Selbstvertrauen verbessern ,wie? Und Schüchternheit.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

mir ging es ähnlich. ich hatte da auch riesige probleme, weil ich als kleinkind völlig isoliert aufgewachsen bin.

ich habe beobachtet, dass die menschen schnell freunde finden, die interessiert fragen stellen. wenn andere merken, dass du interesse für ihr leben hast, und sie dazu bringst, über sich zu erzählen, dann öffnen sie sich dir gegenüber, wodurch du es leichter hast, dich auch zu öffnen.

du bist wahrscheinlich so "verklemmt" und mit dir selbst und deiner hemmung beschäftigt, dass dir gar keine frage einfällt. deshalb beobachte andere. lerne, wie andere mit menschen umgehen, die sie gerade kennenlernen. das funktioniert vielleicht nicht sofort, sondern ist, wie alles was man lernen muss, ein prozess.

eventuell merkst du aber auch mit der zeit, dass du gar nicht sehr interessiert bist an anderen, sondern im grunde deines herzens ein einzelgänger. dann solltest du auch darüber nicht traurig sein, sondern dich einfach mit dingen beschäftigen, die dich sehr interessieren. es gibt immer menschen, die ein thema mit dir teilen. mit denen wirst du dich austauschen können.

nimm das ganze auf jeden fall leicht. jeder ist, wie er ist, und das ist gut so :-)

Ok , danke für die hilfreiche Antwort ! :-)

0

bis ich 18 war und ins berufsleben "richtig" eingetreten bin hatte ich das selbe problem. ich muss dazusagen, ich hatte anschließend einen ausbilderwechsel. Meine Ausbilderin hatte eine ganz andere vorgehensweise leute zu motivieren und zum selber denken anzuregen. Das hat im endeffekt den "klick" gemacht sich mit breiter brust auch mal hinzustehen und selbstbewusst aufzutreten.

was ist nun das ende vom lied: heute gehe ich keinen konflikt mehr einfach aus dem weg und ziehe deutlich weniger nachteile mit mir, Ich präsentiere mich deutlich besser in der Arbeitswelt und auch privat.

bei mir war damals diese "schüchternheit" damit verbunden einfach angst zu haben in ein fettnäpfchen zu treten bzw in den mittelpunkt zu geraten. Vllt hilft einfach mal ein Motivationstrainer anstatt ein psychologe für allgemeines.

Hi blub12,

  • Ich war ein bisschen verwirrt, als ich gelesen habe, dass dir jemand Medikamente gegen Schüchternheit gibt. So etwas gibt es?! Gegen Schüchternheit?? Ich denke da eher, dass eine Gesprächstherapie hilft und nicht, einen Klienten mit Pillen "ruhig zu stellen"...

  • Psychologen sind auch nicht die, die Medikamtente verschreiben, sondern so Leute nennt man Psychiater. Die müssen Medizin studiert haben. Psychologen nicht. :-)

Um selbst ein bisschen "dazuzulernen" kannst du versuchen, dir kleine, aber wichtige Ziele zu setzen. Zum Beispiel "Das nächste Mal schaue ich dieses Mädchen länger an" oder "Ich sage ganz kurz und leise etwas übers Wetter" oder "Ich versuche, irgendwas zu sagen" oder "Ich zeige wenigstens durch Blickkontakt, dass ich Interesse an dem habe, was andere um mich herum zu erzählen haben". Kleine Schritte, und jedesmal, wenn du etwas geschafft hast, belohnst du dich ^^ du kannst das ja zu einem kleinen Projekt machen und einen Freund darüber einweihen. Der hilft dir dann dabei. Step a step. :-)

NEIN diese Medikamente waren gegen was anderes!

Tut mir leid war mein fehler hab es nicht verständlich erklärt , die Pillen sind dafür weil ich so 'Angespannt' bin.

Und danke das werde ich tun. ^^

=)

0
@blub12

meine freundin ist psychologin und musste medizin studieren. gerade, um beurteilen zu können, ob bei einem fall nicht eher die psychiatrische behandlung notwendig wäre.

0

suche dir ein Hobby, gehe unter Menschen trete einem Verein bei , dort lernst du Menschen kennen rede mit denen, so bekommst du langsam Selbstbewusstsein ,Pillen helfen da nicht viel

Das mit den Pillen ist gegen was anderes , und ja ich mache Judo , da jetzt Sommerferien sind es blöd :( .. Danke !

0

Was möchtest Du wissen?