Selbstverletzendes Verhalten (ritzen o.ä.) nur bei Diagnose Borderliner?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine gute Infoquelle für dich: Kontakt- und Informationsforum für SVV-Betroffene http://www.rotelinien.de/

Selbstverletzung ist nicht gleich Borderline! "Nur" weil man sich ritzt oder schneidet, muss auch nicht gleich eine ausgeprägte psychische Störung vorliegen. Und natürlich kann man sich auch bei Depressionen ritzen. Das hat - entgegen einiger Vorredner - auch nichts mit einer Persönlichkeitsstörung zu tun. Denn Persönlichkeitsstörung und psychische Erkrankung sind nicht dasselbe. Leider ist es in der allgemeinen Gesellschaft noch nicht angekommen, dass man für psychische Erkrankungen oder Persönlichkeitsstörungen genau so wenig kann wie z. B. für irgendeine körperliche Erkrankung. Seine Erbanlagen und teilweise auch sein Umfeld kann man sich eben nicht aussuchen. Und nur weil sich jemand ritzt, ist er nicht weniger "normal" als alle anderen. (wenn man nicht mal allgemein in Frage stellen sollte, was überhaupt "die Normalität" ist!!!!)

SVV muss nicht mit der Diagnose Borderline in Verbindung stehen. Gibt viele verschiedene psychische Störungen, die dieses Verhalten begleitet. Oft natürlich Borderline. Andere haben "nur" Depressionen oder sind Schizophren oder sonst was. Meißtens hängt SVV allerdings mit einer Persönlichkeitsstörung zusammen. Bei anderen ist es nur eine pubertäre Phase, sowas kann im Endeffekt nur die Zeit zeigen oder ein Therapeut mit Sicherheit beantworten.

Was möchtest Du wissen?