in der sie oft nur noch als Rohstofflieferant dienen, sei es für Fleisch, Milch, Eier, Kleidung, Unterhaltung oder als Testobjekt für Tierversuche. Dazu werden Sequenzen aus Mastanlagen, Schlachthöfen, Zoohandlungen, Welpen-Fabriken, Tierheimen sowie aus Leder- und Pelzhandel, Sport- und Unterhaltungsindustrie und aus Tierversuchsanlagen gezeigt.

Viele Aufnahmen sind schwer zu ertragen, aber die ungeschönten Bilder sind wichtig, um die Praktiken einer Industrie zu verdeutlichen, deren Profit auf der (Aus-) Nutzung von Tieren beruht.

Sprecher des Films ist der Oscar-nominierte Joaquin Phoenix ("Gladiator"). Er erhielt für sein Mitwirken in diesem Film den Humanitarian Award. Die Filmmusik, die er teilweise eigens für diesen Film komponierte, stammt größtenteils von dem mit Platin ausgezeichneten Künstler Moby. Auf der Premiere im Rahmen des Artivist Film Festivals wurde Earthlings 2005 als beste Dokumentation ausgezeichnet. Auf dem Boston International Film Festival erhielt er den Preis für den besten Inhalt und auf dem San Diego Film Festival wurde Earthlings ebenfalls als beste Dokumentation geehrt.

Was die "richtige" Ernährung anbelangt, streiten sich die Gelehrten darüber, wer von ihnen denn nun Recht hat.

Ich sage "keiner"!

Der Einzige, der weiß, was ich (und nicht Herr bzw. Frau Müllerhuberhintermeierschmidt) benötige, ist mein Körper.

Nur müsste der Großteil (mich eingeschlossen) wieder lernen, ohne diese ganzen denaturierten sowie mit (natürlichen / naturidentischen) Aromen usw. versetzten Nahrungsmitteln auszukommen. Dann wären die Signale des Körpers auch wieder besser zu erkennen.

Leider werden schon in die Produkte für die Jüngsten u.a. Vanillin beigesetzt, um das Kind darauf zu "trimmen". Ja selbst in Nahrungsmitteln für Schwangere sind Stoffe, die in Verdacht stehen, das Ungeborene auf bestimmte Geschmacksrichtungen zu "dressieren". Weswegen ich um solche Produkte einen großen Bogen gemacht habe und mache.

Aus einem Inuit einen Vegetarier oder gar Veganer zu machen - wäre etwas schwieriger als bei einem Menschen, der in tropischen Gefilden lebt.

Ich habe verschiedene Ernährungsformen durch:

  • Gemischtköstler
  • Rohköstler
  • Vegan

Jetzt ist es seit ein paar Monaten vegetarisch. Und ich fühle mich gut damit.

Mehr brauche ich nicht als Grund.

An bestimmten Aspekten der Evolutionstheorie scheiden sich die Geister, auch, wenn beide Parteien diese Theorie grundsätzlich für richtig halten. Ist der Mensch von Natur aus Fleisch- oder Pflanzenfresser? Vom "auf jeden Fall ganz klar typischen Pflanzenfresser-Gebiss" über ein einfaches "Das haben Menschen doch schon immer so gemacht" bis hin zum Klassiker, der "amerikanischen Studie", die so gut zur eigenen Meinung passt - jede Seite hat für sich die Wahrheit gepachtet.

Klare Zahlen und Fakten zu finden, die wahr sind und die nicht für Geld geschaffen wurden, ist schwer. Es reicht aber auch, die Lage nur ungefähr zu kennen und einfach seinen Verstand einzuschalten:

Ist es notwendig, in einem solch immensen Ausmaß anderen Lebewesen Leid zuzufügen? Besteht für den Menschen die Notwendigkeit, Fleisch zu essen? Macht der Mensch enorme Verluste, wenn er auf Fleisch verzichtet, abgesehen von eventuell geschmacklichen? Läuft das alles überhaupt noch in einem akzeptablen Rahmen ab?

Eins kann ich dir sagen. Dadurch, dass so viele Menschen auf eine sehr - im wahrsten Sinne des Wortes - unnatürliche Weise auf der Welt leben, kann man auch in Bezug auf den Fleischkonsum nur noch schlecht mit "der Natur" argumentieren. Die Natur wird plattgemacht, damit wir angenehmer leben. Die Natur wird mit Medizin ausgetrickst, damit wir länger leben. Die Natur enthält keine modernen technischen Spielereien und aus der Evolution würde kein Chemieklumpen hervorgehen, den wir Big Mac nennen.
Bei der riesigen Anzahl an Menschen und diesen unnatürlichen Faktoren wäre es heutzutage auch nicht mehr in Ordnung, selbst zu jagen und zu schlachten. Es sind zu viele.

Ist es notwendig, in einem solch immensen Ausmaß anderen Lebewesen Leid zuzufügen?

Nee ebent NICH!

gesamte Antwort DH!

0

Hi, was erwartest du von den Antworten hier, ernsthaft ? Vegetarier oder Veganer zu sein hat nichts mit gut oder schlecht zu tun...., darum geht es gar nicht ! Wär auch zu einfach gedacht... Vielleicht hilft dir ja der Beitrag von Marsili Cronberg: "Veganer sind auch nur Menschen" oder die "Zitate zum Vegetarismus".... Frag dein Herz und deine innere Stimme, das sind immer noch die besten Ratgeber.. Möchte dir einen Spruch mit auf den Weg geben: "Die Energie, die wir brauchen, bekommen wir von dem Strom, gegen den wir schwimmen ". Leander Segebrecht Vergiss die Evolution, die hat sich der Mensch zurechtgeredet für so manches... Alles Gute für dich ! LG, Sigi

Ich find das ganz toll das du so erzogen wurdest und es ist gar nicht unnormal es gibt sogar die Theorie das der grösste Irrtum der Menschheitsgeschichte der ist das man glaubte der Mensch müsse Fleisch essen. Deine Eltern haben recht aber zu den Theorien kommt noch dazu das die meisten Krankheiten darunter auch Krebs vom zusichnehmen tierischer fette kommt ausserdem sind die zuchttiere für die fleischindustrie eine massive umweltliche Belastung.

Das ist eine einfache Geschmacksfrage. Man ernährt sich normal von dem was da ist (Naturvölker etc haben sicher auch stark vegetarische Phasen). Wir leben nunmal im Überfluss und bedienen uns im Supermarkt. Und da nimmt man sich eben das, was schmeckt. Ich mag zB vegetarisches Sushi nicht, da es durch die Alge trotzdem wie Fisch schmeckt. Auch habe ich über die Hahre festgestellt, dass ich Lamm und Rind nicht mehr so mag. Daher bin ich jetzt irgendwie nur noch auf Geflügel hängen geblieben. Es gibt ja auch Muslime, die damit aufwachsen, kein Fleisch zu essen. Sie kennen es halt nicht anders und das ist ok. Es gibt heutzutage ja sogar Kinder, die gar keine Früchte kennen außer Banane und Apfel. Was meinst wie oft ich den Azubis im Supermarkt sagen muss, was die abwiegen müssen.

Meine "Jahre" und natürlich Schweinefleisch. Mist am Handy zu tippen manchmal :)

0

Ich bin Vegetarier und um es kurz zu machen:

Würde ich in der Wildnis leben oder zumindest mein Fleisch selbst jagen undzwar** nur so viel wie ich brauche!** und nicht die Hälfte wegschmeißen, Tiere quälen, extra züchten usw., wäre ich kein Vegetarier!
Jedoch so will ich die Industrie nicht unterstützen.

Beschäftige dich lieber mal damit, was an uns Menschen überhaupt noch natürlich ist. Die Tatsache, dass wir uns so rasant vermehren ohne irgendwelche natürlichen Feinde zu haben und dass wir uns dann auch noch künstlich länger am Leben erhalten, Krankheiten behandeln, usw... natürliche Selektion gibt es beim Menschen nicht mehr, wir sind um es mal wenig nett zu formulieren eine Plage für den Planeten. Und dann macht es mich wütend das "Fleisch essen ist doch natürlich"-Argument ständig hören zu müssen.

Du kannst gern "natürlich" leben, solltest dann aber bitte auch nicht zum Arzt gehen, wenn du sterbenskrank bist, denn nur so kann sich unsere Art natürlich regulieren. Dann können wir ohne Massentierhaltung und ohne andere Tierarten auszurotten alle hübsch im Einklang mit der Natur leben......

Es gibt etliche Gründe warum man den Fleischkonsum überdenken sollte. Ob man auf ihn reduziert, ganz verzichtet oder weiter so isst, muss jeder selbst entscheiden. Gesundheit: In geringem Maße ist Fleisch nicht schädlich. In hohem Maße wird die Wahrscheinlichkeit an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Gicht, Rheuma, Asthma, Allergien, Osteoporose, Arthrose usw.. zu erkranken deutlich erhöht. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät deshalb von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlichen Gründen dringendst ab. Alles was der Mensch zum Leben braucht findet er in pflanzlichen Nahrungsmitteln. fehlen tut bei einer ausgewogenen vegetarischen oder veganen Ernährung garnichts. Im Gegensatz dazu würdest du wenn du nur Fleisch isst nicht lange leben. Vegetarier leben hingegen im schnitt 4 Jahre länger. Umwelt: das mit den Treibhausgasen stimmt: Ein Kilo Fleisch entspricht dem Treibhausgasausstoß einer Autofahrt von 250 Kilometern. Der Fleischkonsum verursacht weltweit mehr Treibhausgasemissionen als der gesamte Verkehrssektor (Autos, LKW, Busse, Bahnen, Schiffe, Flugzeuge...) zusammengenommen. Mehr Ackerfläche brauchst du nicht. eher im Gegenteil. Um Fleisch zu erzeugen brauchst du ein vielfaches an Futtermittel. Die Hälfte der Weltweiten Getreideernte wird für die reichen in Futtertrögen veredelt, während der Getreidepreis steigt und Menschen verhungern. Nur ein weltweit fleischfreier Tag in der Woche würde genug Nahrungsmittel einsparen, um alle Menschen der erde satt zu bekommen. Du kannst mit einem Hektar Land deutlich mehr Menschen vegetarisch satt bekommen als mit Fleisch. Allein Deutschland importiert Futtermittel, das einer Anbaufläche der Größe des gesamten Bundeslandes Hessens entspricht! Oftmals kommen sie aus Entwicklungsländern, wo Menschen ausgebeutet werden und Regenwald abgeholzt wird, um die ständig steigende Nachfrage zu stillen. Der Hauptbeweggrund ist jedoch für viele Vegetarier wie mit unseren Mitgeschöpfen umgegangen wird. Sie werden derart ihrer Grundbedürfnisse beraubt, bekommen ohne Betäubung Körperteile abgeschnitten, weil es einfach billiger ist (Kastration von Ferkeln, Ausbrennen von Hörnern, stutzen von Schnäbeln...). Die Tiere leben eingepfercht in Stahl und Beton, ohne je Tageslicht oder Wiese zu sehen. das ganze geht oft nur bis zur frühen Kindheit oder Jugend. Ich würde nie ein Tier essen, dem ich nicht in die Augen geblickt habe und ihm dann selbst die Kehle aufgeschlitzt habe. Soviel Respekt sollte man vor dem Lebewesen haben. Die letzten 22 Jahre war das nicht der Fall. Der Fleischkonsum hat auch gigantische schädigende Folgen für die Umwelt. Eutrophierung der Flüsse und Böden etc. wenn du willst lese dich weiter ein. Du findest Millionen Infoseiten zu dem Thema. Also wie gesagt: Jeder muss das für sich selbst entscheiden was er daraus macht. ich würde mir jedenfalls wünschen, wenn die Menschen bewusster konsumieren und den Bezug zu ihrer Nahrung wieder herstellen. Jemand der nur selbst erlegtes Wild ist, ist für mich als Vegetarier absolut ok. Ganz im Gegensatz zu jemandem der sein Billigfleisch beim Aldi holt und durch seine Scheuklappen nicht sieht was er damit in Auftrag gibt. In Deutschland werden jährlich 12000000000 Tiere gegessen. Wenn man den Konsum etwas drosseln würde, wären die Meere nicht derart überfischt und die Tiere könnten artgerechter gehalten werden, weil Fleisch wieder etwas besonderes ist, wo man für Qualität auch etwas mehr ausgeben will.

Neue Frage im Thema Vegetarismus/Veganismus

Hmm, mal schauen

Ah, ja, Paschulke war schon da. Alles geklärt. :-)

0

Gesundheit: In geringem Maße ist Fleisch nicht schädlich. In hohem Maße wird die Wahrscheinlichkeit an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Gicht, Rheuma, Asthma, Allergien, Osteoporose, Arthrose usw.. zu erkranken deutlich erhöht.

Ich denke nicht, dass man auch nur ansatzweise so viel Fleisch zu sich nehemen kann, dass der Körper die Folgen ertragen muss, wie sie hier beschrieben wurden. Und wo wir gerade beim Thema Gesundheit sind:

Und KEIN Fleisch essen ist also gesund/gesünder ??? Denn mich würde ja schon interessieren, woher Vegitarier z.B ihre "essentielen Aminosäuren" hebekommen. Tabletten schlucken ? Auf die möchte ich persönlich nämlich auf Dauer nicht verzichten, denn die Begründung steckt schon im Namen -"essentiel"-, also Stoffe die der menschl. Körper nicht selbst produzieren kann.

0
@Gabue

Das denkst du also? Dann befasse dich doch mal mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Es gibt mittlerweile tausende Studien zu der Thematik, die nahezu alle sehr ähnliche ergebnisse aufweisen: Wenig bis kein Fleisch ist am gesündesten.

Wie gesagt kommen die Empfehlungen für den Maximalen Konsum von 300-600g Fleisch/Woche nicht von ungefähr.

z.B. haben Konsumenten, die mehr als 8 Portionen rotes Fleisch im Monat konsumierten ein 4,9 fach höhere Warscheinlichkeit auf ein kardiovaskuläres Ereignis, als diejenigen, die weniger als 4 mal im Monat rotes Fleisch konsumieren. Bei Konsumenten, die mehr als 12 Portionen weißes Fleisch konsumierten haben ein 3,7 fach höheres Risiko, als diejenigen, ie weniger als 8 mal im Monat weißes Fleisch konsumierten. (Kontogianni et al. 2008) (Kardiovaskulär bedeutet Herz und Blutgefäße betreffend)

Tierisches Protein braucht kein Mensch. Eiweiß ist aus Aminosäuren aufgebaut. 8 davon kann der Körper nicht selber herstellen. Alle 8 essenziellen Aminosäuren stecken in pflanzlicher Nahrung. Isst man Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse, erreicht man eine höhere biologische Wertigkeit als Fleisch, dass heisst der Körper kann das Eiweiß super verwerten. Zudem ist pflanzliches Eiweiß leichter verdaulich als Tierisches. Vegetarier nehmen tierisches Protein übrigens über Milchprodukte und Eier zu sich.

Eiweißmangel kommt hierzulande so gut wie gar nicht vor. Der Deutsche nimmt im Schnitt 50% mehr Eiweiß zu sich als empfohlen. Veganer nehmen im Schnitt zwar immer noch mehr zu sich, liegen aber am nächsten an den Empfehlungen. Es gibt nahezu kein Lebensmittel ohne Eiweiß.

Nahrungsergänzung braucht man, wenn man sich nicht ausgewogen ernährt und das kann man sowohl mit, als auch ohne Fleisch. Bezüglich der meisten Nähr- und Vitalstoffe liegen Vegetarier sogar näher an den Empfehlungen als der Durchschnittskonsument.

0

jedes lebewesen ist ein jäger. pflanzen atmen auch.. trotzdem essen wir sie... war auch 2 jahre lang vegetarierin... obwohl mir fleisch immer sehr geschmeckt hat... ( grund: die ganzen armen tiere die lieblos geschlachtet werden.. brutal.. mörder bla bla) so hab ich damals gedacht... und jetzt denk ich mir ich esse einfach das was mir schmeckt... ich denke meine katze denkt auch nicht drüber nach um welche schrecklichen umstände das schwein gestorben ist, welche sie verzehrt. außerdem bin ich so weit gekommen das ich wöchentich 2x fleisch esse, weil sowieso zu viel fleisch konsumiert wird. fleisch ist kostbar. und erzähl mal der älteren generation, also die die im krieg gelebt hat dass du vegetarierin bist... die würden leicht schmunzeln..

Deine Katze quält ihre Beute aber auch nicht ein leben lang lebensunwürdig in Massentierhaltung ;)

0
@Paschulke82

ne, die fährt ihre krallen aus... schubs und kratzt die maus ein bisschen rum... dann beißt sie ihr ins genick ... lässt sie aus dem mund fallen.. titscht sie nochmal durch die gegen bis sie nicht mehr zuckt und das dauert dann insgesamt 5 minuten. beim schlachthof machen sie es mit elektroschocks... 7 sekunden leid^^

0
@swedis

Der Tod ist immer grausam.

Die meisten Nutztiere werden aber heutzutage ein erbärmliches kurzes leben lang gequält. Die Maus hatte ein lebenswertes Leben in Freiheit.

0

Mit einer Aussage hast du recht. Fleisch ist kostbar!!!! Wäre es das auch heute noch, es gäbe keine Massentierhaltung. Etwas kostbares wird auch sorgsam gehütet und lebenswürdig hergestellt. Bei uns ist Fleisch Massenware und der Ausdruck einen unglaublichen Tierleids. Zum anderen sollten Menschen die nachdenken können, sich entscheiden können, Nährstoffe beurteilen können, sich bei Essen nicht gerade mit ihrer Katze gleichstellen.

0

@ swedis: Im Krieg gabs weder Fleisch noch sonstwas... Meine Großeltern haben in der Kriegszeit gelebt - mein Opa war in russischer Gefangenschaft, meine Mutter ist Sudetendeutsche, wurde mit der Familie aus der Heimat vertrieben.....Ein Pferd war verhungert - sie hat sich als 8-jähriges Mädchen vehement geweigert, von dem gekochten Pferdekopf zu essen.... Eure sinnfreien Vergleiche, auch der mit der Katze und der Maus sind hier sicher nicht angebracht ! Auf der einen Seite stellt ihr den Menschen über die Tiere, gleichzeitig gelten Tiere dann wieder als Paradebeispiel und Rechtfertigung für den Fleischverzehr oder die Tierversuche. Man macht sichs, wie man`s grade braucht.... Pflanzlich zu essen ist das Gegenteil von dekadent, es ist unsere eigentliche Nahrungsquelle....

0
@Moucky

@mouky mein großvater kam aus der großstadt... und nach dem alles zerbombt war un er ( damals 11 jahre alt ) und seine schwester eine katze gesehen haben, haben sie sie geschlachtet weile es nichts anderes zu essen gab. und weil fleisch so nährhaft war , konnte man nicht einfach drauf verzichten. Das meine ich damit, die menschen von damals haben fleisch wirklich geschätzt. heute ist es so gut wie allen egal.

0
@swedis

Im Krieg soll in Notsituationen auch Menschenfleisch gegessen worden sein... war auch nahrhaft und man konnte in der Situation nicht darauf verzichten...

0
@swedis

@swedis, hast wahrscheinlich nicht verstanden, um was es mir primär ging: Um die sinnfreien Vergleiche, die hier oft angestellt werden (Flugzeugabstürze, Raubtiere, Katzen und Mäuse, Menschen eingeschlossen im Keller mit einem Huhn... ich kann`s nicht mehr hören !) FAkt ist: Der Mensch war von Anbeginn an Sammler, nicht Jäger, er war als Frugivore gedacht, das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern sehr wohl beweisbar ! Zitat von dem bekannten englischen NAturforscher, Arzt und Biologen Thomas Henry Huxley: "Der Mensch kam vor Beil und Feuer, also kann er kein Fleischesser sein !"

0

aber ich habe zumindest noch nie von einem Vegetarier gehört, der ein schlechter Mensch war

Hitler war Vegetarier.


Aber ansonsten gebe ich dir völlig Recht, es ist unser Recht als Mensch, Tiere (und theoretisch auch andere, schwächere Menschen) zu essen.

Ob man das jetzt wirklich tut, oder es eklig findet, oder Mitleid mit einem Tier hat bleibt jedem selbst überlassen.

Wichtig ist nur, dass man sich nicht von äußeren Einflüssen bei seiner eigenen freien Entfaltung stören lässt, das gilt für Essgewohnheiten ebenso wie für alles andere im Leben.

Hitler hat aus gesundheitlichen Gründen zeitweise wenig Fleisch gegessen. Vegetarier war er nicht wirklich.

0
@Paschulke82

Das schmeckt den Vegetariern natürlich nicht ;)

Zeitweise heißt ab 1930 bis zu seinem Tod?

Vielleicht war er kein Vegetarier aus Mitleid mit den Tieren, aber er führte dennoch eine strikte fleischlose Diät, die er nur sehr selten missachtete.

Das macht ihn für mich zu einem Vegetarier. Kein Fleisch essen ist doch die Bedeutung von Vegetarier, oder?

Seine Worte zum Fleischkonsum waren außerdem: "Ich glaube, dass der Mensch zum Fleisch gekommen ist, weil die Eiszeit ihn in Not gebracht hat. Zugleich kam er zum Kochen, was sich heute schädlich auswirkt."

Das ist meiner Meinung nach ein ziemlich starkes Bekenntnis gegen das Fleisch.

Aber keine Angst, niemand wird die Vegetarier aus weltanschaulichen Gründen mit Hitler vergleichen.

Soweit ich weiß, trank Hitler auch Wasser und atmete Sauerstoff... Aber das halte ich für ein Gerücht, das würde ihn ja fast menschlich machen ;)

Er war ein Mensch, wenn auch ein schlechter, vielleicht einer der schlechtesten, die jemals auf unserer Erde gewandelt sind.

Mit meiner Anmerkung, dass er Vegetarier gewesen sei, wollte ich nur widerlegen, dass nicht alle Vegetarier auch gute Menschen sind.

Da muss man wie überall differenzieren und man wird auch überall gute und schlechte Menschen finden - auch unter denen, die Mitleid mit Tieren oder der Umwelt haben.

0
@Einherjar

@ Einherjar: Hast du hier nicht mitgelesen ? Hitler hat erwiesenermaßen auf Anraten seines Arztes kein rotes Fleisch gegessen, da er erhebliche Magenprobleme hatte.... Er aß zum Beispiel liebend gerne deftige Wurstsorten... Ich antworte hier lediglich nur auf dieses Pseudo-Argument, denn es gibt umgekehrt viele Diktatoren und Massenmörder, die Fleisch essen und aßen. Für mich kein Argument, ich unterstelle keinem Fleischesser, dass er ein schlechter oder böser Mensch ist. Es hakt am Bewusstsein, nicht mehr und nicht weniger !

0
@Moucky

Ich muss leider zugeben, dass ich tatsächlich weder Zeit noch Lust hatte, alle Antworten samt Kommentaren zu lesen.

Gut möglich, dass ich da etwas übersehen habe.

Und ich wollte keinesfalls darauf hinaus, dass alle Vegetarier wahnsinnige Massenmörder sind! Ich wollte nur anmerken, dass sie keine "besseren" Menschen sind als alle anderen... was einzelne Individuen manchmal zu vergessen scheinen.

0
@Einherjar

Das hab ich dir auch zu keiner Sekunde unterstellt.... Es ist halt einfach so, dass dieses "Argument" immer und immer wieder kommt im Zusammenhang mit dem Vorwurf der "Gutmenschen"... Es geht dabei absolut nicht um Gut oder Schlecht, es geht um so viel mehr.... Wir sitzen alle in einem Boot und wir haben nur dieses eine !

0

Sieh Dir an, wie Katzen mit Mäusen umgehen. Wenn der Mensch so mit Schlachtvieh umginge, wäre das unvergleichlich grausamer, als industrialisierte Schlachthäuser.

Menschen sind omnivorisch - Allesfresser, also Fleisch- und Pflanzenfresser.

Mit unserem Multifunktionsgebiss können wir gelegentlich mal versuchen, ein Reh mit bloßen Händen zu fangen, tot zubeißen und direkt zu fressen. Das liegt in unserer Natur. Machen wir aber nicht. Steak bei der Fleischereifachverkäuferin zu bestellen, ist völlig ausreichend.

Welches Raubtier entreisst seine Beute systematisch der Mutter, schneidet ihr ohne Betäubung Körperteile ab, damit sie sich nicht im Wahnsinn der Enge gegenseitig anfressen. kein Tageslicht, Stahl und Beton, ohne Bewegungsfreiheit. Ein kurzes Leben lang, fressen bis Knochen biegen und brechen, um in der Kindheit soviel zu wiegen wie ein erwachsenes Tier, um schließlich getötet zu werden... Töten um zu leben schön und gut, aber jedes Lebewesen verdient Respekt und ein lebenswertes Leben.

0
@Paschulke82

mein lieber freund, paschulke! DH!!!!!

DANKE dir, für jedes einzelne wort!!

liebe grüße von mishiko' !

0

Nun, ich würde gerne sehen, wie ein Mensch ohne Werkzeuge ein Reh versucht zu erlegen, dass wäre sicher lustig ^_^ Und es ist im menschlichen Erbeuten von Nahrung nicht vorgesehen, dass wir unsere Beute wie Katzen erlegen. Wahrscheinlich haben die Steinzeitmenschen ihren Beutetieren weniger Qualen bereitet, als unsere Fabriken.

0
@Raubkaetzchen7

Dazu müsste er es erstmal erwischen.

Ohne

  • Speer
  • Pfeil und Bogen
  • Stein(schleuder)
  • Lasso
  • Gewehr / Flinte

wohl sehr schwer zu schaffen.

0
@kiniro

Primitive Menschen bauen schon immer Fallen um Tiere zu fangen, und "ohne Qualen" geht das wirklich nicht!

0

Das gleiche Thema hat auch mal eine Werbung im spanischen TV behandelt und die Vegetarierfamilie erlaubte es schließlich, dass der Sohn mal Fleisch probierte...

Na, ja, für mich, der kein Spanisch versteht, sieht das wie eine ziemliche Lebensstile Satiere aus, die alle Vegetarier als Hippies darstellt.

0

Schon erstaunlich wie viel Geld die Fleischindustrie offenbar auszugeben hat. Eine 1:47 Minuten lange Werbung, allerhand. :P

0

Im Gegensatz zu Tieren ist das Verdauungssystem des Menschen eigentlich auf pflanzliche Kost ausgerichtet und Fleisch/Fell hat er früher zur Urzeit nur zum Überleben in Kälte etc. gebraucht. Wenn du Fleisch essen willst, kannst du das tun. Ich möchte gerne davon weg, schaffe es leider noch nicht ganz. Esse es aber sehr selten (und nur Rind oder Huhn.) Das Tiere andere Tiere essen liegt in deren Natur z.B. Raubtiere. Aber sie töten und essen nur das was sie gerade benötigen und nicht wie der Mensch....mit Massentierhaltung, Quälerei - ach ich fang besser gar nicht erst an. Schlimm!

Wer beweist hier, dass der menschliche Verdauungstrakt eigentlich auf pflanzliche Kost ausgerichtet ist? Wiederkäuer, die nur Pflanzenfresser sind, haben etwa doppelt langen Darm wie Menschen!

0
@Nunuhueper

@ Nunuhueper : Es geht nicht um die Länge des Darms...sondern um das Verdauungssystem und da gehört nicht nur der Darm dazu. Bitte genauer lesen - oder nachfragen!

0

..mit Massentierhaltung, Quälerei - ach ich fang besser gar nicht erst an. Schlimm!

würde ich dir auch raten,denn wirklich ahnung von tierhaltung hast du nicht.

0
@gansh

Ich aber.....:) ! Ich gebe Mara bzgl. der Massentierhaltung absolut recht, das ist unwürdig und pervers !!!

0
@Moucky

ach so ja??? ein tier ohne betäubung zu killen und aufzufressen oder einfach SO LIEGEN zu lassen, ist nicht pervers??? ihr schützt tiere, dabei sind die noch viel kränker als ein tierhalter es je sein könnte.(ausnahmen gibt es immer, LEIDER !!!!!!!!!!!) "meine" tiere werden artgerecht gehalten und ohne schmerz getötet, das nenne ich intelligenz! der mensch ist einiges schlauer und kann sich tiere züchten und in ihrer gewohnten umgebung halten, ohne diese zu quälen, was ist daran schlimm? widerspruch in sich sowas, unglaublich! lasst uns doch alle friedlich und fröhlich leben, ohne fleisch und tierquälerei!! OOPS, würde nicht gehen, denn in freier wilbahn würden uns so einige tiere "gerne" reissen! bären sind auch "mischköstler", zählen allerdings zu den carnivoren, allerdings brauchen diese ihr fleisch :-) interessant, dass wir das nich ttun, als mischköstler -_-

ausserdem töten tiere aus verschiedenen gründen, da erscheint mir artgerechte tierhaltung und fleischkonsum noch als "harmlos".

0
@gansh

@ gansh : aber du - ja klar! Merkt man ja an deinem geistreichen Kommentar

0
@BabyShay

Der Unterschied zwischen uns uns anderen Tieren ist immer noch der, dass sich die Tiere ihre Nahrung in einem mehr oder weniger begrenzten Umfeld suchen müssen, wir aber nicht.

0
@Annemaus85

ja und? viele veggies werten uns fleischesser ab, weil wir unser fleisch brauchen und das ist einfach nur intolerant, unverschämt und frech! gemüse und früchte stehen auch nicht jedem wie dir und mir zu verfügung, ausserdem brauchen auch tiere abwechslung auf dem speiseplan (dem menschen spricht man dies aber ab, ALLE ACHTUNG!!). und wovon die veganer leben, könnte ich nicht leben. ich hasse so einiges, was ich dann essen müsste, also :-)))) jetzt hab ich mich aber böse gerechtfertigt hehe

0
@BabyShay

es macht einfach keinen sinn für mich, dass man die tiere so sehr versucht zu schützen und ihre ernährungs und umgangsformen (wie auch immer die ausfallen!!) rechtfertigt und den menschen quasi unter sie stellt, den tieren mehr bedürfnisse zuspricht. ich würde mir so vorkommen, als würde ich mein leben vergeuden, bzw. nicht so leben, wie es mir gefällt. das können die veganer und veggies gerne tun, aber dann soll man die fleischesser in ruhe lassen. mal ne frage an euch: glaubt ihr wirklich, dass man noch sehr viel für di eumwelt tun kann???? also ich sehe dies nicht mehr als argument, tut mir leid!

0
@BabyShay

Hey Baby, hier kommst du aber recht keck und selbstbewusst bzw. ziemlich selbstgerecht rüber. Als du vor wenigen Tagen deine Frage (weißt schon) hier gestellt hast, hatte ich direkt Mitgefühl mit dir..... Das ist mit diesem deinem Kommentar wieder dahin... Stellst du dich mit Wild- und Raubtieren gleich ? Die töten, um zu leben, der Mensch in seiner Perversion und faustischen Überheblichkeit tut das schon lange nicht mehr...., er muss es in unseren Breitengraden auch nicht ! Naturvölker jagen auch nur die Tiere, die sie zum Leben brauchen... Der Urwald bietet unendlich viele pflanzliche Nahrungsmittel, auch die Inuit haben heute Supermärkte und Motorschlitten, dies nur am Rande.... Dein Vergleich hinkt ganz gewaltig !!! Zu deinem letzten Satz: Möchtest du deinem Baby nicht eine lebenswerte Zukunft hinterlassen ? Warum hast du mit dieser seltsamen Einstellung überhaupt ein Kind in die Welt gesetzt ???

0
@Moucky

Danke Moucky. Sorry, Babyshay, aber Tiere töten nicht in dem Bewusstsein, dass sie dem Anderen lebewesen schaden. Wir Menschen sind aber nunmal so schlau, zu wissen dass jemand anderes sterben muss, wenn wir Fleich essen - warum zur Hölle also sollen wir Flecih in rauen mengen konsumieren, wo doch minimale Mengen für eine ausgewogenen Ernährung besser wären? Und um die Umwelt nicht noch mehr zu zerstören, ists allemal sinnvoll, Tiere nicht in Massentierhaltung zu quälen.

0
@BabyShay

"das nenne ich intelligenz! "

och, gottchen! @babyshay

erstens, eigenlob stinkt!

und zweitens, wundert es mich überhaupt, dass du das wort "intelligenz", richtig geschrieben hast.

ein wunder, wenn man sich deine anderen fragen, so durchliest..

0
@BabyShay

@babyshay, eine wie DU, die ihr ungeborenes baby, als BALG, bezeichnet,

sollte hier absolut, still und leise sein!

mit deinen 15 jahren, ist deine arroganz, unübertrefflich!

0
@mishiko

@babyshay, war die verwechslung mit nem anderen fragesteller. sorry

und doch, meine kritik bleibt, was deine meinung über die tiere, betrifft, aufrecht!

unwissentlich und unakzeptabel, allemal!

0
@Moucky

euer meinung nach haben tiere mehr rechte als menschen, egal was sie tun und ihr stellt die tiere über euch selbst. was mich interessiert, weshalb ihr gebrauch macht von umweltzerstörenden dingen,a ber sie auf der anderen seite mit euren fleischverzicht "ausgleicht" ? seeeehr widersprüchlich hmm.. so ein billiger kommentar mit meiner frage vor einigen tagen, sowas kann auch nur ein getroffener mensch von sich geben, mehr gibt's anscheinend nicht zu sagen.

mit dir moucky habe ich aufrichtig mitleid.

0
@Mamika

Danke Moucky. Sorry, Babyshay, aber Tiere töten nicht in dem Bewusstsein, dass sie dem Anderen lebewesen schaden.

LOL hierfür hast du dir einen orden verdient, selten so gelacht :DDDD unglaublich!! bambisyndrom?? was redest du hier überhaupt mit?? und wenn, dann LIES RICHTIG! habe mich nirgends für massentierhaltung und tierquälerei ausgesprochen, eher erwähnt, dass "meine" tiere nicht gequält werden, aber gut, hauptsache mamike konnte mitreden.

0
@BabyShay

ich WILL fleisch essen, das reicht als argument, dass du dieses bedürfnis nicht hast, ist doch gut.

0
@BabyShay

Ja, Baby, ich kann auch sehr gut ohne dein Mitgefühl leben, mein Mitgefühl haben andere verdient.... @ mishiko, schön, dass du da bist :)

0
@BabyShay

Fast niemand BRAUCHT wirklich Fleisch (ich rede jetzt nicht von Menschen, die nur so überleben können) und niemand muss Eintönigkeit auf dem Speiseplan fürchten, weil er vegetarisch oder vegan lebt. Dann hast du dich einfach noch nie ausreichend mit der Vielfalt vegetarischer und veganer Küche befasst. Und was ich früher alles so gehasst habe, das liebe ich mittlerweile sogar, denn man kann seinen Horizont immer und immer wieder erweitern. Vor kurzem war ich noch felsenfest überzeugt davon keine Pilze zu essen, nun esse ich Champignons irre gerne, aber eben nur roh. Ich denke man ist als Mischköstler oftmals viel zu festgefahren in seinen Gewohnheiten und probiert leider vieles gar nicht aus. Soviel zum Thema Abwechslung!

0
@BabyShay

Bambisyndrom? Nö, Eigenes Gehirn benutzt.

Du musst dich nicht für Massentierhaltung aussprechen, es macht aber einen Unterschied ob man behauptet dass Tiere weniger Rechte haben (hey, wir sind auch nur Tiere, nämlich Primaten, lernt man in Biologie)

Warum soll ich hier nicht "mitreden"? Ich hab ne Meinung und die äußere ich, nachdem ich mir Gedanken zum Thema gemacht habe.

Ich weiß, du nutzt gerne das Wort "pervers" (dessen Bedeutung dir immer noch nicht klar scheint), aber Tiere töten um zu überleben. Wir dagegen haben die Auswahl - Gemüse oder Fleisch, für dessen Erzeugung hunderte Liter vergossen wurden, tausende Kilo Futterpflanzen verbaucht wurden... Von diesen Mengen könnten einige hungernde Kinder satt werden, wenn hier nicht Hinz und Kunz nen halbes Kilo Fleisch am Tag essen würde.

0
@Mamika

gewissen??? für alle anderen: es ging darum, wo man sex hat während die eigenen kinder daneben liegen, das habe ich als abartig bezeichnet und anscheinend hat jemand ein problem damit! und für dich: SCHLIESS ENDLICH AB MIT DEM THEMA und konzentrier dich aufs wesentliche oder bleib zumindest sachlich!!! du vergleichst äpfel mit birnen und mit dir will ich überhaupt nicht über das thema sprechen, denn ich lasse mir von niemandem was vorschreiben und schon gar nicht von dir!!! und zum rest: mach dich mal sachkundig über tiere und alles andere, auch über respekt gegenüber einigen und einigem, ich fühl mich angewidert!

wenn ijemand fleisch essen als "pervers" bezeichnet, wäre es für denjenigen am besten, wenn er in ein land zieht, wo überwiegend vegetarisch gegessen wird oder sogar auf einen anderen planeten, denn DAS wird sich niemals ändern und liegt in der natur des menschen, ausserdem würde das ganze anders gar nich tfunktionieren! KRANK ist, dass man sich ständig darüber gedanken macht und andere damit belästigt, obwohl man rein gar nix ändern kann!! es würde zumindest einem selbst helfen, wenn man sich in behandlung begeben würde, denn das ganze macht einen anscheinend so fertig, dass man sich bei jedem hilfe sucht!

0
@Mamika

Erzeugung hunderte Liter vergossen wurden, tausende Kilo Futterpflanzen verbaucht wurden

thema umwelt ist für mich KEIN argument mehr, da hätte man EHER was tun müssen. wenn man nachrichten guckt oder zumindest mal seine augen öffnet, würde man das nicht bringen oder seid irh der meinung, dass man den klimawandel durch die vegetarische ernährung tatsächlich aufhalten kann?? bremsen vielleicht,a ber die natur ist so kaputt, dass ich das als argument nicht berücksichtigen kann.

0
@Annemaus85

ich hab mich etwas damit befasst und es wäre nix für mich, ich hasse so viel an gemüse, allein vom geruch wird mir schlecht. mir isses zu eintönig, tut mir leid, dass dich das so seh rstört.

0
@Moucky

ausserdem, MIR isses egal, wenn jemand fleisch isst, ihr habts ja die probleme damit, warum versucht ihr das zu meinem problem zu machen?? völlig sinnlos und unverständlich! erklärung würde mich interessieren.

0
@BabyShay

Probleme werdet ihr noch zu Hauf kriegen, was unsere Probleme sind, solltest du inzwischen verstanden haben.... wenn nicht : Für mich unverständlich :) Alle Klarheiten bei dir beseitigt ? Schön....:) :) :) Wenn nicht, kann ich es nicht ändern...., ist auch nicht meine Sache !

0
@BabyShay

@ Baby, was kommst du mit Sex, wenn ein Baby daneben liegt..... Abgesehen davon, dass es nicht zur Frage passt, fnde ich das nicht pervers, denn auch ein Baby ist nicht auf der Brennsuppe daher geschwommen und nicht anders als durch den sexuellen Akt entstanden..... Doch, man kann sehr wohl was ändern, indem man sich Gedanken macht und über seinen kleinen Tellerrand hinausschaut, sein universelles Mitgefühl einschaltet, so vorhanden... Zu deinem letzten Satz: Gu , dass du dir professionelle Hilfe für dein Problem gesucht hast, scheint leider nicht zu reichen, so wie du hier schreibst......(An deine eigene Nase fass) Lern du mal, was es heißt, Respekt gegenüber ALLEM Leben zu empfinden....

0
@BabyShay

@Baby, bei dieser Einstellung setzt du ein Kind in die Welt ? Sehr verantwortungslos, muss ich leider sagen.... :(

0
@Moucky

ich finds einfach nur abartig und sehr gestört, dass man sowas überhaupt denken kann!! MEHR sage ich nicht dazu, obwohl ich es gerne würde, aber lassen wir mal. muss jeder mit seinen eigenen gedanken und gewissen klarkommen, ich könnte es nicht und möchte auch nicht mehr darüber reden und gebe dir recht, es tut absolut nix zum thema.

zum anderen teil: oben hast du deine antwort auf all deine fragen an mich, hoffe dass sie dir weiterhelfen.

0
@Moucky

SIEHST du, das sage ich ja schon die ganze zeit, aber da hätte EHER was getan werden müssen und es BRINGT EINFACH NIX, wenn man andere deswegen anschnauzt! das sind für mich keine wesentlichen probleme, bzw. ja, aber es ist nun mal so wie es ist und deine offene art bezüglich deinen gefühlen ändert da auch nichts daran.

0
@Moucky

ich brauche mich bestimmt nicht für rechtfertigen, dass ich ungewollt schwanger geworden bin (ist übrigens NICHT dein problem!) und ich habe diese entscheidung mit meinem freund zusammen getroffen. er wollte das baby mehr als ich ehrlich gesagt, aber es ist jetzt schön, dass sie da ist. zudem haben wir genug geld und lebensraum ist auch möglich, wie lange noch, steht in den sternen. kinder hab ich keine geplant, das kannst du mir glauben.

0
@BabyShay

Was "abartig" ? Wer hat denn hier mit Sex und Babies angefangen ? Ich meines Wissens nicht....Wurde da evtl. was dazwischen gelöscht und ich hab es nicht mitbekommen ? Kann nämlich den Zusammenhang nicht entdecken... Nur noch soviel dazu: Ehrliche, tiefe und reine Liebe ist niemals pervers oder abartig, sie ist das wunderbarste Geschenk unseres Schöpfers an all seine Geschöpfe und dass dabei oder dadurch weiteres Leben gezeugt wird, ist ebenso wundervoll... Weißt du, ich finde es sehr schön, dass du dein Kind letztendlich doch gewollt hast und ich glaube dir, dass du deine Kleine über alles liebst.... Gerade deshalb sollten wir für unsere Kinder und auch ihre Zukunft eine bessere Welt erschaffen und alles dafür tun. Es ist nie zu spät dafür... Ein Wort noch für dich: Liebe und Mitgefühl kann alles heilen, man sollte sienur auf alles Leben ausdehnen......

0
@BabyShay

Ich habe niemanden "angeschnauzt" ! Dem kommt dein Kommentar weiter oben eher nah: Zitat Babyshay: "voll dep.....! MEINE FR....!!!!!!!!!!!! Wollte es ausschreiben, aber wurde vom Support nicht akzeptiert, da muss ihnen das Original wohl entgangen sein... Naja, wie auch immer: Von mir wirst du derlei Nettigkeiten nicht lesen :)

0
@Moucky

Oh, wieder was dazugelernt... Du hast Punkte dazwischengesetzt, sehr clever..... So kann man Beanstandungen durch den Support umgehen :) Man lernt doch nie aus, vor allem hier auf GF !!! Danke dir, auch wenn ich das nicht nötig hab, weil ich deine Bemerkung ja nur als Zitat verwenden wollte :)

0

Es gibt Millionen von verhungerten Menschen in jedem Jahrhundert durch Mangel (!) an Lebenssmittel infolge von Dürren, Misswirtschaft, Kriegen und Freiheitsentzug. Da könnte eine vielseitige und eiweißreiche Ernährung das verhindern. Und es gibt volle Speicher in Dürre- Ländern, die nur gegen viel Geld geleert werden.

Vegetarismus und Veganismus ist eine Ideologie, die sehr indoktrinär sein kann, wenn es um gewisse Aktionen gegen die Fleischwirtschaft geht.

Es ist auch ein Luxus-Problem! Es entscheiden sich doch viele übergewichtige Menschen für die vegetarische Kost...sie charakterlich anders darzustellen, ist unsinnig.

Dichtig. Es gibt einen Mangel an Lebensmitteln: Die Hälfte der weltweiten Getreideernte und 80% der Sojaernte wird verfüttert. Allein Deutschland importiert jährlich 5,3 Millionen Tonnen Futtersoja. Für die Fleischerzeugung braucht man ein vielfaches an Futtermittel. Nachfrage nach Fleisch steigt --> Nachfrage nach Futtermittel steigt --> Getreidepreise steigen --> Menschen hungern. Würden alle Menschen so viel Fleisch essen wie wir in den Industrieländern, bräuchte man weltweit 3 mal mehr landwirtschaftliche Nutzfläche als jetzt.

Die Entscheidung für Vegetarismus wird bei weitem nicht in erster Linie gefällt um abzunehmen! https://docs.google.com/file/d/0ByHXzWyhx5KWYzAzZTg4YzAtMzU5Yi00YTczLTk3MDgtMzlkNjZjOTQxNTQz/edit?pli=1

Aber recht hast du: Es ist wirklich traurig, dass Menschen unter anderem für den Luxus des hohen Fleischkonsums in den Industrieländern hungern müssen...

0
@Paschulke82

Alles gesagt, lieber Paschulke, DH ! Schade, dass der Mensch nur 2 Daumen hat und dass man hier nur 1 geben kann.... :)

0
@Moucky

Diese Zahlen besagen gar nichts. Weltweit gibt es unterschiedliche Futtermittel und Vieh. Die Ziegen fressen jeden Abfall, sogar Plastik. Doch die Getreideproduktion ist um das Vielfache angestiegen, besonders der Trend zum Energiepflanzenanbau neben dem Industriepflanzenanbau wächst. Unsere einheimischen Bauern ernten bereits zwei Mal im Jahr an Energiepflanzen. Alle Preise werden an der Warenterminbörse bestimmt. Gehen die Preise für importierte Futtermittel hoch, werden einheimische vermehrt angepflanzt, hinzu kommen Subventionen der EU , es gibt nur marktwirtschaftliche Kriterien, keine ethisch-humanitären. Wenn Leute hungern, gehen nicht die Preise für Lebensmittel runter sondern hoch.

Es ist ein Irrtum, zu glauben, wenn hier die Nutzer alle zu Vegetariern werden, dass dann weniger Menschen verhungern.

0
@Nunuhueper

Sicher gibt es etliche weitere fatale Entwicklungen. Aber wenn Lebensmittel auch durch den Fleischkonsoum hierzulande verschwendet udn verknappt werden, halte ich das für fatal!

0
@Paschulke82

Fleischprodukte verknappen nicht, alle, die das Verfallsdatum erreicht haben, werden an die" Tafel "vergeben. Die, die sich dort bedienen, leiden nun wirklich nicht an Abmagerung. Fatal ist nur, dass es keine Lösung gibt, wie dem Überfluss abgeholfen werden kann. Alle, die es sich finanziell leisten können, essen sich mehr als satt und fett. Not und Hunger kennt man nicht mehr in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg. Damals waren die Menschen alle schlank, weil sie sich unterkalorisch und meist eiweißarm vegetarisch ernährten.

0
@Nunuhueper

Ein Bruchteil wird an die Tafel gegeben, das mag sein. Der Großteil wird allerdings weggeschmissen.

Dass es die Menschen damals nicht derart übertrieben haben wie jetzt ist klar.

Wie auch immer: Ich werde sicher keine derart große Fehlentwicklung unterstützen/finanzieren...

0
@Nunuhueper

@ Nunuhueper, nur ein Beispiel: Die Ernährungswissenschaftlerin Jean Mayer von der Harvard Universität hat errechnet, dass eine Reduzierung der Fleischproduktion um nur 10 % genug Getreide freisetzen würde, um 60 Millionen !!! Menschen zu ernähren... Nur etwa 10 % der an Nutztiere (mein persönliches Unwort) verfütterten Menge von Protein und Kalorien erhalten wir im Fleisch dieser Tiere zurück ! Der Anbau von Gemüse und Getreide erfordert achtmal weniger Wasser als die Aufzucht der Schlachttiere.... Es gibt Studien, die das alles belegen, wenn man was wissen will, kann man`s wissen :)

0
@Moucky

Errechnete Statistiken für die ganze Welternährung sagen hier nichts aus.

Was nutzt die Reduzierung der Fleischproduktion um 10 Prozent in Indonesien mit über 200 Millionen Einwohnern, wenn es pro Familie dort nur eine Ziege und 5 Hühner gibt, der Tagesdurchschnittsverdienst bei den meisten Einwohnern 1 Dollar beträgt, so dass es gerade mal zum Kauf von Reis und Gemüse langt, und das alles für eine Mahlzeit (mit Hühnereiern und Ziegenmilch inbegriffen)?

0
@Nunuhueper

Fakt ist, dass für die hohe Fleischproduktion enorm viel Getreide verfüttert wird. U.a. das lässt den Getreidepreis enorm steigen. Wenn das Brot plötzlich 5 mal so teuer wird, trifft das zuerst die Ärmsten der Armen.

0
@Nunuhueper

@ Nunu: Man sollte die Dinge immer in ihrem Gesamtzusammenhang sehen - ein Leid bedingt das andere.....Ist EIN Ungleichgewicht vorhanden, verschiebt sich halt alles andere auch, eigentlich leicht zuverstehen....Die Menschen müssen komplett umdenken !

0
@Moucky

"Die Menschen müssen komplett umdenken !"

Wer muss komplett umdenken?

Wie willst Du das Ungleichgewicht ändern? Der Gesamtzusammenhang ist vielleicht interessant höchstens für die Statistiker. Die Praxis sieht anders aus. Die Armen werden durch solche Überlegungen nicht satt!

0
@Nunuhueper

Bei dieser Ansicht musst vor allem DU umdenken ! Leider denken zu viele genauso wie du....

0

Ziemlich langer Text - Resultat: Es gibt keinen Grund, Vegetarier zu sein!

schön, daß du nachdenkst

und diese aussage, ist lächerlich

"aber ich habe zumindest noch nie von einem Vegetarier gehört, der ein schlechter Mensch war"liegt an der definition von schlecht

gut, es könnte sein, daß du jung bist.

und, es gibt nur persönliche gründe, vegetarier zu sein

Tut mir Leid, aber ich habe noch keine Vegetarier kennen gelernt, der böse, grauseme, egoistische, gleichgültig, "gemein"...... Die anderen Vegetarier, die ich kenne, sind eigentlich alle idealistische, leicht naive, freundliche oder hilfsbereite Menschen. Größten Teils auch Parzifisten. Wie kann eine Erfahrung lächerlich sein?

0
@bountyeis

Nein, Herr H. war kein Vegetarier, er ernährte sich nur nahezu vegetarisch. Dieses Gerücht hält sich so hartnäckig und wird anscheinend so oft ausgesprochen, dass es sogar auf dem Veggie-Bingo zu finden ist. lach Offenbar ist das Teil der "Du bist kein besserer Mensch als ich nur weil du Vegetarier bist"-Abwehrhaltung, selbst wenn man bis dahin fein die Klappe gehalten hat. ^^

0

Die meisten Menschen sind Heuchler. Darunter fallen auch die meisten Vegetarier.

Wir "Kulturwesen" sind eigentlich clever genug, um die immense Umweltverschmutzung zu reduzieren, die wir tagtäglich zu verantworten haben. Machen wir aber nicht. Dein Vater hat sicherlich ein Auto, viele Kleidungsstücke, die Kunsttoffe enthalten, genug Elektronikkram, der bei der Herstellung viele Giftstoffe erzeugt usw. usf. Selbst Holzmöbel sind ein Zeugnis dafür, dass Lebewesen sterben mussten, denn:

wird ein Lebensraum zerstört oder gewaltsam verändert, sterben Tiere.

Da das alles aber leider den Luxus des Menschen einschränken würde, sofern man auf das alles verzichtet, stürzen sich Menschen auf einen Punkt (Vegetarierdasein, Veganerdasein, Krötentunnelunterstützung, Igelrettung) und wollen zu oft alle anderen Menschen zwingen, ihnen zu folgen, weil alles andere ein zu großer Einschnitt ins "Lebensglück" wäre.

Ich hatte da neulich zwei junge Frauen, die an eine Schlachterei Graffitis gesprüht haben, in denen sie die Menschen als Tierquäler und Naturhasser beschimpften. Als ich sie fragte, ob sie denn ein Handy besäßen, nickten sie nur. Ich erklärte ihnen, dass die Errichtung von Handytürmen, die Produktion von Handys, die Entsorgung der Akkus usw. der Umwelt massiv schaden würde. Sie könnten mir jetzt die Handys geben und sich so davor bewahren, miese Heuchlerinnen zu sein, die sich nur die Rosinen rauspicken.

Meinst du, dass ich der Besitzer zweier neuer Handys bin?

Bin ich nicht.

Wenn du denkst, dass du Fleisch essen solltest, dann tue es. Vegetarier haben Handys.

Vegetarier haben Handys. LOL! Sehr schön.

0

Na ja Götter sind Vegetarier nicht, ist aber trotzdem schön wenn es Menschen gibt die sich für die Umwelt einsetzen und höhere moralische Ansichten haben

0
@bambini07

Ich habe weder ein Auto, noch viele Elektronikgeräte.

Bin ich jetzt moralischer als ein Vegetarier?

Wenn sich dir bei diesem Vergleich der Magen zusammenzieht, solltest du es eventuell unterlassen, Vegetarier als Menschen mit höheren moralischen Ansichten zu bezeichnen. HitIer war schließlich auch Vegetarier.

0
@GFSantaClaus12

Das wusste ich bisser nur von Cäsar. O.o Warum ist ein Faschist Vegetarier, dass wäre wie ein Kommunist am Börsenmarkt!

0
@Raubkaetzchen7

Es ist nun einmal ein Irrtum zu glauben, dass Vegetarier die besseren Menschen sind. Sie bilden sich das nur allzu gerne ein. ;-)

0
@Paschulke82

Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie HitIer im Bunker um die ganzen Opfer seines Wahnsinns getrauert hat.

Paschulke82: Forschung wird finanziert. Wer finanziert, bestimmt leider oft die Ergebnisse.

0
@GFSantaClaus12

Das war nicht so ganz was ich meinte. Faschisten sind na ja, der festen Überzeugen, dass es selbst unter Menschen, allein das Recht des Stärkeren gibt. Es gibt ihrer Meinung nach keinen Grund für Mitleid mit den Schwächeren. Also auch eigentlich wirklich keinen Grund, Tiere, die ja nun eindeute evulotionär den kürzeren gezogen haben, zu verschonen.

0
@GFSantaClaus12

Also zumindest für die Umwelt sind die schon gut und für sich selber tun sie das beste was sie tun können deinem Körper bringt der Verzicht von einem Handy nicht sooo viel wie der Verzicht vom Fleisch es tun würde sorry ist so

0
@GFSantaClaus12

Also zumindest für die Umwelt sind die schon gut und für sich selber tun sie das beste was sie tun können deinem Körper bringt der Verzicht von einem Handy nicht sooo viel wie der Verzicht vom Fleisch es tun würde sorry ist so

0
@Paschulke82

Das Video mag interessant sein für alle, die auf folgende Formulierungen achten "so heißt es" oder ähnliches.

Warum ist ein Magazin, welches Vegetarier als die besseren Menschen verkaufen will, so bemüht, HitIers Vegetarierdasein aus der Gleichung herauszunehmen?

Richtig, weil sich nur so ihre Meinung verkaufen lässt.

Paschulke82, ich weiß, dass du hier gerne Aufklärarbeit leistest, wenn wieder falsche Behauptungen über die gesundheitlichen Risiken des Vegetarierdaseins auftauchen und dafür danke ich dir. Denn nur zu gerne werden darüber falsche Gerüchte verbreitet. Aber so weit zu gehen, den Vegetarier als den empathischeren Menschen verkaufen zu wollen, führt zu weit. Das sollte auch dir bewusst sein.

0
@bambini07

" der Verzicht von einem Handy nicht sooo viel wie der Verzicht vom Fleisch es tun würde sorry ist so"

Der Mensch ist das Maß aller Dinge...

Ich hätte nie gedacht, dass ein Vegetarier so denken würde (okay, das ist gelogen. Das war mir von Anfang an klar ;-)).

0
@GFSantaClaus12

Das war gesundheitlich für den eigenen Körper gemeint und ich hab nicht behauptet das ich Vegetarier bin habe mich aber vor ein paar Jahren fast ein Jahr vegan ernährt und mich sehr intensiev mit dem Thema befasst

0
@GFSantaClaus12

SantaClaus Beispiel mit Hitlers Vegetarierdasein ist das allerbeste für die hier so sehr bemühte ethische Problematik!

0
@Nunuhueper

Tut mir fast schon leid, dass ich einige hier immer wieder enttäuschen muss, aber Adolf war mitnichten Vegetarier, schon gar nicht aus ethischen Gründen, auch wenn er seinen deutschen Schäferhund liebte, aber das tun viele Speziesisten ! Er mied rotes Fleisch, weil ihm sein Hausarzt aufgrund seiner Magenprobleme dazu geraten hatte. H. liebte durchaus die fleischlichen Genüsse z. B. in Form von Wurst.... Man könnte das Ganze auch umdrehen und anführen, dass Massenmörder und Diktatoren Fleischesser sind und waren..... Wohin damit ?

0
@Moucky

Versteh auch nicht, was dass damit zu tun gehabt haben soll.

Davon mal abgesehen, hat wahrscheinlich auch jeder Massenmörder Brot gegessen.

Ist das Brot jetzt Schuld?

0
@Flupp66

@Flupp: :) Ja, wahrscheinlich, das Arme, ich hör das so gerne reden.... Armes Brot :(, das hat es nicht verdient !

0

BESTE!!

0
@BabyShay

Baby, solltest dich besser auf deine wirklichen und realen Probleme konzentrieren..., dir und vor allem deinem Baby zuliebe. Ablenken vom Wesentlichen war noch nie eine gute Lösung ! Nicht böse gemeint, ganz im Gegenteil :)

0
@Moucky

das solltest wohl eher du, oops, wir beschäftigen uns ja gerade mit deinen "wirklichen" problemen :-))) sehr wesentlich, wirklich !!!!

0
@BabyShay

Sag ich ja: Ablenken.... Wer hat hier die Probleme mit..... naja, weißt du selber nur zu gut ! Es sei denn, hier gibt es einen andern Nutzer mit deinem Namen... :) Weißt du, mein einziges Problem ist das fehlende Mitgefühl und Verantwortungsgefühl der meisten Menschen......

0
@Moucky

ich finds einfach krass und auch iwie "hilfebedürftig" (um das andere wort mal zu vermeiden -_-) dass man nicht einfach verstehen kann, dass man sich nicht die ganze welt so zurechtbiegen kann, wie si eeinem gefällt!!!!! und moucky, ich beschäftige mich nicht 24 std. am tag mit meinem problemen, das tun nur sehr kranke menschen. dinge hinzunehmen, die man nicht ändern kann, war schon immer ein schweres ding, mit dem auch ich hin und wieder zuu kämpfen hab.

und wenn du es allerdings nicht sarkastisch gemeint hättest sondern gut (wie du sagst), wäre das kein rat (eher im gegenteil!), denn einem gebrochenen menschen versucht man gerne etwas abzulenken und auf andere gedanken zu bringen.. dieser eine satz hat alles verraten. erwarte ich nicht von dir, aber meiner meinung nach darf man von einem so mitfühlenden menschen wie dir erwarten, dass er andere menschen nur ungerne an seine probleme erinnert... tolle ansichten hast du, echt klasse! aber es öffnet mir die augen... danke!

0
@BabyShay

ausserdem haben meine probleme nicht im geringsten mit diesem thema zu tun und ich finde es ganz schön frech, dass du mir eine diskussion in ieiner form absprichst. soll ich deiner meinung nach "verstummen" oder was? BOAH HEY! und du schützt tiere??

0
@BabyShay

Das Ganze hatten wir schon ausführlichst... In meinen Antworten würdest du sehen, dass mir durchaus auch die menschlichen Probleme am Herzen liegen... Mitgefühl und Empathie musst du mir nicht absprechen, Demut auch nicht, ich beziehe es nur auf alle Lebewesen... Ich hab auch viel Leid erlebt, schon als Kind, wenn auch in anderer Form als du... Mein Mitgefühl bezieht sich nicht nur auf Tiere. Ich kann nur deine ignorante Art nicht haben. Grade Menschen, die selber Leid erfuhren und Probleme haben, sollten offen und empfänglich für die Leiden anderer sein oder werden.... Meine bescheidene Meinung :)

0
@Moucky

und genau hier hast du dein problem schön geschildert, lass mich erklären :-)

DU vergleichst mein emotionales empfinden mit dem eines tieres, obwohl ein tier niemals solche emotionalen probleme haben könnte wie ich, bzw. würde das alles anders empfinden oder liege ich da deiner meinung nach falsch?

ich sage ja nix dagegen, dass du keine tiere isst, mir geht es allein darum, dir? aufzuzeigen, dass du falsch liegst, wenn du meinst, ein tier würde gleich empfinden wie ich oder dass seine probleme gar schwerwiegend sein könnten.(in bezug auf meine probleme und meinem fehlenden mitgefühl) meine rmeinung nach stellst du tiere als die gefühls"personen" überhaupt dar, aber das sind sie nun mal nicht und das mit der lebensweise einiger habe ich oben deutlich beschrieben. klar soll man sie respektieren, aber man kann sie keinesfalls mtim menschen vergleichen, denn der ist neben dem drang zum überleben auch auf anderes ausgedacht, die meisten tiere nicht. und obowhl viele von ihnen auch soziale bedürfnisse haben, kommen diese den unseren keinesfalls gleich. tiere töten mal "einfach" so, das einfach so können einige gründe sein, aber sie sind nicht immer nur aufs überleben ausgedacht, jetzt in bezug auf anderen leid zufügen. (was mir suspekt vorkommt, wie man das raubtierverhalten "nachempfinden" kann, auf der anderen seite aber das töten und fleisch essen ablehnt? sollte es einen denn nich tüberhaupt stören, dass sich lebewesen untereinander leid zufügen? das hab ich noch von keinem veggie und veganer gehört!)klar, einem fleischfresser kann man dieses recht nicht absprechen, aber tiere töten nicht nur aus diesem recht un ddeshalb frage ich mich, warum ich ihnen dieses zusprechen, mir aber gleichzeitig absprechen soll, denn wie gesagt, meine tiere leiden nicht! aus diesem grund ist es mir unvorstellbar, wie man si eso höher stellen und meinen kann, ihnen stünde alles recht der welt zu es aber dem menschen, der es einiges verantwortungsvoller hinkriegt, abspricht. es ist halt nun mal so, der mensch hat mehr rechte, bedürfnisse und verantwortung als ein tier und deshalb kann man sie nicht miteinander vergleichen. das mit dem recht auf ein leben lassen wir mal sein, in deiner vorstellung gäbe uns menschen sicherlich nicht mehr, entweder aus platzmangel oder weil WIR futter dienen würden, möchtest du das wirklich??? hätte ich mir schon gedacht :-) das problem ist dein unverständnis und mangel an akzeptanz, aber dafür kann ich nichts.

0
@BabyShay

Kannst du es bitte unterlassen, mir solchen Unsinn in den Mund zu legen ? Wo bitte hab ich denn deine Gefühle mit denen der Tiere gleichgestellt ? Du scheinst ein Problem damit zu haben, Geschriebenes richtig zu interpretieren. Ich schrieb von Mitgefühl allem Leben gegenüber. Dass Raubtiere andere Tiere töten, lässt mich kalt, meinst du, ja ? Abgesehen davon, dass dem gar nicht so ist, töten diese, was sie brauchen, um zu überleben. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass auch dies nie von Gott gewollt war, siehe hierzu die Bibelstelle, in der Gott vom friedlichen Zusammenleben aller Menschen UND Tiere, auch der "Raubtiere" spricht..., in einer friedlichen Welt. Wir sind noch alle weit davon entfernt, die letzten Dinge zu verstehen und zu begreifen. Der Mensch, zumindest in unsern Breitengraden, braucht aber eben kein Fleisch zum Überleben ! Auch deine Tiere leiden spätestens beim Zeitpunkt vor dem Töten, denn sie spüren es nun mal... Das muss man sich auch nicht schönreden ! Ich finde es unwürdig, fremdes Leben als Nahrung zu bezeichnen und im Laden zu kaufen...Übrigens stelle ich Tiere nicht über den Menschen, aber Fakt ist, dass sie uns in vielen Dingen viel voraus haben, schon allein, was ihre Sinne angeht. Ohne Tiere wär die Welt noch kälter und noch eins: Toleranz hört da auf, wo Leiden Wehrloser beginnt.....

0

Was möchtest Du wissen?