Selbstverletzung, mit Eltern reden, Psychotherapie?

3 Antworten

Geh vorher vllt zu deinem Hausarzt und rede mit dem der wird dich dann vermutlich eh überweisen.

Sonst kannst du deine Freundin fragen ob sie vllt. Mit dir mit deine Eltern reden kann. Unterstützung hilft mir immer wenn ich mit meine Eltern über sowas reden muss. Villeicht kann sie ja den Anfang machen und sowas sagen wie dass ihr aufgefallen ist dass es dir zurzeit nicht so gut geht und sowas. Sie müssen ja nicht erfahren dass du dich selbstverletzt sag einfach es geht dir zurzeit nicht so gut und dass du das gerne abklären würdest bei einen Therapeuten.

Ich bin auch 16 und war schon bei mehreren Therapeuten und Sozialarbeiter. Was ich dir damit sagen will ist dass es vielleicht nicht gleich mit dem ersten Psychologen passt aber wenn der Psychologe passt dann kann er/sie dir wirklich helfen. Mir hat es sehr geholfen und bin noch immer in Therapie.

Ich wünsche dir viel Glück und du machst das schon

Hast Du schon die Gebärmutterhalskrebs-Impfung? Nein?

Gut. Dann brauchst Du nun mal für das Quartal einen Termin beim Hausarzt. Spreche mit dem und lass Dich von dem unterstützen.

Natürlich kannst Du auch eine Lehrkraft des Vertrauens zu Rate ziehen.

Ich stimme Dir insofern zu mit Deinen Bedenken, als dass in unserer Gesellschaft sehr böse Lügen über diese Erkrankung kursieren.

Denn nein:

Das ist eben KEINE Willenssache.

Und nutze diese Seite

https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

"Das Problem allerdings ist, dass ich dafür mit meinen Eltern sprechen müsste, damit ich zu einem Psychotherapeuten gehen kann. (Bin privat versichert, was heißt, dass die Rechnungen sowieso erst bei meinem Vater landen)"

Das ist eine besondere Problemlage, für die es auch keine ganz simple Lösung gibt. Ich konnte allerdings bisher immer wieder erreichen, dass solche Gespräche geführt wurden und die Zustimmung erteilt wurde.

Sollen wir mal unter vier Augen reden?

Wie stoppe ich Selbstverletzung endgültig?

Ich habe mich etwa 1 Jahr lang regelmäßig und tief geritzt. Im Februar konnte ich endlich aufhören. Bis heute. Ich hatte in den 5 Monaten Dinge gefunden, die mich ablenken, heute allerdings hat es nicht mehr gerreicht, ich befürchte jetzt wieder anzufangen und das will ich wirklich nicht!! Es ist ein Teufelskreis, ich weiß nicht was ich tun soll. Ich bin16, meine Eltern nehmen mich nicht ernst. Wenn ich mit ihnen rede, bekomme ich nur "Anderen geht es viel schlechter als dir! Das liegt nur an der Pubertät! Komm drüber weg." zu hören oder werde schlicht ausgelacht. Meine Freunde will ich einfach nicht mehr damit belasten. Das hält niemand aus. Ich will es endlich allein schaffen, ich weiß aber dass ich im Moment nicht stabil genug bin es mit Ablenkung allein durchzuhalten und völlig loszukommen. Bitte, ich weiß nicht mehr weiter, es frisst mich auf.

...zur Frage

Kann ich mich in die psychatrie selbst einweisen lassen?

Hallo Ich habe schon länger probleme mit Selbstverletzung und suizid gedanken. Mit hilfe von meinen Eltern und meiner früherigen lehrerin konnte ich ca. für ein halbes jahr damit fertig werden allerdings kam das ganze schnell wieder und schlimmer als zuvor. Nun hab ich schon seit einen halben jahr krasse probleme damit. Als hilfe bekam ich von meinen Eltern einen boxsack um meine Verzweiflung und Wut daran aus zu lassen und nicht mehr an meinem körper. Allerdings hab ich es schon so weit gebracht dass ich so fest darauf einschlug dass ich ein paar tagen vor schmerzen nicht mehr schreiben konnte. Da ich keinen ausweg mehr finde überlege ich mich selbst einweisen zu lassen da ich dort sicher bin und mir nichts antum kann. Ich habe nämlich ziemlich angst davor mir in nächster zeit etwas an zu tun (nicht weil es mir was ausmacht zu sterben sondern weil mir ziemlich lange eingeredet wurde wie sehr ich mein umfeld damit zerstören würde z.B. familie, Freunde) nun meine fragen 1. Kann ich mich so einfach einweisen lassen? 2. Vo wem? (Vor meinem hausarzt hab ich ziemlich angst) 3. Meine eltern sind nicht für eine Einweisung. Funktioniert es trotzdem? (Bin fast 16) 4. Was wären noch möglichkeiten außer einer psychatrie? 5. Würde ich gezwungen werden tabletten zu schluken? 6. Müsste ich meine Ausbildung abbrechen?

...zur Frage

Was erwartet mich in der Psychiatrie?

Hallo,

ich (16) bin schon seit längerem in psychologischer Behandlung aufgrund von Depressionen und Selbstverletzung. Da ich seit 3 Monaten auch nicht mehr zur Schule gehe, bin ich auf die Warteliste der Kinder-und Jugendpsychiatrie gekommen.

Nun habe ich nach vielen Wochen Wartezeit endlich die Zusage bekommen. Ab nächster Woche werde ich dort für mehrere Wochen sein mit dem Ziel, dass es mir danach besser geht.

Allerdings überkommt mich auf einmal total die Panik und die Angst. Ich weiß zwar ungefähr,was mich erwartet, allerdings bin ich davon überzeugt, dass ich mich dort nicht wohl fühlen werde... :( Hat vielleicht jemand Erfahrung und kann ein wneig berichten? Auch ist es mir sehr ungeangenehm gegenüber meinen Eltern...

Danke im Voraus :)

P.S.: Ich bin nicht in der geschlossenen Abteilung, darf also die Psychiatrie auch verlassen, für alle, die den Unterschied nicht kennen;)

...zur Frage

Ist eine Jugendwohngruppe das richtige für mich?

Hallo, Wie man in der Frage schon liest, bin ich am Überlegen in eine Wohngruppe für psychisch kranke Jugendliche zu gehen, zumal es mir meine Therapeutin auch schon empfohlen hat.

Anfang des Jahres war ich 4 Monate in einer Kinder und Jugendpsychiatrie, 3 Wochen nach meiner Entlassung bin ich wieder eingewiesen worden. Grund waren/sind Depressionen, starke Suizidgedanken, Selbstverletzung und Sozialphobie.

Nun gehts mir wieder schlechter. Es ist auch eine Esstörung (Magersucht) dazu gekommen, ich bin allerdings noch nicht untergewichtig.

Meine Eltern können mit dem allen zwar ganz okey umgehen, allerdings verstehen sie mich oft nicht und denken, wenn sie mich z.B. zum essen zwingen oder zwingen etwas mit Freunden zu machen gehts mir direk besser, was aber natürlich nicht so ist.

Meine Eltern hatten dementsprechend schon Gespräche mit verschiedenen Psychiatern und Psychologen. Ihr Verhalten haben sie trotzdem nicht geändert. Nicht weil sie mich nicht lieben, sondern weil sie mait einfach überfordert sind glaube ich.

Ich bezweifel dass ich in diesem Umfeld wieder gesund werde, aber ich kann mir auch nicht vorstellen von zu Hause auszuziehen, bin schließlich erst 15.

Was meint ihr?

Was im Moment auch dafür spricht, ist, dass ich dringend eine Vertrauensperson brauche, der ich wirklich total vertraue und bescheid sagen kann wenn ich Hilfe brauche. Was ich bei meinen Eltern nie machen würde.

Und bevor jetzt irgendwas blödes kommt JA ich BIN derzeit in Behandlung!

Würde mich über Antworten sehr freuen!

LG lena

...zur Frage

Klassenfahrt und selbstverletzung.

Gute Nacht, Liebe GF User!

Eine Frage liegt mir im Moment ziemlich auf dem Herzen, desswegen wollte ich ihr gernenachfragen. Es ist so, dass ich im Sommer auf eine Klassenfahrt fahre. Normalerweise wäre das kein Problem, allerdings wird es zu dieser Zeit ziemlich heiß sein und wir werden auch mindestens zwei Mal ein Schwimmbad besuchen. Die Selbsterveltzung an den Armen würde dann natürlich auffallen und die frischen Wunden ebenfalls. Ist der Lehrer verpflichtet die Eltern zu informieren, wenn er während der Klassenfahrt neue Schnitte entdeckt? Oder ist das nicht weiter "schlimm" und meine Eltern werden nicht Informiert, ich werde nicht nach Hause geschickt usw?

Vielen Dank, Lea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?