Selbstvertrauen von Hund stärken, wie?

4 Antworten

Es ist wie bei uns zweibeinern eben auch.Die einen sind Selbstbewust ohne Ende.Keiner weiß wo Sie es herholen.Andere wiederum sind sehr schüchtern,obwohl Sie es weiss Gott nicht nötig hätten.Menschen sind verschieden,Tiere auch.Mach so weiter wie bisher,dann wirds zumindestens besser.

20

Mhh.. aber er tut mir so schrecklich leid wenn er sich sich ängstlich zurück zieht.. wen ich dann zu ihm gebe und ihn begrüße freut er sich ohne ende und alles ist wieder gut...

0

wie alt ist der denn? im 3-6 monat ist es bei vielen hunden natürlich, dass sie schüchtern werden. Diese phase nennt man "fremdeln" das beste mittel ist den hund nicht zu bemitleiden wenn er angst hat und immer in diesen situationen selbstbewusst vorrangehen (du bist der rudelfürher und wenn du angstfrei gehst kann er auch gehen). Wenn er die situation gemeistert hat kann ein kurzes aber nicht allzu überschwängliches lob erfolgen Nur in völlig neuen oder besonders aufrgegenden bzw. seltenen situationen die dein hund gemeistert hat kann ein ausfürhliches lob kommen

Ich hoffe ich konnte dir helfen wenn du noch fragen hast frag einfach

Lg JoyTessa

Du solltest weniger böllern,weniger aufstampfen,weniger meckern,weniger klatschen und weniger streiten. Wahrscheinlich denkt dein Hund nur,dass du einen Vogel hättest und ist deshalb verstört...

20

also immoment denk ich das DU einen vogel hast :D ich kann ja nicht silvester vermeiden, oder das mal jmd. in seiner nähe aufstampft :DD

geile logik..

1
19
@crazydoggy

Doch,ich habe selbst einen Hund und der darf bei Silvester natürlich überhaupt nicht raus.Jemand sollte sich um ihn kümmern.Ebenfalls sind Hunde generell extrem gehörempfindlich und kein Mensch stampft einfach ohne Grund auf...

0
20
@Rotfuchs123

Natürlich ist mein hund an silvester drinnen, aber auch drinnen hört man die knaller von unseren nachbarn noch. Ich selber und meine familie achten selbstverständlich drauf, dass wir nicht laut auftreten oder sogar aufstampfe, aber soll ich das jeden menschen sagen der in unserem dorf lebt? jedem dem wir begegnen? sorry aber das ist ein wenig unlogishc :-) Ich kann ja auch niemanden verbieten, dass die sich in der nähe meines hundes nicht streiten oder klatschen. Oder würdest du zu jemanden hingehen und sagen: "entschuldigung aber könnten sie bitte weder laut auftreten, noch klatschen, noch mit jemanden streiten, mein hund würde sich erschrecken" der würde mir einen vogel zeigen!

0
19
@crazydoggy

Ja,würde ich machen!Streiten kann man auch zu Hause!! Dann würde ich deinen tollen Nachbarn mal sagen,dass sie die Polen-Böller wegtun sollten,die sind nämlich sowieso verboten!!

0

Wie kann ich offener und selbstbewusster werden und mehr Selbstvertrauen bekommen?

Hallo liebe Community,

Ich wurde meine ganze Schulzeit lang (10 Jahre) von meinen Mitschülern total gemobbt und ziemlich fies gehänselt, verspottet, total mies beleidigt und aus den Klassengemeinschaften total ausgegrenzt. Das Mobbing und die Hänseleien und Gemeinheiten die sich meine Mitschüler die ganzen 10 Jahre lang erlaubt haben belasten mich heute noch Mega stark. Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke breche ich immer in starke Heulkrämpfe aus und Kriege mich nur schwer ein, weil es mich so stark belastet.

Nun zu meiner Frage: Was kann ich tun, damit ich wieder offener und selbstbewusster werde und mich wieder traue auf Menschen zuzugehen und mein Selbstvertrauen zu stärken? Und wäre es in meiner Situation ratsam, wenn ich mich an einen Psychologen oder an eine Psychologin wende?

Ich bedanke mich für die Antworten schon mal im Voraus! ☺

...zur Frage

Probleme mit Sex nach Vergewaltigung?

Ich würde mit 13 vergewaltigt es waren zwei Männer gewesen.. und einmal war ich 19 ..ich schäme mich sehr dafür .. was unsere Beziehung belastet .. ich bin voll übersensibel.. bei jeder Kleinigkeit könnte ich anfangen zu weinen .. ich Trau mich auch garnicht mein Mund aufzumachen wenn ich zB etwas nicht möchte .. Sex ist auch komisch .. entweder ich bin echt total ungezwungen und sehr wild und aufgeschlossen oder total verkrampft, eingeschüchtert und den Tränen nahe.. es reich dafür ein einziger bestimmender Blick seinerseits .. was macht mich schüchtert .. oder wenn er möchte das ich oben bin .. dann kommen mir Gedanken ,das ich etwas machen muss , was ich nicht will und dann auch noch verantwortlich für bin.

er liebt es wenn ich laut bin und vor Lust schreie .. er sagt es auch oft das ich es tun soll. Manchmal passiert es aber das er etwas unvorsichtig und dadurch grob wird .. wo ich dann vor schmerzen Aufschrei .. und logisch kommen dann wieder Tränen 😣 🙄Ihn nimmt es sehr mit, er zweifelt dann an sich selbst und findet sich schrecklich.. er wird dann aber sehr liebevoll und zärtlich ..

...zur Frage

Selbstvertrauen im Umgang mit Pferden

Hallo! Ich habe viel mit Pferden zu tun und soll/kann auf Anfrage einer Bekannten mit einem "schwierigen" Pferd arbeiten. Das hat mich sehr gefreut, da ich noch ziemlich jung bin. Ich beschäftige mich sehr viel mit Natural Horsemanship, Arbeit im Round Pen, Bodenarbeit, Gebisslosem reiten etc.ich würde es mir -theoretisch- total zutrauen, gut mit Pferden zu arbeiten. Aber hier kommt das Problem. Mir mangelt es stark am Selbstvertauen. Z.b klappt die Arbeit im Round Pen mit meinem Pflegepferd sehr schlecht; wenn es dann mal läuft, bleibt es nicht auf dem Hufschlag; es mangelt am Vertrauen und Respekt. Ich habe erst nicht kapiert warum, habe zig mal meine Haltung kontrolliert, bis ich folgendes in einem Buch gelesen habe: "Sie dürfen die Haltung der Profis nicht kopieren,dies bemerkt dass Pferd, ihrSelbstvertrauen muss von innen kommen". Ich habe nachgedacht und bemerkt, dass das bei mir kaum der Fall ist.Ich wurde oft gemobbt und bin deswegen ziemlich schüchtern, leider auch im Umgang mit Pferden. Ich fange an, an meinem Selbstvertrauen zu arbeiten,z.B. sage ich Leute öfters meine Meinung, aber gerade bei den Pferden bin ich noch schüchtern und ängstlich. Das liegt wahrscheinlich an zu wenig praktischer Erfahrung; da ich von konventionellen Reitställen nichts halte und mich weigere, diese mit Geld zu unterstützen, war also immer nur die, die die Boxen ausmistet und Pferde putzt, obwohl ich gerne geritten wäre. Jetzt habe ich ein Pfelegpferd, dass ich auch reiten darf, und dann-traue ich mir nichts zu. Nichts klappt, obwohl ich alles versuche; und das hilft beim mutmachen auch nicht sehr. Mitllerweile habe bei allem angst, dass es schiefläuft...Ich weiß auch dass ich zu viel nachdenke und mich zu viel unter Druck setzte, aber es geht nicht weg! Dabei wäre ich so gerne selbstbewusster, wenn ich nur lockerer sein könnte, würde die Arbeit mit den Pferdenviel beser sein, denn theoretisch kann ich es ja! Hilfe! Was soll ich tun? Alle anderen glauben mir nicht, auf sie wirke ich total selbstbewusst, aber das kommt gar nicht wirklich von innen! Ich fühle mich wie in einem viel zu engen Raum, sodass ich keine Luft mehr kriege und um mich schlagen muss? Wie soll ich da noch ruhig und gelassen mit den Pferden arbeiten, obwohl dass doch mein größter Wunsch ist?

...zur Frage

Wie helfe ich meinem Hund nach einem Besitzerwechsel?

Hallo liebe Community,

Ich habe ein kleines "Problem" an dem ich Arbeite.

Ich habe einen 1,5 Jahre alten Husky der prima erzogen total aufgeschlossen und freundlich auf andere Hunde und lebewesen reagiert. Nun habe ich vor einigen Tagen eine bekannte getroffen die auch einen Hund hat, sie ist total überfordert und der Hund ist ständig alleine. Der Hund (Mini Bullterrier) sollte  ins Tierheim abgegeben werden, habe mich dann kurzer Hand entschlossen den armen Hund zu übernehmen (hatte blut unterlaufene augen, entzündung an der nase, pfoten, kampfspuren in Form von bissen)

Der Hund ist vor 2 Tagen 1 Jahr alt geworden. Nach 2-3 Tagen ist der Hund Prima bei mir angekommen, schläft mit meinem anderen Hund zusammenkuschelnd, frisst, mittlerweile sind auch die augen wieder klar, die entzündung an der nase ist weg und die kampfspuren schwinden langsam auch ... Hund wird gehegt und gepflegt. (wobei mein ersthund keinesfalls vernachlässigt wird, kenne mich soweit in der Haltung von 2 Hunden aus.)

So das war nun die Vorgeschichte nun zur Frage...

Wie helfe ich meinem Hund wieder ein normales "Stressfreies" leben zu führen.

Zuhause verhält er sich Prima. Nur sobald es rausgeht sprich ihm das Halsband anziehe, zittert er wie esbenlaub, wenn er draußen ist markiert er nix, er verrichtet schnell seine Geschäfte und möchte so schnell wie möglich wieder nach hause (zieht mit aller kraft in richtung nach hause) weiter weg gehen ist dann ein echter Kraftakt weil er sich mit aller kraft dagegen wehrt. er hat ständig seinen Schwanz eingezogen und auch auf die Kommandos hört er nicht. Totaler Stress für ihn. Sobald er im Wald von der Leine ist blüht er zusammen mit meinem anderen Hund auf, er rennt spielt tobt .. ganzer Stress vergessen ..

Der Hund ist jetzt seit ca 10 Tagen bei mir. Ich möchte ihm gerne die Angst nehmen, Ich gehe viele Stunden mit den Beiden am Tag raus bemuttere ihn nicht wenn er angst hat sondern bleibe "stur" Ich habe das gefühl das er mich noch nicht ganz anerkannt hat. Hat jemand vielleicht irgendwelche Tipps für mich wie ich es dem Hund angenehmer gestalten kann? :)

Bin über jede hilfreiche Antwort dankbar =)

...zur Frage

Warum kann ich teilweise mit anderen/fremden Hunden besser umgehen und Dinge zeigen, die ich mit meinem eigenen nicht kann?

Besser umgehen heißt nicht das ich meine Fellnase schlecht behandle, ich merke zum Beispiel das er nicht immer auf mich hört, kaum in der Hundezone angekommen, kommt ein anderer Hund auf mich zu, es folgt ein zurück und sitz, Hund macht es, es folgt ein gib Pfote, Hund macht es alles sofort, ich ruf ihn zu mir und er kommt. Bei meinem eigenen funktioniert das nicht immer, ich finde es schön zu sehen das fremde Hunde auf mich hören, das zeigt mir das ich es doch kann, denn ich hab teilweise, was heißt teilweise, eig immer wenig Selbstvertrauen, weil man in div Frageportalen runtergemacht wird, was man nicht für ein ............ ist. Und auch so sage ich immer, ich kann ich ich bin niemand, daher stärken mich solche Erlebnisse sehr und dann funktonieren so viele dinge besser.

Um nun auf den Punkt zu kommen, warum hören fremde Hunde immer auf mich, und ich meine immer, und egal welcher hund hier reinkommt, was denkt ihr woran das liegen kann? Ev weniger Angst den Hund zu "verletzen" also psychisch, oder was weiß ich.

Wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir sagen könntet was ihr denkt woran sowas liegt. Vl auch wichtig zu sagen, das da des öfteren Hunde waren die nicht auf den Besitzer aber dafür auf mich hörten, und ich ihnen sogar teilweise den Hund zum anleinen gebracht habe :D

Bitte macht mich hier nicht runter ich bin eh mit meiner Selbstsicherheit am seidenen Faden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?