Selbstverteidigung mit Messer? Selber Schuld?!

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo,

wir leben doch - Gott sei Dank - nicht im Amiland. Nur dort hast Du das verfassungsmäßig garantierte Recht, Dich umbringen zu lassen.

Nur weil ein pubertierender Großkotz herumpöbelt, musst Du ihn nicht mit dem Messer abstechen. Selbstverteidigung ist zwar auch bei uns erlaubt, muss aber "notwendig" und verhältnismäßig sein. Bei uns steht eben nicht an jeder Ecke ein Messerstecher, auch wenn man den Fragen und Antworten nach den Eindruck haben kann.

Dass Du ein Messer mit auf die Straße nehmen willst, zeugt doch von einer gewaltigen geistigen Unreife oder von zuviel Konsum amerikanischer Filme.

Niemand zwingt Dich, auf eine Pöbelei zu reagieren. Falls aber doch, kannst Du weglaufen, die Polizei holen, um Hilfe rufen oder Dich auch mit bloßen Händen oder Alltagsgegenständen verteidigen. Die zusammengerollte Zeitung ist ja da ein immer wieder gern zitiertes Beispiel (und lesen bildet auch noch nebenbei).

Hier bei GF kommen doch immer wieder Fragen nach der besten SV auf und fast alle Antwortgeber wissen, welche die beste ist. Da frag die doch einfach mal (oder deren Trainer), wie viele lebensbedrohliche Situationen sie schon überlebt haben, denn wenn man den Antworten glauben darf, ist das ja mit dem richtigen System kein Problem. Dann brauchst Du auch kein Messer.

Das ist sowieso nur für Schwächlinge.

Ist der Angreifer unbewaffnet, dann kann es für dich unmöglich werden vor Gericht zu beweisen, dass du das Opfer warst. Ist der Angreifer ebenfalls mit einem Messer bewaffnet, dann ist das Risiko bei einem Messerkampf zu sterben extrem hoch, völlig egal wie trainiert man mit dem Messer ist oder nicht.

Messer sind keine guten Verteidigungswaffen. Kauf dir ein Pfefferspray. Damit kannst du Abstand halten und steigerst deine Fluchtchancen bei geringem Risiko für dich selbst. Mann muss nur wissen, dass die Wirkung auch erst nach 60 Sekunden und länger einsetzen kann. Also sprühen und sofort flüchten.

Erst einmal könntest du grundsätzlich Probleme mit dem Waffengesetz bekommen, wenn du ein verbotenes Messer bei dir führst.

Zum Anderen würdest du dich wohl nicht auf den Notwehrparagrafen berufen können, denn hier ist die Verhältnismäßigkeit der Mittel ausschlaggebend.

Schließlich wäre ein Anklage wegen schwerer / gefährlicher Körperverletzung (möglicherweise mit Todesfolge) oder sogar (versuchter) Totschlag wahrscheinlich, da du eine Tötung bewußt in Kauf nimmst.

1.Habe ich mich bereits informiert und bis 12cm Klinge bei einem feststehenden Messer ist alles erlaubt auch unter 18 frei mit rumzutragen.

2.Was ist schon Verhältnismäßigkeit der Mittel? Wenn 4 Typen auf dich einprügeln und eintreten kann man sich schlecht darauf beschränken.

3.Würde eher auf ihn zutreffen, ich verteidige mich ja schließlich, soll ich dabei noch Rücksicht auf seine Gesundheit nehmen wenn er mich angreift oder was?

0
@LordJashin

jashin,

du hast anscheinend, nichts von dem verstanden, was dir GRI1SU, versucht, zu erklaeren.

die mishiko'

3

Liebe/r LordJAshin,

nachdem ich eine Reihe (unqualifizierter) Antworten gelesen habe, offensichtlich verfaßt von den reinsten Friedenstauben in menschlicher Gestalt, ist es schon ein Wagnis, Dir zu antworten.

Wie ich bereits erwähnte, führe ich seit etwa 40 Jahren stets ein Messer mit mir - höchstens aus Versehen mal nicht und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich es nicht brauche. In meinem Bekanntenkreis führt bestimmt jeder Zweite ein Messer mit sich und keiner hier käme auf die Idee das für unnormal ( . . . .von wegen: normale Menschen brauchen das nicht - wie hier ja geantwortet wurde) zu halten oder gar zu behaupten ( . . wie hier ebenfalls geschrieben), daß man als Messerträger signalisiert, auf Ärger aus zu sein. Wahrscheinlich strotzen die Antwortgeber hier vor Lebenserfahrung? Blö.dsinn. Man möge bitte mal auf dem Teppich bleiben!

Also meine Antwort lautet: Ja, es ist ratsam stets ein ordentliches Messer bei sich zu haben, allerdings ist es für die Selbstverteidigung nicht das Mittel der ersten Wahl, aber notfalls ist es dann zur Hand. Zum Beispiel, wenn Du von einem großen Hund angegriffen wirst, der sich verbeißt (was Dir wahrscheinlich nie passiert).

Bei dem von Dir beschrieben Beispiel halte ich es für fraglich, ob Du überhaupt zu einem Erfolg kommen könntest, denn Du müßtest das Messer praktisch schon in der Hand haben - erfahrungsgemäß geht in einer Klopperei (ich war auch mal jung :-) ) alles sehr schnell - da ist es wohl wichtiger, die volle Aufmerksamkeit dem Widersacher zu widmen, als mit einer Hand anderweitig herumzufummeln, um das Messer zu ziehen, was der Gegner ja auch sieht und sicherlich vorbeugend reagiert, besonders, wenn er ein routinierter Straßenschläger ist. Das ist meine Meinung in Kurzform; allerdings würde ich deshalb niemandem vom Führen eines guten Messers abraten wollen, denn es ist immer besser eines zu haben und es nicht zu brauchen, als es zu brauchen und es nicht zu haben.

Müßte ich mir "Deine" Gedanken machen, wegen "solcher Schlägertypen halt, die einen immer anmachen", würde ich vermutlich das gesellschaftliche Umfeld wechseln, aber vielleicht will manch junger Bursche in seinen Testosteron-Jahren das nicht, sondern er will vielleicht Krawall, den er so gestalten möchte, daß er als der Gute dasteht, der sich nur wehren mußte. Ich behaupte jetzt nicht, daß das bei Dir der Fall ist.

Schon mal den Jetprotektor angesehen? Problemlos erwerb- und führbar und superwirksam, kein Körperkontakt nötig.

Herzliche Grüße vom Messerschmied

Ab zum Kartoffelschälen mit DIR - 50 kg mindestens

0

Selbstverteidigung mit einem Messer ist immer so ein Ding vor Gericht :P

Ein Messer hat KEINE Stopwirkung, ein Messer hat keine Ladehemmung, ein Messer muss auch nicht nachgeladen werden und ein guter Messerkämpfer macht sogar eine mit einer Schusswaffe augestatteten Person aus einiger Distanz platt - kurz - mit nem Messer bist im A****, wenn du nicht gerade vor hast jemanden zu töten.

Jeder Polizist und jeder Sicherheitmensch wird eine mit einem Messer bewaffnete Person, sofern er bei Sinnen ist, abknallen.

Ich habe Messerkampf gelernt. Falls du daran interessiert bist: Eskrima, Real Arnis, Krav Maga und Wing Chun, dass wären Kampfsportarten in denen bevorzugt mit Waffen gekämpft wird.

Wenn du geübt genug bist, wirst du dich ohne Waffen gut genug verteidigen können und auchganz gegen mehrere. Es gibt da so nette Sachen wie "Taktical Pens", mit denen geht schon was wenn man weiß wie ;)

In Manila, Philippinen, dem Ursprungsland der wahren Messerkämpfer, legen die zu kämpfenden Parteien ihre Messer ab und kämpfen waffenlos, denn sie wissen genau - einer geht drauf und der ander ist kurz davor. Sinnlos also.

Lern eine oder mehrere der genannten Kampfsportarten, sie ergänzen sich auch recht sinnvoll und lass dich von den "Dog Brothers" inspirieren. Dann gibts bestimmt keine unfreiwilligen Hiebe mehr ;)

Du kannst auch Pfefferspray mitnehmen. Dadurch entstehen keine dauerhaften Verletzungen, der Angreifer wird trotzdem außer Gefecht gesetzt.

Wenn du angegriffen wirst, ist es ethisch auf jeden Fall zu rechtfertigen, ein Messer zur Notwehr zu verwenden. Notwehr bedeutet, dein eigenes Leben zu schützen. Bei einfachen U-Bahn-Rempeleien wäre es hingegen nicht vertretbar, das Messer zu verwenden (und auch nicht das Pfefferspray)!

Verteidigung mit dem Messer kann zwar Notwehr sein .. ('Abstechen' wegen Schubsen zählt nicht dazu).

Nur: kannst du mit dem Messer sicher ugehen und ess vor allen Dingen auch behalten, ohne dass es dir wer wegnimmt? - Wenn nämlich nicht - hast du gute Chancen, das es gegen dich gerichtet ist. In eine Rangelei kannst du dich selber verletzen - suboptimal.

Eine Möglichkeit: Kampfsport. Übrigens nicht, um deine Fertigkeiten im Ernstfall anzuwenden (das auch, aber Nebenefekt): du kriegst Selbstsicherheit, dein Auftreten ist damit weder ängstlich noch agressiv - und das verhindert schon so manche Konfrontation. Und da du dir dann selber nichts mehr beweisen musst - lässt du die Leute einfach stehen oder gehst ihnen aus dem Weg.

Ich weiß die Risiken sind groß deshalb ja die Frege nach eurer Meinunug.

Kampfsport mache ich bereits.

0
@LordJashin

Kampfsport mache ich bereits.

dann belass es besser dabei und schalte evt ein bisschen Verstand ein, wenn du Probleme haben solltest.

4

Wenn du das Messer einsetzt wirst du dich auf jeden Fall vor dem Richtertisch wiederfinden, außer die Sachlage ist für den Staatsanwalt eindeutig Notwehr. Bei der Art von Notwehr die dir vorschwebt wird ein Richter entscheiden ob es Notwehr war oder nicht und dabei kannst du übelst auf die Schnauze fallen.

Es gibt auch etwas, das nennt sich Selbstverteidigung, mit dem ein oder anderen kleinen Griff kannst du deinem Gegenüber den Arm auf den Rücken drehen, sodass er sich absolut nicht mehr wehren kann. Das 5-10 Sekunden machen und der haut garantiert wieder ab. Mit dem Messer abstechen halte ich nicht für so schlau, stell dir mal vor, du stolperst und landest im Rücken von irgendjemandem, der dreht sich sofort um und ZACK hast du ein Messer zwischen den Augen. Wo kämen wir den da hin!

Bereits das absichtliche Mitführen eines Messers zu Kampfzwecken ist schwer mit dem Begriff Selbstverteidigung vereinbar, wenn es "nur" um Schläge geht.

Mal abgesehen davon, dass die Typen dann demnächst auch Messer mitbringen. Eskalation nennt man das. So funktioniert Krieg - ich glaube er weiß dass ich ihn schlagen will, also bringt er ein Messer mit, also komm ich mit 3 weiteren Leuten etc. ...

ich glaube nicht das es ein Richter später genau so sieht.Du weißt bestimmt eine Klinge von 8,5 cm ist erlaubt.Du hast das Recht auf SV aber mit angemessener Hilfe.Stell dir vor jeder würde mit einen Kampfmesser rum Laufen,und manche haben sich nicht in Griff gerade nach Alkohol oder Drogen.

12 cm sind es. Aber es geht mir nicht ums Haarespalten. Jeder kann mit einer Waffe rumlaufen wenn er will. Das Szenario was du da beschreibst ist unrealistisch. Außerdem: Die Waffe tut keinem was, sondern der der sie benutzt.

0
@LordJashin

Die Waffe wie du treffend sagst, würde als Waffe angesehen werden und bei einer möglichen Auseinandersetzung und Einsatz dieser könntest du 'Probleme' bekommen.

Jeder Richter würde sich zurecht wundern, warum du Waffen bei dir führst, um diese anzuwenden und hätte sicherlich auch Folgen.

Ebenso könntest du wegen schwerer Körperverletzung vorbestraft werden und und und..

Also wenn du irgendwo Probleme haben solltest, dass du wirklich so eine 'Lösung' fur notwendig sehen würdest, solltest du ganz woanders etwas ändern, um dich zu schützen.

Und bedenke- nur weil einer einen 'anpöbelt' oder schubst ist da ganz sicher kein Einsatz eines Messers erklärbar.

Mit so einer Grundeinstellung landest du schneller vor dem Richter als du denken kannst.

2
@LordJashin

gut ich kenne es8,5,egal.Sicherlich kann jeder machen was er will,darf sich nur nicht erwischen lassen.das währe mir absolut neu wenn jeder mit einer Waffe rum laufen kann.Ich glaube nicht das es unrealistisch ist,das hat die Vergangenheit bewissen.

0
@LordJashin

da hat phil sich etwas unklar ausgedrückt. 8,5cm Klingenlänge gilt für seitlich herausspringende, einseitig geschliffene Springmesser. Frontal springende sowie doppelseitig geschliffene sind generell verboten, genau wie Fall- und Butterflymesser.

Bei feststehender Klinge, da hast du Recht, liegt die Grenze bei 12 cm.

0
@KittyCat2909

würde ich bei schubsen und anpöbeln auch nie tun. mir geht es eigentlich eher darum ob es gerechtfertigt wäre, wenn der andere doch anfängt auf einen einzuprügeln.

0
@LordJashin

KEIN Einsatz eines Messers, welches du bewust zuvor mit dir führst würde als gerechtfertigt angesehen werden!

Im Gegenteil hättest du mit absoluter Sicherheit mit Konsequenzen zu rechnen.

3
@SaltyCat

ihr 'dreht' ein bisschen die Gesetze- wer absichtlich Waffen mit sich führt, und diese in Einsatz bringt macht sich selbstverständlich auch strafbar!!!

2
@SaltyCat

Gut ,die Messer die du Aufzählst,sind die nich auch verboten?

0
@KittyCat2909

Liebstes Kätzchen schnurr wenn du weiter runterscrollst, findest du einen Kommentar von mir, in dem ich mehr als deutlich meine Meinung zum Thema klar gemacht habe. Es geht mir also in keinster Weise darum, dem TE hier nach dem Mund zu reden - aber es gibt nun mal tatsächlich diese Längenbeschränkungen für das Führen von Waffen in der Öffentlichkeit, ungeachtet der Tatsache, dass ihr Einsatz natürlich in den allerallermeisten Fällen nicht gerechtfertigt ist und allein das Mitführen der Waffe - wie du es ja schon andeutest - durchaus je nach Umstand als Vorsatz gewertet werden kann.

1
@123phil

ja, genau das sagte ich doch - Frontal springende und/oder doppelseitig geschliffene Springmesser, Springmesser mit einer Klingenlänge über 8,5 cm, Fallmesser, Butterflymesser und Faustmesser(*) sind verboten, ebenso wie "versteckte" Messer, wie man sie in Filmen mitunter sieht - der berühmte Spazierstock mit Klinge z.b.

(*) Faustmesser: Jäger und Angehörige von Leder oder Pelz verarbeitenden Berufen dürfen zur Ausübung ihrer Tätigkeit Faustmesser verwenden.

3
@SaltyCat

dich meinte ich mit dem Beitrag doch nicht zurückstups :)

hattest eh von mir die Dh hoch bekommen, da mit allen ganz recht hast

Es scheint nur so, dass der Fragesteller in dem Glauben ist, dass er eine 'Waffe' mit sich führen und vor allem ohne Folgen zum Einsatz bringen kann.

Alleine die Antworten, die er gibt deuten sehr auf eine Gewaltberreitschaft hin die bedenklich ist.

3

Selbstverteidigung mit einem Messer??? NEIN. Die Klinge darf nur max. 8.5cm lang sein! Im Notfall rufe die Poizei an oder wehre den anderen mit Gegenständen ab...

Selbstverteidigung mit einem Messer??? NEIN. Die Klinge darf nur max. 8.5cm lang sein!

auch dan wäre mit einer Anklage und entsprechenden Folgen zu rechnen. Es wäre dann in dem Fall gleich, ob nun das Messer 8- oder 80 cm lang ist. Wer absichtlich 'Waffen' mit sich führt, um diese einzusetzen hat mit (schwerer-)Körperverletzung oder noch schlimmeren zu rechnen und kann dafür belangt werden.

2

siehe meine Erläuterung zu Klingenlängen - bei feststehender Klinge, da hat er leider Recht, sind 12 cm die Grenze.

0
@SaltyCat

Messer sind eher Werkzeuge, da habe ich mich vlt etwas falsch ausgedrückt. Wenn man es also gesetzesentsprechend mit sich führt kann nicht davon ausgeganen werden, das man es einsetzen will.

0
@LordJashin

Messer sind eher Werkzeuge

Messer sind dann keine 'Werkzeuge' mehr, wenn diese für Straftaten verwendet werden- dann sind sie eine Waffe und wird auch gesetzlich als solches angesehen.

4

Die machen das weil sie behindert sind... und nein glaube nicht das es vertretbar ist , denn das ist das selbe wie wenn jemand aus 50metern entfernung mit nem messer auf dich zurennt und du ihn mit ner pistole abschiest... kommt aber auch auf die person an ... am besten ist pfefferspray.. günstig handlich und sehr abschreckend und es ist auch sehr schmerzhaft...

jaja, immer Pfefferspray und dann kommen sie das nächste mal wieder und dann hast du den Salat, das ist bei Messern zwar nicht anders aber der Schaden zeigt wenigstens psychologische Wirkung.

0
@LordJashin

sag mal, Rambo, wenn du eh schon eine feste Meinung hast und nicht davon abrückst, warum fragst du dann?

5
@SaltyCat

Tja, Bobo, ich wollte wissen was andere darüber denken und darüber diskutieren in der Hoffnung neue Erkenntnisse zu erlangen und meine Meinung vlt zu ändern. Dazu sind Internetforen schließlich da.

0
@LordJashin

Du hast eine konkrete Frage gestellt. diese ist dir - vor allem von gr1su - ausgesprochen kompetent und zutreffend beantwortet worden. Daraufhin kamen von dir drei sauber durchnummerierte Platitüden (was Platitüde heisst * summ*) zum nachtreten, weil dir die Antwort nicht gepasst hat - so what? stech halt die Typen ab, aber glaub ja nicht, dass wir dich im Bau besuchen kommen.

ach übrigens - wer lesen kann, kann auch nicknamen zuordnen. ich nix bobo, guckst du?

3
@SaltyCat

danke, das hab ich gesucht, du hast meine mienung doch verändert. :)

0

"Die machen das weil sie behindert sind.." Es wäre nett wenn du das Wort Behindert nicht als Beleidigung oder Beschreibung für "Idioten" nutzt.

2

Ich würde Pfefferspray empfehlen, ein Messer ist weitaus gefährlicher. Wenns blöd kommt Tötet man den Angreifer...

Pfefferspray ist nur zur Abwehr von wilden Tieren i Deutschland erlaubt, gegen Menschen darfst du es nicht einsetzen.

0

Was möchtest Du wissen?