Selbstmordgedanken was bringt es mir noch?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast einen richtigen Schritt getan: Das nieder geschrieben und um Hilfe gesucht.

Nun musst du einen zweiten Schritt machen: Dir genau die Hilfe suchen, die du brauchst.

Ja, das ist ein Sumpf und eine Spirale usw. Es bringt nichts, dir das vorzukauen. Wichtig ist, dass du nun diesen zweiten Schritt gehst: Es gibt in deiner Stadt sicher einen sozialen Dienst. Ruf dort an, bitte darum, dass dich einer von dort besucht, dir deine Situation anschaut und mit dir spricht. Sie helfen dir Schritt für Schritt auf die Beine. Die haben auch Kontakte, um dir ein paar einfache Möbel zu besorgen.

Es ist keine Schande, zuzugeben, dass man Hilfe braucht und sie sich zu holen.

Im Gegenteil: Es ist eine Schande, alles immer alleine lösen zu wollen und wenn man es nicht packt, dann immer noch alleine vor sich hin zu werkeln.

Ich bin in meiner Stadt immer noch die lachnummer jeder zeigt Mut dem Finger auf mich und sagt ich bin ein ***t.

Ist doch schweißegal, was andere denken oder sagen. Wirklich egal. Außerdem: Menschen, die so etwas tun und andere grundsätzlich auslachen, sind menschlich oft noch viel kaputter als du es bist. Die kompensieren damit oft genug eigenes Versagen.

Ganz wichtig: Setzte dir ganz viele kleine Ziele. Tag für Tag, Woche für Woche. Und schreibe dir jedes Ziel auf, aber ohne Frist, bis zu dem du das erledigt hast. beispielsweise schreibst du dir auf: "Ich gehe mal in den Baumarkt und kaufe mir einen einfachen Wäschekorb."

Nichts weiter. Und dann setzt du alles dran, dieses kleine Ziel zu erreichen. Und wenn du es geschafft hast, hakst du es ab und überlegst dir ein neues ganz kleines einfaches Ziel.

Am Ende trickst du damit deinen Kopf aus. Denn wann immer es dir schlechter geht, kannst du das Aufgeschriebene durchblättern und angucken, wie viele Ziele du schon geschaffst hast. Schaue nicht drauf, wie schwer das alles ist, sondern darauf, was du gepackt hast. Und mit der Sozialberatung kannst du sicher auch besprechen, ob es Selbsthilfegruppen gibt o.ä., wo du merkst, wie viele Leute ähnliche Probleme haben. Und da kannst du dann auch erzählen, welche Ziele du geschafft hast. Und ganz ehrlich: Da lacht dich niemand aus, im Gegenteil: Die wissen alle am eigenen Leib, wie schwer manchmal die einfachsten dinge fallen.

Ich drücke dir die Daumen und ich bin sicher, dass du es packst. Denn eines ist klar: Den aller schwersten Schritt, dich irgendwo "zu outen", den hast du gepackt. Bleibe am Ball.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun...

ich hatte tatsächlich das Vergnügen (nicht) dich selber kennenzulernen...ja, ich weiß wer du bist. Und ich muss sagen, es fällt mir schwer Mitleid mit dir zu haben. Schließlich warst du lange Zeit nicht das Opfer sondern der Täter, du hast gemobbt und beleidigt und jetzt stellst du dich als Opfer dar?

Das kann doch wohl echt nicht dein ernst sein. Ich wette wenn ich dir jetzt auf der Straße begegnen würde und du mit deinen Kumpels zusammen wärst, würdest du mich aufs übelste beleidigen weil ich nicht so aussehe wie ich es deiner Meinung nach sollte.

Du bist schon eine bemitleidenswerte Kreatur lieber M. R.

Komm einfach auf deine Situation klar und hör auf die Schuld bei anderen zu suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus spricht: Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken. (Matthäus 11,28)

„Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen“ (Matth.11,29)

Jesus nahm und nimmt alle Menschen so an, wie sie sind. Er ist einer, der sicher helfen kann, wenn wir uns ihm anvertrauen: Genau DU bist wertvoll in den Augen Gottes. So wie du bist, so komme zu ihm. Akzeptiere, dass du aus eigener Kraft nicht so toll bist, wie du gerne sein möchtest (wenn ich dich dabei richtig verstehe). Vor Gottes Augen sind alle Menschen gleich und sehr wertvoll. Hast du darüber nachgedacht?

Wichtig ist nicht, was früher war. Wichtig ist, wie du jetzt lebst, was vergangen ist, ist vergangen. Was aber in Zukunft kommt, da hast du die Chance, es zu ändern und dir von anderen (z.B. kannst du mit mir schreiben) und Jesus helfen zu lassen.

Wende dich an Jesus. Ihm kannst du vertrauen. Ihm kannst du glauben. Er ist für alle Menschen am Kreuz gestorben und will auch dir persönlich helfen in dieser Not. Vertraue ihm dein Leben an und folge ihm nach. Es ist deine Entscheidung:

Jesus gibt Sinn im Leben. Mir hat er ihn auch gegeben, als ich zu ihm mit meiner großer Schuld und Sünde kam. Er vergab mir alle Schuld und gab mir wunderbaren Frieden, den ich nie zuvor kannte. Nun will ich ihm folgen und für ihn leben. Das ist mein Ziel, mein Sinn im Leben.

Verkaufe das was du nicht brauchst, kaufe nur das was du brauchst. Es ist besser für dich, wenn du nicht mit mehreren Frauen zu tun hast. Für einen Mann ist eine Frau bestimmt, mit der er glücklich sein kann in einer Ehe. Nicht viele. Ansonsten stimme ich auch der Antwort von mepeisen zu.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele sagen ja alles wird gut aber ich meine das hier ABSOLUT ERNST!

Denk doch mal bitte nach, es ist KEINE LÖSUNG Suizid zu begehen.Du bist ein guter Mensch das merkt man du bist gerade eben NICHT die oder der jenige der so etwas verdient hat!Es WIRD BESSER das ist der Tiefpunkt und es kann NUR BESSER werden.

Ich sag es noch einmal:

DAS IST KEINE LÖSUNG!

SO ETWAS ZU TUN WIRD NICHTS BESSER MACHEN!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bring dich nicht um, bitte.

Was soll ich dir schreiben, dass du das nicht tust?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?