Selbstständigkeit Erfahrung?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo ich bin seit 17 Jahren selbstständig. Und möchte das auch nicht ändern, soviel sei voran geschickt. 

Selbsttändigkeit bedeutet

  • Du bist frei in deinen Entscheidungen was Du tust und was du lässt. (zumindest manchmal)
  • Du bist für alles was Du tust selbst verantwortlich
  • Du wirst in den ersten Jahren keinen Urlaub machen, nie Geld haben, 50-70 Stunden pro Woche arbeiten.
  • Du wirst erst wenn Du selbstständig bist, wirklich erfahren, was es heißt am Monatsende Gehalt auf dem Konto zu haben.
  • Du lebst ein Leben ohne Netz und doppelten Boden
  • Du kannst Dich mit Deiner Arbeit identifizieren.

Da Du Fotografie als Stichwort angegeben hast, gehe ich davon aus, dass Du Dich als Fotograf bzw. Fotodesigner selbstständig machen willst. Ich selbst bin Kaufmann, das ist einerseits weit voneinander entfernt, andererseits habe ich in gesprächen mit anderen Selbstständigen gelernt das 99% der Sorgen und Nöte unabhängig von der Branche und vom Beruf ähnlich sind. 

Typische Themen zwischen Selbstständigen sind.

  • Buchhaltung, Steuern, Steuerprüfungen und Finanzamt
  • Mitarbeiter finden, Mitarbeiter führen, Mitarbeiter halten
  • Kosten von Geschäftsräumen, Mitarbeitern, Fahrzeugen, EDV u.s.w.
  • Finanzierung, Selbstständige sind übrigens eine der am wenigsten kreditwürdigen Personengruppen.
  • Und immer immer wieder, wie schaffe ich es auch noch etwas Privatleben neben der Arbeit zu haben.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterklaus57
30.11.2016, 20:22

Kann ich insgesamt nur bestätigen, war 8 Jahre Freiberufler mit guter Auftragslage und jetzt wieder fest angestellt.

0

Ich bin seit 37 Jahren selbständig.

Wichtig ist für mich die Freiheit mir die Aufträge aussuchen zu können.

Diese Entscheidung wird erheblich erleichtert, wenn der Kühlschrank und das Konto leer sind.

OK, das war die Zeit am Anfang. Heute ist es mehr die Frage, ist der Auftrag so spannend, das es sich lohnt dafür 1, oder 2 Golfrunden zu opfern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt auch stark davon ab, in welcher Branche du dich selbstständig machen willst...

Falls es bei dir um Fotografie geht, solltest du nicht dein letztes Hemd darauf verwetten, dass du davon sofort gut leben kannst... du solltest das zuerst als Nebengewerbe anmelden und es nach Möglichkeit in deiner Freizeit neben einem Vollzeitjob machen, bis du dir evtl. genügend Stammkunden und Referenzen aufgebaut hast, dass dein Hobby deinen Vollzeitjob ablösen könnte vom Auftragsvolumen her.

Du kannst natürlich auch alles auf eine Karte setzen und auf volles Risiko gehen, aber ich weiß es selbst von Bekannten, die es auf die Weise in der Medienbranche versucht haben und kläglich gescheitert sind...

Im ersten Jahr merkst du es evtl. noch nicht so sehr, da du alle Anschaffungen voll abschreiben kannst und evtl. noch eine finazielle Unterstützung von Arbeitsamt bekommen kannst für Existenzgründer. Aber wenn du kein konstantes Auftragsvolumen garantieren kannst, wird das Kartenhaus schnell einstürzen und gerade die Medien-/Fotobranche ist da extrem unbeständig...

Du könntest natürlich auch als "Freelancer", also als freier Mitarbeiter Aufträge für Unternehmen nach Bedarf bearbeiten. Aber in dem Fall wäre eine Festanstellung mit flexiblem Arbeitszeiten sicher lukrativer und man kann etwas ruhiger schlafen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Motivation ist bei mir das Problem. Du hast eben keinen "Chef" der dir sagt, wo es lang geht. Den würde ich mir manchmal wünschen. 

Aber dann reisst man sich halt zusammen, und fällt die nötigen Entscheidungen. Und am nächsten Tag läuft es dann auch schon wieder rund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstständig heißt: Wenn man keine ganzen Sätze bilden kann und seine Fragen nicht einigermaßen verständlich, dann erhält man auch keine aussagekräftigen Antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hättest du reinschreiben sollen, was genau du machen willst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer selbstständig ist arbeitet selbst und ständig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Ackern, ackern, ackern, bis die Schwarte kracht!
  • Die richtige Idee verrät keiner, aber deine Frage ist ziemlich ideenarm
  • Faulheit und Selbständigkeit schließen sich aus. Dann lieber Rentenlotto spielen.
  • Deine sehr "sparsame" Frage lässt den nötigen Fleiß vermissen, daher sehe ich extrem schlechte Chancen
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von latishaliva
29.11.2016, 13:14

Ich war unter Zeitdruck und wollte trotzdem die Frage hier stellen. Kann ja wohl nicht dein ernst sein sowas zu behaupten ohne mich zu kennen. Solche Leute wie dich braucht man hier nicht.

0

In Bezug auf was? Könntest du deine Frage etwas konkretisieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten schaust du mal in geeigneten Foren nach dem Thema nach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?