Selbstständig als diätolige?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also für den diätologen (auch Ernährungsberatung) muss du ein entsprechendes Studium absolvieren. Ob es auch eine Ausbildung gibt weiß ich nicht - das müsste aber leicht zu ergoogeln sein!

Für den diabetologen MUSST du Medizin studieren und dann den Facharzt für (soweit ich weiß) endokrinologie machen und dich entsprechend fortbilden!

Für den diabetesberater kann ich es nicht hundertprozentig sagen - meist sind es aber diplomkrankenpflegerInnen mit entsprechender Zusatzausbildung.

Man kann sich prinzipiell immer selbstständig machen. Gerade als Arzt geht das natürlich gut! Als diätologe würde ich eher über eine Gemeinschaftspraxis mit einem Arzt nachdenken. Generell kann man sich natürlich selbstständig machen - dann wirst du aber viele Gespräche übers abnehmen etc. führen. Ich würde es aber auch super finden, wenn jemand der selbst Diabetes hat als diätologe in einem Krankenhaus arbeitet - beispielsweise mit Kindern!

Aber vielleicht fällt dir ja selbst eine Nische ein - zum Beispiels könntest du selbstständig ins Schulen Beratungen anbieten oder sowas. Man kann auch oft Krankenhaus und Selbstständigkeit  verbinden (z.B: beides 20h/ Woche).

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index;BERUFENETJSESSIONID=5fYlyTCuHhDLcf42ijS2PyyzNd8qDag9QFi55sZDP0iSOXO48mWU!994094085?path=null/kurzbeschreibung&dkz=13889

http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/weiterbildung/diabetesberaterin-ddg.html

Ich kenne keine Diabetesberater/Innen, die sich Selbstständig gemacht haben. Würde auch eher wenig Sinn machen, da in finaler Konsequenz auch immer ein Arzt gebraucht wird wegen der Rezepte. Denke nicht das sich jemand die Mühe macht da 2 Termine bei 2 verschiedenen Orten auszumachen.

Andere sind in Unternehmen rund um den Diabetes beschäftigt, soweit mir bekannt.

Wobei Diabetologin + Ernährungsberaterin meines Erachtens nach ein Pluspunkt für die Jobsuche wäre.

Ach ja, an das mit den rezpten hatte ich noch gar nicht gedacht.
Danke dir schonmal vielmals !

0

Ich weiss gerade gar nicht was ich von der Frage halten soll. Du bist selbst Typ1 Diabetiker und weisst nicht das dein FachARZT zu dem du gehst und den man Diabetologen nennt ein promovierter Mediziner (ja ein Med. Studium braucht man dafuer) im Fachbereich Internist ist? Du weisst aber das man als Nichtarzt keine Rezepte ausstellen darf? Du kannst Ernaehrungsberater werden oder Diabetesberater. Aber wie jeder Diabetesberater ist man gelernter Arzthelfer/Krankenpfleger mit dieser Zusatzqualifikation. Und das weisst du als Diabetiker nicht? Nicht boese gemeint von mir nur etwas merkwuerdig. 

Ich kenne auch die Berufe Diätolige und Diätoligib nicht, was soll das sein?

0

Was möchtest Du wissen?