Selbstmordgedanken obwohl man weiß, dass das nicht der Fall sein wird?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo AchsoJaStimmt,

ja natürlich nennt man das Selbstmordgedanken, auch wenn keine konkreten Selbstmordpläne damit verbunden sind! Die Situation einer Person, die wie Du mit Selbstmordgedanken zu kämpfen hat, ist damit zu vergleichen, dass sich jemand in einem Irrgarten verlaufen hat und nun den Ausgang nicht mehr findet. In einem Irrgarten befinden sich bekannterweise zahlreiche Wege, von denen die meisten in einer Sackgasse enden. Doch es gibt auch einen Weg, der nach draußen führt. Man muss ihn nur finden!

Du denkst möglicherweise , dass Du Dich in einer endlosen Sackgasse befindest, aus der Du nie wieder herauskommen kannst. Du siehst keinen Weg mehr, der Dich aus Deiner unerträglich gewordenen Situation herausführt. Du hast Dich regelrecht festgefahren. Auch wenn Du Dir das gerade nicht vorstellen kannst: Es gibt einen Weg aus dem Dilemma! Du brauchst nur jemanden, der Dir dabei hilft, ihn zu finden.

Daher ist es ganz wichtig, dass Du Dich jemandem anvertraust, der dazu in der Lage ist, mitfühlend zuzuhören und wirksam Hilfe zu leisten. Das könnte eine Person aus Deinem Bekannten- oder Freundeskreis oder auch ein Verwandter sein. Falls Du jedoch niemanden hast, mit dem Du über Deine innersten Gefühle sprechen kannst, stehen Dir eine ganze Reihe von möglichen Ansprechpartnern zur Verfügung. Hier sind einige Anlaufstellen, bei denen Dir professionell geholfen wird:

- Notfall-Seelsorge: Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111
0800 - 111 0 222
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)
Email: unter www.telefonseelsorge.de

Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Sozialpsychiatrischer Dienst: Er bietet Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen an. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst die Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

- Beratungsstellen der Jugendämter, Erziehungsberatungsstellen und Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen: diese sind in jeder Stadt und Gemeinde Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Probleme.

- Online-Beratung: Hilfe für suizidgefährdete junge Menschen gibt es hier: www.das-beratungsnetz.de .

  Ich selbst habe ich auch schon mehr als einmal an einem Punkt befunden, da ich dachte, es könne nicht weitergehen. In solchen Momenten habe ich gemerkt, wie sehr mir mein Glaube geholfen hat. Ich weiß zwar nicht, wie Du dazu stehst, doch für mich ist Gott eine absolute Realität. Er hat mir schon oft geholfen und mich aus schwierigen Situationen herausgeführt. Immer wieder durfte ich erfahren, wie wahr die Worte aus der Bibel sind, die da lauten: "  "Der Herr ist denen nahe, die verzweifelt sind, und rettet jeden, der alle Hoffnung verloren hat. Zwar bleiben auch dem, der treu zu Gott steht, Schmerz und Leid nicht erspart; doch aus allem befreit ihn der Herr! " (Psalm 34:19, Hoffnung für alle).

In der heutigen Zeit ist der Glaube an Gott zwar nicht mehr sehr populär, doch auch gerade viele junge Leute haben erfahren, dass ihnen ein enges persönliches Verhältnis zu Gott sehr dabei hilft, ein sinnvolles und ausgefülltes Leben zu führen.

Ich wünsche Dir, dass Du die benötigten Hilfen bekommst, damit Du Dein seelisches Tief überwinden und Dein Leben wieder als lebenswert ansehen kannst. Alles Gute und viel Kraft dabei!

LG Philipp

Na klar nennt man das Selbstmordgedanken aber du solltest am besten mit einem Freund/Freundin oder Familienmitglied reden

Was möchtest Du wissen?