Selbstmord Gedanke wegen Freundin was soll ich tuhen?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r itsRealex,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

8 Antworten

Kennst du die Geschichte mit dem Jungen und dem Wolf? 

der immer rief : Hilfe ein Wolf und alle kamen und wollten ihm helfen und er so ..haha ich hab euch reingelegt ..

bis der Wolf echt kam und keiner ihm mehr half weil alle dachten er macht wieder nur Spass. 

Du hast schon mal hier was gepostet und dann geschrieben es wäre nur Spass. Evtl. solltest du dir mal überlegen wo Ernst und Spass beginnen und aufhören.

Evtl. wenn du echt ne Freundin hast, wäre sie dann auch an dir mehr interessiert - kindlich sein bis zum nem bestimmten Grad ist ganz erfrischend ( und bei dir mit 13 auch normal) aber man muss wissen wann man Ernst sein sollte in ner Beziehung.

Geh mal raus und such dir ein Hobby, mach Sport finde Freunde die das mögen was du magst. Und Leb dein Leben.

Frauen kommen und gehen und wenn sie bleiben dann brauchst du trotzdem ein Hobby und Freunde. 

Keine Partnerin kann dein Hobby, deine Freundin und dein Leben füllen ... dafür bist du schon selbst zuständig.

Erst einmal abklären ob deine Befürchtungen wirklich zutreffen. Sich nur wegen eines Verdachts auf etwas umzubringen ist mehr als nur voreilig.

Dann solltest du dir überlegen was du tun könntest wenn es tatsächlich so wäre (ausser Suizid, selbstverständlich). Mach dich von deiner Freundin nicht so abhängig und streck mal deine Fühler aus, vielleicht erkennt sie ja umso mehr was sie an dir hat, wenn sie sieht dass du dich nach anderen Frauen umsiehst.

Edit: Zu guter letzt solltest du dir noch bewusst machen dass der Mensch kein monogames Wesen ist und unser gesellschaftliches Konstrukt der monogamen Beziehungen entgegen unseren natürlichen Trieben steht.

Was ist denn das für ein Käse, dass der Mensch von Natur aus kein monogames Wesen ist?
Wo hast du den Müll her, nur weil Männer stets potent sind und angeblich ihre Gene überall verteilen wollen?
Affen leben ebenso monogam und die haben auch kein gesellschaftliches "Konstrukt". Macht ja auch Sinn, da die Natur dem Menschen fast immer nur 1 Kind schenkt und dies Brutpflege braucht.
Sollte jeder Polygam sein, wüsste kein Männliches Wesen, ob es wirklich seine Gene weitergegeben hat oder nur fremde Kinder im Umlauf sind.

0
@N3kr0One

Affen leben in keinster Weiser monogam. Mir ist nicht eine Affenart bekannt die monogam leben würde.

Es ist eine biologische Tatsache das Menschen nicht monogam sind. Das ist nichts weiter als ein gesellschaftliches Konstrukt um eben, so wie du es erwähnst, sicherzustellen von welchem Vater welche Kinder sind.

Das hat sich jedoch erst sehr spät in der Menschheitsgeschichte entwickelt.

Du solltest dich unbedingt intensiver und objektiver bilden, bevor du dich in solche Beiträge einmischst.

0
@N3kr0One

Ah, also hast du tatsächlich eine Kleinaffenart gefunden die monogam lebt, jedoch unsere nächsten Verwandten, die Menschaffen, welche im übrigen (bis auf ungewöhnliche Einzelfälle) rein polygam leben und für das menschliche Verhalten weitaus aussagekräftiger sind, ignoriert.

Dein Vergleich mit diesen putzigen Äffchen ist genauso treffend wie wenn du uns mit Pinguinen oder Seepferdchen verglichen hättest.

Wer hier Müll redet, bist du. Du findest die Ausnahme unter den Primaten und schließt dann gleich auf alle? Sehr unreif.

0
@Andrastor

Ok...unreif...sehr interessant. Also...du stellst eine Behauptung auf "Menschen wären nicht monogam, wenn...", diese Behauptung kann aber niemals bewiesen noch widerlegt werden, weil wir keine Parallelwelt kennen, die dir diese Meinung bestätigt noch wird es jemals dazu kommen, dass wir diesem gesellschaftlichen Konstrukt entfliehen. Also ist deine Behauptung genauso hohl wie zu sagen, es gäbe einen Gott. Kann weder widerlegt werden noch belegt werden. Und wie wir alle wissen sind die meisten Gläubigen ja seeehr reif.

Um vielleicht doch noch eine halbwegs vernünftige Antwort auf die "Natur des Menschen" zu geben müsste man Aussteiger fragen, denn diese wenden sich nun Mal gegen das "gesellschaftliche Konstrukt". Auch da wird man wohl monogame wie auch polygame Menschen finden.

Aber mal so am Rande: ist dieses gesellschaftliche Konstrukt nicht die Natur des Menschen?
Wenn das nicht unsere Natur ist, nach wem handeln wir dann?
Doch wieder nach Gott?

und schließt dann gleich auf alle

Äh...was hast du denn bitte getan?

eine biologische Tatsache das Menschen nicht monogam sind

Ergo sind "Menschen", die monogam sind also biologisch gesehen keine Menschen?

Junge, Junge...

Edit: ich habe immer noch keine vernünftige Quelle deines Mülls bekommen.

0
@N3kr0One

Behauptung kann aber niemals bewiesen noch widerlegt werden

Du hast bisher nicht nach Beweisen gefragt, sondern bist gleich aggressiv geworden und hast mich angegriffen.

Natürlich gibt es eindeutige Beweise dafür dass der Mensch polygam ist, ansonsten hätte ich das nicht erwähnt.

müsste man Aussteiger fragen,

Nein, müsste man nicht. Ganz und garnicht. Das hätte um genau zu sein 0 Aussagekraft, da diese Aussteiger bereits aus einer Gesellschaft kommen und von dieser geprägt sind.

ist dieses gesellschaftliche Konstrukt nicht die Natur des Menschen?
Wenn das nicht unsere Natur ist, nach wem handeln wir dann?
Doch wieder nach Gott?

Nein und nein. Dieses gesellschaftliche Konstrukt hat nichts mit unserer Natur zu tun, sondern viel eher mit Besitzanspruch. In der Zeit als die Ehe und damit die Monogamie eingeführt wurden, gab es bereits Besitzansprüche auf PartnerIn und Kinder und es war eben durch diese Ansprüche wichtig zu wissen von wem welche Kinder sind.

Äh...was hast du denn bitte getan?

Wissenschaftlich korrekt geantwortet.

Ergo sind "Menschen", die monogam sind also biologisch gesehen keine Menschen?

Da ist mir ein Tippfehler unterlaufen, gemeint war natürlich "von Natur aus nicht monogam sind."

errare humanum est.

Ich würde dir raten einfach mal selbst ein wenig zu recherchieren, falls das deine Fähigkeiten nicht gänzlich überfordert.

Aber das ist nicht das eigentliche Thema der Frage hier, du solltest dich wirklich mehr bemühen auf die Fragesteller einzugehen als auf Aussagen die deiner kleinkarierten Meinung widersprechen.

0
@Andrastor

Natürlich gibt es eindeutige Beweise dafür dass der Mensch polygam ist, ansonsten hätte ich das nicht erwähnt.

Wenn du dein Oberstübchen einmal ansträngen würdest und nicht auf irgendwelche Doktorarbeiten bzw. Möchtegern-Fachzeitschrift hören würdest wüsstest du, dass es natürlich KEINE eindeutige Antwort geben kann.
Dazu müsste man die Natur der Menschen, der Wesen und allem verstehen können. Genetisch mag es vielleicht so sein, dass das Potential zur Polygamie gegeben ist, aber es hängt doch viel von verschiedenen Faktoren ab, die ein einzelner Mensch, dazu zählen auch so überhebliche wie du, diese gar nicht fassen kann.

Nein und nein. Dieses gesellschaftliche Konstrukt hat nichts mit unserer Natur zu tun, sondern viel eher mit Besitzanspruch. In der Zeit als die Ehe und damit die Monogamie eingeführt wurden, gab es bereits Besitzansprüche auf PartnerIn und Kinder und es war eben durch diese Ansprüche wichtig zu wissen von wem welche Kinder sind.

Also ist die Natur des Menschen für dich die primitivste Art zu handeln in zwangloser, "natürlicher" Umgebung?
Interessant...dann verstehe ich aber den Schritt oder das Unterscheidungsmerkmal zum Neandertaler nicht.

Ist schon interessant, wie du unsere Natur so kennst, wie du anscheinend Geschichte,  Medizin, Chemie, Psychologie und viele weitere wichtige Wissenschaften studiert hast, um diese Aussage 100%ig geben zu können.

Aber wichtig ist ja, dass du deinen eigenen Unfug glaubst.

0
@N3kr0One

http://www.huffingtonpost.com/beverley-golden/is-monogamy-natural_b_867760.html

Das hat nichts mit Glauben zu tun, es ist eine wissenschaftlich erwiesene Tatsache. Biologisch, genetisch und psychologisch abgesichert und bewiesen.

Der Mensch ist von Natur aus polygam.

Wenn es anders wäre, dann gäbe es beispielsweise nicht einen einzigen Fall der Untreue oder des Fremdgehens (Einfluss von Drogen u.o.ä. ausgenommen).

Dass du vieles nicht verstehst, ist mir schon klar geworden, du steckst bis zu den Ohren in Propaganda-Aussagen und Wunschdenken drin und bist nicht zu einer objektiven Betrachtung der Materie fähig.

0
@Andrastor

Schwachsinn. Vielleicht raffst du auch einfach nicht, dass ich nicht der Auffassung bin DASS wir monogam sind, SONDERN dass wir nicht alle von Grund auf polygam sind und das es nicht zwangsläufig unsere Natur ist.

So, why did the authors write the book? Not, as some may think, to say that because it isn’t natural for humans to be monogamous, it is OK to have affairs and have multiple partners. The real reason, which they state over and over again, is to shed light on the fact that monogamy is difficult. 

Vielleicht solltest du den Artikel auch mal selbst lesen...aber wahrscheinlich bist du einer von den "some", welche genau das aus diesem Artikel lesen.
Es gibt also keine Seite zu der wir definitiv gehören, weder monogam noch polygam.

Zum Thema biologisch:

Monogamous species are also monomorphic, meaning that both males and females are the same size. 

Hm...spricht eindeutig biologisch dagegen...aber egal.
Wenn hier also einer Propaganda für eine Seite betreibt, dann ja wohl du. Und objektiver kann eine Meinung kaum sein, in der man behauptet, dass weder die eine noch die andere Seite eindeutig erwiesen ist.
Schau mal im Spiegel, ich glaube viel weniger Prophet geht bald nicht mehr.

0
@N3kr0One

nicht alle

Ja, weil manche Menschen sind gleicher als andere, nicht wahr?

Wenn das nicht dem nationalsozialistischen Gedankengut so ähnlich wäre, würde ich es drollig finden.

Wer den Artikel lesen sollte bist du und Englisch solltest du auch mal lernen, ich werde dir großzügigerweise mal das von dir gepostete Zitat übersetzen:

Monogame Spezies sind auch monomorph, was bedeutet dass männchen und weibchen dieselbe Größe haben.

Ein, zwei Sätze später wird erklärt dass genau das bei den Menschen nicht der Fall ist und unsere Männchen in etwa 10% größer und 20% schwerer sind, was eindeutig für eine polygame Spezies spricht.

Wenn du zu deiner kindischen Meinung nichts wissenschaftliches beizutragen hast, würde ich die Diskussion gerne beenden. Ich hab langsam ein schlechtes Gewissen dich hier dauernd bloßzustellen und deine "Argumente" in der Luft zu zerreißen.

Ich würde gerne auf das eigentliche Thema der Frage zurückkommen.

0

Dein Ernst?

ich hab deine Frage davor gelesen und du solltest dir klar machen das deine sogenannte Freundin feige und viel zu kompliziert ist.

Du sagst du versuchst sie zu erreichen oder was mit ihr zu machen, sie weicht dir aus, erfindet Ausreden und schreibt dir nicht zurück. Das ist meiner Meinung nach ziemlich mies. Also schau einfach das du Schluss machst. Wirst zwar ne Zeit lang dann traurig sein aber das geht vorbei... schneller als du denkst.

Umbringen braucht man sich jedenfalls nicht wegen so einem Quatsch. Ich würde es an deiner Stelle beenden. Ohne viel Gerede und wenn sie sowieso nicht mit dir redet dann schreib ne Nachricht das Schluss ist. Ist zwar nicht die feine englische aber wäre mir an deiner Stelle dann auch egal. Vll. kommt sie dann ja angekrochen, wer weiß.

LG

Wegen so was wirft man nicht sein Leben weg.

Schon gar nicht mit 13.


 

Hey itsRealex

Das wird dir wohl noch öfter passieren-du kannst nicht jedes mal dein Leben beenden. 

Suche dir eine andere Ablenkung-der Schmerz wird vergehen. 

2
@LouPing

du kannst nicht jedes mal dein Leben beenden. 

Richtig, das geht auch nur 1 Mal *facepalm*

0
@N3kr0One

Hey N3kr0One

Das nennt sich-versteckte Ironie. Die passt immer dann wenn eigentliche Ernsthaftigkeit fehlt. 

0
@LouPing

Dir mag ich das tatsächlich noch abkaufen, wobei die Meisten nicht mal wissen was das ist und wie man es vernünftig einsetzt.
Leider gibt es genug Leute, die so etwas als Ausrede nutzen um nicht ganz blöd da zu stehen. Deswegen versuche ich es gar nicht erst mit versteckter Ironie...viele kommen nicht einmal mit offensichtlicher Ironie zurecht.

0

Glauben ist nicht Wissen. Wenn sie dich verlässt, ist es noch lange kein Grund so etwas zu machen.

Die Probleme der Kinder heutzutage. Das wird dir noch öfters im Leben passieren. Die Frage wurde weitergeleitet und bald kommen die Männer, mit der weißen Jacke.

Gar nichts, soll sich jeder gleich umbringen weil man von einer bestimmten Person nicht mehr geliebt und dann verlassen wird? Was soll das bringen? Wozu soll das führen?
Millionen Menschen werden jeden Tag von irgendwem verlassen. Das ist vollkommen normal.
Lenk dich ab und keine Ahnung aber Suizid führt zu nichts, Schlag dir das gleich mal aus dem Kopf.

Haenge mit deinen besten rum und versuche drueber hinweg zu kommen ich meine es ist doch bloss ein Maedel :D

Liebe Gruesse BlueDevil

Du glaubst oder du weißt es?

Frag sie am besten bevor du dich noch umsonst umbringst

Was möchtest Du wissen?