Selbstmordgedanken und Depressionen unserer Stieftochter

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

das ein Kassenpatient nicht die gute Therapie bekommt in einer psychiatrischen Klinik, das ist mit Sicherheit nicht so.

Ein Klinikaufenthalt von 7 Wochen ist natürlich nicht sehr lange und einer mit einer Woche, das kannst Du eh vergessen, das hättet Ihr Euch sparen können.

Und sorry, Heilpraktiker hin oder her, da hat jeder seine Ansichten, aber vergiss das alles, weil das nix bringt diese Globuli, vielleicht wenn man dran glaubt, bei Bauchweh oder so was , aber nicht bei psychischen Problemen.

Deine Schwiegertochter sollte auf jeden Fall wieder in eine psychiatrische Klinik, aber geht doch mal in eine andere. Ich weiß jetzt nicht woher Ihr seid, aber dann ist die Klinik halt weiter weg, das ist doch egal. Ihr dürft nicht den Fehler machen, jetzt schon zu sagen, bringt das überhaupt was usw. und vor allem, darf die Therapie nicht frühzeitig abgebrochen werden.

Natürlich ist das nicht immer einfach in so einer Klinik, weils auch Rückschläge gibt, aber Ihr braucht alle mehr Geduld. Ihr könnt nicht davon ausgehen, das ein Medikament verabreicht wird und schon geht's Deiner Schwiegertochter wieder gut und schnell heim und das Medikament wieder absetzen.

Das muss überwacht werden, ob es überhaupt die ausschlagende Wirkung hat, ob die Wirkung anhält. Manche Medikamente helfen nach gewisser Zeit nicht mehr, werden zu schnell abgebaut.

Dann braucht sie unbedingt eine Gesprächstherapie, die sie auch in der Klinik bekommt- zuhause muss das auch gleich weitergeführt werden- . Sie lernt dann zusätzlich mit Stress und Angst besser umzugehen, wie sie damit leben kann ohne gleich wieder einen Rückfall zu bekommen. Außerdem wenn sie das passende Medikament für sich hat, wird sie keinen 'Rückfall in diesem Maße bekommen, aber nochmal, Ihr braucht Geduld.

Auch wenn es ihr dann wieder besser geht, muss sie ambulant in Behandlung bleiben, die Medikamente weiternehmen. Medikamente haben immer ´Nebenwirkungen, aber sie wird sie nicht ihr Leben lang nehmen und die Blutwerte werden deshalb auch regelmässig kontrolliert, aber es muss ihr doch erst mal wieder besser gehen.

Wenn die Therapie nie zu Ende geführt wird,- oft dauert ein Klinikaufenthalt monatelang- egal, Hauptsache es bringt was und Deiner 'Schwiegertochter geht es wieder besser.

Einen Rückfall kann es natürlich wieder geben, aber mit Medikamenten und auch einem stabilen Umfeld und einer Gesprächstherapie nie in dem Maaße wie es war.

Ihr müsst Eure Schwiegertochter auf jeden Fall volle Unterstützung geben, ihr zureden nochmal eine Therapie zu beginnen, aber in einer anderen Klinik, wo Ihr auch das Gefühl habt, Ihr bekommt jeder erforderliche Therapie.

In einer guten Klinik bekommt sie eine Gesprächstherapie mit einem Psychologen, in Einzelsitzungen, dann gibt es Gruppengespräch, wo sie auch nichts sagen muss, aber kann, aber auch nur zuhören, sie hat eine Krankenschwester, die für sie zuständig ist, der Arzt spricht regelmässig mit ihr, das Blut wird regelmässig untersucht, Gehirnströme werden gemessen usw.

Sie sitzt bestimmt nicht dort in der Klinik und es wird nix gemacht, aber bestimmt gibt es Kliniken, wo das nicht optimal abläuft, darum geht in eine andere Klinik.

Sie wird dort Sport machen, schwimmen gehen, mit den andern kochen und auch nette Menschen treffen usw., auch wenn gleich alles schwarz ausschaut, irgendwann wird sie merken, es geht mir ein bissl besser. Dann aber nicht gleich die Klinik verlassen!

Unbedingt die Medikation auch außerhalb der Klinik beibehalten, niemals Absetzen ohne Einverständnis des Arztes, schon gar nicht auf einmal, wenn dann reduzieren, aber das kommt anfangs ja gar nicht in Frage, denn es geht ihr ja dann besser wegen des Medikamentes.

Wenn Deiner Schwiegertochter die Klinik verlässt, aber nur, wenn der Arzt dies auch meint, dann braucht sie auch da erst mal Ruhe, sie kann nicht gleich wieder zum Alltag über gehen, das geht einfach nicht und der erste Weg führt zum Psychologen, er beantragt die Therapie bei der Krankenkasse und dann geht sie regelmässig, anfangs öfter zu den Sitzungen, kann auch sagen, was sie bedrückt usw. und wird weiterhin lernen, mit bestimmten Situationen umzugehen und ehrlich sein, wenn es schlechter geht, dann sagen, nicht abwarten, bis es wieder ganz schlimm wird.

Ich bin sicher, es wird alles gut, aber habt Geduld und zeigt Deiner Schwiegertochter und sagt es ihr auch, das ihr immer für sie da seid, ihr auch helft, nehmt sie in den Arm usw.

Aber sagt nicht, das schaffst Du schon, denn das kann schon wieder Druck ausüben. Sie braucht Euch jetzt, auch wenns vielleicht nicht so ausschaut.

Auch eine Selbsthilfegruppe zusätzlich wäre nicht verkehrt, da wird geredet, sie findet Gleichgesinnte, muss aber nix sagen! (Nach der Klinik!)

Liebe Grüssle und ich wünsch Deiner Schwiegertochter, das es Ihr ganz bald besser geht und Dir und wer noch dazugehört natürlich auch alles gute, denn so was ist auch immer eine große Belastung für Angehörige. Aber Ihr schafft das zusammen!

Lieben Dank fürs Sternchen und ich wünsch Euch nur das Allerbeste!

0

Auf mich wirkt das gelesene so als ob Deine Tochter vor Stress und Verantwortung flüchtet. Sollte dies der Fall sein, gehören auch die Eltern in eine Beratung. Der Aufenthalt in der Klinik bringt das Mädchen zwar kurzzeitig in ein anderes soziales Umfeld wo alles einfacher und geordneter abläuft, aber zuhause ändert sich nichts. Nach der Klinik muss sie sich wieder neu in ihr gewohntes Umfeld eingliedern. Das kann zu weiteren Problemen führen. Es ist fraglich ob die Umwelt und der Freundeskreis das ewige kurzfristige Ausbrechen akzeptieren.

Die Aussage, als Kassenpatient bekäme man nicht die "gute, teure" Therapie, die "wirklich wirksam" sei, halte ich für viel zu pauschal und denke, diese Aussage entspringt vielleicht eher eurem Gefühl von Hilflosigkeit in der schwierigen aktuellen Situation. Tatsächlich ist meines Erachtens das Problem mit ambulanter oder stationärer, psychiatrischer oder psychologischer Behandlung, aus der Vielfalt der vorhandenen Angebote das für die betreffende Person hilfreichste herauszufiltern und dann in absehbarer Zeit einen Behandlungsplatz zu bekommen. Aber um auf eure Frage zurückzukommen, es lohnt sich auf jeden Fall, einen weiteren Anlauf mit ambulanter psychotherapeutischer und / oder auch stationärer psychotherapeutischer oder psychiatrischer Behandlung zu nehmen. Bei derartigen Problemstellungen, wie ihr es von eurer Stieftochter beschreibt, verläuft der Heilungsweg oft prozesshaft über längere Zeit mit Auf- und Abbewegungen oder auch echten Rückfällen in die alte Symptomatik. Dies ist aber ganz bestimmt kein Grund, die Hoffnung zu verlieren und keinen neuen Behandlungsversuch zu unternehmen. Sehr wichtig finde ich bei der Behandlungsentscheidung, das Mädchen / die junge Frau (wie alt ist sie?) hier mit ins Boot zu holen. Je mehr Eigenmotivation zu einer bestimmten Behandlungsform bei der betroffenen Person besteht, desto besser sind in aller Regel die Erfolgsaussichten. Gutes Gelingen!

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

freundin helfen (ritzen, depressionen)

Also ich hab Ne Freundin (16) sie ritzt sich schon 3-4 Jahre und erst dachte ich sie macht es nur wegen dem Trend aber Anfang des Jahres war ich 4 mal mit ihr im Krankenhaus weil sie genäht werden musste. Sie meinte sie wäre dort öfters gewesen, ich glaube dass das gelogen ist weil sie sehr oft lügt. Ihre Eltern wussten das sie sich ritzt sie war auch letztes Jahr einmal bei einer Frau, die ihr helfen sollte aber keine Psychologin ist da, ist sie aber nicht mehr hin, sie hat gesagt sie würde nur Ne Therapie machen wenn man sie zwingt. Das komische ist, wenn ich mich mit ihr treffe will sie immer nur zur Kinder und Jugendpsychiatrie (bei uns ist davor ein kleiner Spielplatz) und wenn wir da sind redet sie immer davon wie lustig es wäre wenn wir zusammen in der Psychiatrie wären und das sie gerne wissen würde wie es da ist und blabla. Ich hatte zu der Zeit auch mit unserer Lehrerin gesprochen damit sie irgend wie mit ihrer Mutter spricht (weil ich ihre mutter nicht leiden kann) und meine Lehrerin meinte sie hatte schon mal mit ihrer Mutter gesprochen (weil sie auf klassenfahrt nichts gegessen hat) und sie meinte sie würde ein Therapie machen, was sie ja nicht macht. Jetzt war sie 6 Monate clean was aber heißt das sie sich nur nicht mehr geritzt hat aber sie isst nicht richtig, erzählt sie würde öfters umkippen, hat Selbstmord Gedanken, raucht ganz viel und nimmt wahllose irgend welche Tabletten. Jetzt hat sie erzählt sie hatte wieder ein Rückfall. Ein Kumpel von ihr wollte das ich irgend was mache er hat sogar ich sollte die Polizei anrufen wenn ich nochmal mit ihr ins Krankenhaus gehe (was ich nie machen würde weil ich mich nicht trauen würde). Ne andere Freundin meinte ich soll mich in der Psychiatrie beraten lassen würden sie da ein beraten ? Und ich hab auch überlegt ihren Eltern anonym ein Brief zu schreiben aber ich bin in ihrer Umgebung die einzige die das weiß, (siehat Internet Freunde die das wissen)ich weiß einfach nicht was ich machen soll hat jemand ein Tipp ?

...zur Frage

Ich kann nicht weiter leben?

Meine Schwester ist kürzlich gestorben und seitdem kann ich einfach nicht mehr. Ich möchte so gerne zu ihr. Meine Familie ist seitdem total am A#rsch. Meine Eltern machen sich nur noch gegenseitig Vorwürfe und wenn sie mal nicht streiten, heulen sie nur noch. Ich weiß, dass sie deswegen auch total fertig sind. Trotzdem fehlt mir jemand zum Reden. Meine Freunde sind alle irgendwie mit der Situation überfordert. Sie wollen, dass ich mich ablenke. Das führt aber nur dazu, dass ich mich später noch schlechter fühle.

Gestern Nacht, als es mir wieder richtig schlecht ging, habe ich bei der Telefon-Seelsorge angerufen, die haben mir aber auch nicht wirklich geholfen. Die meinten nur, dass ich mich nicht umbringen sollte und wenn ich es gar nicht mehr aushalte, soll ich in die Kinder und Jugendpsychiatrie gehen, die haben auch eine Art 24h Dienst und würden mich im Notfall auch nachts aufnehmen.

Ich weiß nur nicht, was das bringen soll. Ich bin ja nicht krank oder so und meine Schwester zurück bringen kann auch niemand.

...zur Frage

Körperliche Nebenwirkungen von Tablettenentzug?

Seit anfang Oktober letzten Jahres wurde mir das Medikament Duloxetin von meiner Psychiaterin verschrieben. Alles in allem soll es gegen "schlechte Laune" und soziale Ängste helfen. Eigentlich hatte ich das Medikament bekommen, als ich in einer sehr schlechten Verfassung war und eine dringend Notlösung brauchte, aber aus dieser Situation bin ich glücklicherweise schon seit Monaten wieder rausgekommen (anderer Freundeskreis, neue Beziehungen, neuer Arbeitsplatz etc.) Vor ein paar Tagen war ich erneut bei meiner Psychiaterin und habe gefragt ob ich das Medikament absetzen darf. Sie hat es unter "abgesetzt" eingespeichert, mir jedoch nicht gesagt ob es bei dem Entzug Nebenwirkungen geben würde (sowohl emotional als auch körperlich). - Deshalb habe ich es einfach unwissend abrupt von heute auf morgen abgesetzt. Seit einigen Tagen ist es nun aber so, dass ich dauerhaft Stimmungsschwankungen habe (was denke ich mal normal ist, wenn man solche Tabletten absetzt), allerdings ist mir auch schwindelig und mein Kopf fühlt sich so an, als würde, wie bei einem Herzschlag ein Impuls losgehen, der durch meinen ganzen Körper jagt. Ich kann dabei einige meiner Nerven spüren (sehr unangenehm). Es ist wie ein Stromschlag, nicht schmerzhaft, aber wie gesagt, sehr unangenehm. Dabei ist es auch so, dass meine Sicht von diesen Impulsen betroffen ist. Es ist als würde sich das Bild vor mir um ungefahr 0,2 Sekunden verschieben und erst nach diesen 0,2 Sekunden in meinem Kopf ankommen. Es ist als wäre ich betrunken, nur... unangenehm. Meine Mutter sagte, so etwas passiert eigentlich nicht bei Absetzung dieser Tabletten, aber mein Unterbewusstsein könnte diese Symptome hervorrufen, als Effekt, dass ich die Tabletten so abrupt abgesetzt hatte, so als würde mir mein Körper signalisieren wollen, dass nun irgendetwas passiert oder irgendetwas nicht stimmt. Kann das sein? Oder ist das mit der Schwindelkeit und den Impulsen eine völlig andere Baustelle? Auf einem noch nicht sehr alten MRT-Scan von meinem Gehirn ist allerdings nichts Außergewöhnliches zu finden. Entschuldigung, dass der Text so ungeheuer lang ist, aber kann es sein, dass der Tablettenentzug körperliche Symptome auslöst?

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?